Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
SwissClassics78

Artikelsammlungen zum Thema

Verschwundene Marken

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt
 
Württembergische 2020
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Staunau 1950–1951 - Euphorie des Neubeginns

    Erstellt am 2013
    Text:
    Roger Gloor
    Fotos:
    Archiv Automobil Revue 
    (1)
     
    1 Fotogalerie

    In der Euphorie des Neubeginns nach dem Zweiten Weltkrieg gab es auch misslungene Versuche, sich im Autobau zu etablieren. Ein Beispiel bot der Hamburger Maschinenhersteller Karl-Heinz Staunau, der den im Flugzeugbau erfahrenen Konstrukteur Gerd Krebs engagierte. Dieser kombinierte für sein Automodell die Frontantriebsmechanik von DKW mit einem 400-cm3-Zweizylin- der-Zweitaktmotor von Ilo. Die Formgebung des mit 412 cm Länge schon fast zur Mittelklasse zählenden und selbsttragend ausgelegten Viersitzercoupés zeigte deutlich vom amerikanischen Nachkriegsstil inspirierte Züge, wobei der wuchtige chromverbrämte Lufteinlass an der Front ebenso auffiel wie das langgestreckte Fliessheck. Entsprechend fand der Staunau K 400 bei seiner Vorstellung im Frühling 1950 in Berlin etliche Bewunderung.

    Staunau K 400/750 von 1951 -2-Zyl.-Zweitaktmotor mir Luftkühlung, 389 cm3, mit Doppelkolben 748 cm3, 13,5 bzw. 28:25 PS - gebaut 1950–1951
    © Copyright / Fotograf: Archiv Automobil Revue

    Aber einerseits war der eingebaute Motorrad- und Kleinstautomotor mit 13,5 PS Leistung viel zu schwach, anderseits der Preis viel zu hoch angesetzt. So liefen denn Verkauf und Produktion im Sommer 1950 nur schleppend an. Da half auch nicht, dass mit dem Typ K 750 eine 750-cm3-Version mit Ilo-Doppelkolbenmotor und anfänglich mit 28 PS angegebener Leistung (später 25 PS), aber auch noch deutlich höherem Preis ins Angebot kam. Zwar bot der Staunau bereits umklappbare hintere Sitzlehnen und damit einen ansehnlichen, wenn auch nur von innen zugänglichen Koffer- bzw. Stauraum, aber er hatte bei der kurzen Entwicklungszeit ein nur ungenügendes Qualitätsniveau erreicht. Nach 64 gebauten K 400 und 16 K 750 kam es daher schon Anfang 1951 zum Konkurs.

    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    fl******:
    21.03.2019 (18:37)
    Für mich wichtig ist die Frage existiert irgentwo auf der Welt ein Fahrzeug oder nur ein Fragment egal welchen Zustands .
    fl******:
    29.01.2018 (19:33)
    die witwe und die tochter die noch über diverse unterlagen von k.h. staunau verfügen sind auf der suche nach ewentuel überlebendes fahrzeug .
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Artikelsammlungen zum Thema

    Verschwundene Marken

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt
    Pantheon Graber Sonderausstellung 2019/2020
    Pantheon Graber Sonderausstellung 2019/2020