Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/8): Alfa Romeo Giulia TZ 2 (1965) - selten und schnell (© Daniel Reinhard, 2017)
Fotogalerie: Nur 8 von total 73 Fotos!
65 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Alfa Romeo

Artikelsammlungen zum Thema

Kunstsfoff-Fahrzeuge

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Alfa Romeo Giulia TZ (1963-1965)
Coupé, 112 PS, 1570 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Alfa Romeo Giulia TI (1963-1967)
Limousine, viertürig, 92 PS, 1570 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Alfa Romeo Giulia 1300 (1964-1971)
Limousine, viertürig, 78 PS, 1290 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Alfa Romeo Giulia Super (1965-1973)
Limousine, viertürig, 98 PS, 1570 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Alfa Romeo Giulia Giardinetta (1962-1973)
Kombi, 82 PS, 1290 cm3
 
 
HAIRPIN - Lumbar & Side Support: HAIRPIN - Lumbar & Side Support
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Alfa Romeo Giulia TZ 2 - ein Granturismo abseits der Strasse

    6. Februar 2018
    Text:
    Daniel Reinhard
    Fotos:
    Daniel Reinhard 
    (44)
    Bruno von Rotz 
    (13)
    Archiv Auto Delta / Alfa Romeo 
    (4)
    24 Tours du Pont / Hartmut Stöppel 
    (2)
    Stephan Traber 
    (1)
    Hidehiko Ishiura, StudioZero.de 
    (1)
    Zoute Grand Prix 
    (1)
    Stuart Adams Photography / stuartfadams.com 
    (1)
    Jurrie Vanhalle (vjimages.be) 
    (1)
    Archiv 
    (5)
     
    73 Fotogalerie
    Sie sehen 8 von 73 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    65 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Im Jahr 1962 präsentierte Alfa Romeo die Giulia TZ, baute sie 112 Mal und wurde mit dem windschlüpfigen und leichtgewichtigen Sportwagen fast unschlagbar in der eigenen Klasse, so zum Beispiel an der Targa Florio, in Le Mans, aber auch in Sebring.

    Doch die Konkurrenz schlief nicht und kam mit leichtgewichtigen Sportwagen, die teilweise ihren Motor vor der Hinterachse trugen und mit Kunststoffkarosserien ausgerüstet waren. Im Vergleich zum Porsche 904 GTS wirkte die Giulia TZ mit ihrer Aluminiumhaut und Frontmotor wie aus einer anderen Zeit.

    Alfa Romeo Giulia TZ 2 (1965) - im Vergleich zur TZ 1 von 1964
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Marcello Minerbi bezeichnete zwar einst die Giulia TZ, basierend auf einem Konzept von Giuseppe Busso, als die Spitze der Entwicklung im Bereich Frontmotor-GT, aber trotzdem wirkte sie nach einigen Jahren nmitten der neuen Mittelmotor-Coupés relativ altbacken und hochbeinig.

    Bei Autodelta war man sich dessen bewusst und begann mit der Entwicklung einer schärferen TZ-Variante. Bereits vorher hatte man einige Rohrrahmen der ersten Serie schon mit Kunststoff-Karosserien versehen, die Nachfolgerin aber sollte leichter, noch windschlüpfiger und stärker werden.

    Alfa Romeo Giulia TZ 2 (1965) - wunderschöne Details
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Neu-/Weiterentwicklung auf Sparflamme

    1964 kaufte Alfa Romeo die Firma Autodelta und verlegte den Sitz nach Settimo Milanese, also in die Nähe zum Werk. Die Hauptaufgabe war die Vorbereitung der Rennversionen der Giulia und der Einsatz dieser Autos in den Tourenwagenrennen. 1967 kann die Alfa Romeo 33 als Prototyp dazu. Für die Giulia TZ blieb da nur noch wenig Kapazität, was die findigen Ingenieure aber nicht daran hinderte eine Nachfolgerin zur TZ zu entwickeln.

    Dabei feierte die “alte” Variante immer noch Erfolge: 1964 und 1965 holten sich die TZ in fast allen Läufen zur Sportwagenweltmeisterschaft den Sieg in der Klasse GT bis 1600 cm3. Von besonderem Wert waren die Siege von Rolland/Augias in der Coupe des Alpes und der Tour de France 1964 sowie dem Critérium des Cévennes 1965 und 1967.

    Die TZ wurden aber weiterhin vor allem in Italien in nationalen Rennen eingesetzt. 1967-1968 dominierten die schnittigen Coupés ihre Klasse bei den Bergrennen.

    Charles Ramu-Caccia fuhr 1964 und 1965 auf einer Giulia TZ. Karl Foitek fuhr zusammen mit Silvio Moser die 1000-Kilometer von Paris 1964 und beendete das Rennen auf dem 15. Rang. 1965 entschied er sich dann für Lotus. 1966 startete Peter Mattli am Bergrennen Sierre-Montana auf einer Giulia TZ, fiel aber aus.

    Präsentation im natürlichen Umfeld

    Vorgestellt und erstmals eingesetzt wurde die deutlich schärfere TZ 2 am 25. April 1965 beim 1000-km-Rennen von Monza. Bis dahin waren 108 TZ 1, wie man sie rückblickend nennen konnte. gebaut.

    Alfa Romeo Giulia TZ 2 (1966) - noch flacher und effizienter als ihre Vorgängerin
    © Zwischengas Archiv

    Die Automobil Revue war damals vor Ort und berichtete in der Rückblende:

    “Der Gran-Turismo-Wagen, der in Monza den spezifisch grössten Eindruck hinterliess, war ohne Zweifel der neue Alfa Romeo TZ 2 von Bussinello-De Adamich. Eingesetzt wurde er von Autodelta Milano, das nichts anderes als die Rennabteilung von Alfa Romeo ist. Technischer Betreuer von Autodelta ist Ing. Carlo Chiti, der nach seiner Tätigkeit bei Ferrari und ATS wieder zu Alfa Romeo zurückgekehrt ist. Äusserlich erkennt man den TZ 2 an der niedrigeren und besser profilierten Karosserie, welche aus Kunststoff hergestellt wurde.

    Dank der Verwendung einer Trockensumpf Schmierung und einer Doppelzündung (ähnlich dem in diesem Frühjahr, vorgestellten GTA) konnte die Leistung von den letztjährigen 155 PS bei 7200 U/min auf 165 PS bei 8000 U/min (Verdichtung 10,5:1) gesteigert werden.

    Für den verkäuflichen Alfa TZ wird jedoch nach wie vor die auch dem ehemaligen Giulia TI Super (Kleeblatt) eigene Leistung von 112 PS bei 6500 U/min angegeben. Der Ölinhalt ist am TZ 2 von 8 auf 12 Liter gesteigert worden. Dank der Anwendung von Kunststoff konnte das Gewicht nach Angaben der Leute Autodeltas auf 630 kg gedrückt werden. Verwendet werden die kleineren, jedoch breiteren 13-Zoll-Felgen, welche bei Campagnolo aus Magnesiumguss   hergestellt wurden.

    Der TZ 2 erreicht eine Spitze von 240 km/h. In Le Mans umrundete er die Bahn anlässlich des Vortrainings in 4' 17,6", während die schnellste letztjährige TZ-Runde in 4'24,3" gefahren wurde. Die besseren Werte sind nicht nur auf die um 10 PS höhere Leistung oder die bessere Strassenlage, sondern auch auf die reduzierte Querschnittsfläche zurückzuführen, welche eine halb liegende Stellung (ähnlich dem Alfa Canguro von Bertone) des Fahrers erfordert.

    Der neue TZ 2 wird am nächsten Sohntag bei der Targa Florio mit Bussinello und dem Sizilianer Todaro wieder eingesetzt werden. Beim 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring will Autodelta deren zwei starten lassen. Bis Le Mans will man insgesamt drei TZ 2 bereitstellen.”

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     

    12 TZ 2 gebaut

    Insgesamt wurden 12 TZ-2-Chassis hergestellt. Die TZ 2 profitierte von den Erfahrungen aus der TZ-Entwicklung, erfuhr aber auch umfangreiche andere Modifikationen. Um breitere, aber flachere Räder zu ermöglichen, musste das Fahrwerk abgesenkt werden. Gleichzeitig wurde der Rohrrahmen für die Aufnahme der flachen Kunststoffkarosserie abgeändert.

    Dazu kamen so viele Änderungen im Detail, die Vito Witting da Prato zur Überlegung führten, dass die TZ 2 eigentlich ein neues Auto gewesen sei (In seinem Buch findet sich eine detaillierte Beschreibung der Unterschiede über nicht weniger als 21 Seiten!).

    Alfa Romeo Giulia TZ2 (1966) - Sieger Sportwagen 1300-1600 am Monte Bondone, zehntschnellste Tageszeit
    © Archiv Automobil Revue

    Sieben der zwölf Chassis wurden für den Rennsport genutzt. Beim TZ2 handelt es sich nicht mehr um einen Strassensportwagen, sondern um einen reinrassigen Rennwagen. Mit der neuen Glasfaserkarosserie und den Seiten- und Heckscheibe aus Plexiglas sowie umfangreichen gewichtsreduzierende Massnahmen im Innenraum konnte man die TZ2 um rund 40kg auf 620 kg abspecken, allerdings auf Kosten jeglicher Alltagstauglichkeit, die ja auch nicht mehr gefragt war.

    Alfa Romeo Giulia TZ 2 (1965) - enger und unbequemer Einstieg
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    So gestalteten die geringe Fahrzeughöhe sowie die breite Seitenschwelle den Ein- und Ausstieg nicht ganz einfach.

    Geneigt eingebauter Motor

    Der DOHC-Motor bekam dazu eine Doppelzündung und eine stark erhöhte Verdichtung, womit er eine Leistung von 170 PS bei 7500 U/min erreichte.

    Alfa Romeo Giulia TZ 2 (1965) - rund 170 PS leistete der Doppelzünder-Vierzylinder
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Die Karosserie war mit einem Meter Höhe extrem niedrig, daher musste der Motor leicht geneigt mit dem Chassis verschraubt werden und bekam dazu noch eine Trockensumpfschmierung.

    Rennsportliche Schönheit

    Formal gesehen ist dieses Auto aber in jeder Hinsicht ein Hingucker, ein sehenswertes Kunstwerk jener Zeit. Das Coupé wirkt von vorne wie ein aggressiver Gepard in den Startlöchern kurz vor dem Sprung auf die Gazelle.

    Alfa Romeo Giulia TZ 2 (1965) - deutlich flacher - im Vergleich zur TZ 1 von 1964
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Die erotisch geschwungene Silhouette erinnert mit dem hohen, abgeschnittenen Heck an einen elegant und ruhig dahinziehenden Hai. Im Vergleich zur TZ 2 wirkt der Vorgänger fast schon aufgeblasen und hochbeinig, wie nach einer schweren Kortisonbehandlung.

    Rennsportlich weniger bedeutend als der Vorgänger

    Der grösste sportliche Erfolg der TZ 2 war mit Sicherheit 1966 der Klassensieg bei der Targa Florio bis 1600ccm und der daraus resultierende vierte Gesamtrang. Ansonsten hatte die Autos von Anfang an einen schweren Stand gegen die starke Mittelmotorkonkurrenz. Dazu kam, dass sie mit "nur" 1,6 Liter Hubraum vielfach als Prototyp in der Zweiliterklasse starten mussten.

    Alfa Romeo Giulia TZ 2 (1965) - bei Testfahrten in Balocco im Jahr 1965
    © Copyright / Fotograf: Archiv Auto Delta / Alfa Romeo

    So wurde das Kapitel TZ 2 schon nach kurzer Zeit wieder beendet und Autodelta konzentrierte sich verstärkt auf den GTA und den wahren Sportprototypen Tipo 33.

    Weitere Informationen

    Alle 73 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    to******:
    18.02.2018 (18:27)
    Ich bin nicht mehr sicher, ob es dieser war oder ein ähnlicher Alfa.
    Wegen seines Hecks nannten wir ihn die "Plakatwand".
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Alfa Romeo

    Artikelsammlungen zum Thema

    Kunstsfoff-Fahrzeuge

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Alfa Romeo Giulia TZ (1963-1965)
    Coupé, 112 PS, 1570 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Alfa Romeo Giulia TI (1963-1967)
    Limousine, viertürig, 92 PS, 1570 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Alfa Romeo Giulia 1300 (1964-1971)
    Limousine, viertürig, 78 PS, 1290 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Alfa Romeo Giulia Super (1965-1973)
    Limousine, viertürig, 98 PS, 1570 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Alfa Romeo Giulia Giardinetta (1962-1973)
    Kombi, 82 PS, 1290 cm3