Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
RetroClassicsStuttgart2020
Bild (1/1): Staunau K 400/750 von 1951 -2-Zyl.-Zweitaktmotor mir Luftkühlung, 389 cm3, mit Doppelkolben 748 cm3, 13,5 bzw. 28:25 PS - gebaut 1950–1951 (© Archiv Automobil Revue, 1951)
Fotogalerie: Nur 1 von total 3 Fotos!
2 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Empfohlene Artikel / Verweise

Artikelsammlungen zum Thema

Verschwundene Marken

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt
 
Württembergische 2020
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Staunau - Mini-Ami aus Norddeutschland

    Erstellt am 1. April 1973
    Text:
    Erik Eckermann
    Fotos:
    Archiv Automobil Revue 
    (1)
    Archiv 
    (2)
     
    3 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 3 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    2 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Zusammenfassung

    Die deutsche Autofirma Staunau hatte eine Unternehmensgeschichte, die kontrastreicher nicht sein konnte. Auf der einen Seite fuhr das erste Modell ordentlich Erfolge ein, andererseits haftete einzelnen Fabrikaten aus der Produktpalette der Ruf an, “etwas derart barbarisches von Automobil” zu sein, um an dieser Stelle AMS (Heft 15/1951) zu zitieren. Dieser historische Bericht aus dem Jahre 1973 beleuchtet die gesamte Unternehmensgeschichte von Staunau, ergänzt durch historische Datenblätter und einige Bilder.

    Leseprobe (Beginn des Artikels)

    Ich habe sie durchgezählt: etwa vierzig neue Automarken gab es nach dem 2. Weltkrieg in Westdeutschland. Wohlgemerkt: neue Automarken. Sie kamen mit viel Enthusiasmus und großen Versprechungen, aber mit wenig Kapital und teilweise mit unseriösen Geschäftsmethoden. Jedes Jahr brachte eine Fülle von Prototypen und Neuvorstellungen, die schnell wieder vergessen
 waren. Nur einige wenige konnten eine echte Produktion aufziehen und sich einige Jahre behaupten. Dann verschwanden auch sie wieder. Zu denen, die immerhin Autos in gewissen Stückzahlen gebaut haben, gehört Karl-Heinz Staunau, bisher Hersteller von Eismaschinen und Hebezeugen in Hamburg-Harburg. Nun sollten Autos aus den Toren rollen, und Staunau beauftragte den damals 32-jährigen Flugzeugingenieur Gerd Krebs, einen fahrbaren Untersatz zu konstruieren. Krebs, zunächst freier Mitarbeiter bei Staunau, sah für die Produktion eine dreirädrige Kabine à la Isetta vor. Doch auf dem Prüfstand der ILO-Werke in Pinneberg lief gerade die Weiterentwicklung des 400-ccm-Zweitakters, der vor dem Krieg die Tempo-Lieferwagen angetrieben hatte. Außerdem konnte zusätzlich zum Motor ein Hurth-Getriebe für Vorderradantrieb geliefert werden.

     
    12min
    Lieber Leser, liebe Leserin,
    schön, dass Sie bei uns sind!

    Dieser Artikel ist registrierten Lesern vorbehalten.
    Melden Sie sich doch schnell an oder
    registrieren Sie sich innert Sekunden kostenlos.

     

    Jetzt registrieren und von vielen Vorteilen profitieren:

    Kostenlose Registrierung
    Sie können diesen Artikel lesen (geschätzte Lesedauer 12min)
    Zugriff auf alle 3 Fotos in der Fotogalerie, nicht nur 1
    Zugriff auf über 60% aller Artikel auf zwischengas.com
    Zugriff auf 80% aller Fotos anstatt nur 10% (von insgesamt über 320'000 Bilder), und in höherer Auflösung
    Zugriff auf die Auktionsdatenbank mit 48'000+ Einträgen
    Speichern Sie Artikel und Bilder in Ihrem persönlichen Archiv
    Weniger Werbung
    Weitere Vorteile sind hier zusammengefasst.

    Dieser Artikel enthält folgende Kapitel

    Eismaschinen, Automobile und Flugzeuge
    Beachtlicher Erfolg - mit dem ersten Modell
    Der „schönste Kleinwagen“
    Kontrovers diskutierte Einflüsse aus Übersee
    Schlechte(re) Fahrleistungen werden teu(r)er bezahlt
    Keine ernsthafte Konkurrenz für VW?
    Beinahe europäische und amerikanische Autogeschichte gemacht
    Keine Absatzsorgen
    Fortschrittlich konzipiert und dennoch “barbarisch”
    Kontroverse Diskussionen und verschiedene Meinungen
    Viele alte Maschinen und wenig Kapital
    Schon bald hatte Deutschland einen Hersteller weniger…
    Geschätzte Lesedauer: 12min

    Alle 3 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    ar******:
    04.02.2020 (11:23)
    Das sind die wahren Raritäten unter den Oldtimern. Ich habe nie einen Staunau live gesehen.
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Empfohlene Artikel / Verweise

    Artikelsammlungen zum Thema

    Verschwundene Marken

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt
    RetroClassicsStuttgart2020
    RetroClassicsStuttgart2020