Neuer Standort - die Monteverdi-Sammlung ist ins Verkehrshaus Luzern gezogen

Erstellt am 17. April 2017
, Leselänge 5min
Text:
Daniel Reinhard
Fotos:
Daniel Reinhard 
172
Bruno von Rotz 
17

Was wäre, wenn plötzlich alle elf Spieler vom FC Basel zum FC Luzern wechseln würden. So ähnlich mutet der Standortwechsel des Basler Monteverdi-Museums von Binningen ins Verkehrshaus von Luzern an. Das Museum in Monteverdis alten Werkshallen in Binningen ist damit Geschichte.


Umzug der Monteverdi-Sammlung von Binningen nach Luzern - Paul Berger nimmt vom bisherigen Monteverdi-Museum Abschied
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Das Verkehrshaus in Luzern verdoppelt nahezu seine Ausstellungsfläche in der Automobilhalle und zeigt ab sofort über ein Dutzend Exponate aus der Stiftung Peter Monteverdi. Diese Fahrzeuge sind Teil des industriellen Kulturgutes der Schweiz. Sie sind von grosser nationaler wie auch internationaler Bedeutung.


Eröffnung der Monteverdi-Ausstellung und der erneuerten Strassenverkehrshalle im Verkehrshaus Luzern - dreimal Monteverdi Hai - Fahrgestell, Holznegativform und Mittelmotorcoupé im fertigen Zustand
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Nicht nur die Vielfalt der unter der Marke Monteverdi  konstruierten hochwertigen Fahrzeuge, auch die Einzigartigkeit, wie Peter Monteverdi in fast autodidaktischer und visionärer Weise die Mannigfaltigen Geschicke der Firma lenkte, führten zum weltweit hervorragenden Ruf der Marke.

Prägende Gestalt

Peter Monteverdi gilt eigentlich als einziger Schweizer Serien-Autohersteller der Neuzeit überhaupt. Monteverdi schuf von Beginn der Sechzigerjahre bis hin ins Jahr 1987 nicht nur faszinierende Luxussportwagen, auch das Segment der SUV wurde durch seine visionären Fahrzeugkonzepte mitgeprägt. 


Umzug der Monteverdi-Sammlung von Binningen nach Luzern - Peter Monteverdi - eine schillernde Figur
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Als Peter Monteverdi im jungendlichen Alter die väterliche Garage übernahm, verfügte er bereits über einige Erfahrung mit seiner Leidenschaft, dem Motorsport. Nach mehreren Jahren als erfolgreicher Rennfahrer konstruierte er eigene Formel Junior Modelle und sogar einen F1 Rennwagen unter dem Markennamen MBM (Monteverdi Binningen Motors).


Umzug der Monteverdi-Sammlung von Binningen nach Luzern - noch stehen die frühen Monteverdi-Fahrzeuge da, sie hiessen damals MBM
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Doch nach seinem schweren Unfall auf dem Hockenheimring im Jahre 1961 widmete Peter Monteverdi seine ganze Kraft dem Ausbau seiner Garage. Monteverdi war damals offizieller Ferrari-Importeur und Vertreter von Lancia und BMW.

Seiner Leidenschaft für schnelle Autos und seiner Kreativität wollte Monteverdi aber nicht abschwören und so konstruierte er vorerst Spezialversionen von Rennwagen, aber auch einen Sportwagen unter der Marke MBM.

Autoproduktion unter eigenem Namen

Ab 1967 baute er seinen Betrieb zu einer eigenen Schweizer Automobilmarke, die dank Einflussnahme des AR-Chefredakteurs Braunschweig seinen eigenen klangvollen Namen trug, aus. Könnte man nicht die Annehmlichkeiten eines Rolls-Royce mit der Sportlichkeit eines Ferrari verbinden? Was bisher keiner gewagt hatte, gelang dem 33-jährigen Monteverdi mit dem Monteverdi High-Speed. Alles war im Überfluss und gelungener Kombination an Bord: Komfort, Kraft und Luxus pur. Bereits nach der Premiere an der IAA in Frankfurt im Jahr 1967 war Monteverdi eine weltbekannte Marke.


Eröffnung der Monteverdi-Ausstellung und der erneuerten Strassenverkehrshalle im Verkehrshaus Luzern - drei Klassiker von Monterverdi, Palm Beach von 1974, Cabriolet von 1971 und 375 S Prototyp von 1970
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Eine heute noch beeindruckende wie intensive Schaffensperiode im Leben des jungen Schweizers nahm ihren Anfang! Während rund 20 Jahren entstanden in Binningen luxuriöse Sport- und Tourenwagen unter der Marke Monteverdi. Es war dies die letzte Schweizer Autoschmiede, welche nicht nur exklusive Karosserien herzustellen vermochte, sondern meist mit der Entwicklung von Prototypen auch ganze Wagen produzierte.

Gemäss Paul Berger, Weggefährte Peter Monteverdis und damals als Verkaufsleiter tätig, wurden insgesamt rund 3000 Fahrzeuge eigene Wagen gebaut. Der erste Luxus-Sportwagen war 1967 der High Speed 375, stückzahlenweise erfolgreichstes Modell war der luxuriöse Geländewagen «Safari». Während der Blütezeit beschäftigte Monteverdi bis zu 50 Angestellte. Als die Autoproduktion eingestellt wurde, richtete Peter Monteverdi bereits 1985 das Museum ein.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Lancia Fulvia 1.3S (1973)
Rolls-Royce Corniche (1972)
Morgan 4/4 Competition Kent (1976)
Mini Morris 1000 MK3 Automat (1970)
+41 (0)71 450 01 11
St. Margrethen, Schweiz

Umzug ins Verkehrshaus

Das Fassadenkonzept der Halle Strassenverkehr im Verkehrshaus der Schweiz ist ein “Eyecatcher”, der landesweit und darüber hinaus einen hohen Wiedererkennungseffekt garantiert. Auf rund 1600 m2 Aussenfläche wurden total 344 Signaltafeln des Strassenverkehrs angebracht.
In dieser berühmten Halle können nun die Monteverdi-Fahrzeuge auch permanent gezeigt werden.


Einzug der Museums-Fahrzeuge der Monteverdi-Sammlung im Verkehrshaus Luzern - der 375/4 ist einer der rarsten Wagen von Monteverdi
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Der Basellandschaftliche Zeitung gegenüber freute sich Paul Berger: «Ich bin glücklich über diese Lösung». Seit dem Tod Peter Monteverdis im Jahr 1998 lenkte er die Geschichte des Museums in Binningen alleine. Mit seinen 74 Jahren musste er eine neue Lösung für das Erbe Monteverdis finden. Schon bisher konnte das Museum aus Kostengründen nur noch auf Voranmeldung besucht werden, es fehlten die Mittel für das nötige Personal, um die Sammlung ständig zu zeigen. Und öffentliche Mittel erhielt Paul Berger keine.


Umzug der Monteverdi-Sammlung von Binningen nach Luzern - Paul Berger verfolgt die Zügeltätigkeiten mit Wehmut
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Schliesslich gründete Berger eine Stiftung, in die er 22 der 50 Fahrzeuge einbrachte. Die Stiftung soll sicherstellen, dass sich auch nachfolgende Generationen über den Werdegang der Marke Monteverdi informieren können und fahrbereite, bestens erhaltene Fahrzeuge lebendiges Zeugnis der "Faszination Monteverdi" ablegen werden.

Die 22 Autos der Stiftung und weitere Exponate sollen nun abwechslungsweise im Verkehrshaus Luzern gezeigt werden

"Ich musste handeln, solange ich noch selber entscheiden konnte!", erklärte Paul Berger und ergänzte: "Es ist auch ein kleiner Trotz gegenüber der öffentlichen Hand, die mir nicht einmal mit einem Franken geholfen hat, was mich schwer schmerzte.”

Deshalb sei der Umzug des Museums ins Verkehrshaus der richtige Weg. Daniel Geissmann vom Verkehrshaus Luzern erklärt, wie es zum Kontakt zwischen dem Verkehrshaus und Paul Berger kam: “Wir loteten die Interessen aus, und irgendwann hat sich das Ganze konkretisiert. Erst dann fanden ernsthafte Gespräche statt über die neue Ausstellung in Luzern”.

Für Daniel Geissmann war es wichtig, dass die Geschichte von Monteverdi der ganzen Schweiz erhalten bleibt und auch der nächsten Generation zugänglich gemacht werden könne. “Diese Ausstellung ist der Abschluss einer Epoche, in der noch Schweizer Autos hergestellt wurden. Monteverdi war der Letzte, der das machte”, ergänzte Geissmann. 

Umzug in drei Akten

Vor dem Einzug ins Verkehrshaus Luzern wurden einige der berühmtesten Monteverdi-Modelle, darunter der HighSpeed, der Hai und der Safari, 50 Jahre nach der Firmengründung nochmals am Genfer Autosalon 2017 präsentiert. Was 1967 noch nicht möglich war, die Premiere erfolgte bekanntlich an der IAA in Frankfurt, fand 2017 nun in Genf auf einem grosszügigen Stand statt.


Der wirklich grosszügige Monteverdi-Stand im Jahr 2017, im Jahr 1967 wurde bei der Premiere in Frankfurt gerade einmal ein Auto gezeigt - Genfer Autosalon 2017
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Nach dem Genfer Salon wurden die Autos direkt nach Luzern gebracht und dort bereits vorläufig in der neuen Strassenverkehrshalle platziert.


Einzug der Monterverdi-Sammlung im Verkehrshaus Luzern - leicht waren die Monteverdi Sportwagen nicht, vier Männer schieben
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

In einem zweiten Schub wurden dann die weiteren Fahrzeuge, die für das Verkehrshaus Luzern vorgesehen waren, von Binningen nach Luzern transportiert.


Umzug der Monteverdi-Sammlung von Binningen nach Luzern - als letzter wird der Monteverdi Special von 1950 in den Lastwagen geschoben
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Knappe Platzverhältnisse trotz neu gestalteter Halle

Von Januar bis März 2017 war die Strassenverkehrshalle des Verkehrshauses renoviert worden. Dabei wurde extra ein neuer Zwischenboden eingezogen, der zusätzlichen Platz für die Ausstellung bereitstellt. Das bereits seit vielen Jahren installierte Hochregallager, in dem ein Teil der Auto-Sammlung des Verkehrshauses gezeigt wird, bleibt bestehen, der Zugang zur obersten Ebene erfolgt über eine lange Rolltreppe. 


Eröffnung der Monteverdi-Ausstellung und der erneuerten Strassenverkehrshalle im Verkehrshaus Luzern - der Monterverdi Safari hat seine eigene Bühne erhalten
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Trotz der erweiterten Platzverhältnisse können im Verkehrshaus aber nicht alle 22 Autos gleichzeitig ausgestellt werden. Geissmann: “Wir werden Themengruppen regelmässig in Szene setzen: Einmal mehr Motorsport, dann mehr Geländefahrzeuge oder dann die Limousinen.”


Eröffnung der Monteverdi-Ausstellung und der erneuerten Strassenverkehrshalle im Verkehrshaus Luzern - der Monteverdi Hai ist im Zentrum der Ausstellung
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Die Autos werden dann ausgetauscht. Die nicht ausgestellten Fahrzeuge warten in den Lagerhallen.

Feierliche Eröffnung am 12. April 2017

Kurz vor Ostern, am 12. April 2017, wurde die erneuerte Strassenverkehrshalle und die Monteverdi-Ausstellung feierlich eröffnet. Anwesend waren natürlich der Monteverdi-Stiftungsgründer Paul Berger, aber auch Peter Sauber und andere Prominente aus der Automobilszene. Mit Ansprachen wurde der neue Ausstellungsstandort eingeweiht und damit der Öffentlichkeit übergeben.


Eröffnung der Monteverdi-Ausstellung und der erneuerten Strassenverkehrshalle im Verkehrshaus Luzern - Paul Berger begrüsst die Leute im Imax-Kino
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Das Verkehrshaus Luzern ist während der Sommerzeit jeden Tag von 10:00 bis 18:00 geöffnet. Erwachsene bezahlen CHF 30.00, für Gruppen, Kinder, usw. gibt es die unterschiedlichsten Vergünstigungen.

Weitere Informationen gibt es auf der Website des Verkehrshauses Luzern .

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Passende Brancheneinträge

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Geländewagen, 160 PS, 5210 cm3
Limousine, viertürig, 310 PS, 7206 cm3
Coupé, 350 PS, 7206 cm3
Coupé, 350 PS, 7206 cm3
Coupé, 390 PS, 6974 cm3
Limousine, viertürig, 170 PS, 5210 cm3

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...