Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Anmelden und profitieren, kostenlos!
alle Bilder grösser, Zugriff auf 1000+ Artikel
 
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
SC Probe Abo 2020
Bild (1/23): Jensen verschiedener Epochen vor klassischer Industriearchitektur - V8- und I6-Hybrid-Treffen Kemptthal 2020 (© Bruno von Rotz, 2020)
Fotogalerie: Nur 23 von total 130 Fotos!
107 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Jensen Interceptor SP (1971-1973)
Coupé, 385 PS, 7212 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Jensen Interceptor Mark II (1970-1972)
Coupé, 330 PS, 6276 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Jensen Interceptor Mark III (1972-1973)
Coupé, 330 PS, 6276 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Jensen Interceptor (1949-1957)
Cabriolet, 130 PS, 3993 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Jensen Interceptor (1952-1957)
Limousine, zweitürig, 130 PS, 3993 cm3
 
Catawiki Cooperation
Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
PRO
Lieber Leser, liebe Leserin,
schön, dass Sie bei uns sind!

«PDFs runterladen und drucken» ist exklusiv für unsere Premium-PRO-Mitglieder vorbehalten.

Monats- oder Jahresabo
Premium Light
ab CHF 3.70
ab EUR 3.30
Für diese Funktionalität oder Dienstleistung benötigen Sie eine Premium PRO Mitgliedschaft.
Bestseller
Jahresabo
Premium PRO
CHF 88.00
EUR 79.00
 
Sie können diesen Artikel lesen
Unlimitierter Zugriff auf alle Zwischengas-Artikel
Zugriff auf über 320'000 Bilder in Original-Auflösung
Zugriff auf über 580'000 digitalisierte Seiten im Zeitschriften-Archiv inkl. Zugriff auf Original-PDF
Zugriff auf über 34'000 Classic-Data Fzg-Bewertungen
inkl. 1 Fahrzeug-Inserat im Medium «Zwischengas Online Marktplatz»
attraktive Verlängerungs-Angebote
2-Jahresabo
Premium PRO
CHF 159.00
EUR 145.00
 
Sie können diesen Artikel lesen
Unlimitierter Zugriff auf alle Zwischengas-Artikel
Zugriff auf über 320'000 Bilder in Original-Auflösung
Zugriff auf über 580'000 digitalisierte Seiten im Zeitschriften-Archiv inkl. Zugriff auf Original-PDF
Zugriff auf über 34'000 Classic-Data Fzg-Bewertungen
inkl. 2 Fahrzeug-Inseraten im Medium «Zwischengas Online Marktplatz»
attraktive Verlängerungs-Angebote
8% günstiger im Vergleich zum Jahresabo
Weitere Premium-Angebote inkl. Kombi-Angebote finden Sie im Online-Shop.

V8/I6-Hybrid-Treffen 2020 – attraktive Nicht-Vollblüter in der Motorworld Kemptthal

Erstellt am 17. August 2020
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Bruno von Rotz 
(130)
 
130 Fotogalerie
Sie sehen 23 von 130 Fotos
Weshalb nicht alle Fotos?

Wie kann man alle Fotos sehen?

107 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Während Kleinserienhersteller wie Ferrari, Aston Martin oder Lamborghini es sich leisten konnten, eigene Motoren zu bauen, mussten weniger gut dotierte Sportwagenbauer mit Fremdaggregaten arbeiten. Dies kostete deutlich weniger als eine eigene Motorenentwicklung und die Risiken waren zudem wesentlich geringer. Und weil die Amerikaner kräftige V8- (und auch Reihen-Sechszylinder-) Motoren bauten und diese auch kleineren Firmen anboten, griffen Bristol, De Tomaso, Facel-Vega, Iso Rivolta, Jensen, Monteverdi oder TVR gerne zu.

V8-Hybride von sieben Marken - Facel Vega, Jensen, De Tomaso, Ghia, Iso Rivolta, Monteverdi und Gordon - V8- und I6-Hybrid-Treffen Kemptthal 2020
© Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

So entstanden “Halbblüter”, wie es einst eine deutsche Automobil-Zeitschrift nannte, die zwar nicht mit exotischer Technik, dafür aber mit Zuverlässigkeit und niedrigen Wartungskosten punkten konnten. Man hätte auch von Hybrid-Sportwagen und Limousinen sprechen können.

Ein Treffen der Nicht-Vollblüter

Eigentlich lag es nahe, einmal ein Treffen solcher Hybrid-Autos zu organisieren, aber man musste ja auch zuerst auf die Idee kommen. Michi Koch und Felix Kistler vom rührigen Jensen Car Club of Switzerland nahmen sich des Themas an und organisierten das erste Treffen bei Motorworld Kemptthal zwischen Zürich und Winterthur.

Dreimal amerikanischer V8-Sound, drei Markenphiliosphien - Sunbeam Tiger (rechts), Bristol 411 und Facel Vega Facel II - V8- und I6-Hybrid-Treffen Kemptthal 2020
© Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Trotz Corona-Pandemie meldeten sich viele Hybrid-Besitzer an, und am schönen 15. August 2020 kamen noch mehr als erwartet. Fast die ganze Bandbreite an Fahrzeugen war da, höchstens ein paar Exoten, z.B. ein Bizzarrini, ein Allard, ein Monica oder ein TVR mit Ford-V8-Power fehlten.

Jensen Interceptor verschiedener Jahrgänge und Ausführungen in Reih' und Glied - V8- und I6-Hybrid-Treffen Kemptthal 2020
© Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Dafür waren andere Hersteller besonders zahlreich vertreten.

Heisse Italiener

Die italienischen Hybrid-Sportwagenbauer vertraten mehrere De Tomaso Pantera, zwei De Tomaso Mangusta, drei Iso Rivolta Lele (von 284 gebauten), ein weiterer Iso Rivola IR 300 und ein Intermeccanica Italia, den man vielleicht eher den Amerikanern zurechnen müsste. 

Iso Rivolta Lele (1971) - einer von 284 produzierten Wagen - V8- und I6-Hybrid-Treffen Kemptthal 2020
© Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz
Angebote von Zwischengas-Spezialisten
 
Galledia

Elegante Briten

Aus englischer Fertigung waren neben fast schon ein wenig dominierenden Jensen, die u.a. von einer Vielzahl an Interceptor, mehreren SP, zwei 541, zwei C-V8 und einem FF vertreten waren, mehrere Bristol (411) und Sunbeam Tiger präsent.

Jensen SP (1972) - zwei der raren SP-Varianten neben einem normalen Intercepor - V8- und I6-Hybrid-Treffen Kemptthal 2020
© Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Auch zwei AC Cobras, wenn auch neuerer Fertigung hatten sich eingefunden. Leider fehlte ein AC 428 oder auch ein TVR mit Ford-V8-Motor. Dafür gesellten sich andere TVR-Sportwagen mit nicht-amerikanischer Antriebstechnik dazu.

Distinguierte Franzosen

Aus Frankreich stammen die sportlichen GT und Limousinen der Marke Facel-Vega. Selten sieht man derartig viele Coupés und Viertürer dieses Herstellers zusammen, in Kemptthal jedenfalls machten die HK 500, Facel II und Excellence einen grossen Eindruck.

Facel Vega HK 500 (1959) - französisches Auto mit amerikanischer Antriebstechnik - V8- und I6-Hybrid-Treffen Kemptthal 2020
© Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Sie wurden auch noch von einer Nicht-Hybrid-Facellia begleitet. Facel hatte es ja mit einer eigenen Motorenentwicklung im Vierzylinderbereich versucht und damit auch den Fortbestand der eigenen Firma infragegestellt. Hätte man sich doch mit dem Hybridansatz begnügt!

ZG Marktpreise Eigenwerbung

Der Schweizer Exote

Peter Monteverdi dachte nie daran, einen eigenen Motor zu bauen. Von Anfang an pflanzte er Chrysler-V8-Motoren in seine eleganten Frontmotor-GT-Coupés, aber auch in den Mittelmotor-Hai ein.

Monteverdi 375 S (1970) - Coupé-Eleganz aus der Schweiz - V8- und I6-Hybrid-Treffen Kemptthal 2020
© Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

In Kemptthal fuhren zwei High-Speed-Coupés (375 L und 375 S) vor, ergänzt um einen Geländewagen des Typs Safari.

Der Doppel-Hybrid von Erich Bitter

Nicht zufällig war das Opel-Logo genauso auf der Einladungskarte wie das Bitter-Markenzeichen. Der deutsche Autobauer Opel nutzte bereits in den Sechzigerjahre amerikanische Motorentechnik für die KAD-Baureihe.

Bitter CD (1973) - neben einem Opel Diplomat, der die Technik lieferte - V8- und I6-Hybrid-Treffen Kemptthal 2020
© Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Und Erich Bitter setzte dann diese Technik wiederum in sein elegantes Coupé namens Bitter CD ein. Und tatsächlich waren sowohl ein Opel Diplomat als auch ein Bitter CD vor Ort in Kemptthal.

Zwei absolute Exoten

Als ob Autos mit einigen hundert gebauten Exemplaren nicht schon exotisch genug gewesen wären, so fanden sich vor den stimmungsvollen Gemäuern der ehemaligen Maggi-Produktionsstätten auch zwei Sportwagen ein, die man hierzulande kaum je zu Gesicht kriegt.

Ghia 450 SS (1967) - italienisches Designstück mit amerikanischer Technik - V8- und I6-Hybrid-Treffen Kemptthal 2020
© Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Da war einmal einer der 57 gebauten Ghia 450 SS. Dieser offene Sportwagen entstand auf Initiative des Amerikaners Burt Sugarman, der den Ghia G 230S auf Basis des Fiat 2300 Coupés auf einem Road&Track-Titelblatt gesehen hatte. Anstatt der Fiat-Mechanik kamen Komponenten des Plymouth Barracuda zum Einsatz, trotzdem kosteten die handgefertigten Einzelstücke viermal soviel wie der Serien-Barracuda. Einfach zu verkaufen war der Wagen nicht, zumal dafür nur ein Händler in Hollywood exklusiv zuständig war.