Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/1): Austin Seven/Morris Mini-Minor Längsschnitt, 1959 (© BMW AG, 1959)
Fotogalerie: Nur 1 von total 10 Fotos!
9 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
 
SC-Abo-Kampagne
Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

60 Jahre Mini und Bella italia an der Classic-Expo Salzburg vom 18. bis 20. Oktober 2019

Erstellt am 8. September 2019
Text:
CEX / Bruno von Rotz
Fotos:
BMW AG 
(4)
Classic Expo Salzburg 
(3)
Bruno von Rotz 
(2)
Archiv Reinhard / Max Pichler 
(1)
 
10 Fotogalerie
Sie sehen 1 von 10 Fotos
Weshalb nicht alle Fotos?

Wie kann man alle Fotos sehen?

9 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Alexander Arnold Constantine Issigonis, am 18. November 1906 in Smyrna geboren, wurde als Alec Issigonis, später Sir Alec, als Ingenieur weltbekannt.
Die Familie Issigonis stammte von der griechischen Insel Paros und betrieb in Griechenland eine Maschinenfabrik. Vater Konstantin Issigonis und Mutter Hulda Prokopp, die aus Bayern stammte, wanderten mit ihrem Sohn, Alexander, nach England aus.

Alec Issigonis entdeckte früh seine technische Begabung. Nach seinem Studium an der Battersea Polytechnic School erhielt er eine Anstellung bei Morris.

Der Welterfolg “Mini”

Nach der Sueskrise im Oktober 1956 entwickelte er den aufs Notwendigste reduzierten Mini. Die Geburtsstunde der heutigen Blechikone, begann mit einer ersten Skizze auf Tischtuch und Serviette.

Austin Seven/Morris Mini-Minor Längsschnitt, 1959
© Copyright / Fotograf: BMW AG

Das platzsparende Design veränderte die Automobilwelt und verhalf ihm zu frühem Ruhm. Als „Austin Seven/Mini“, „Morris Mini“, später auch in Italien in Lizenz von „Innocenti“, ging das Auto im Kleinformat in Serie.

Vom Kleinwagen zum Rallye-Sieger

Tuner, wie John Cooper, nahmen sich seiner an und ebneten dem Autozwerg den Einzug in den Rennsport. Mit zahlreichen Rennerfolgen wurde der Kleine groß. Der größte Triumph auf seinem Konto ist wohl der Sieg bei der Mutter aller Rallyes, der „Monte“.

BMC Mini Cooper S (1967) - Aaltonen und Liddon siegen bei der Rallye Monte Carlo 1967
© Copyright / Fotograf: BMW AG

Bald wurden so auch Popstars, Filmgrößen und Promis auf den Mini aufmerksam und verhalfen ihm zu seinem heutigen Kultstatus. Der Mini war und ist im Trend!

Mini 1275 GT (1971) - zusammen mit Mini Clubman
© Copyright / Fotograf: Classic Expo Salzburg

Sonderschau an der Classic-Expo

Die Classic Expo widmet den "60 Jahren Mini” eine Sonderschau.

So ähnlich könnte es dann bei der Sonderschau an der Classic-Expo Salzburg im Oktober 2019 aussehen ...
© Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Zusätzlich wird eine komplette Halle unter das Motto "Bella Italia" gestellt. Es gilt die außergewöhnliche Geschichte des kultigen Autos im Miniformat zu erleben, sowie italienisches Flair zu genießen.

Mehr über die Classic-Expo Salzburg gibt es auf der Website der Messe zu lesen.

Alle Kommentare

 
 
gr******:
10.09.2019 (08:59)
Ich fuhr in den 70er Jahren einen roten Innocenti Cooper 1300 mit schwarzem Dach. Die Ausstattung war mit getönten Scheiben und Armaturenbrett mit verschiedenen Zusatzinstrumenten, welches fast die ganze Innenraumbreite ausfüllte ziemlich gehoben. Das Auto war für die damalige Zeit recht schnell; das Fahrgefühl Go-cart ähnlich. Der Motor liebte keine überaus hohen Drehzahlen, hatte aber ein gutes Drehmoment, womit die Motorhalterung ihre liebe Mühe hatte. Die Befestigung brach immer wieder und musste infolge der engen Platzverhältnisse im Motorraum unter grossem Zeit- und Geldaufwand repariert werden. Auch bei Bahnübergängen musste der geringen Bodenfreiheit wegen aufgepasst werden und bei Regen war infolge der ungünstigen Lage des Zündverteilers vor dem Motorblock eine Panne vorprogrammiert. Trotzdem machte der Cooper als schnelles und wendiges Fahrzeug viel Spass. Schade habe ich ihn nicht behalten...
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Classic Expo Salzburg