Der Renault Sport Spider - Das Gelbe vom Ei

Erstellt am 15. April 2021
, Leselänge 5min
Text:
Daniel Reinhard
Fotos:
Daniel Reinhard 
53
Renault Communication 
11

Der Renault Sport Spider wurde erstmals 1995 auf dem Genfer Automobilsalon vorgestellt. Startschuss zum Projekt W94 war im Herbst 1994. Der vorerst für den Rennsport konzipierte, dann der Strasse angepasste Spider ist eine reine Fahrmaschine. Der Komfort aufs Minimum, der Fahrspass aufs Maximum getrieben, bietet er nicht nur optisch, sondern auch dynamisch Fahrspass pur. Der Sport Spider vereint den Witz des Buggys und die Kompromisslosigkeit von Rennwagen mit alltäglicher Mechanik. Viele kennen das Auto nicht und wundern sich dass dieser "Ferrari" oder "Lamborghini", gar kein Italiener, sondern eben ein Franzose ist.


Renault Sport Spider (1997) - Offener Fahrspass-Garant
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Seine Karosserie wirkt noch heute futuristisch. Front- und Motorhaube, sowie der Mittelteil mit den Türen sind aus leichten Verbundwerkstoffen gefertigt und lassen sich mit wenigen Handgriffen entfernen. Der im März 1995 sogar ohne Frontscheibe, nur mit einem Windabweiser präsentierte Zweisitzer trägt unter seiner zweifarbigen Kunststoffkarosserie einen soliden Gitterrohrahmen aus Aluminiumprofilen. Am ganzen Auto inklusive dem Fahrwerk kam das Leichtbaumaterial zum Einsatz. Das vordere Fahrwerk mit den querliegenden Federbeinen, sowie die Pedalerie sind manuell einstellbar. 


Renault Sport Spider (1997) - wenig Ausstattung, aber alles was man für sportliches Fahren braucht
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Ein Jahr nach dem Windabweiser-Spider kam die etwas alltagstauglichere Version mit beheizbarer Frontscheibe jedoch mit 35 kg höherem Leergewicht.

In der Schweiz wurde der Windabweiser erst nicht anerkannt und erst Monate später zugelassen, daher war die Scheiben-Variante schneller erhältlich.

Motor vom Clio-Williams

Aus dem Spider-Cup-Fahrzeug abgeleitet, sorgt im damals 43`700 Franken teuren Spider der Clio-Williams 2,0/16V für Vortrieb. Der Vierzylinder, ausgestattet mit leichteren Pleueln und grösseren Einlassventilen, ist quer vor der Hinterachse eingebaut. Auf dreh des Zündschlüssels folgt kein Donnerrollen, kein giftiges Fauchen, leider nur der dezente  Sound des Vierzylinders. Dafür klackt der Schalthebel metallisch und die Kupplung packt bissig zu. Der knapp 3,8m lange Kurvenkünstler, bereitet mit knapp 150PS pures Fahrvergnügen. Der Sauger hat mit dem leer 965kg (930 mit Windabweiser) wiegenden Zweisitzer ein leichtes Spiel, zusammen mit einem Drehmoment von 185 Newtonmetern bei 4500/min gelten die Fahrleistungen heute noch als respektabel.


Renault Sport Spider (1997) - Der Motor
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Klar wäre er mit dem 6-Zylinder-Motor, wie er 1996 in Le Mans zum Einsatz kam, noch um ein Vielfaches geiler, aber auch wesentlich teurer in der Anschaffung wie auch im Unterhalt geworden. Und ganz ehrlich mit all den vorherrschenden Tempolimiten ist man auch mit dem Vierzylinder nach wie vor immer zu schnell unterwegs. Dreht man ihn auf über 4000/min, wechselt der Motor vom unverbindlichen Big-Band-Sound zum hellen, metallischen Crescendo. Flott wählt man sich auf kurzen Wegen durch die sauber geführten fünf Gänge. Einzig der 2. Gang dürfte etwas kürzer übersetzt sein, um aus Spitzkehren einen besseren Zug zu haben. Der Verbrauch liegt auch bei sehr sportlicher Fahrweise zwischen 8 und 10 Liter.


Renault Sport Spider (1997) - Mit dickem Überrollbügel
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Die Eckdaten für Radstand 2343mm und Spurweite vorn/hinten 1543/1536 schreien beim Zweisitzer nach einem Ausflug auf kurvige Landstrassen; die Mischbereifung von 205/50 R16 vorn, und 225/50 R16 hinten unterstützt dies noch ganz gewaltig. Autobahntempi bis 215 km/h sind zwar machbar, aber mit dem doch hart abgestimmten Fahrwerk nicht wirklich empfehlenswert. Der Sprint auf Tempo 100km/h endet nach 7,1s - mit Windabweiser gar nach 6,9s

Fahrdynamik

Etwas weniger auffallend ist man im blauen oder roten Spider unterwegs, aber eigentlich passt nur Renaults Hausfarbe knallgelb so richtig. Wer mal Erfahrungen im Kart gesammelt hat, erkennt schnell starke Ähnlichkeiten zu diesem wendigen Flitzer. Doppelte Dreiecklenker sind vorne und hinten über Uniball-Gelenke spielfrei mit dem Chassis verbunden. Hohe Haltekräfte und minimale Seitenneigung lassen Kurven zum Erlebnis werden. Allerdings bleibt allzu wildes tun nicht ohne Auswirkungen. Zu schnell angegangene Biegungen quittiert die heckbetonte Gewichtsverteilung von 43 zu 57 Prozent zunächst untersteuernd, wird der Gasfuss angehoben so reagiert er schnell mit Uebersteuern. Bremst man ihn mit den aus dem Alpine A610 Turbo stammenden Bremsen in eine Kurve, aber auch bei Lastwechsel auf nasser Strasse ist grosse Vorsicht geboten, denn die Hinterachse setzt schnell zum Uebeholen an. Der kurze Radstand lässt das Heck schnell locker werden. Natürlich reden wir hier bereits von einer sehr sportlichen Fahrweise, wo sich der geübte Lenker aber so richtig wohl fühlt. Für die meisten Zweiradfahrer wird er zu einer echten Gefahr.


Renault Sport Spider (1997) - Kunststoffkarosserie
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard
Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Mercedes-Benz 300 SEL 6.3 (1971)
Rolls Royce 20 HP H.J. Mulliner Weymann Sports Saloon in ...
Mercedes 200 D Heckflosse (1968)
Mercedes 280 SE Cabriolet W111 (1968)
+49 6737 31698 50
Undenheim, Deutschland

Luxus? Wo, wo, woooo?

Auf Luxus  wurde von Anfang an komplett verzichtet, etwa auf eine Servolenkung, ABS, oder auch nur ein Dach über dem Kopf. So lieferte Renault serienmässig auch nur eine mit Reissverschluss zwischen Fahrer und Beifahrer teilbare Persenning, zum Schutz vor Wasser im Innenraum, mit. Die beiden Plastik-Sitzkissen sind nur mit Klettverschluss gesichert und können jederzeit mit ins trockene Restaurant genommen werden und das wenige sich im Cockpit ansammelnde Wasser während der Fahrt läuft schnell ab. Ein Verdeck für den Spider gab es erst später aber auch nur als Extra und auf 60km/h begrenzt. Einzig die bereits erwähnte Frontscheibenheizung war von Anfang an dabei und dient der Sicherheit, da das Glas bei wechselnden Witterungsbedingungen sehr schnell beschlägt. Eine Heizung sucht man ebenfalls vergebens, aber bitte wer spricht beim Ski- oder Motorradfahren, beim Golfen oder Klettern von einer Heizung.


Renault Sport Spider (1997) - Wer braucht Luxus, wenn man stattdessen Fahrspass haben kann
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Zudem ist das Auto bei kühlen Temperaturen viel angenehmer zu fahren, da der Motor eine wunderbare Wärme ausstrahlt, im Gegenzug aber eine hohe Aussentemperatur nicht weggekühlt werden kann. 

Durch die sich nach oben öffnenden Scherentüren nimmt man auf gut ausgeformten Sportschalen von Recaro Platz. Im Vergleich zur Lotus Elise oder dem Opel Speedster, bietet der Renault deutlich grosszügigere Platzverhältnisse. Für Grossgewachsene kann noch die Pedalerie verschoben werden, da die Sitzverstellung nach hinten begrenzt ist.


Renault Sport Spider (1997) - Wer braucht schon ein Dach, wenn er dafür Fahrspass haben kann
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Schalter im Cockpit sind eine wahre Seltenheit, nur zwei (Warnblinker und Scheibenheizung) sind vorhanden.  Im Blickfeld des Fahrers stehen der Drehzahlmesser, sowie Oeldruck- und Wassertemperatur-Anzeige. Dazu gesellt sich noch in der Mitte des Armaturenbretts, oberhalb der Mittelkonsole die digitale Anzeige aus dem Twingo mit Geschwindigkeitsangabe, Kilometerstand und Benzinanzeige. Durch das Heck-Mittelmotor-Konzept ergibt sich unter der vorderen Haube in einer Kunststoffwanne ein 78 Liter grosses Gepäckreservoir, das für den Wochenendtrip zu Zweit ausreicht.

In maximal vier Exemplare pro Tag verliessen die Sport Spider gut drei Jahre lang das Alpine-Werk in Dieppe, wohin die zuvor bei Hydro-Aluminium in Norwegen fabrizierten Chassis angeliefert wurden. Die Produktionszahlen des Spider beliefen sich von Frühjahr 1995 bis Februar 1999 je nach Quelle rund 1730 Exemplare, inklusive den 90 Cup-Autos, welche im Vorprogramm hochkarätiger Rennserien wie der Formel 1 und der britischen Tourenwagen-Meisterschaft für Stimmung sorgten. Die doch geringe Stückzahl lässt die Preise für den flotten Franzosen mittlerweile merklich ansteigen.

Fazit der Automobil Revue 1997: Wer den Spider sein Eigen nennt, ist hart im Nehmen, denn der schnittige Wagen besitzt ähnliche Attribute, die auch Fahrer eines Super Seven beflügeln. Der Alltagsnutzen rückt dabei weit in den Hintergrund, um dem puren Fahrvergnügen Platz zu machen, und davon hat Renault eine volle Ladung im Spider verpackt.


Renault Sport Spider (1997) - Einladend
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von bu******
27.04.2021 (11:39)
Antworten
die windschutzscheiben Version ist nicht das Gelbe vom Ei sondern das Weichei.

LG eines alte Spiderpiloten
von ro******
27.04.2021 (20:38)
Antworten
Hallo Community, ich war auch ein paar Jahr Besitzer eines Spiders, genauso wie in der Bildstrecke, gelb mit Windschutzscheibe. Bin nicht ganz mit meinem Vorredner einverstanden, für Weicheier ist auch diese Version nicht, eher für solche, die das Teil noch an ein paar zusätzlichen Tagen bewegen wollten, was mit der Luftabweiser-Version dann schon schwierig wäre. Als ehemaliger Kart-Pilot hat mich das Auto wie kein anderes an die enge Rennstrecke erinnert, wie schnell und ohne jegliche Karrosseriebewegung man auf der Autobahn die Spur wechseln konnte, brachte machen Vor- oder Hinterherfahrer wohl in helle Aufregung. Der Grund für mich den Spider schlussendlich doch zu verkaufen, war der wirklich eingeschränkte Alltagsnutzen, viel höher als bei einem Töff ist er echt nicht und man wird ja älter... ;-) denke jedoch immer noch mit viel Freude an unzählige Passfahrten zurück, bei welchen das Heck so herrlich zuckte und überhaupt kein ESP oder ABS irgendwie eingriff - wunderbar.
Antwort von bu******
27.04.2021 (21:22)
Ja natürlich ! alles was Sie sagen ist echt; und den Spider zu fahren: jede Sekunde ein Erlebnis!
Ich wollte nur erinnern, daß es damals sensationell war durch den abgeleiteten Luftstrom faktisch eine Windschutz-Scheibe zu haben. Und es funktionierte sogar bei Regen wenn man schneller fuhr.
Allerdings suchten wir immer wolkenfreie Strecken...
Dem Motor gönnten wir einen Turboumbau, sodass mit ca 280 PS keine welchimmergeartete Einschränkung am Fahrspass vorhanden war.
Irgendwie trauere ich diesen herrlichen Zeiten mit ihren Freiheiten schon nach.
Auch ich habe mein Alter erreicht und geniese den Komfort.

Liebe Grüsse an die Community

und ich springe immer noch vor Freude hoch wenn ich einen gelben Spider sehe !

Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Originaldokumente / Faksimile

Markenseiten

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Roadster, 147 PS, 1998 cm3
Kombi, 20 PS, 747 cm3
Coupé, 36 PS, 845 cm3
Cabriolet, 36 PS, 845 cm3
Coupé, 47 PS, 956 cm3
Cabriolet, 47 PS, 956 cm3
Coupé, 96 PS, 1700 cm3
Kombi, 73 PS, 1709 cm3
Cabriolimousine, 18 PS, 747 cm3
Limousine, viertürig, 56 PS, 2000 cm3
Limousine, viertürig, 27 PS, 845 cm3
Limousine, viertürig, 27 PS, 845 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Muhen, Schweiz

+41793328191

Spezialisiert auf AC, Adler, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.