Walter Röhrls Rallye-Ford Capri RS 2600 - die Legende lebt bald wieder

Erstellt am 11. Oktober 2014
, Leselänge 7min
Text:
Frank Tiedemann
Fotos:
Archiv Klaus Frieg 
11
Thore Küster 
8
Frank Tiedemann 
8
Klaus Frieg 
3
Wilhelm Mester 
1

Es galt als längst verschrottet, aber es ist eines von zwei Originalen: In den Hamburger "Autonomen Jugendwerkstätten“ restaurieren Auszubildende mit schwierigem sozialem Hintergrund eine Rallyelegende: Das Auto, das Walter Röhrl zum Durchbruch in seiner Rallye-Karriere verholfen hat, war der Ford Capri RS 2600 mit dem Kennzeichen HH-RD 950 aus der Tuningschmiede Kleint.


Ford Capri RS 2600 (1971) - Einsatz bei der Bavaria Rallye 1971
Copyright / Fotograf: Archiv Klaus Frieg

Die Hamburger Ernie und Jochi Kleint waren damals so etwas wie die inoffizielle Motorsportabteilung von Ford Deutschland. Der Capri galt eigentlich als bestenfalls rundstreckentauglich, Fords Rallye-Modell war der Escort. An dem hatten sich aber die Engländer die Exklusivrechte gesichert.

Walter Röhrl mit Messfehler?

Im August 1972 starteten 307 internationale Teams in Kiel zur Olympia-Rallye quer durch Deutschland bis nach München. Als Favoriten unter den Fahrern galten die Stars Hannu Mikkola, Jean-Pierre Nicolas, Achim Warmbold und einige weitere.


Ford Capri RS 2600 (1971) - Walter Röhrl mit seinem Beifahrer Hannes Rothfuß bei der Olympia-Rallye 1972
Copyright / Fotograf: Wilhelm Mester

Als die ersten Zeiten genommen waren, strich der Pressechef den Schnellsten von der Liste. Es musste sich um einen Messfehler handeln. "Dass ein verrückter Bayer in einem Ford Capri Bestzeiten fährt, konnte der sich nicht vorstellen“, schmunzelt Walter Röhrl viele Jahre später im Interview.

Aber tatsächlich tauchte er mit der Startnummer 23 in den weiteren Etappen immer wieder ganz vorn auf den Listen auf. Röhrl lag mit seinem Beifahrer Hannes Rothfuß in Führung, als drei Wertungsprüfungen vor dem Ziel der Motor platzte und das Team ausfiel.


Ford Capri RS 2600 (1971) - Walter Röhrl bei der Baltic Rallye 1972
Copyright / Fotograf: Archiv Klaus Frieg

Ausgebrannt und abgeschrieben

Ein Jahr später war Röhrl Profifahrer bei Opel. Der Capri mit dem Kennzeichen HH-RD 950 brannte 1973 wegen zu heiss gewordener Kunststoff-Benzinleitungen ab.


Ford Capri RS 2600 (1971) - der Rallye-Capri in der Tuning Schmiede Kleint RS im Jahr 1972
Copyright / Fotograf: Archiv Klaus Frieg

Die Kleint-Brüder hatten Anfang der 1970er-Jahre etwa zehn Capris zu Kleint-R.S.-Rallyefahrzeugen umgebaut. Die Motoren mit Trockensumpfschmierung waren auf mindestens 2800 ccm aufgebohrt worden und leisteten rund 230 PS.

Für die Montage einer große Auspuffanlage musste der Unterboden umgearbeitet werden und selbst Kleinigkeiten wie die vergrösserte Tanköffnung sehen heute sehr grob geschmiedet aus.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Fiat Giannini 650 NP (1972)
Lancia Aurelia B52 Vignale Coupé (1952)
Jaguar XK 150 Estate "The Tow Car" (1959)
Mercedes-Benz 370 S Mannheim Sport Cabriolet (1932)
+41 31 819 48 41
Toffen, Schweiz

Erstling verschollen ...

Der Urvater dieser Kleint-R.S.-Capris war ein Coupé mit dem Kennzeichen HH-RD 119, eines von 53 Stück aus der RS-2600-Vorserie von 1970. Dieses Auto ist nahezu baugleich mit dem Röhrl-Capri, Ernie Kleint gewann damit die Tour d'Europe 1970. Jochi Kleint hatte 1971 mit demselben Auto einen Unfall auf dem Estering in Buxtehude.


Ford Capri RS 2600 (1970) - Jochi Kleint mit HH-RD-119 im Einsatz auf dem Estering bei Buxtehude im Jahr 1971
Copyright / Fotograf: Archiv Klaus Frieg

Ein Seitenteil wurde beschädigt und nur provisorisch repariert. Im Frühjahr 1972 wurde der Capri an einen Privatmann verkauft, der ihn Ende der Siebzigerjahre zum Strassenfahrzeug zurückbaute. Dann wechselte er noch einmal den Besitzer und verschwand aus der Öffentlichkeit.

... und wiedergefunden

40 Jahre nach der Rallye-Karriere des Autos stiess Jochi Kleint zusammen mit dem Rallye-Experten Klaus Frieg auf einen Ford Capri in Husum, der angeblich Europameisterschaften gefahren war. Das Auto hatte seit zehn Jahren in einer Blechscheune gestanden und sollte nun verkauft werden.

Wie sich herausstellte, handelte es sich tatsächlich um den Wagen mit dem Kennzeichen “HH-RD 119”.

Kleint und Frieg entschieden sich, das Auto in seinen Originalzustand zurückzuversetzen. Dies sollte möglichst öffentlichkeitswirksam passieren.


Ford Capri RS 2600 - der seltene Capri wird aufgeladen
Copyright / Fotograf: Klaus Frieg

So kamen die Hamburger Autonomen Jugendwerkstätten ins Spiel, die schon Erfahrung mit einer ähnlichen Restauration hatten - vom Deutschen Fernsehen begleitet.

Motivation für besondere Jugendliche

Die Autonomen Jugendwerkstätten (ajw) bilden in ihrer Kfz-Werkstatt Jugendliche aus, die auf dem ersten Arbeitsmarkt keine Chance hätten. Schwierige soziale Hintergründe, familiäre und schulische Probleme in der Kombination mit schwach entwickelten Sekundärtugenden wie Zuverlässigkeit und Verbindlichkeit erschweren den jungen Menschen massiv den Zugang zu Arbeitsplätzen in gewerblichen Handwerksbetrieben. Bei den ajw bekommen jährlich acht bis zehn dieser jungen Männer und Frauen mit und ohne Migrationshintergrund, mit und ohne Hauptschulabschluss die Chance auf eine Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker. In der Berufsschule lernen sie dann zusammen mit Realschülern.


Ford Capri RS 2600 - Restaurierung - noch steht viel Arbeit bevor
Copyright / Fotograf: Thore Küster

Schaffen die das? Der Ausbilder und Kfz-Meister Alexander Gawronski erklärt: "90 Prozent unserer Auszubildenden bestehen die Abschlussprüfung, wir haben 10 Prozent weniger Abbrecher als die freie Wirtschaft und 80 Prozent unserer Lehrlinge kommen später im ersten Arbeitsmarkt unter.“ Nach ihrem Abschluss sind die Jugendlichen in den Werkstätten begehrt. In den dreieinhalb Jahren ihrer Ausbildung haben sie nicht nur ihr Leben in den Griff bekommen, sondern sie haben etwas gelernt, das ihren jungen Kollegen in modernen Werkstätten fehlt: alte Technik zu verstehen, Teile zu reparieren statt sie nur zu tauschen und traditionelle Handwerkstechniken anzuwenden.

Restaurierung als Marktlücke und Chance

Bei Restaurateuren herrscht inzwischen wirklicher Fachkräftemangel. "Die kriegen Panikattacken, wenn wieder einer in Rente geht“, weiß Gawronski. Oldtimerreparaturen sind eine Marktlücke, die jungen Menschen hier schaffen es, sich zu spezialisieren.

Auf die Frage, was sie hier besser lernen als die Mitschüler, antwortet der 22-jährige Tobias Arians: "Ich kann dengeln, wir lernen noch richtig Metallbearbeitung. Hier zählt Kreativität.“

Tobias hat sehr viele Schulen besucht, manche davon nur für einen Tag. Trotzdem hat er schliesslich einen Hauptschulabschluss geschafft - Note 3,3. Darauf ist er stolz. "Danach habe ich mich eigentlich nur noch umgesehen, was man machen kann.“

Er landete für eine Berufsvorbereitung bei einem anderen Hamburger Bildungsträger und bewarb sich schliesslich bei den ajw. Unter etwa 100 Bewerbern gehörte er zu denjenigen, die zum dreitägigen Probearbeiten eingeladen wurden. Dabei hat er überzeugt und er bekam einen Tag später seine Zusage.

Gawronski sagt, wonach sie auswählen: "Wo's brennt, das geht vor. Und es muss passen.“


Ford Capri RS 2600 - Restaurierung - Einpassung der Türe
Copyright / Fotograf: Thore Küster

Damit ist die Zusammensetzung der ganzen Gruppe gemeint. Unter den derzeit 27 Auszubildenden befinden sich vier Mädchen. Nach seinen Zukunftsplänen gefragt, antwortet Tobias: "Ich will meine eigene Werkstatt haben, auf dem Dorf. Ich will Meister werden und Oldtimer reparieren.“

In guten Händen und mit Untersüttzung der Rallye-Legende Röhrl

Hier ist der Ford Capri Kleint R.S. in guten Händen. Jochi Kleint fragte seinen Freund und ehemaligen Kollegen Walter Röhrl, ob er das Projekt unterstützen würde. Röhrl sagte zu, aber das Auto sollte nicht in den Zustand von der Tour d'Europe 1971, sondern in das Konfiguration versetzt werden, die der Wagen an der Olympia-Rallye 1972 hatte.


Ford Capri RS 2600 - Walter Röhrl und Christan Geistdörfer präsentieren den noch unvollständigen Wagen
Copyright / Fotograf: Frank Tiedemann

Alle Umbau-Unterlagen waren vorhanden, die Fahrzeuge sind grundsätzlich identisch. So verwandelt sich der HH-RD 119 in Röhrls HH-RD 950.
Das Auto soll auch wieder für den Strassenverkehr zugelassen werden und dabei das historische Kennzeichen bekommen. Leider ist das im Moment vergeben.

Projektleiter Gawronski hofft auf einen verständnisvollen Fahrzeughalter, der mit sich handeln lässt. Geldmangel ist das grösste Problem bei der Restauration. Im Moment stellt der Motor den dicksten finanziellen Brocken dar. Rund 40'000 Euro fehlen, die Gawronski von Spendern und Sponsoren zusammensammeln will. Zu den beiden vorhandenen prominenten Unterstützern Röhrl und Kleint kam Röhrls jahrelanger Beifahrer Christian Geistdörfer als PR-Profi dazu.

Promotion für das Ford-Capri-Projekt

Jugendliche mit Unterstützung

Bereits 2013 haben die Jugendlichen in kleinen Teams das Auto komplett zerlegt. Beim Abtragen der Lackschichten kamen die original Rallye-Lackierungen zum Vorschein – und die ursprüngliche Ford-Farbe: Jupiterrot. Dabei zeigte sich auch der alte Seitenschaden vom Estering, damit war endgültig klar, um welches Auto es sich handelt.

Die Auszubildenden können längst nicht alle Arbeiten selber ausführen. Die eigentlichen Karosseriearbeiten und die neue Lackierung stammen von der Firma Gehrt in Thüringen. Um die neue Vorder- und Hinterachse kümmert sich Tost Motorsport in Melle - dorthin fuhren einige Auszubildende mit, um die speziellen Arbeiten zu lernen.

Die Sitze werden ebenfalls extern restauriert. Die Stahlrohre des Sicherheitskäfigs sind, wie alle überlebenswichtigen Teile, neu.

„Das Auto wird so originalgetreu wie möglich restauriert. Aber es soll wieder Rennen fahren, da ist mir 40 Jahre altes Metall zu unsicher“, betont Gawronski.

Beim Zusammenbau kümmern sich die Jugendlichen um die Montage der neuen oder restaurierten Stücke.

Auf eigener Achse und in den richtigen Farben wurde der Capri erstmals Ende Juli 2014 beim Eifel Rallye Festival gezeigt, Anfang September kam dann noch ein Auftritt beim Hamburger Stadtpark-Rennen dazu. Die Jugendlichen lernen dabei auch, ihre Arbeit zu promoten.

Es fehlt noch Geld

Wenn bis zum nächsten Jahr genug Geld zusammengekommen und der Motor drin ist, dann wird aus dem Capri kein Museumsstück. Bei Rallye-Veranstaltungen soll der Wagen in Aktion zu sehen sein. Vorgesehen ist, das Auto mit Fahrer buchen zu lassen oder es für PR-Events zur Verfügung zu stellen.

Verkauft werden soll der legendäre Wagen natürlich nicht. Geplant ist, dass das Rallye-Auto in den Besitz einer Stiftung übergeht, welche die weitere Betreuung übernimmt.

Als ständiges Basislager mit viel Publikumsverkehr kommt die Hamburger Ausstellung "Prototyp“ in Frage, aber vielleicht auch andere Museen oder Aussteller.

„Nächstes Jahr will ich den Wagen wieder fahren“, kündigt Röhrl an. Spätestens beim nächsten Stadtpark-Rennen will er damit wieder auf Bestzeiten-Jagd gehen.

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von ha******
19.10.2014 (21:38)
Antworten
Nachdem seit vielen Jahren endlich wieder lieferbar
wurde 1 Satz Reifen 235/60 VR 13 Blockley Radial für das Projekt von HKT Hannes Kuhn (www.reifen-technik.eu) nach Rücksprache mit Christian Geistdörfer kostenlos zur Verfügung gestellt.
von Christian Martens
14.10.2014 (17:38)
Antworten
Ein tolles Projekt und ein wunderschöner 1er Capri. Ich wünsche den Beteiligten viel Spaß bei der Fertigstellung.
Da ich vor vielen Jahren bei Ford Berkenkamp am Berliner Tor gelernt habe, erfüllt es mich mit Schaudern, daß der Hersteller sich nicht an der Wiederherstellung des Wagens beteiligt...
Antwort von mi******
29.09.2020 (11:53)
Hallo Christan, war das der Berkenkamp der auch in den 70ern Rennautos gebaut hat? Mein Vater besitzt so ein Fahrzeug und wir versuchen die Historie von dem Auto zusammen zu tragen. LG Michael
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Markenseiten

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Coupé, 150 PS, 2637 cm3
Coupé, 150 PS, 2637 cm3
Coupé, 125 PS, 2550 cm3
Coupé, 50 PS, 1305 cm3
Coupé, 60 PS, 1498 cm3
Coupé, 75 PS, 1699 cm3
Coupé, 90 PS, 1998 cm3
Coupé, 108 PS, 2293 cm3
Limousine, zweitürig, 90 PS, 1998 cm3
Limousine, viertürig, 125 PS, 2550 cm3
Coupé, 125 PS, 2293 cm3
Coupé, 125 PS, 2293 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Mönchsdeggingen, Deutschland

09088920315

Spezialisiert auf Ford, Chevrolet, ...

Spezialist

Schoten, Belgien

+32 475 42 27 90

Spezialisiert auf Lola, De Tomaso, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.