Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Toffen Oktober 2020 Auktion
Bild (1/1): Ferrari 330 GTO (1963) - so schön kann aerodynamische Effizienz sein (© Daniel Reinhard, 2008)
Fotogalerie: Nur 1 von total 56 Fotos!
55 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Ferrari

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 250 GT/L Lusso (1962-1964)
Coupé, 240 PS, 2953 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 250 GTE (2+2) (1960-1963)
Coupé, 235 PS, 2953 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 250 GT Serie 2 Pininfarina (1959-1962)
Cabriolet, 240 PS, 2953 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 288 GTO (1984-1985)
Coupé, 400 PS, 2835 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Ferrari 330 GT (2+2) (1963-1967)
Coupé, 300 PS, 3967 cm3
 
Catawiki Cooperation
Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Der grosse Bruder Ferrari 330 GTO - noch seltener und noch schneller als der 250 GTO

    Erstellt am 1. August 2013
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Daniel Reinhard 
    (42)
    Archiv Daniel Reinhard 
    (3)
    Bruno von Rotz 
    (3)
    Dave Nicholas 
    (1)
    Archiv 
    (7)
     
    56 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 56 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    55 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Es ist sicher kein Zufall, dass der Ferrari 250 GTO das teuerste Automobil der Geschichte ist. Im Jahr 2012 wechselte ein Exemplar, das einst von Stirling Moss gefahren wurde, für USD 35 Millionen den Besitzer. Dies ist eine beeindruckende Summe Geld für ein Fortbewegungsmittel, aber der GTO ist mehr als dies.

    Ferrari 330 GTO (1963) - der 4-Liter-Sportwagen hat einen längeren Radstand als der 250 GTO
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Der Ferrari 250 GTO gilt als letzter alltagstauglicher Rennwagen aus dem Hause Ferrari, wurde in gerade einmal 39 Exemplaren gebaut und war im Rennsport überdurchschnittlich erfolgreich. Drei Weltmeisterschaftstitel, unzählige Renn- und Klassensiege gehen auf das Konto des "Gran Turismo Omologato" aus dem Hause Ferrari. Neben den vorherrschenden Dreiliter-Versionen gab es aber auch noch die weniger bekannte Vierliter-Version, die es gerade einmal auf drei Exemplare brachte.

    Der Gänserich als Vorreiter

    Giotto Bizzarrini erheilt im Jahr 1961 den Auftrag, einen superschnellen GT-Sportwagen zu bauen. Als Basis wurde ein altes Chassis genommen, der Radstand auf 2,4 Meter verkürzt und ein V12-Motor aus dem Sportwagen Testa Rossa weit hinter der Vorderachse eingebaut. Dies erzeugte eine ausgeglichene Gewichtsverteilung.

    Eigentlich wollte Bizzarrini dem Wagen ein kombiartiges Karosseriekleid verpassen, wie es später beim sogenannten “Breadvan” umgesetzt wurde, doch Enzo Ferrari bestand auf einer formschönen Aluminiumhülle. Weil Bizzarrinis Projekt im Geheimen ablief, hämmerte der Bruder eines Mechanikers, ein Mann namens Agnani, die erste Karosserie von Hand. Diese erwies sich, trotz noch fehlender Abrisskante am Heck, als sehr aerodynamisch und zeigte bereits die typischen GTO-Details, wie wir sich heute kennen: Lange Haube, Hutze über den Vergasern, zusätzliche Kühlöffnungen über der Nase. Der Prototyp wurde wegen seines Aussehens “Gänserich” genannt.

    Die Rundenzeiten, die der Prototyp in Monza im August 1961 erreichte, lagen auf F1-Niveau.

    Dem 26-jährigen Mauro Forghieri fiel nach dem Abgang von Bizzarrini die Aufgabe zu, den Wagen fertigzuentwickeln und er tat dies mit Bravour.

    Im Februar 1962 wurde der neue Wagen, nun von Sergio Scaglietti eingekleidet, den Journalisten vorgestellt.

    Ferrari 250 GTO (1963) - in Monza im Jahr 1963, ehemaliger Wagen der Scuderia Serenissima (3909), nun im Besitz der Scuderia Filipinetti
    © Archiv Automobil Revue

    Erfolge über Erfolge

    Schon im März 1962 errang der neue GT seinen ersten Klassensieg in Sebring. Trotz Kompromisse, die wegen des GT-Reglements eingegangen werden mussten, erwies sich der Wagen von Anfang an als sehr schnell. Eingesetzt wurden die Ferrari 250 GTO von Privatteams wie der der Scuderia Serenissima, der Scuderia Filippinetti oder dem North American Racing Team (N.A.R.T.) und sie errangen Sieg um Sieg.

    Ferrari 250 GTO (1962) - Start auf der Solitude (# 3809)
    © Copyright / Fotograf: Archiv Daniel Reinhard

    Als Ergebnis konnten die Weltmeisterschaften 1962 und 1963 heimgefahren werden. Für 1964 wurde der GTO überarbeitet, erhielt ein neues Karosseriekleid mit Elementen des Ferrari 250 LM und konnte, wenn auch knapp die Weltmeisterschaft 1964 für sich entscheiden.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    Heel Porsche Fahrer Banner: Porsche Fahrer

    Das Vierliter-Derivat

    Da die Organisatoren der 24 Stunden von Le Mans 1962 bezüglich Reglement eigene Wege gingen und eine neue Prototypen-Klasse für Motoren bis 4 Liter einführten, geriet Ferrari unter Zugzwang. Um sich den Sieg zu sichern, wurde ein Wagen mit dem entsprechenden Hubraum benötigt. Der Motor war schnell gefunden, denn der 400 Superamerica bot genau die richtige Basis.

    Mit entsprechender Feinarbeit am Colombo-V12 erreichten die Ferrari-Ingenieure rund 390 bis 400 PS Leistungsoutput. Eingebaut wurde der vergrösserte Motor einerseits in einen von Fantuzzi eingekleideten Prototypen-Spider 330 TRI/LM, andererseits in drei verlängerte 250-GTO-Chassis.

    Ferrari 330LM GTO (1962) in Le Mans 1962
    © Zwischengas Archiv

    Nur einer dieser drei Vierliter-GTOs war im Rennsport erfolgreich, Noblet/Guichet errangen den Klassensieg und zweiten Gesamtplatz bei den 1000 km auf dem Nürburgring im Jahr 1963 damit. Die Prototypen-Variante 330 TRI/LM hingegen errang mit den Fahrern Phil Hill und Olivier Gendebie einen grossen Sieg in Le Mans, während Mike Parkes und Lorenzo Bandini mit dem 330 GTO in Le Mans nach 56 Runden wegen Überhitzungsproblemen ausschieden.

    Atemberaubende Schönheit

    Optisch unterscheidet sich der 330 GTO nur geringfügig vom kleineren Bruder. Der verlängerte Radstand erzwang einen leicht vergrösserten Buckel über den Vergasern und die übrigen Proportionen mussten minimal angepasst werden. Wie die 250 GTO Modelle erhielten auch die 4-Liter-Varianten handgetriebene Karosserien aus dem Hause Scaglietti.

    Karosserie-Basis des Ferrari 250 GTO (1961) - im Louwman Museum in Den Haag
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Als Referenz wurde ein Drahtmodell verwendet, an dem man die gehämmerten Aluminium-Bleche auf Passgenauigkeit prüfen konnte. Kein GTO war wie der andere, was teilweise allerdings nur mit dem Massstab verifiziert werden konnte.

    Genauso wie seine Brüder hatte auch der GTO ein vergleichsweise karges und auf den Rennsport ausgelegtes Interieur. Um Gewicht zu sparen wurde nur eine Lackschicht aufgetragen.

    Ferrari 330 GTO (1963) - karges Interieur, wie es sich für einen Rennwagen geziemt
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Und wie alle anderen GTO-Modelle musste auch der 330 GTO mit einer Starrachse hinten auskommen, nur so waren die Homologationsbestimmungen erfüllbar.

    Fahrerisch unterschied sich der 330 GTO nur unwesentlich von seinen leistungsschwächeren Brüdern, entsprechende Eindrücke können im damaligen Bericht in der Automobil Revue Nr. 9/1963 nachgelesen werden.

    Heel Banner 2: Heel Oldtimer

    Vier Nachzügler

    Für 1963 wurde nochmals vier Granturismo-Sportwagen mit dem Vierliter-Motor ausgerüstet. Diese “330 LMB” gelten nicht als GTOs im herkömmlichen Sinne und sie unterschieden sich auch optisch von den Dreilitermodellen.

    Während die Front dem erfolgreichen GT-Sportwagen glich, nahm das Heck Anleihen beim 250 GT Lusso. Das Ergebnis war aerodynamisch sehr effizient, auf der Hunaudières erreichten die 330 LMB über 300 km/h. Trotzdem schaute gerade einmal ein fünfter Gesamtrang und der Klassensieg in Le Mans heraus, neben einem Klassensieg bei der Guards Trophy von Brands Hatch. Das Werk konzentrierte sich auf Mittelmotor-Prototypen.

    Obschon seltener und schneller als die 3-Liter-Varianten stehen heute die klassischen 250 GTO Modelle höher in der Käufergunst. Aber so ganz genau kann man dies wohl erst wissen, wenn vielleicht irgendwann einer der drei 330 GTO auf den Markt kommt.

    Ferrari 330 GTO (1963) - man kann die Geräuschkulisse beinahe erahnen
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Chassis-Nummern der 250/330 GTO-Modelle

    Die folgende Liste zeigt alle Chassis-Nummern der GTO-Produktion. Nicht inbegriffen sind der Bizzarrini-Prototyp und die Pininfarina Berlinetta Sperimentale, sowie die 330 LMB Modelle.

    Fahrgestell Hubraum Kommentar
    3223 3 Liter erster offizieller GTO, präsentiert ohne Heckspoiler an der Pressekonferenz am 24. Februar 1962
    3387 3 Liter  
    3413 3 Liter umkarossiert auf 1964-er Modell
    3445 3 Liter  
    3451 3 Liter  
    3505 3 Liter Rechtslenker
    3527 3 Liter 1965 von Graber mit Stossstangenhörnern und VW-Transporter-Heckleuchte, sowie luxuirösem Interieur veredelt
    3589 3 Liter Rechtslenker
    3607 3 Liter  
    3647 3 Liter Rechtslenker
    3673 4 Liter  
    3705 3 Liter  
    3729 3 Liter Rechtslenker
    3757 3 Liter  
    3765 4 Liter erhielt den 3-Liter-Motor im Jahr 1964
    3767 3 Liter Rechtslenker
    3769 3 Liter  
    3809 3 Liter Sieger Solitude 1962
    3851 3 Liter  
    3869 3 Liter Rechtslenker
    3909 3 Liter ursprünglich Scuderia Serenissima, dann Scuderia Filipinetti
    3943 3 Liter  
    3987 3 Liter  
    4091 3 Liter umkarossiert auf 1964-er Modell
    4115 3 Liter einziger GTO, der neu nach Deutschland verkauft wurde
    4153 3 Liter  
    4219 3 Liter  
    4293 3 Liter  
    4399 3 Liter Rechtslenker,Ende 1963 umkarossiert auf 1964-er Modell
    4491 3 Liter Rechtslenker
    4561 4 Liter  
    4675 3 Liter Ende 1963 mit Karosserie des 1964-er-Modelles versehen
    4713 3 Liter im Stil des Prototyps 330 LMB gestaltetes Modell
    4757 3 Liter  
    5095 3 Liter  
    5111 3 Liter  
    5571 3 Liter 1964-er-Modell
    5573 3 Liter 1964-er-Modell
    5575 3 Liter 1964-er-Modell

     

    Alle 56 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Ferrari

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 250 GT/L Lusso (1962-1964)
    Coupé, 240 PS, 2953 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 250 GTE (2+2) (1960-1963)
    Coupé, 235 PS, 2953 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 250 GT Serie 2 Pininfarina (1959-1962)
    Cabriolet, 240 PS, 2953 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 288 GTO (1984-1985)
    Coupé, 400 PS, 2835 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Ferrari 330 GT (2+2) (1963-1967)
    Coupé, 300 PS, 3967 cm3
    Toffen Oktober 2020 Auktion
    Toffen Oktober 2020 Auktion