Angebot eines Partners

Goodwood Revival 2013 - wie einst Jim Clark vor 50 Jahren

Erstellt am 16. September 2013
, Leselänge 14min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Bruno von Rotz 
206
Mario Theissen 
3
Hans Ulrich Mörikofer 
1
Beste Bilder
Bildergalerie Fordwater Trophy - GT 1955-1960
Bildergalerie Whitsun Trophy - Ford GT 40
Bildergalerie Royal Automobile Club TT Celebration - GT 1960-1964
Bildergalerie Whitsun Trophy - Ford GT 40
Bildergalerie Royal Automobile Club TT Celebration - GT 1960-1964
Bildergalerie St. Mary's Trophy - Tourenwagen 1960-1966
Bildergalerie Gordon Trophy - Einsitzer F1/IC 1956-1962
Bildergalerie Jim Cark Tribute - Monoposti, Sportwagen und Strassenfahrzeuge aus seiner Karriere
Bildergalerie Richmond Trophy - GP-Wagen von 1952 bis 1960
Bildergalerie Goodwood Trophy - GP-Wagen und Voiturettes von 1930 bis 1950
Bildergalerie Chichester Cup - Formel Junior 1958 bis 1962
Bildergalerie Glover Trophy - Formel 1 und Formel 2 1961 bis 1966
Bildergalerie Madgwick Cup - Rennsportwagen 1948 bis 1955

Die Briten sind ein besonderes Volk. Das merkt man bereits beim Schlangestehen. Einem Engländer würde es auch zu Fuss nicht in den Sinn kommen, die Sicherheitslinie (!) bei den Tunnels für die Unterquerung des Goodwood Circuit zu übertreten. Das wirkt so überzeugend, dass sich selbst Grand-Prix-Piloten wie Jean Alesi widerstandslos hinten anstellen.

Und die Engländer (und ihre Gäste) lassen sich auch fast ausnahmslos dazu motivieren, in alten Kleidern stilgerecht einen Oldtimer-Anlass zum automobilen Theaterstück zu machen. Und sie kommen auch in Scharen, wenn das Wetter durchzogen, will sagen regnerisch und kühl ist. Halt eben echt britisch.

Ferrari 250 GT SWB/C (1960) - Royal Automobile Club TT Celebration am Goodwood Revival 2013
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Was Lord March jedes Jahr am Goodwood Revival organisiert, ist beste Unterhaltung für die Zuschauer. Und dies geht weit über den historischen Rennsport hinaus, denn die Reise in die Vergangenheit wird auch in den Boxen und rund um die Strecke fortgesetzt. Sie macht auch nicht vor der Verehrung von Kriegsveteranen halt, die im zweiten Weltkrieg mit wagemutigen Aktionen den Sieg der Allierten mitsicherten.

Eine Rennstrecke wie in den Fünfzigerjahren

Im Zentrum des Interesses stehen aber natürlich die Autos, denn die waren, zusammen mit Motorrädern auch schon in der Blütezeit des Goodwood Circuit in den Jahren 1948 bis 1964 die Attraktionen. Der 2,38 Meilen (3,83 Kilometer) lange Rundkurs ist praktisch unverändert geblieben und verströmt noch den Geist der Fünfziger- und Sechzigerjahre. Gebaut auf einer ehemaligen Militärbasis mit eigenem (Gras-) Flughafen, ist er die perfekte Basis für eine Zeitreise in die Vergangenheit.

Jim Clark und Jackie Stewart halten ex-aequo den Rundenrekord mit einer Minute und 20,4 Sekunden, dies entspricht einem Schnitt von 163,4 km/h und zeigt den Charakter des schnellen Rundkurses, der kaum richtig enge Kurven kennt und die Fahrzeuge heute durch eine Schikane bei Start und Ziel etwas einbremst.

Viele der Gebäude und Tribünen sind noch fast in ihrem Urzustand und nur die dezenten Displays der Sponsoren erinnern daran, dass wir uns im Jahr 2013 befinden.

Hautnah am Geschehen

Einer der Gründe für den Erfolg des Goodwood Revivals sind sicher die Anstrengungen, die der Veranstalter unternimmt, um das Geschehen so nahe wie möglich an die Zuschauer zu bringen. Ein gut gemachtes Programm, ein Renn-Radio, das man ans Ohr hängen kann, riesige Bildschirme und kompetente Streckensprecher, sowie Live-Übermittungen via YouTube, Twitter und die Goodwood-Online-Plattform lassen eigentlich keine Wünsche offen.

Dass man als “gewöhnlicher” Besucher nicht an die Paddocks (Boxen) darf, ist zwar schmerzlich, rund um die Strecke ist man aber immer inmitten des Geschehens.

Impressionen vom Goodwood Revival 2013 - Besonders praktisch ist es, wenn man gleich an der Rennstrecke parken kann
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Ganz besonders privilegiert sind natürlich die Mitglieder bestimmter Automobil-Clubs, die ihren Wagen direkt an den Rundkurs parkieren konnten, dort ihren Picknick-Tisch auspackten und so bequem den vielen Rennen zuschauen durften.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Volvo 145 B20 Kombi (1972)
Jaguar XJ6 4.2 Liter Automat Serie 3 (1983)
Fiat 124 CC Sport 1600 (1974)
Mazda RX-7 Coupé (1979)
+41 79 445 32 04
Gommiswald (oberer Zürichsee), Schweiz

Begeisterung für Tourenwagen

Ein besonderer Höhepunkt ist jedes Jahr das Tourenwagenrennen. Alternierend kommen unterschiedliche Jahrgänge zum Zug, dieses Jahr war die St. Mary’s Trophy für Tourenwagen der Jahre 1960 bis 1966 ausgeschrieben. Das Fahrzeugfeld war reichhaltig und vor allem technisch breit gefächert. Front- und Heckantrieb waren genauso am Start wie schmalbrüstige 1,2-Liter-Motoren und riesige Siebenliter-V8-Bigbanger.

Rennen um die St. Mary's Trophy am Goodwood Revival - Jackie Oliver und Johnny Cecotto Kopf an Kopf beim Start
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Es war denn auch spannend zu sehen, wie die Mini Cooper beim Training auf der feuchten Piste relativ weit nach vorne fuhren und mit Oliver Gavin sogar die Poleposition holten. Dahinter folgten drei BMW 1800 TiSA, gefahren von Johnny Cecotto, Jackie Oliver und Steve Soper. Erst an fünfter Stelle fuhr Jochen Mass auf einem der drei Ford Galaxie 500 ein. Nicht ganz vorne mitmischen konnten die Lotus-Cortina, der Ford Anglia, der Renault R8 Gordini, ein Isuzu Bellett von 1965, ein Mercedes-Benz 300SE, ein Vauxhall VX 4/90 und ein Fiat-Abarth 1500S sowie mehrere Alfa Romeo, darunter der 1600 GTA von Frank Stippler.

Doch im ersten Rennen, das durch die Profifahrer bestritten wurde, sollte dann alles anders kommen. Stippler startete nämlich eine furiose Aufholjagd vom 15. Platz, die ihn in Runde 9 an die Spitze brachte. Doch der schnelle Alfa, dessen Motor für Goodwood hatte ersetzt werden müssen und im Training noch Einfahrkilometer leistete, hatte die Rechnung ohne Tom Kristensen gemacht, der seinen Ford Galaxie 500 kurz vor Schluss noch vor den Alfa setzte. Damit wurde er der vierte Führende in diesem spannenden Rennen, Jackie Oliver hatte im BMW die ersten Runden als Spitzenmann absolviert, Jochen Mass hatte ihn beerbt, bis der Schnellzug Stippler-Christensen an ihm vorbeizog.

Ford Galaxie 500 (1963) - Teilnehmer im Rennen um die St. Mary's Trophy am Goodwood Revival 2013
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Trotz dem Abrutschen auf den dritten Platz zeigte sich Mass begeistert: “Diese Galaxie 500 sind herrlich zu fahren, unglaublich gutmütig; man fährt fast zwangsweise immer quer, denn die Kraft ist kaum auf den Boden zu kriegen.”.

Am Sonntag beim zweiten Rennen setzen sich dann die Amateure (und meist Besitzer) an das Lenkrad der schnellen Tourenwagen. Bill Shepard auf Ford Galaxie 500 (vorher gefahren von Jochen Mass), Alex Furiani auf dem Alfa GTA (vorher Stippler) und Michael Steele auf Ford Galaxie 500 (vorher Tim Kristensen) hiessen dieses Mal die ersten Drei.

In der Addition hiessen die Sieger damit Stippler/Furiani auf Alfa Romeo 1600 GTA, vor Kristensen/Steele und Mass/Shephard jeweils auf Ford Galaxie 500. Es folgte Oliver/Clark auf BMW 1800 TiSA und Gavin/Swift auf Morris Mini Cooper S. Was für ein Spektakel!

Volles Risiko

Goodwood ist Rennsport für die Hartgesottenen, viele der antretenden Piloten sind wie beim Rennen um die St. Mary’s Trophy Profis. Da kümmert weder der Wert der Preziose noch die Fragilität des Materials. Es wird voll gefahren.

Austin-Healey 100/6 (1956) - im Rennen um die Fordwater Trophy am Goodwood Revival 2013
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Beim Rennen um die Fordwater Trophy blieb Jochen Mass im edlen Mercedes Benz 300 SL wohl beinahe das Herz stehen, als sich direkt vor ihm der führende David Smithies im Austin-Healey-Sechszylinder drehte und ihn beinahe von der Strecke rammte. Mass konnte das Unheil verhindern und ging in Führung. Smithies aber kämpfte sich mit viel Herz und wohl noch mehr Kraft im Healey-Motor wieder an die Spitze, die er dann auch bis zum Schluss behielt.

Dahinter kämpfte Max Girardo auf dem wunderschönen Ferrari 250 GT Tour de France von 1958 Paul Malcolm im Morgan Plus Four nieder. In diesem Rennen wurde niemandem ein Platz geschenkt und auch das Material wurde aufs Äusserste beansprucht.

Jochen Mass meinte im Ziel, dass die Situation mit Smithies doch ein wenig haarig gewesen sei und bedankte sich für die hervorragende Vorbereitung des 300 SL, wie es im Übrigen auch alle anderen Pros taten. Zu seiner Ehrenrettung brummte er, dass man an der Mercedes-Hinterachse sicher noch etwas tun müsse, um mit dem überraschend starken Austin-Healey mithalten zu können.

Angebot eines Partners

Ein Heer von Ford GT 40

Aktuell wechseln Ford GT 40 zu Preisen von teilweise weit über einer Million Euro/CHF den Besitzer, ein Rennen ausschliesslich mit solchen Fahrzeugen zur Feier des 50. Geburtstags (des Projekts) tönt also fast wie ein Traum. Doch auch diese Idee konnte in Goodwood umgesetzt werden. 27 Ford GT 40 waren für das Rennen gemeldet, in Rahmendemonstrationsläufen fuhren noch einige weitere um den Kurs.

Whitsun Trophy am Goodwood Revival 2013 - Start zum Ford GT 40 Rennen
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Alles in allem dürften also knapp über 30 GT 40 in Goodwood gewesen sein. Dass im Rennen auch absolute Raritäten wie der Prototyp von 1964, ein Mark IV von 1967 und die grossen Mark II mitfuhren, liess Kenner und Liebhaber dieses erfolgreichen Rennwagens das Wasser im Mund zusammenlaufen. Und die Geräuschkulisse war sowieso mehr als nur beeindruckend.

Ford GT 40 Mk IV (1967) - im Rennen um die Whitsun Trophy am Goodwood Revival 2013
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Das Rennen über 50 Minuten mit obligatorischem Fahrerwechsel bot denn auch Renn-Action vom Feinsten. Steve Soper konnte anfangs die Spitze übernehmen, wurde dann aber schon bald von Hart abgelöst, der seine Position aber in der Runde 7 an Emanuele Pirro (TESIE) verlor.

Ab der 18. Runde aber übernahmen Adrian Newey/Kenny Brack in ihrem offensichtlich hervorragend vorbereiteten GT 40 nach einem überlangen Boxenstopp von Emanuele Pirro die Spitze und gaben sie bis zum Schluss nicht mehr ab.  Pirro meinte als Zweiter am Schluss, dass diese Autos herrlich zu fahren seien und dass der Boxenstopp wohl nicht ganz Le-Mans-Standard gewesen sei. “Es ist eine Ehre, einen derart berühmten Rennwagen hier zu fahren”, meinte Pirro und schien trotz dem verlorenen Sieg nicht unglücklich zu sein.

Interessant auch der Kommentar von Kenny Brack, der den GT 40 von Adrian Newey fuhr: " Der GT 40 ist nicht einfach zu fahren, denn er verfügt über einen Mittelmotor, viel Leistung und einen relativ hohen Schwerpunkt". Wer ihm am Freitag beim verregneten Training zusah, weiss wie sich diese Kombination von Eigenschaften auswirkte. Schlingernd wie eine Klapperschlange raste der schnelle Sportwagen die Gerade entlang (man beachte auch das Onboard-Video unter "Multimedia"), Kenny holte jedenfalls das Letzte aus dem Wagen heraus.

Erstmals ein Aston Martin

Aston Martin Project 212 (1961) - Royal Automobile Club TT Celebration am Goodwood Revival 2013
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Geradezu dramatisch spitzte sich das GT-Rennen mit dem Titel “Royal Automobile Club TT Celebration” zu. Im Training hatten die beiden AC Cobras von Bryant/Bryant und Caron/Minassian noch vor dem Lister-Jaguar Coupé von Harris/Reid und dem Ferrari 250 GTO/64 von Alesi/Newall noch geführt, doch das einstündige Rennen kannte seine eigenen Regeln.

Jean Alesi wurde (aus seiner Sicht zu Unrecht) für einen Frühstart gemassregelt und fuhr zu Beginn aber an der Spitze, die anfänglich von Hart/Colonel auf der AC Cobra gehalten wurde, mit. Die Cobra wurde dann in Runde 15 vom schnellen Lister-Jaguar Coupé überholt, doch um die Mitte des Rennen begann Regen einzusetzen und immer stärker zu werden, was zu einigen haarigen Situationen führte, zumal der heftige Wind zweimal die Schikane umriss, was den Einsatz des Safety Cars auslöste. Tom Kristensen ging im Jaguar E-Type die Strasse im hinteren Teil aus, was ebenfalls gelbe Flaggen und ein Abschleppmanöver auslöste.

Inzwischen hatte sich die Paarung Wolfgang Friedricks/David Clark mehr oder wenig unauffällig vom 23. Platz (Runde 14 nach dem Boxenstopp) bis an die Spitze hervor gearbeitet und gewann das Rennen mit einem Vorsprung von fast 14 Sekunden auf dem Aston Martin Project 212 von 1961.

Dieser Sieg kam einer kleinen Sensation gleich, hatte doch niemand mit diesem Erfolg des Astons gerechnet. Platz 2 ging an Chris Harris/Anthony Reid auf Lister-Jaguar Coupé, Dritte wurden Grahame Bryant/Oliver Bryant iin der AC Cobra. Die Ferrari GTO, SWB und LM fuhren auf den Rängen 9, 10, 11, 13, 15, 23 und 24 ein, es war nicht ihr Tag gewesen. Hüni/Vögele kamen mit dem 330 GTO gar nur 24 Runden weit und wurden genauso wenig klassiert wie Rauno Aaltonen, Emanuele Pirro und Rob Huff, respektive deren Compagnons.

Die Show neben dem Rennen

Zwischen und um die Rennen wurde dem wie immer begeisterten und geduldigen Publikum einiges geboten. So wurde etwa die Tour de France gefeiert, nicht das Autorennen, nein das Fahrradrennen. Vierzig Jahre alte Velos und solche gar noch älteren Jahrgangs radelten um den Kurs, begleitet mit authentischen Support-Fahrzeugen.

Impressionen vom Goodwood Revival 2013 - Die Hommage an die Tour de France der Sechzigerjahre
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Am Himmel zogen Spitfire Bomber und andere Flugzeuge ihre Kreise und an den vielen Ständen konnte man sich mit allem eindecken, was man für einen zukünftigen Goodwood-Besuch oder für seinen eigenen Oldtimer benötigte.

Sehenswert waren sich auch die Earl's Court Motorshow auf dem Festgelände und der liebevoll zusammengestellte Rummelplatz, die sogar eine "Wand des Todes" mit waghalsigen Stuntmen bereithielt. Für kaufkräftige und investitionsfreudige Leute bot zudem Bonhams ein interessierantes Portfolio von Sport- und Rennfahrzeugen an einer Versteigerung feil.

Wer sich nicht nur für Automobile, sondern auch für Motorräder erwärmen konnte, dem bot das Rennen um die Barry Sheene Memorial Trophy nicht nur Spannung, sondern auch den akkustischen Genuss der dreizylindrigen MV Augusta sowie ein Start nach Le-Mans-Muster mit Mechanikern, die die fahrbereite Maschine für die herbeieilenden Fahrer bereit hielten.

Auch die Parkplätze um das Renngelände hätten anderswo gut und gerne als mobiles Museum herhalten können, nur der wegen des Regens entstehende Dreck trübte die Freude und gab den Besitzern hinterher wohl einiges zu putzen.

Angebot eines Partners

In Gedanken an Jim Clark

Jedes Jahr wird in Goodwood einer besonderen Persönlichkeit gedacht. 2013 war es Jim Clark, den man ehrte. Clark, geboren vor 75 Jahren, hatte eine besondere Beziehung zu Goodwood, fuhr er doch nicht nur den immer noch gültigen Rundenrekord, sondern auch mehrere Rennen auf dem viereck-ähnlichen Kurs.

Mehrere Rennfahrerlegenden äusserten sich zu seinen Leistungen und es war Jackie Stewart, der meinte, dass Clark vermutlich der beste und vielseitigste Rennfahrer seiner Zeit gewesen sei. Clark siegte nicht nur in Formel-1-Rennen, sondern ging auch als Erster bei den 500 Meilen von Indianapolis auf das Treppchen. Auch Sportwagen-Rennen und andere Klassen bestritt er erfolgreich und seine Karriere hätte sich noch einige Jahre länger gedauert, wäre er nicht 1968 in Hockenheim mit seinem Formel-2-Wagen tödlich verunfallt, 32 Jahre alt.

Lotus 56 STP Special (1968) - bei den Demonstrationsfahrten anlässlich des Jim Clark Tribute am Goodwood Revival 2013
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

In Goodwood wurden viele Autos gezeigt, die er während seiner Rennsportkarriere fuhr, angefangen beim Zweitakt-DKW, den er von einem Freund für erste Renneinsätze auslieh, über einen Porsche 356, mit dem er auf die Rennstrecke ging. Natürlich waren auch eine ganze Reihe von Lotus-Rennwagen mit von der Partie, so fuhr etwa Jackie Stewart einen Lotus-Ford 48 von 1967 um den Goodwood Circuit. Besonders beeindruckend war sicher auch der Lotus 56 STP Special von 1968 mit Gasturbine, den Clark zwar im Rennen von Indianapolis nicht mehr fahren konnte, aber in Tests erprobt hatte. Das besondere Äussere mit seiner keilförmigen Silhouette und die wegen der Turbine nötige Instrumentierung unterscheiden den im Renneinsatz nicht erfolgreichen Monoposto massgeblich von seinen Geschwistern.

Raritäten auf und neben der Strecke

Wie jedes Jahr konnte der Automobil-Historiker auch 2013 wieder Fahrzeuge entdecken, die er vermutlich vorher noch kaum gesichtet hatte. So fuhr beim Chichester-Rennen der Formel Junior ein North Star Ford aus dem Jahre 1960 mit, ein Einzelstück aus England.

North Star Ford FJ (1960) - im Rennen um den Chichester Cup am Goodwood Revival 2013
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

In der St. Mary’s Trophy stand ein in geringen Stückzahlen nach Europa importierter Isuzu Bellett aus dem Jahr 1965 am Start. In der Fordwater Trophy glänzte ein wunderschöner Rochdale GT mit Coventry-Climax-Motor von 1958, bis ihn ein Reifenschaden aus dem Rennen warf. Auch einen Jensen 541R sieht man nur selten auf einer Rundstrecke. Im Rennen um die Richmond Trophy erfreute ein Maserati 250F in ungewöhnlicher südamerikanischer Bemalung die Zuschauer und in der Glover Trophy liess ein Ferrari 1512 von 1964 sein Crescendo ertönen.

Die Aufzählung könnte noch über lange Strecken fortgesetzt werden. Doch nicht nur auf der Rennpiste, sondern auch als Ausstellungsobjekte darum herum, zeigten sich viele Raritäten wie etwa der Vauxhall VRX von 1966, der damals als Konzeptfahrzeug auf dem Genfer Automobilsalon debütierte. Nur eines der damals drei gebauten Vorzeigeautomobile hat überlebt und erfreute nun in grell-oranger Lackierung die Goodwood-Besucher. Oder zumindest jene, die den Wagen überhaupt beachtet hatten.

Weitere Ergebnisse

Das Rennen um die Sussex Trophy gewann Julian Majzub auf dem Sadler-Chevrolet Mk2 vor Anthony Reid auf Jaguar D-Type und Emanuele Pirro auf einem Lister-Jaguar Knobbly.

Der erste Platz und damit die Richmond Trophy ging an Gary Pearson im BRM Type 25, nachdem Julian Bronson im führenden Scarab-Offenhauser mit einem Konkurrenten ein Missgeschick passierte. Zweiter wurde schliesslich Tony Wood auf einem Maserati 250F, Dritter Roger Wills auf Lotus-Climax 16.

BRM Type 25 (1958) - im Rennen um die Richmond Trophy am Goodwood Revival 2013
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Im Wettkampf um den Madgwick Cup ging Tony Wood auf einem Lister-Bristol als Sieger hervor, gefolgt von Gareth Burnett auf einem Alta Two Seater Sports und Ron Gammons auf einem Lotus-MG MkIX.

Lister-Bristol (1955) - im Rennen um den Madgwick Cup am Goodwood Revival 2013
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Die Gordon Trophy ging an Pole-Mann Miles Griffiths auf einem Cooper-Climax T51. Zweiter wurde Rod Jolley auf einem Cooper-Climax T45/51, Dritter Jonathan Hughes auf einem Cooper-Climax T53 'lowline". Der erste Nicht-Climax-Fahrer lief auf Rang 8 ein, es war Denis Welch auf einem Lotus-Alfa Romeo 18.

Rennen um die Gordon Trophy am Goodwood Revival 2013 - Der Cooper-Climax T51 rettet die Führung beim Start in die erste Kurve
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Der Trainingsschnellste Mark Gillies konnte sich seiner Position im Rennen um die Goodwood Trophy nicht lange erfreuen, er fiel bereits in Runde 7 aus. Es gewann David Morris auf einem ERA B-Type R11B vor Paddings Dowling auf ERA B-Type R10B und dem überraschend schnellen Calum Lockie auf einem Maserati 6CM. Den ERAs war in diesem Feld kaum beizukommen, entsprechend mussten Maserati-, Talbot-Lago-, Alfa-Romeo- und Frazer-Fahrer denn auch mit Ehrenplätzen vorliebnehmen.

Rennen der Grand-Prix-Wagen und Voiturettes mit Jahrgängen 1930 bis 1950 um die Goodwood Trophy am Goodwood Revival 2013 - An der Spitze sind ausschliesslich ERAs zu sehen
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Die Glover Trophy für 1,5-Liter-Formel-1- und 1-Liter-Formel-2-Monoposti trug Andy Middlehurst im Lotus-Climax 25 nach Hause, dahinter ordneten sich Rob Hall auf einem Lotus-Climax 21 und Nick Fennell auf einem weiteren Lotus-Climax 25 ein.

Bei der Freddie March Memorial Trophy fuhren drei Jaguar C-Type vorne weg, Sieger wurden Young/Buncombe vor Hancock/Ziegler und Cussons/Blakeney-Edwards.

Bei den Formel-Junior-Einsitzern schliesslich entschied das Trainingsklassement auch über das Rennergebnis um den Chichester Cup. In der gleichen Reihenfolge wie beim Qualifikationstraining fuhren Chris Drake auf einem Elva-Ford 300, Andrew Wilkinson auf einem Lynx-Ford Mk3 und Johne Delane auf einen Lotus-Ford 18 auch im Ziel ein.

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von Beat Schirmer
23.09.2013 (21:07)
Antworten
Auch nach 10 Tagen klingt der unglaubliche Sound des Renngeschehens noch in meinen Ohren. Was in Goodwood abgeht, stellt alles in den Schatten, was bezüglich historischer Rennszene in der Schweiz möglich ist. Ein Besuch vom Goodwood Revival, wenn auch nur einmal im Leben, ist ein absolutes Must für jeden Motorsportfan!
von ge******
18.09.2013 (11:07)
Antworten
Ich kann mich mit meinem Lob nur anschliessen. Sehr gut geschrieben. Und natürlich wie immer schöne schöne Fotos. Danke!
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Angebote unserer Partner

Multimedia

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Coupé, 145 PS, 2584 cm3
Coupé, 80 PS, 1290 cm3
Coupé, 115 PS, 1975 cm3
Coupé, 92 PS, 1570 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Hamburg, Deutschland

0049-40-6330 5050

Spezialisiert auf Austin, Austin Healey, ...

Spezialist

Safenwil, Schweiz

+41 62 788 79 20

Spezialisiert auf Jaguar, Toyota, ...

Spezialist

Ellikon a.d.Thur, Schweiz

052 337 46 10

Spezialisiert auf Alfa Romeo

Spezialist

Köln, Deutschland

+49-151-401 678 08

Spezialisiert auf Maserati, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Zürich, Schweiz

044 250 52 92

Spezialisiert auf Rolls-Royce, Bentley, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Kriens LU, Schweiz

+41 (0)41 310 1515

Spezialisiert auf Fiat, Lancia, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Toffen, Schweiz

+41 31 819 48 41

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 566 13 70

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Muhen, Schweiz

+41793328191

Spezialisiert auf AC, Adler, ...

Angebot eines Partners
Angebot eines Partners

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 2,5 Millionen Seitenaufrufen pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!