Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
FMNL_Scheinwerfer
Bild (1/1): Ferrari 330 GTC Zagato (1967/1974) - ein ungewöhnlicher Ferrari (© RM/Sotheby's, 2019)
Fotogalerie: Nur 1 von total 40 Fotos!
39 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Ferrari

Artikelsammlungen zum Thema

Spezial- und Sonderkarosserien

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 330 GTC (1966-1968)
Coupé, 300 PS, 3967 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 330 GTS (1966-1968)
Cabriolet, 300 PS, 3967 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Ferrari 330 GT (2+2) (1963-1967)
Coupé, 300 PS, 3967 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Ferrari Testarossa (1984-1991)
Coupé, 390 PS, 4943 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari F40 (1991)
Coupé, 479 PS, 2916 cm3
 
Octane Inserate buchen: Inserate in Octane Magazin publizieren ...
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Ferrari 330 GTC Zagato - offen und mit Kanten

    4. Mai 2019
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    RM/Sotheby's 
    (28)
    Peter Seabrook - Courtesy RM/Sotheby's 
    (4)
    Zagato 
    (1)
    www.kampfoto.nl - Courtesy RM/Sotheby's 
    (1)
    Archiv 
    (6)
     
    40 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 40 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    39 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Er passte irgendwie nicht so ganz in die Zeit, der Ferrari 330 GTC Zagato. Vielleicht lag es daran, dass sein Fahrgestell bereits sieben Jahre alt war, als die Zagato-Spezialkarosserie am Genfer Autosalon 1974 gezeigt wurde. Vielleicht lag es aber auch an der unorthodoxen Linienführung.

    Ferrari 330 GTC Zagato (1967/1974) - die Linienführung geht auf den 3Z Spider zurück
    © Copyright / Fotograf: RM/Sotheby's

    Der Lückenfüller

    Mit dem Fahrgestell des Ferrari 330 GTC erhielten die Karosseriebauer bei Zagato eine starke Basis. Eingeführt worden war das von Pininfarina gezeichnete Coupé 330 GTC zum Genfer Autosalon 1966. Der GTC schob sich sozusagen in die Lücke zwischen dem zweisitzigen Hochleistungscoupé 275 GTB und dem viersitzigen 330 GT. Damit ersetzte er auch den 250 GT Lusso, dessen Produktion bereits 1964 geendet hatte.

    Ferrari 330 GTC (1966) - die zweiplätzige Alternative zum 330 GT 2+2
    © Zwischengas Archiv

    Der Radstand betrug 240 cm wie beim 275 GTB, der Motor aber wies 3967 cm3 Hubraum auf und leistete PS bei 6600 U/min. Im Gegensatz zum 330 GT waren beim GTC die hinteren Räder nicht durch eine Starrachse, sondern durch Dreieckquerlenkern einzeln geführt. Geschaltet wurde über ein Fünfgangetriebe. Das luxuriös ausgelegte Coupé (mit elektrischen Fensterhebern) wog gute 1300 kg und war damit nicht unwesentlich leichter als der viertürige 330 GT.

    Hervorragender Granturismo

    Paul Frère erhielt bereits im Premierenjahr die Gelegenheit, den Ferrari 330 GTC zu fahren und er zeigte sich begeistert. Der Motor wirkte leiser als bei den Vorgängern, das Fahrverhalten war neutraler und sportlicher ausgelegt.

    Ferrari 330 GTC (1966) - optisch mit dem 330 GT 2+2 vergleichbar, aber gestreckter
    © Zwischengas Archiv

    Selbst im dichten Stadtverkehr fühlte sich der Testfahrer nicht unwohl mit dem immerhin 4,4 Meter langen und 1,675 Meter breiten Coupé. Allerdings befand er dann doch, dass es unwirtschaftlich sei, mit einem Ferrari langsam zu fahren.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    Arosa ClassicCar 2019 K1

    Die besondere Geschichte von Chassis 10559

    Das Fahrgestell 10659 wurde bei Pininfarina karossiert, silberfarbig lackiert und mit einem schwarzen Interieur ausgestattet. Ausgeliefert wurde der Wagen an Luigi Chinetti Motors.

    Ferrari 330 GTC Zagato (1967/1974) - Fahrzeug wie angeliefert mit Frontschaden
    © Copyright / Fotograf: Peter Seabrook - Courtesy RM/Sotheby's

    Nach mehreren Besitzerwechseln kam das Coupé mit einem leichten Frontschaden zu Chinetti zurück und dieser entschloss sich, dem Wagen bei der Carrozzeria Zagato eine neue Karosserie zu geben.

    Zagatos Zweitling

    Es war dies nicht das erste Mal, dass Chinetti mit Zagato zusammenarbeitete. Bereits 1971 hatten die Italiener für die Amerikaner einen älteren Ferrari umkarossiert. Dabei hatte es sich um einen Ferrari 250 GT SWB California Spider mit Chassis 2491 GT gehandelt, der bei Zagato zum Ferrari 3Z Spider verwandelt wurde und dann auf dem Turiner Autosalon präsentiert wurde.

    Ferrari 3Z Spider (1971) - von Zagato, gezeigt am Turiner Autosalon 1971
    © Archiv Automobil Revue

    Der Ferrari 3Z Spider wurde von Giuseppe Mittino, Designchef bei Zagato seit 1970, gezeichnet, und wies geometrische Konturen auf. Besonderheiten waren die Abdeckungen der Frontscheinwerfer und die Gestaltung/Positionierung der Rückleuchten.

    Ferrari 330 GTC Zagato (1974) - im Vergleich zum Ferrari 3Z Spider von 1971
    © Copyright / Fotograf: Zagato

    Für die Kreation von 1974 entschied man sich für einen Targa-Aufbau und verzichtete auch auf die Lamellen vor den Frontscheinwerfern, blieb ansonsten aber relativ nahe am 3Z-Entwurf. Weil man das Dach entfernen und im Kofferraum verstauen konnte, wurde der Wagen 330 GTC “Convertibile” genannt.

    Ferrari 330 GTC Zagato (1967/1974) - Planzeichnungen
    © Copyright / Fotograf: Peter Seabrook - Courtesy RM/Sotheby's

    Seine erste öffentliche Aufwartung machte der Targa am Genfer Autosalon 1974, dort fiel er allerdings neben den vielen Konzeptfahrzeugen kaum auf und wurde weder von der Automobil Revue noch von anderen Motorzeitschriften explizit erwähnt.

    Am Bau beteiligt waren neben Zagato auch die Karosseriefirmen Carlo Marazzi und M. Gastone Crepaldi S.a.S.. Während das Interieur weitgehend dem Spender-330 GTC entsprach und damit 1974 vergleichsweise konservativ wirkte, zeichnete sich das Äussere durch geometrische Linien und scharfe Kanten aus, wie sie Zagato in diesen Tagen auch bei anderen Entwürfen verewigte.

    Ferrari 330 GTC Zagato (1967) - aufgenommen im Jahr 2009
    © Copyright / Fotograf: www.kampfoto.nl - Courtesy RM/Sotheby's

    Nach dem Umbau ging der Wagen zurück zu Chinetti und wurde exakt von jenem Besitzer wieder gekauft, der den Wagen bereits vorher besass.

    SC73

    Von Pebble Beach bis Villa d’Este

    Im Jahr 1996 wurde der Ferrari 330 GTC Zagato in Pebble Beach gezeigt, 2003 in Het Loo und 2004 am Concorso d’Eleganza Villa d’Este. 2009 wurde das Coupé zum letzten Mal öffentlich verkauft, nämlich von RM an der London-Versteigerung im Oktober für £ 101’750 (EUR 118’700, CHF 179’771, USD 176’555). Angesichts davon, dass der Wagen bereits 1991 für USD 295’000 in den USA angeboten wurde, erschien diese Bewertung moderat.

    Ferrari 330 GTC Zagato (1967/1974) - gedrungene Silhouette des Targa-Coupés
    © Copyright / Fotograf: RM/Sotheby's

    Jetzt, zehn Jahre später, kommt der Zagato-330 GTC erneut auf den Markt. RM/Sotheby’s will ihn an der Versteigerung im Park der Villa Erba am 25. Mai 2019 verkaufen und man kann sicher sein, dass EUR 120’000 nicht ausreichen werden, um sich das Einzelstück zu ersteigern.
    An der selben Versteigerung werden übrigens auch Planzeichungen zum Umbau und eine Fotoaufnahme des angelieferten 330 GTC als Memorabile verkauft, sicherlich einen sinnvolle Ergänzung zum Fahrzeug.

    Weitere Informationen

    Alle 40 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    an******:
    07.05.2019 (09:35)
    Zagato, immer zwischen Genie und Wahnsinn. Hier doch eher das Zweite.
    co******:
    07.05.2019 (09:08)
    Das Aussergewöhnliche hat Zagato geprägt....extrem schöne Formen, weniger schöne Linien u. teilweise fragwürdige Kreationen.....aber immer mutig !
    Grande Zagato !
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Ferrari

    Artikelsammlungen zum Thema

    Spezial- und Sonderkarosserien

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 330 GTC (1966-1968)
    Coupé, 300 PS, 3967 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 330 GTS (1966-1968)
    Cabriolet, 300 PS, 3967 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Ferrari 330 GT (2+2) (1963-1967)
    Coupé, 300 PS, 3967 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Ferrari Testarossa (1984-1991)
    Coupé, 390 PS, 4943 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari F40 (1991)
    Coupé, 479 PS, 2916 cm3
    Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019