Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
SwissClassics Nr 71
Bild (1/1): Porsche 996 (1997) - sofort als Porsche zu erkennen (© Daniel Reinhard, 2016)
Fotogalerie: Nur 1 von total 43 Fotos!
42 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Porsche

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Porsche 912 (1965-1969)
Coupé, 90 PS, 1582 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Porsche 912 (1965-1969)
Targa, 90 PS, 1582 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Porsche 911 (1964-1967)
Coupé, 130 PS, 1991 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Porsche 911 (1966-1967)
Targa, 130 PS, 1991 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Porsche 911 (1973-1975)
Coupé, 150 PS, 2687 cm3
 
SwissClassics Nr 71
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Mit dem Porsche 996 zu Spiel, Satz und Sieg

    25. Mai 2016
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Daniel Reinhard 
    (19)
    Porsche AG (Archiv) 
    (12)
    Archiv Porsche AG 
    (11)
    Courtesy Galerie Fischer Auktionen AG 
    (1)
     
    43 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 43 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    42 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Als Porsche 1997 auf der IAA den komplett erneuerten Porsche 911, intern 996 bezeichnet, präsentierte, war dies für viele traditionsbewusste Porsche-Fahrer ein Schock. Zwar sass der Motor noch im Heck, aber er war nun wassergekühlt und die Form des Wagens erinnerte nur noch in den Konturen an die frühen Modelle. Viele liessen sich trotzdem vom Neuen überzeugen, denn er war fast in allen Punkten besser als die Vorgänger.

    Porsche 996 (1997) - Einsteigen nach dem Tennisspiel
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Der Zeit gehorchend

    Die Entwickler der Porsche hatte kaum eine andere Chance. Die Zeiten der Luftkühlung waren vorbei, Lärmgrenzwerte liessen sich nur noch mit einem Wassermantel erreichen, auch wegen der geforderten Abgasgrenzwerte musste eine Neuentwicklung her. So entstand ein komplett neuer Motor, wobei man bei der Sechszylinder-Boxeranordnung und dem Heckmotorprinzip blieb.

    Porsche 996 (1998) - der wassergekühlte Boxermotor mit 300 PS
    © Copyright / Fotograf: Porsche AG (Archiv)

    Mit Vierventilköpfen, vier über Ketten angesteuerte Nockenwellen, Schaltsaugrohr und integrierter Trockensumpfschmierung schaffte man die Voraussetzungen für hohe Leistungsausbeute. 3,4 Liter Hubraum, 300 PS bei 6800 Umdrehungen und ein maximales Drehmoment von 350 Nm bei 4600 Umdrehungen waren das Ergebnis.

    Grösser und leichter

    Die grösste Änderung neben der Technik, auch das SechsgangGetriebe und die Vorderradaufhängung (vom Boxster übernommen) waren neu, betrafen aber die Optik und die Abmessungen. Um 18,5 Zentimeter war der 996 in der Länge gewachsen, in der Breite legte er um drei Zentimeter zu. Nur in der Höhe war er um wenige Millimeter geschrumpft. Trotz der grösseren Dimensionen und dem damit gewachsenen Innenraum gelang den Porsche-Entwicklern das Kunststück, das Leergewicht um einige Kilogramm zu senken. Chapeau!

    Porsche 996 (2003) - fünf Generationen 911 in vierzig Jahren
    © Copyright / Fotograf: Porsche AG (Archiv)

    Beim Design musste Harm Lagaay allerdings Kompromisse eingehen. Teile des Bugs, Scheinwerfer, aber auch die Türen mussten genauso vom Boxster übernommen werden wie Teile der Innenausstattung. Dies schränkte natürlich die gestalterische Freiheit ein und mancher Porsche-Kunde war über die Verwechselbarkeit von vorne gar nicht glücklich, zumal der 996 mit Preisen ab rund DM 135’000 kein Sonderangebot war. Und da waren Klimaanlage oder der Heckscheibenwischer noch nicht einmal inbegriffen.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    FridayClassic19

    Besser als der Vorgänger

    So wehte dem neuen 911-er durchaus Gegenwind entgegen, an dem auch der von 0.34 auf 0.30 reduzierte Luftwiderstand nichts ändern konnte, zumal die Querschnittsfläche ja angewachsen war. Hilfreicher waren da schon eher die positiven Kommentare der Autotester, die dem Neuen viele Vorzüge gegenüber seinen Vorgängern bezeugten.

    Porsche 996 4S (2004) - der Heckflügel zeigt sich erst bei höheren Geschwindigkeiten
    © Copyright / Fotograf: Porsche AG (Archiv)

    Wolfgang König von Auto Motor und Sport schaffte es sogar, den 996 in 4,9 Sekunden von 0 bis 100 km/h und bis zu einer Spitze von 280 km/h zu beschleunigen. Der offenbar gut im Futter stehende Sportwagen lief damit auch seinem Vorgänger davon und verbrauchte zudem mit 13,4 Litern pro 100 km auch weniger als der 993. Allerdings musste er sich auch mit einem kleineren Tank von nurmehr 64 anstatt 74 Litern begnügen, was die Reichweite etwas einschränkte.

    Für das Fahrverhalten gab es nur Lob von den erfahrenen Testern, es hatte gegenüber früher deutlich an Gutmütigkeit gewonnen, ohne spürbar an Sportlichkeit verloren zu haben.

    Die gute Fahrdynamik halfen dem 996 auch in einem Vergleichstest gegen das BMW Z3 M Coupé und den Ferrari F355 im Jahr 1998, die Karosserie- und die Kostenwertung konnte aber der BMW für sich entscheiden, so dass der Porsche nur Zweiter wurde.

    Acht Jahre Evolution

    Praktisch von Anfang an gab es den 996 als Zwei- oder Vierradantriebsvariante, der Turbo kam im für das Baujahr 2000 dazu, die besonders sportliche GT3-Version ein Jahr früher.

    Porsche 996 GT3 (2002) - als besonders scharfe Version
    © Copyright / Fotograf: Porsche AG (Archiv)

    Mit dem GT2 wurde 2001 respektive 2004 mit 462 respektive 483 PS das Leistungsmaximum erreicht. Auch die Leistung des normalen Carrera stieg im Jahr 2002 von 300 auf 320 PS. Über 175’000 Exemplare des 996 wurden bis 2006 gebaut, kommerziell war der Wagen für Porsche ein grosser Erfolg. 

    Heel Banner 2: Heel Oldtimer

    Ein frühes Modell als Preisgeld

    Kaum war der Wagen präsentiert worden, stand er als rotes Coupé-Modell mit Vollausstattung auch am 12. Oktober 1997 bereits als Siegerpreis am WTA Porsche Tennis Grand Prix in Stuttgart/Filderstadt. Und dort gewann dann die Schweizer Weltklasse-Spielerin Martina Hingis den Final gegen Lisa Raymond mit 6:4 und 6:2. Allerdings war sie da erst 17 Jahre alt und hatte entsprechend noch gar keinen Führerschein. Daher wurde der Wagen im Februar 1998 dann in der Schweiz auf Hingis’ Mutter Melanie Molitor zugelassen.

    Martina Hingis gewann den Posche 996 im Oktober 1997, als sie noch nicht einmal einen Führerschein hatte
    © Copyright / Fotograf: Courtesy Galerie Fischer Auktionen AG

    Der mit allen erhältlichen Schikanen ausgerüstete indischrote Porsche 996 mit Tiptronic-Automatik wechselte dann bereits 1999 wieder den Besitzer und noch ein halbes Dutzend danach bis heute. Wie oft ihn Martina Hingis selber fuhr, ist nicht überliefert, aber offenbar wurde der Wagen über die letzten fast 20 Jahre immer gut gewartet. 

    Porsche 996 (1997) - viele Cockpitelemente aus dem Boxster
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Ein modernes Auto

    Wer sich in einen Porsche 996 setzt, würde kaum vermuten, dass dieser Sportwagen schon bald seinen 20. Geburtstag feiern kann (2017). Das Interieur wirkt modern, die Sitze bequem. Die Bedienung gibt Anlass für wenige Fragezeichen. Und dass das Zündschloss links von der Lenksäule liegt, erstaunt nur Nicht-Porsche-Fahrer.

    Den Motor vernimmt man, nicht zuletzt auch wegen der geräuschdämpfenden Wirkung der Automatik, fast zu wenig. Das “offene Boxer-Sägen zwischen 5000 und 7300 Umdrehungen”, das Wolfgang König in seinem Test 1997 so eindrücklich beschrieb, kann man bei legalen Geschwindigkeiten nur nach manuellem Eingriff in die Schaltgasse oder beherztem “Kickdown” geniessen. Leider.

    Porsche 996 (1997) - das Design entstand unter Harm Lagaay
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Als Klassiker hat der 996 noch Aufholbedarf, preislich liegt er deutlich hinter seinen Vorgängern zurück. Ob sich dies in der nächsten Zeit ändern wird, bleibt zu beobachten. Noch sieht man die 996-Modelle häufig im Alltagsverkehr und auch im Gebrauchtwagenhandel, doch die rareren Versionen ziehen wertmässig bereits an.

    Der rote Porsche 996 von Martina Hingis wird am 28. Mai 2016 im Rahmen der Versteigerung der Galerie Fischer anlässlich der Swiss Classic World in Luzern unter den Hammer kommen.

    Weitere Informationen

    • Auto Motor und Sport Heft 23/1997, ab Seite 18: Test Porsche 996
    • Auto Motor und Sport Heft 18/1998, ab Seite 16: Vergleich Porsche 996, Ferrari 355 F1 und BMW Z3 M Coupé

    Alle 43 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    sa******:
    16.03.2017 (18:57)
    ich war der erste Besitzer des roten 996 nach Martina Hinggis. Das Auto war einige Jahre ein Engadiner. Rudolf Fopp
    to******:
    03.06.2016 (23:19)
    Da habt Ihr mich aber missverstanden.
    Zusammengeschrieben ist obenliegend ein Begriff wie "overhead" und gilt daher für jede Einbaulage.
    Erst (auf Neudeutsch) getrennt geschrieben, was Sie zu meiner Freude nicht taten, kann es widersprüchlich sein.
    Zum Glück ist dieses Neudeutsch weitgehend wieder verschwunden.
    Beispiel: Ein allein stehender Mann sass mit Kollegen am Stammtisch.
    Da musste man ja auf das englische "single" ausweichen, als "alleinstehend" falsch war.
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Porsche

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Porsche 912 (1965-1969)
    Coupé, 90 PS, 1582 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Porsche 912 (1965-1969)
    Targa, 90 PS, 1582 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Porsche 911 (1964-1967)
    Coupé, 130 PS, 1991 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Porsche 911 (1966-1967)
    Targa, 130 PS, 1991 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Porsche 911 (1973-1975)
    Coupé, 150 PS, 2687 cm3
    Heel Porsche Fahrer Banner: Porsche Fahrer