100 Jahre Zagato

Erstellt am 20. April 2019
, Leselänge 3min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Daniel Reinhard 
4
Bruno von Rotz 
11
Steve Burton 
1
Bonhams 
1
Zagato 
1
Grand Basel 
1
Archiv 
7

Vor 100 Jahren wurde, am 19. April 1919 genau, die “Carrozzeria Artigliana Ugo Zagato” in Greco Miilanese gegründet. Ugo spezialisierte sich auf die Konstruktion und Reparatur von Autos, Flugzeugen und ähnlichen Verkehrsmitteln. Zehn Arbeiter wirkten damals mit.

Im Januar 1923 firmierte Zagato bereits als “Societa Anonima Carrozzeria Zgaato an der Viale Brianza 10 in Mailand.

1943 erfolgte der Umzug an die Via Giovanni Giorgini 16 in Mailand, im Jahr 1962 dann wurden die Geschäftstätigkeiten an die Via Area 30 in Rho (Mailand) verschoben. Dort ist man heute noch, die Firma heisst jetzt aber Carrozzeria Zagato Spa.

Die Zehnerjahre - Flugzeugbau

Ugo Zagato hatte seine Karosseriebauer-Karriere mit Flugzeugen begonnen und diese Erfahrung wirkte sich auch auf die ersten Autos aus, die er mit Karosserien versah.

Die Zwanzigerjahre - Rennwagen

Die Zusammenarbeit mit Alfa Romeo trug schnell Früchte. Die Sport- und Rennwagen, die auf der Basis des Alfa Romeo 1500 6C und später auf dem 1750 6C entstanden, siegten an der Mille Miglia und ermöglichten Fahrern wie Tazio Novulari, Achille Varzi oder Giuseppe Campari viele Rennerfolge.


Alfa Romeo 6C 1750 Gran Sport Zagato (1930) - die Karosserie kam von Zagato
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Die Dreissigerjahre - Aerodanymische Autos

Ugo Zagato war einer der Ersten, die die Bedeutung der Aerodynamik für den Fahrzeugbau erkannte.


Lancia Aprillia Sport Zagato Sanction II (1937) - in der Zagato-Sonderschau im Pantheon Basel/Muttenz 2016
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Schon früh begann er beispielsweise die Scheinwerfer in die Karosserie zu integrieren oder die Windschutzscheibe flacher zu stellen. Enzo Ferrari liess ihn dann auch eine Anzahl von Autos für den Rennsport konstruieren.

Die Vierzigerjahre - Platz und Komfort

In den Nachkriegsjahren waren komfortablere und übersichtlichere Fahrzeuge gefragt, Zagato karossierte diverse Sportwagen, die aber durchaus auch das Talent zu Rennsiegen hatten.

Die Fünfzigerjahre - Gran Turismo

1949 entstand der “Gran Turismo”, so benannt durch Graf Lurani und Journalist Giovanni Cantestrini.


Alfa Romeo 1900 SSZ Zagato (1955) - in der Zagato-Sonderschau im Pantheon Basel/Muttenz 2016
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Fortan hatten Sportwagen nicht nur für die Rennstrecke, sondern auch für die schnelle Reise zu taugen.


Maserati A6G 2000 Zagato Coupe (1955) von Jack Croul - Gewinner des Art Center College of Design Award
Copyright / Fotograf: Steve Burton

Ugo Zagato trug mit seinem Sohn Elio Zagato eine ganze Zahl von Autos zu dieser neuen Kategorie bei, etwa die Sportwagen auf der Basis des Fiat 8V oder mit dem Fahrgestell des Alfa Romeo 1900. Auch einige Porsche 356 wurden mit Zagato-Aufbauten versehen. Das Zagato-Z fand sich auf vielen GT-Karosserien der Fünfzigerjahren, nicht zuletzt auch auf Lancia-Fahrzeugen.

Die Sechzigerjahre - Spezialkarosserien

Die heute vielleicht bekanntesten Zagato-Kreationen entstanden in den Sechzigerjahren als Spezialkarosserien: Fiat-Abarth 1000 zagato, Bristol 407 Z, Aston Martin DB4 GT Zagato, Lancia Appia Sport, Lancia Flaminia Sport Zagato, Alfa Romeo Giulietta SZ, usw. - sie verkörperten die Zagato-Prinzipien perfekt: Leichtbau, Aerodynamik und funktionale Linienführung.


Aston Martin DB4 GT Zagato (1960) - an der Grand Basel 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Die Siebzigerjahre - Keilformen

Ende der Sechzigerjahren begannen Karosserieformen geometrischer zu werden, auch Zagato änderte seinen Stil. Der Alfa Romeo Junior Z ist ein typisches Fahrzeug jener Zeit und immerhin 402 wurden davon hergestellt, auch wenn die Linienführung wohl der Zeit weit voraus war.


Alfa Romeo 1600 Junior Zagato (1971) - in der Zagato-Sonderschau im Pantheon Basel/Muttenz 2016
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Es entstanden viele weitere Studien und Spezialkarosserien, die meist keilförmig ausgelegt waren und nicht immer nur gefielen.

Die Achtzigerjahre - CAD

Bereits in den Siebzigerjahren hatte sich die Rolle von Zagato gewandelt, aber noch immer war das “Z” gefragt. Neue Technologien hatten Einzug gehalten und die Zusammenarbeit mit den Fahrzeugproduzenten war viel enger.


Aston Martin V8 Vantage Zagato (1986) - dezenter Frontspoiler
Archiv Automobil Revue

So entstanden u.a. die offene Version des Maserati Biturbo, der Alfa Romeo S.Z. (und auch der R.Z.), Zagato-Versionen des Aston Martin V8 Vantage sowie der Maserati Karif.


Alfa Romeo ES 30 SZ Zagato (1991) - in der Zagato-Sonderschau im Pantheon Basel/Muttenz 2016
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Die Neunzigerjahren - CAM

Vom Designgehilfen (Computer Aided Design) entwickelte sich der Computer auch zum Herstellungsunterstützer (Computer Aided Manufacturing) und auch die Rolle von Zagato wandelte sich wieder.

In den Neunzigerjahren entstanden viele Showcars, so etwa zwei Ferrari-Kreationen auf 348- und Testarossa-Basis, der Lamborghini Raptor (1996), aber auch der Fiat Ecobasic (2000).


Lancia Delta HF Turbo "Zagato" (1985) - die Integrale-Variante des Delta lieferte die technische Basis für den Lancia Hyena Zagato
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Die Neuzeit - Neoklassiker und neue Ikonen

Auch in den letzten zwei Jahrzehnten konnte Zagato (inzwischen von Andrea Zagato gelenkt) mit bekannten Herstellern zusammenarbeiten und viele interessante Fahrzeuge präsentieren, die teilweise auch in Serie gebaut wurden: Aston Martin DB7 Zagato, Alfa Romeo TZ3, BMW Zagato (Z4-basierend), Lamborghini 5-95, bis zum Aston Martin Vanquish Shooing Brake, vorgestellt am Concours Chantilly Arts & Elégance. An der Grand Basel wurde zudem der Zagato IsoRivolta gezeigt.


Zagato-Sonderausstellung im Pantheon Basel - ein neuerer Zagato-Entwurf auf Aston-Martin-Basis
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Viele der Kreationan aus dem Schaffen der Zagato-Familie wurden übrigens 2016 an einer Sonderschau des Pantheon Basel gezeigt.

Eine Übersicht über alle Autokreationen inkl. Silhouettendarstellung der Autos findet sich auf der Website von Zagato.

Bilder zu diesem News-Artikel

von za******
21.04.2019 (12:55)
Antworten
Eine interessante Übersicht sämtlicher(!), automobiler Zagato-Kreationen findet sich auf der hauseigenen Internetpräsenz (dort auf die jeweiligen Herstellerlogos klicken):
https://www.zagato.it/en/atelier/frame
Viel Spaß beim Stöbern.
Antwort vom Zwischengas Team (Chefredaktor)
21.04.2019 (13:02)
Danke, guter Link. Wir haben den beim Artikel noch eingefügt.
von old fart
23.04.2019 (09:20)
Antworten
Neben den meist gut gelungenen Kreationen gabs auch welche, die nach wie vor nicht nur auf positives Echo stossen. Der Lancia Flavia kann beispielsweise Magen-verstimmungen hervorrufen & der Autech / Nissan Stelvio gar grössere Übelkeit.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.