Mercedes-Benz 220 SEb Cabriolet - Sonnenbaden für die ganze Familie

Erstellt am 13. Mai 2016
, Leselänge 6min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Daniel Reinhard 
24
Daimler AG 
29
Archiv Daimler AG 
1
Copyright Daimler AG 
1
Archiv 
10

Wer gerne mit seiner ganzen Sippschaft offen fahren möchte, hatte in den Sechzigerjahren (und auch danach) nie allzu viel Auswahl. Dies war auch im August 1961 nicht anders, als Mercedes den 220 SE als offene Variante präsentierte, eine trotz oder wegen des hohen Preises fast schon konkurrenzlose Offerte.


Mercedes-Benz 220 SE Cabriolet (1962) - mit 4,88 Metern Länge eine imposante Erscheinung
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Die Limousine im Jahr 1959 als grosser Wurf

Im Sommer 1959 präsentierte Mercedes neue Sechszylinder-Limousinen-Modelle, intern W 111 genannt. Diese setzten sich vor allem karosserietechnisch und optisch vom Vorgänger ab, verfügten sie doch über mehr Fensterflächen, stehende Scheinwerfer vorne und Flossen am Heck. Doch auch unter dem Blech hatte sich viel gewandelt, vor allem in das Fahrwerk und die passive Sicherheit hatte viel investiert. Der neue “Benz” war so gut geworden, dass die Lieferfristen schon bald mehrere Monate betrugen und dies trotz ansehnlicher Preisen.


Mercedes-Benz 220 S (1963) - 110 DIN-PS lieferte die Vergaserversion
Archiv Automobil Revue

Die Autozeitschriften überboten sich gegenseitig mit Superlativen, für einige war mit dem Mercedes-Benz 220 SE (mit Einspritzmotor) gar das “Auto der Zukunft” geschaffen. Knautschzonen, umfangreiche Massnahmen für die innere Sicherheit, ein durchdachtes Belüftungskonzept, bequeme Sitze, aber vor allem ein komfortables und fahrsicheres Fahrwerk wurden als wichtige Fortschritte gefeiert.

Das Coupé als Zukunftsbote im Jahr 1961

Für die sportlicheren Varianten liess sich Mercedes dann fast zwei Jahre Zeit und präsentierte im Februar 1961 zunächst das Coupé 220 SE. Dieses übernahm die komplette Rahmen-Bodengruppe der Limousine, welche wegen der wegfallenden B-Säulen aber verstärkt werden musste.


Mercedes-Benz 220 SE Coupé (1961) - wurde gerne auch zweifarbig bestellt
Copyright / Fotograf: Archiv Daimler AG

Optisch setzte sich das Coupé allerdings deutlich von der Limousine ab. Bei gleicher Grundfläche war die Karosserie acht Zentimeter flacher und das Heck komplett neu gezeichnet worden. Die Flossen waren entfallen, die Heckleuchten filigraner geworden. Alles wirkte eleganter und fliessender.

Das Interieur hatte man ebenfalls neu gestaltet, um den hohen Ansprüchen der Kundschaft gerecht zu werden. Viel Holz und Leder bescherten ein exklusives Ambiente im Innern, das für fünf Personen eingerichtet war.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
BMW 327 Roadster (1940)
Porsche 911 Carrera (993) (1995)
Mercedes-Benz 300 SL (1987)
BMW 2000 CA (1968)
0041 44 856 11 11
Oberweningen, Schweiz

Die offene Variante kurz danach

Im August 1961 stellte man rechtzeitig vor der IAA dem Coupé eine offene Variante beiseite. Technik und Karosserie konnten direkt übernommen werden, das geschlossene Dach wich einer stabilen Stoffbedeckung, das Gewicht stieg wegen Verstärkungsmassnahmen immerhin um 90 Kilogramm.


Mercedes-Benz 220 SEb Cabriolet (1961) - optisch kaum von den späteren Varianten zu unterscheiden
Copyright / Fotograf: Daimler AG

Preislich lag das Cabriolet noch einmal rund 2000 DM oder 3000 Franken teurer als das bereits teure Coupé, gegenüber der Limousine musste für die offene Variante fast das Doppelte angelegt werden. DM 25’500 oder CHF 36’800 standen in der Preisliste, Servolenkung, Radio und andere Annehmlichkeiten wollten zusätzlich bezahlt werden.

Durchdachte Konstruktion

Auch Coupé und Cabriolet der Baureihe W111 waren sorgfältig konstruierte Autos, dies konnte der Kunde für das viele Geld ja auch erwarten. Die Zeitschrift Auto Motor und Sport prüfte im Frühling 1961 das neue Coupé. Reinhard Seiffert hiess der Mann hinter dem Lenkrad und er konnte kaum ein Haar in der Suppe finden, so perfekt zeigte sich der neue Wagen.


Mercedes-Benz 220 SEb Cabriolet (1963) - an der Küste
Copyright / Fotograf: Daimler AG

Als negative Punkte wurde die grosse Verkehrsfläche, der nicht sehr bequeme Einstieg nach hinten (2 Türen) und die nicht optimal ablesbaren Instrumente erwähnt, als Vorzüge aber das gleichzeitig komfortable und sichere Fahrwerk, der äusserst flexible und leistungsfähige Motor und die insgesamt hohe Qualität, die sich gerade auch im Interieur zeigte.

Auch die Fahrleistungen stimmten, 14 Sekunden benötigte das Coupé für den Spurt von 0 auf 100 km/h, als Spitzengeschwindigkeit wurden 171,4 km/h notiert, die wohl damals nur auf den wenigen Autobahnen erreicht werden konnten. Selbst mit dem Testverbrauch von 15,7 Liter pro 100 km durfte man sich zufrieden geben.

Eine wichtige Neuerung beim Coupé waren die serienmässigen vorderen Scheibenbremsen von Girling (mit Servobetätigung von Teves), die viel Lob von den Testfahrern erhielten.

Edles Interieur

“Innen nichts gespart” schrieb Seiffert in seinem Testbericht. Im Gegensatz zur Limousine verfügte das Coupé nicht über eine Lenkrad-, sondern eine sportlichere Mittelschaltung. Der Kardantunnel war deutlicher ausgeprägt, die Sitzposition tiefer. Dank niedriger Gürtellinie fühlte sich die Besatzung aber nicht eingemauert, sondern profitierte von einer dank Panoramascheiben fast uneingeschränkten Rundumsicht.


Mercedes-Benz 220 SEb Coupé (1961) - Blick in den geräumigen Fond
Copyright / Fotograf: Daimler AG

Viel Handarbeit floss in die Verlegung von weichem (bei den Sitzen perforiertem) Leder, den (vakuum-geformten) Holzverkleidungen und den edlen Teppichbesätzen.

Für den Fahrer hatte man eine neue Instrumenten-Anordnung mit grossen Rundinstrumenten für Drehzahl und Geschwindigkeit und kleinen vertikalen Anzeigen für die übrigen Überwachungsfunktionen vorgesehen.

Wer wollte konnte auch Schalensitze bestellen oder eine Stoffpolsterung ordern. Wie bei der Limousine wurde auch beim Coupé viel Gewicht auf eine wirksame Heizungs- und Lüftungsanlage gelegt.

Stetige Weiterentwicklung, langes Leben

Bereits im März 1963 erschien mit dem 300 SE eine deutlich erstarkte Variante, 1965 wurden zwar die Limousinen-Modelle der Baureihe W111 ersetzt, Coupé und Cabriolet aber praktisch unverändert beibehalten. Sie erhielten aber nun den 150 PS starken 2,5-Liter-Motor und grössere 14-Zoll-Räder, wie sie auch die 300 SE-Modelle hatten.

Im Januar 1968 ersetzte der 280 SE den 250 SE, grössere Anpassungen zeigten sich ansonsten aber unnötig.


Mercedes-Benz 280 SE 3.5 Liter Cabriolet (1969) - entspanntes Reisen dank acht Zylindern
Copyright / Fotograf: Daimler AG

Ein Jahr später im September 1969 wurde dann mit der V8-Variante 280 SE 3.5 der Leistungsgipfel erreicht. Die Front passte man dem Zeitgeschmack an, der Kühler wurde dabei flacher, die Motorhaube niedriger. Die Stossstangen erhielten Gummileisten.

Bis in den Sommer 1971 dauerte die Produktion der Coupés und Cabriolets der Baureihen W111 und W112, insgesamt entstanden 28’918 geschlossene und 7013 offene Varianten.

Vom 220 SE Cabriolet wurden 2729 Exemplare gebaut, die übrigen Motorversionen waren noch seltener.

Einen direkten Nachfolger erhielten die grossen Cabriolets nicht, erst Jahrzehnte später gab es wieder familientaugliche Offenvarianten im Modellprogramm von Mercedes.

Ein fortschrittliches Auto

Wer schon zuvor selbst einen zwanzig oder dreissig Jahre jüngeren Mercedes gefahren ist, wird sich auch im 220 SE Cabriolet des Jahres 1961 wohl und heimisch führen. Die Instrumente kennt man bereits aus der Pagode, das knochige Schaltgefühl des Vierganggetriebes mit klassischem “H” genauso. Gestartet wird über das Zündschloss und dank Einspritzung sind keine Fussübungen nötig, um den Motor am Leben zu halten. Der Klang ist überraschend kernig bei wohltönender Note. Auch Lenkung und Pedalerie fühlen sich kaum anders an als bei deutlich neueren Autos.
Die Rundumsicht ist hervorragend und man rekelt sich zufrieden in den gut gepolsterten Clubsesseln mit edlem Lederüberzug.


Mercedes-Benz 220 SE Cabriolet (1962) - die Platzverhältnisse waren für ein Cabriolet sehr gut
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Hektik kommt keine auf, ein Sportwagen will der 220 SE als Cabriolet nicht sein, obschon die gebotenen 120 PS mit den 1420 kg Leergewicht aus dem Mercedes sicherlich kein Verkehrshindernis machen. Für Landstrassengeschwindigkeiten ist man perfekt gerüstet und dort ist das edle Cabriolet auch bestens aufgehoben. Dort lernt man auch die Elastizität des Motors und den hohen Fahrkomfort schätzen. Um mit der Familie zum Landgasthof zu fahren, gibt es kaum ein besser geeignetes Fahrzeug. 


Mercedes-Benz 220 SE Cabriolet (1962) - eleganter Heckabschluss
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Wir danken der Galerie Fischer, die den Wagen am 28. Mai 2016 anlässlich der Swiss Classic World in Luzern versteigert , für die Gelegenheit zur Fotosession.

Weitere Informationen

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von Ru******
17.05.2016 (09:08)
Antworten
Die Crux des W111-Coupés und Cabriolets war aber gerade, entgegen Ihrer Beschreibung, der für diese Preisklasse viel zu lahme 220er Motor! Es war von Mercedes schlicht zu schlicht, für dieses teure Auto nichts anderes als den Heckflossenmotor anzubieten. Ein FIAT 2300 S Coupé der gleichen Preisklasse fährt dem 220 SEb nur so um die Ohren! Eine Offenfahrt im Cabriolet ist da natürlich weniger relevant als eine bevorzugt flotte Fahrt im Coupé. Es hätte der 150 PS-Motor der 63er 230er Pagode eben schon Anf. ´61 parat sein müssen! Komischerweise kam dieser Motor dann noch nicht einmal zum Zeitpunkt des Erscheinens der Pagode ins W111-Coupé/Cabriolet. Adäquate Fahrleistungen gab es somit erst ab dem 250 SE anno 1965 und der war dann wiederum nicht vollgasfest.... Der erwähnte 300 SE ab 1963 war noch einmal eine ganz andere Preisklasse und gehört nicht zu seinen "profanen" Geschwistern 220/250.

Mir gefällt übrigens das Coupé formal noch besser als das Cabriolet und da dieses ja ein Hardtopcoupé ist und a.W. ein sehr großes SSD bietet, ergibt das ein tolles, halboffenes Fahren in seiner schönsten Form. Leider sind diese W111-C./C. heute als Oldtimer ziemlich häufig, von einer Rarität kann wahrlich nicht gesprochen werden. Trotzdem sind sie für mich die letzten echten MB-Klassiker. Da können die 70er und 80er Jahre Youngtimer nicht mithalten....

Danke für diesen Bericht, schöne Publikation, denn in letzter Zeit ist wenig vom W111-Cabriolet/Coupé zu sehen!
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Originaldokumente / Faksimile

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Limousine, viertürig, 95 PS, 2195 cm3
Limousine, viertürig, 120 PS, 2195 cm3
Limousine, viertürig, 110 PS, 2195 cm3
Cabriolet, 120 PS, 2195 cm3
Limousine, viertürig, 80 PS, 2195 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Goldenstedt, Deutschland

044428879033

Spezialisiert auf Mercedes Benz

Spezialist

Wollerau, Schweiz

0445103555

Spezialisiert auf Mercedes Benz, Jaguar, ...

Spezialist

Aarberg, Schweiz

0041 79 733 17 28

Spezialisiert auf Mercedes-Benz, Mercedes, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

071 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

+41 (0)71 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

Oberriet SG, Schweiz

017/755 24 76

Spezialisiert auf Jaguar, Daimler, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Muhen, Schweiz

+41793328191

Spezialisiert auf AC, Adler, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

Spezialist

Safenwil, Schweiz

+41 62 788 79 20

Spezialisiert auf Jaguar, Toyota, ...

Spezialist

Mönchsdeggingen, Deutschland

09088920315

Spezialisiert auf Ford, Chevrolet, ...

Spezialist

Toffen, Schweiz

+41 31 819 48 41

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.