Goodwood Revival 2019 – spektakuläre Rennen mit klassischen Fahrzeugen auf höchsten Niveau

Erstellt am 20. September 2019
, Leselänge 9min
Text:
Daniel Koch
Fotos:
Daniel Koch 
7
Nick Dungan - courtesy Goodwood Revival 
5
Drew Gibson - courtesy Goodwood Revival 
5
Klaus Helferich 
5
Stephanie O'Callaghan - courtesy Goodwood Revival 
4
JaysonFong - courtesy Goodwood Revival 
4
courtesy Goodwood Revival 
3
Jochen Van Cauwenberge - courtesy Goodwood Revival 
3
Chris Ison - courtesy Goodwood Revival 
3
Oli Tennent - courtesy Goodwood Revival 
3

Jeweils im September treffen sich Liebhaber des historischen Rennsports in Goodwood nahe Chichester in Süd-England zu ihrem jährlichen Highlight, dem Goodwood Revival.

Drei Tage Spektakel

Am Freitag wurden die Qulifikations-Läufe ausgetragen. Der erste Tag fand seinen krönenden Abschluss mit dem ersten Rennen um 18:30 Uhr mit der “Kinrara Trophy”, die eine Stunde dauerte und somit sprichwörtlich in den Sonnenuntergang fuhr. Es ist das Lieblingsrennen des Initiators von Goodwood, dem Duke of Richmond. Er sagte, die Kinrara Trophy zeige alles, was “den Spirit von Goodwood ausmacht”.


Ferrari 250 GTO (1962) in der Kinrara Trophy - Goodwood Revival 2019
Copyright / Fotograf: JaysonFong - courtesy Goodwood Revival

Rennen am Samstag und Sonntag

Drei Trophys werden in zwei Rennen ausgetragen, die restlichen Rennen werden in einem Lauf bestritten. Während der Rennen mit zwei Fahrern pro Fahrzeug musste jeweils ein Fahrerwechsel stattfinden, was in der engen Boxengasse nicht ganz einfach war, zumal die Einfahrtsgeschwindikeit 60 km/h betrug, und mit bis zu 80 km/h herausbeschleunigt werden durfte. Einige dieser Rennen sollen hier detaillierter charakterisiert werden.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Lancia Kappa 2.0 Turbo LS Coupé (1997)
MG MG F 1.8 Steptronic (2001)
Ford Sierra 2.0i Cosworth 4X4 (1990)
Mazda RX-7 Coupé (1979)
+41 79 445 32 04
Gommiswald (oberer Zürichsee), Schweiz

Fordwater Trophy

Am Samstag eröffnete die “Fordwater Trophy” mit Sport- und GT-Strassenfahrzeugen der Jahrgänge 1960 bis 1966 den Tag. Einer der Publikumslieblinge, Nick Swift, erreichte mit 1.33.579 zwar die schnellste Runde, konnte sich am Schluss aber nicht gegen Robert Barrie im Lotus Elan S1 durchsetzen und wurde mit 0.503 Sekunden zweiter.


Barrie Robert im Lotus Elan S1 (1964) im Kampf gegen Nick Swift im Mini Marcos (1966) - Goodwood Revival 2019
Copyright / Fotograf: Drew Gibson - courtesy Goodwood Revival

Nick ist bekannt dafür, dass er gerne auch mal aussen überholt und ihn auch ein Ausritt auf die Wiese nicht aus dem Konzept werfen kann. Üblicherweise in einem Mini Cooper unterwegs, pilotierte er dieses Jahr einen Mini Marcos. Die Umgewöhnung fiel ihm offenbar leicht, da die Technik im Mini Marcos dieselbe ist wie im Cooper. Die packenden Zweikämpfe wurden vom begeisterten Publikum mit viel Beifall belohnt.

Barry Sheene Trophy

Die Motorräder bestritten ein Rennen um die “Barry Sheene Trophy”, in der erstmals Dani Pedrosa an den Start ging. Pedrosa ist bekannt als jüngster 250 ccm Weltemeister, er hat den Titel 2004 gewonnen, als er erst 19 Jahre alt war. Pedrosas Partner war Joaquin Folch-Rusinol Jr, er bestritt den ersten Teil des Rennens auf der Hannah-Paton von 1967. Auf dem 16. Platz liegend übernahm Pedrosa die Maschine und machte in einer spektakulären Aufholjagd in wenigen Runden 10 Plätze gut - mehr als den sechsten Schlussrang konnte aber auch er nicht mehr erzielen. Gesamtsieger nach dem zweiten Rennen am Sonntag wurde unangefochten das Duo Lee/Johnston auf einer MV Agusta 500/3 von 1966. Ihr Vorsprung betrug in der Gesamtwertung fast 10 Sekunden.


In der Barry Sheene Memorial Trophy wird hart gekämpft - Goodwood Revival 2019
Copyright / Fotograf: Jochen Van Cauwenberge - courtesy Goodwood Revival

St Mary’s Trophy

An der folgenden “St. Mary’s Trophy” nahmen “Saloon Cars” teil, die bereits zwischen 1950 und 1959 im Rennsport bewegt wurden. Der bunte Mix bestand aus Kleinwagen wie dem Austin Austin A40 und voluminösen V8-Monstern wie einem Ford Thunderbird oder dem Studebaker Silver Hawk, mit welchem der ex-Formel 1 Star Karl Wendlinger im Training die Pole Postion herausfuhr. Bei diesem Rennen waren noch viele weitere prominente Fahrer am Start, wie zum Beispiel Red-Bull-Teamchef Christian Horner in einem Jowett Javelin oder der Rallye-Weltmeister von 1984 Stig Blomqvist, welcher einen MG YB pilotierte.


St Mary's Trophy, Karl Wendlinger im Studebaker Silver Hawk (1959) gegen Emanuele Pirro im Alfa Romeo Giulietta Ti (1959) - Goodwood Revival 2019
Copyright / Fotograf: Jochen Van Cauwenberge - courtesy Goodwood Revival

Kurz nach Beginn des Rennens wurde bereits die rote Flagge gezeigt und das Rennen gestoppt. Grund war ein Unfall des norwegischen Rallye-Profis John Haughland, der mit seinem Volvo PV544 verunfallte, so dass die Strecke wieder geräumt werden musste.

Den Restart erwischte Romain Dumas in seinem riesig wirkenden Ford Thunderbird am besten, dicht gefolgt vom kleinen aber flinken Austin A40 mit dem erfolgreichen Sportwagen-Piloten Marino Franchitti am Steuer. So tanzten die beiden führenden wie David gegen Goliath durch die erste Kurve - mit dem kleinen, frechen Austin am Auspuff des Thunderbirds!


Romain Dumas Ford Thunderbird (1959) - Goodwood Revival 2019
Copyright / Fotograf: Nick Dungan - courtesy Goodwood Revival

Nach dem Ausfall des Thunderbirds durch Getriebeschaden übernahm Franchitti im Austin die Spitze, wurde aber von Pirro im stärkeren Alfa Romeo Giulietta Ti und von Wendlinger im Studebaker überholt. Der Spitzenkampf wurde nun zwischen Wendlinger und Pirro ausgetragen, der Zieleinlauf lautete nach spannenden Kämpfen dann Wendlinger auf Ford Thunderbird, Pirro auf Alfa Romeo Giulietta und Minassian auf Austin A40. Nach dem Rennen wurde Wendlingers Studebaker wegen technischer Unregelmässigkeiten disqualifiziert, was dem Schweizer Marcel Fässler, mehrfacher Le Mans Sieger, den dritten Rang einbrachte. In der Folge wurden fünf weitere Fahrzeuge wegen technischer Verstösse disqualifiziert, was zu reichlich Fragen und Verwirrung geführt hat.


Zum 60. Geburtstag des Minis war sogar das Safety Car ein Mini - Goodwood Revival 2019
Copyright / Fotograf: Daniel Koch

Das zweite Rennen am Sonntag wurde wieder vom Studebaker angeführt, diesmal in den Händen des britischen Tourenwagen Piloten Patrick Watts. Er lieferte sich mit dem Journalisten Dickie Meaden im Alfa Romeo Gilulietta einen unterhaltsamen und spannenden Kampf um den ersten Platz. Meaden (oder dem Alfa?) ging aber bald die Puste aus, was sich Grant Williams im Jaguar MKI zu Nutze machte, sich den zweiten Platz erkämpfte und sich kurz darauf den Studebaker schnappte. Von hinten pirschte sich schon Mike Jordan im Austin A40 heran, überholte den Studebaker ebenfalls und hing fortan am Heck des führenden Jaguars. Er versuchte in den letzten Kurven alles aus dem kleinen Austin herauszuholen, ein Überholen gelang ihm aber nicht, er sah die Zielflagge als zweiter mit nur einer knappen Wagenlänge Rückstand.

Da aber dieselben Fahrzeuge wie bereits im ersten Rennen disqulifiiziert wurden, waren die Gesamtsieger Jordan/Minassian auf Austin A40, gefolgt von den Clealand/Rainford im Volvo PV544S und Fässler/Manderson ebenfalls auf einem Austin A40.


Aston Martin sehr ambitioniert in die Kurve - Goodwood Revival 2019
Copyright / Fotograf: JaysonFong - courtesy Goodwood Revival

Goodwood Trophy

An der Goodwood Trophy nahmen Vorkriegs-Fahrzeuge der 30er und frühen 40er Jahre Teil. Mit dabei waren Ferraris, Maseratis, ERAs und passend zum 100 jährigen Firmenubiläum auch ein Bentley Hassan Special.

Im Training stellte Gareth Burnett seinen Alta 2.0 Liter auf die Pole Position und kam auch am Start am besten weg, dicht gefolgt von den Konkurrenten. Er fuhr einen unangefochtenen Start-Ziel Sieg ein, gefolgt von vier ERA's. Nicholas Topliss' ERA A-Type R4A von 1935 wurde als Zweiter abgewunken, David Morris im ERA B-Type R11B erreichte den dritten Podiumsplatz.


ERA A-Type R4A (1934) pilotiert von Nicholas Topliss - Goodwood Revival 2019
Copyright / Fotograf: Nick Dungan - courtesy Goodwood Revival

Bentley only

Die Brooklands Trophy war dieses Jahr den Bentley vorbehalten, um den 100. Geburtstag der Marke zu würdigen. Vom 3-Litre (1922) bis zum 4.5 Litre (1930) war alles vertreten, was damals die Konkurrenten in Le Mans in Grund und Boden fuhr. Ettore Bugatti soll bekanntlich verächtlich von den schnellsten Lastwagen auf der Rennstrecke gesprochen haben. Entgegenzusetzen hatten seine leichten Rennwagen der britischen Equipe aber wenig.

Eine Regel der Rennen vor fast 100 Jahren besagte, dass mit geschlossenem Verdeck gestartet werden musste. Das Verdeck durfte danach bei einem Boxenstopp geöffnet werden, um den Luftwiderstand zu verringern und dadurch die Geschwindigkeit zu erhöhen. Diese Regel wurde für die Brooklands Trophy ebenfalls vorgeschrieben und verursachte bei einigen Teams ungewohnte Hektik in den Boxen.


Bentley Feld nach dem Start der Brooklands Trophy - Goodwood Revival 2019
Copyright / Fotograf: courtesy Goodwood Revival

Beim Start mit dumpfem Motoren-Stampfen ging Ben Collins im 3 Litre Speed Model in Führung, wurde aber bald von den neueren und stärkeren Le Mans Modellen überholt. Den Sieg konnte Martin Overington im 4.5 Litre Blower einfahren, gefolgt Oliver Llewellyn in einem 4.5 Litre und dem 3 Litre von Ben Collins.

Settrington Cup

In diesem kurzen Rennen fuhren die kleinsten mit kleinen Autos im grössten Starterfeld des ganzen Wochenendes: 4-10 jährige Jungs und Mädchen in 74 Tretautos, die dem Austin A40 nachempfundenen waren.

Für den Start mussten die kleinen Piloten einen Sprint quer über die Rennstrecke zu ihren Fahrzeugen absolvieren, was an frühere Le Mans Starts erinnerte. Danach wurde mit viel Ehrgeiz in die Pedale getreten und die Renndistanz der Start/Ziel-Geraden unter die Räder genommen. Nach einigen Überholmanövern wurde Joe Stanley von niemand geringerem als Sir Jackie Stewart mit der karierten Flagge als Sieger abgewunken.


Start zum Settrington Cup - Goodwood Revival 2019
Copyright / Fotograf: Chris Ison - courtesy Goodwood Revival

Nach dem zweiten Rennen am Sonntag ging der Gesamtsieg an Harry Dark, gefolgt von Lachlan Milne und dem Sieger vom Samstag, Joe Stanley.

Die technische Kontrolle haben offenbar alle Fahrzeuge gemeistert, es wurden jedenfalls keine Fahrzeuge disqualifiziert wie in der St. Mary’s Trophy.


früh übt sich... - Goodwood Revival 2019
Copyright / Fotograf: Chris Ison - courtesy Goodwood Revival

RAC TT Celebration

Die RAC TT Celebration am Sonntag war zweifellos eines der Highlights in Goodwood. Die meisten Autos wurden von mindestens einem Piloten mit illustrem Namen pilotiert: Mass, Lotterer, Jordan, Pirro, Brundle und Pescarolo, um nur einige zu nennen. Während des Rennens musste ein zweiter Fahrer übernehmen und das Auto ins Ziel bringen.

Für die ersten drei Startplätze konnten sich die Duos Shephard/Dumas und Wilson/Lotterer, beide auf einer AC Cobra qualifizieren. In die Mitte der beiden stellten die Fahrer Hart/Minassian ihren Tojero Ford. Alle drei waren mit dem legendär starken Ford-427-Motor bestückt, und so wurde bereits der Start und der Spurt in die erste Kurve eine enge Sache.


Start zur RAC TT Celebration - Goodwood Revival 2019
Copyright / Fotograf: Oli Tennent - courtesy Goodwood Revival

Das spannende Rennen bot harte, aber faire Rad-an-Rad-Kämpfe. Die Piloten in ihren AC Cobras und Jaguar E-Types fuhren mit dem Messer zwischen den Zähnen um die Positionen, aufgemischt von einem Lister Jaguar und einem TVR Griffith.

Zu dritt wurde nebeneinander in die letzte Kurve, den Woodcote Corner, gestochen, wohlwissend, dass wenige Meter danach nur noch ein Auto durch die Schikane passte.


Cobras zu viert durch die Schikane - Goodwood Revival 2019
Copyright / Fotograf: Oli Tennent - courtesy Goodwood Revival

Verdienter Sieger wurde Lotterer auf einer sehr schnellen AC Cobra, gefolgt von der Cobra mit Dumas und dem Lister Jaguar von Treluyer.

Viel zu sehen

Am Goodwood Revival gab es neben den Rennen auch sonst viel zu sehen. Die Zuschauer kleideten sich wie jedes Jahr zum grössten Teil zeitgenössisch. Das heisst, dass die Damen einen Rock, ein Kleid oder einen Pettycoat trugen und die Herren gerne einen Tweed-Anzug. Hüte waren sehr populär und auch die Frisuren der Damen waren oft aufwändig gestylt.


Die besten Kostüme werden prämiert - Goodwood Revival 2019
Copyright / Fotograf: Stephanie O'Callaghan - courtesy Goodwood Revival

Wer sich eine Mitgliedschaft als Goodwood Member erstehen konnte, der durfte auch die Paddocks besuchen. Hier waren die Kleider-Regeln nicht nur erwünscht, sondern Pflicht: Herren mit Anzug und Krawatte, die Damen “smart and elegant”, wie es auf den Tickets hiess.


Austin Cooper im Paddock neben dem Austin J40 Tretauto von Joe Stanley, dem Gewinner des Settrington Cups - Goodwood Revival 2019
Copyright / Fotograf: Daniel Koch

Zweifellos war das Goodwood Revival auch abseits der Rennstrecke wieder ein Spektakel. Neben dem schön anzusehenden Publikum gab es auch zahllose Shops und Stände, die liebevoll auf “alt” getrimmt wurden. Dort konnte vom Blechschild über Bücher bis zum Anzug alles gekauft werden was sich der Auto-Liebhaber wünscht.

Wer trotz des vollgepackten Programms noch Zeit übrig hatte, der konnte sogar eine Bonhams Versteigerung besuchen. Die Fahrt vom und zum Bahnhof in Chichester erfolgte ebenfalls stilsicher in Oldtimer Bussen. So war das Goodwood Revival von Anfang bis Ende ein Gesamtkunstwerk, das seinesgleichen sucht.

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von swssjav
24.09.2019 (10:42)
Antworten
Christian Horner fuhr einen Jowett Javelin! ein normales Alltags Auto und nicht einen Jowett Jupiter die Sport version!
Antwort vom Zwischengas Team (Daniel Koch)
25.09.2019 (08:09)
Besten Dank für den Hinweis, wir haben das korrigiert.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Roadster, 395 PS, 6989 cm3
Coupé, 275 PS, 4736 cm3
Coupé, 225 PS, 4736 cm3
Cabriolet, 425 PS, 7033 cm3
Roadster, 271 PS, 4727 cm3
Roadster, 271 PS, 4727 cm3
Limousine, zweitürig, 34 PS, 948 cm3
Coupé, 425 PS, 7033 cm3
Roadster, 265 PS, 4260 cm3
Cabriolet, 50 PS, 1200 cm3
Limousine, viertürig, 43 PS, 1200 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Muttenz, Schweiz

+41614664060

Spezialisiert auf MG, Triumph, ...

Spezialist

Zürich, Schweiz

044 250 52 92

Spezialisiert auf Rolls-Royce, Bentley, ...

Spezialist

Hamburg, Deutschland

0049-40-6330 5050

Spezialisiert auf Austin, Austin Healey, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Muhen, Schweiz

+41793328191

Spezialisiert auf AC, Adler, ...

Spezialist

Oberriet SG, Schweiz

017/755 24 76

Spezialisiert auf Jaguar, Daimler, ...

Spezialist

Basel, Schweiz

0041 (0)61 467 50 90

Spezialisiert auf Bentley, Rolls-Royce, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

Spezialist

Toffen, Schweiz

+41 31 819 48 41

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 566 13 70

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

071 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

+41 (0)71 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.