Angebot eines Partners

Lancia Fulvia Sport Zagato 1.3 S - Coupé im Designer-Trainingsanzug

Erstellt am 21. Mai 2013
, Leselänge 5min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Balz Schreier 
23
Bruno von Rotz 
14
Archiv 
24

Die Zagato-Varianten hatten bereits eine lange Tradition, als die Lancia Fulvia im Jahr 1963 als Limousine und 1965 als Coupé vorgestellt wurde. Da war es nur konsequent, auch von der Fulvia eine Zagato-Version zu bauen und diese sollte das erfolgreichste Modell werden, dass Zagato je gebaut hat.

Lancia Fulvia Sport Zagato 1.3S (1971)
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Zagato-Lancia-Tradition

Bereits von den Vorgängern des Modells Fulvia hatte Zagato leichtgewichtige und aerodynamisch optimierte Sport-Versionen gebaut.

Lancia Appia GTE (1961) - Zagato-Variante des Modelles Appia
Archiv Automobil Revue

Die schnittigen Coupés auf Basis der Flaminia, der Appia und der Flavia waren bei Sportfahrern beliebt und wurden für ihr Design geliebt. Am Turiner Automobilsalon 1965 stellte Zagato dann eine eigene Fulvia-Variante vor.

Aerodynamisch und praktisch

Die Fulvia bot gute Voraussetzungen für ein eigenständiges Karosseriekleid. Auf die Bodengrupe setzte der Designer Ercole Spada eine elegante Fastback-Karosserie, die sich komplett vom bei Lancia gebauten Fulvia Coupé unterschied.

Die Front war durch grosse Rechteckscheinwerfer geprägt, der Abschluss von der fast quadratischen, schrägstehenden Heckscheibe. Mit tiefer Gürtellinie und grosszügigen seitlichen Glasflächen erinnerte die Gestaltung ansatzweise an die früher präsentierte Flavia Sport Zagato.

Lancia Fulvia Sport Zagato 1.3S (1971)
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Die Karosserie überzeugte auch aus aerodynamischer Sicht, erreichten die Sport-Modelle doch meist eine um rund 10 km höhere Höchstgeschwindigkeit als die “normalen” Fulvia Coupés. Mitgeholfen dürfte neben der stromlinienförmigen Gestaltung auch die um 10 cm geringere Höhe, während die Zagato-Version in Länge (+10 cm) und Breite (+1,5 cm) etwas zulegte.

Auch an den Alltag dachten die Zagato-Ingenieure. Das Heckfenster konnte während der Fahrt elektrisch einen Spalt breit geöffnet werden, um die Entlüftung zu fördern. Für das Reserverad fand sich eine eigene Klappe am Heck, dem Beifahrer wurde für besseren Halt ein integrierter Handgriff im Armaturenbrett geboten.

Die Motorhaube öffnet nicht wie bei den meisten Autos nach vorne oder hinten, sondern zur Seite, auch hier ging Zagato unkonventionelle, um nicht zu sagen exzentrische Wege. Was auch für viele andere Konstruktionen aus dem gleichen Hause gilt, trifft auch für die Fulvia zu - die einen lieben die Form, die anderen lehnen sie komplett ab, dazwischen gibt es nichts.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Ferrari 308 GTB Vetroresina (1977)
Auto Union DKW AU 1000 Sport Coupé (1962)
Cadillac Series 62 Convertible Coupe (1941)
Ford Country Squire Station Wagon (1957)
+41 (0)31 / 819 61 61
Toffen, Schweiz

Technik vom Fulvia Coupé

Bereits das Lancia Fulvia Coupé hatte durch fortschrittliche und durchdachte Lösungen überzeugt, entsprechend gab es keinen Grund, unnötig Anpassungen vorzunehmen. Die einzige Änderung war die Verlängerung der Gesamtübersetzung, um die verbesserte Aerodynamik in mehr Geschwindigkeit umzusetzen.

Lancia Fulvia Sport Zagato 1.3S (1971)
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Der moderne V4-Motor mit dem unüblichen 13-Grad-Zylinderwinkel und zwei obenliegenden Nockenwellen wurde übernommen, genauso wie die unkonventionelle Einzelradaufhängung vorne, die mit einer Querblattfederung wie in den Dreissigerjahren ausgerüstet war, was in diesem Falle allerdings keinen Nachteil bedeutete. Hinten kam eine Starrachse mit Langblattfedern zum Einsatz. Die Lenkung auf die angetriebenen Vorderräder lief über Schnecke und Rolle. Gebremst wurde mit vier Scheibenbremsen, die in den ersten Jahren ohne Servounterstützung betätigt wurden.

Auch im Interieur konnten viele Lancia-Teile übernommen werden.

Für den Rennsport gedacht?

Der Gedanke liegt nahe, dass die Fulvia Sport Zagato für den Einsatz im Rennsport vorgesehen war. Dazu passt auch, dass die ersten 709 Exemplare eine Leichtmetallkarosserie trugen, was sie 20 kg leichter machte als die späteren Modelle, bei denen nur noch Hauben und Türen aus Aluminium geformt wurden.

Es zeigte sich allerdings, dass die Rallye- und HF-Versionen des etwas kompakteren Fulvia Coupés sich trotz schlechterer Aerodynamik besser für den Renn- und Rallye-Sport eigneten und damit war die Rennkarriere des Zagato-Coupés weitgehend besiegelt.

Angebot eines Partners

Eine der weltbesten Fahrzeugkonstruktionen

Olaf von Fersen war einer derjenigen, die den Lancia Fulvia Sport im Jahr 1967 einem intensiven Fahrtest unterzogen. Er beschleunigte die Viergang-1,3-Liter-Version mit 87 PS in 12,8 Sekunden auf 100 km/h und erreichte eine Höchstgeschwindigkeit von 175 km/h. Besonders angetan aber zeigte er sich im Bericht der Automobil Revue vom niedrigen Verbrauch, denn im Schnitt musste er weniger als 9 Liter Benzin pro 100 km nachtanken.

Lancia Fulvia Sport Zagato 1.3S (1971) - wie beim Serien-Coupé ist der V4-Motor geneigt eingebaut
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Geradezu begeistert zeigte sich von Fersen von den Fahreigenschaften. Von Untersteuern sie kaum etwas zu bemerken und die Lenkung lasse sich mit zwei Fingern bedienen, überraschend für einen Fronttriebler.

Selbst mit dem Preis von 16’550 Franken (zum Vergleich: eine Alfa Romeo Giulia Sprint GT kostete 16’990 Franken, ein Fiat 124 Sport Coupé 12’700 Franken, das Lancia Fulvia Rallye Coupé HF 1,3 15’750 Franken) konnte der der Journalist leben und er schrieb zum Abschluss seines Berichtes: “An seinen Leistungen und seiner Fahrkultur gemessen ist dieses Coupé nicht einmal als besonders teuer anzusehen, zumal es  - unabhängig von Hubraum, Verwendungszweck oder Preis - unter den weltbesten Fahrzeugkonstruktionen eingereiht werden darf.”

Stetige Weiterentwicklung und Anpassungen an die Serienbrüder

Während die ersten Fulvia Sport Coupés noch mit dem kleinen 1,2-Liter-Motor ausgerüstet waren, erhielten die Käufer ab 1967 mit dem Sport 1,3 bereits 87 PS, mit dem 1,3 S 1968 dann sogar 92 PS. Zudem wurden die stärkeren Coupés zumindest teilweise auch mit Servobremsen ausgerüstet.

1970 folgte, bereits unter Fiat-Ägide, die Serie 2, die bereits mit Voll-Stahlblech-Karosserie aufwartete und weiterhin mit dem 1,3-S-Motor, aber in Kombination mit einem Fünfganggetriebe ausgeliefert wurde. Die stärkste Fulvia Sport war aber die Version 1600, die den HF-Motor erhielt und mit den 114 PS rund 190 km--h schnell war. Erkennbar war die teuerste Variante an den mattschwarzen Streifen auf der Motorhaube und an versenkten Türgriffen, wie sie ähnlich auch beim Stratos zu finden sind.

1975 lief die Produktion des Fulvia Sport bei Zagato aus, während das Fulvia Coupé noch ein Jahr länger gefertigt wurde.

Handlicher Sportwagen

Man benötigt keine umfangreichen Instruktionen, um mit dem Lancia Fulvia Sport zurechtzukommen. Der erste Gang des Fünfganggetriebes liegt links hinten, der Lichtschalter ist ein neckisches Fällchen am Lenkradhebel. Das war es dann auch schon. Nach dem Starten des Motors ertönt ein hübsches Räuspern, keineswegs laut und durchaus angenehm. Man fühlt sich wohl im hellen und hübsch ausgestatteten Interieur des Lancia. Unterwegs sind kaum Unterschiede zum “normalen” Fulvia Coupé zu bemerken, einzig die Sichtverhältnisse unterscheiden sich ein wenig.

Lancia Fulvia Sport Zagato 1.3S (1971) - elegantes Armaturenbrett mit viel Holz
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

90 PS reichen für vernünftige Fahrleistungen, aber man spürt, dass sich der Motor bemühen muss, den nicht ganz leichten Wagen zu beschleunigen. Fahrverhalten und Bremsen geben ein beruhigendes Sicherheitsgefühl, die geringen Windgeräusche zeugen von der aerodynamisch geschickt gewählten Fahrzeugform.

Man wird bei 6’970 produzierten Exemplaren kaum je einem Brüderchen begegnen, wenn man im hübschen Sport-Fulvia unterwegs ist. Auffallen dürfte man selbst dann, wenn der Wagen in einem unscheinbaren Beige lackiert ist und am Oldtimer-Treffen ist man damit sowieso willkommen.

Der für diesen Bericht portraitierte Lancia Fulvia Sport 1,3 S der Serie 2 mit Jahrgang 1971 wurde uns von der Oldtimer Galerie Toffen zur Verfügung gestellt. Wir danken!

Angebot eines Partners

Weitere Informationen

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von mi******
15.02.2014 (23:34)
Antworten
ja vielen dank ein wunderschönes auto und die motorhaube seitlich aufklappbar tja schon extra!
von hjb
04.06.2013 (19:19)
Antworten
Lancia + Zagato = einmalig!
Danke für den Beitrag.
Gruss: hjb
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Angebote unserer Partner

Originaldokumente / Faksimile

Markenseiten

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Limousine, viertürig, 58 PS, 1091 cm3
Coupé, 80 PS, 1216 cm3
Coupé, 80 PS, 1231 cm3
Limousine, viertürig, 71 PS, 1091 cm3
Limousine, viertürig, 87 PS, 1298 cm3
Limousine, viertürig, 80 PS, 1231 cm3
Coupé, 88 PS, 1216 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Köln, Deutschland

+49-151-401 678 08

Spezialisiert auf Maserati, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Kriens LU, Schweiz

+41 (0)41 310 1515

Spezialisiert auf Fiat, Lancia, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Toffen, Schweiz

+41 31 819 48 41

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 566 13 70

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Hamburg, Deutschland

0049-40-6330 5050

Spezialisiert auf Austin, Austin Healey, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Muhen, Schweiz

+41793328191

Spezialisiert auf AC, Adler, ...

Angebot eines Partners
Angebot eines Partners

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 2,5 Millionen Seitenaufrufen pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!