Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bonhams Chantilly 2019 Teil 1
Bild (1/1): Porsche 964 (1988) - vor der ersten Auslieferung an die Händler (© Porsche AG / Porsche Schweiz AG, 1988)
Fotogalerie: Nur 1 von total 63 Fotos!
62 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Porsche

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Porsche 912 (1965-1969)
Coupé, 90 PS, 1582 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Porsche 912 (1965-1969)
Targa, 90 PS, 1582 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Porsche 911 (1964-1967)
Coupé, 130 PS, 1991 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Porsche 911 (1966-1967)
Targa, 130 PS, 1991 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Porsche 911 (1973-1975)
Coupé, 150 PS, 2687 cm3
 
SwissClassics Nr 72
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Porsche 964 Carrera 4 WTL - breite Backen vom Werk

    27. März 2019
    Text:
    Lucio Pompeo
    Fotos:
    Bruno von Rotz 
    (51)
    Porsche AG 
    (6)
    Archiv Porsche AG 
    (5)
    Porsche AG / Porsche Schweiz AG 
    (1)
     
    63 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 63 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    62 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Mit der Präsentation des Porsche 930 Turbo schuf das Werk eine neue Breite, spricht der klassische 911 wurde deutlich breiter. Nicht nur den Turbo-Käufern gefiel dieser neue Look, daher bot Porsche auch bald für normale 911er die breiten Kotflügel an. Und hielt daran bis heute fest.

    Porsche 964 WTL (1994) - klassische Porsche-Silhouette mit kräftigen Stossfängern
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Breitbau ab Werk

    Porsche-affine Leser werden bereits wissen, dass WTL für „Werks Turbo Look“ steht. Eigentlich sollte die Verbreiterung ursprünglich nur „Turbo Look“ (TL) genannt werden, aber ähnlich wie bei den Leistungssteigerungen (WLS = Werksleistungssteigerung) hat sich in der gängigen Porsche-Sprache der Zutat „W“ etabliert, um Veränderungen direkt ab Werk zu bezeichnen.

    Kein Jubi

    Manche Enthusiasten werden sich doch fragen, ob der für diesen Bericht porträtierte Youngtimer nicht doch ein „Jubi“ sei. So lautete die Abkürzung für das im März 1993 auf dem Genfer Automobilsalon vorgestellte Jubiläumsmodell "30 Jahre 911".  Die Antwort lautet: Nein, aber …

    Porsche 964 WTL (1994) - viel besser als Schienenverkehr
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Der „Jubi“ war ein auf 911 Stück limitiertes Sondermodell, der die Mechanik des Carrera 4 nutzte, jedoch die Turbo-Karosserie mit den weit ausgestellten vorderen und hinteren Kotflügeln und den verbreiterten Stoßfängern erhielt, sowie eine breitere Hinterachse und serienmässige 17-Zoll Cup-Felgen. Zusätzlich hatten die „Jubi“ mehrere Plaketten und Schriftzüge, die die Limitierung unterstrichen.  Die „Jubi“ Serienfarbenwahl war jedoch auf drei Metallic-Farben limitiert: Viola, Amethyst und Polarsilber.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    Heel Banner 2: Heel Oldtimer

    Mehr Farben auch für Breite

    Obwohl bekannt ist, dass eine sehr geringe Anzahl von Jubiläumsmodellen auch in Schwarz-Metallic und in Indischrot gefertigt wurde, entschieden sich viele Kunden, die damals mit den  Standard-Farben wenig anfangen konnten, für einen WTL. Technisch identisch mit dem „Jubi“, jedoch ohne die Stückzahlen-Limitierung und ohne Plaketten und Beschriftungen, dafür aber in der Wunschfarbe.

    Porsche 964 WTL (1994) - von der Seite kaum von einem normalen 964 zu unterscheiden
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    WTLs wurden von den Porschezentren mehr oder minder deutlich als „Jubi mit Wunschfarbe“ positioniert. Da WTLs normalerweise ohne Modellbezeichnung am Heck ausgeliefert wurden (die Option 498 „Entfall der Modellbezeichnung am Heck“ war Standardausstattung), bestellten einigen Kunden bzw. Porschezentren gleich die „911 30 Jahre“ Heck-Plakette mit (wie beim roten WTL des vorliegenden Berichts).

    Eigentlich kann man den WTL als eine Art Unterwanderung der „Jubi“-Limitierung ansehen. Porsche war damals nahe am finanziellen Abgrund und man kann sich gut vorstellen, dass jedes verkaufte Auto zählte. Oder hätte Porsche einen Kunde, der einen roten „Jubi“ wollte, abweisen sollen?

    Im Untergrund?

    Bezeichnend ist auch die Tatsache, dass es keine Erwähnung des individuell bestellbaren Carrera 4 Turbo Look Coupé in den normalen Prospekten/Preislisten für das Montagejahr 1993/94 gab. Einzig die Typenpreisliste "Modelljahr 93" erwähnt "Carrera 4 Coupé Turbolook" als eigene Einheit.

    Wer versucht, bezüglich des 964 WTL schlauer zu werden, stösst auf eine dünne Faktenlage. Am „Turbo Look Register“ führt kein Weg vorbei.

    Initiator Norbert Franz hat in über zehn Jahren Recherche zuverlässige Informationen und Daten zusammengetragen, die sonst nirgends zu finden sind. Die in diesem Bericht enthaltenen Fakten stammen vorwiegend aus dieser Quelle, die wir zur Vertiefung des WTL-Themas nur weiterempfehlen können.

    SwissClassics Nr 72

    Unveränderte 964 Carrera 4 Basis

    Zur allgemeinen Entstehungsgeschichte und technische Neuerungen des 964 wurde bereits in einem früheren Artikel berichtet. Und da der WTL (und der „Jubi“) auf dieselben mechanischen Basis stehen, ist der bereits publizierten Schilderung auch wenig hinzufügen.

    Porsche 964 C2 (1988) - mit Tiptronic - Durchsichtszeichnung
    © Copyright / Fotograf: Porsche AG

    Interessanterweise waren die ursprünglichen Porsche-Pläne um einiges ambitiöser. Der Jubi/WTL sollte Turbo-Bremsen und –Fahrwerk, eine erweiterte Ausstattung sowie einen leistungsgesteigerten Triebwerk erhalten. Was viele nicht wissen:  es gab eine Werksleistungssteigerung beim 964 ab 92/93, auf Basis des 3.6 Liter-Motors: diese sollte beim Jubi/WTL Anwendung finden, was aus Kostengründen aber nicht geschah. Es gibt aber anscheinend 2 oder 3 WTLs, welche die WLS auf Kundenwunsch verbaut haben.

    Porsche 964 WTL (1994) - der luftgekühlte Sechszylinder-Boxermotor
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Auch für die Amerikaner

    Der limitierte „Jubi“ war nicht für den Verkauf in Nordamerika vorgesehen. Die Vorstellung des „Carrera 4 Coupé Wide-Body - 30 Years of Excellence“ (nichtoffizielle Namensgebung: "USA-Jubi") erfolgte erst 1994 – der 911 war schliesslich in den USA erst 1964 vorgestellt worden – und schloss damit die Marktlücke.

    Die „USA-Jubis“ hatten weder eine Stückzahlen-Limitierung noch eine besondere Ausstattung und Farbgebung. Technisch waren sie wiederum praktisch identisch mit „Jubi“ und „WTL“, bis auf die übliche „Amerikanisierung“ (Pralldämpfer, Seitenblinker, dritte Bremsleuchte und eine umfangreichere Serienausstattung).

    Porsche 964 WTL (1994) - die Cup-Felgen machen sich gut
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Selten

    Insgesamt wurden 191 WTL produziert, zusätzlich zu den 911 „Jubis“ (von denen eigentlich nur 894 nachgewiesen sind) sowie den 267 „USA-Jubis“, was eine Gesamtstückzahl der „Jubi/WTL-Familie“ von 1352 Exemplaren ergibt. Als Vergleich, die begehrten 964 RS und 964 Speedster wurden 2282 beziehungsweise 1506 mal gebaut. Der 964 turbo 3.6 kam auf ähnliche Stückzahlen (1587). Der Jubi/WTL-Nachfolger 993 Carrera 4S wurde sogar 7242 mal gebaut.

    Die 191 WTL gingen vor allem nach Deutschland (164), Österreich (11) und Schweiz (7). Beliebteste Farben waren Schwarz (80, davon 51 in Metallicausführung), Nachtblau (37) und Indischrot (28), aber die Liste der Farben ist sehr lang und exotisch, was in der Natur des WTLs lag.

    Von den 191 WTL sind deren 153 im Turbo-Look-Register eingetragen, womit ein hoher Anteil von rund 80 % dokumentiert ist. Schaut man sich die registrierten Autos an, stellt man fest, dass viele davon grössere Räder und grosse Heckflügel gespendet erhielten. Dies wäre ja eigentlich nicht nötig gewesen, denn aus optischer Sicht ist der 964 WTL ein Traum für Porsche-Puristen. Er weist noch die alte, klassische Linie auf, frei von Flügeln und Spoilern, jedoch gemischt mit etwas mehr Muskeln, ohne jedoch gleich “comic-mässig” zu wirken. Die 17‘‘-Räder mit dem ikonischen Cup-Design passen perfekt zu den Proportionen.

    HAIRPIN - Lumbar & Side Support: HAIRPIN - Lumbar & Side Support

    Ein 964 WTL in der Schweiz

    Der vorliegende WTL  ist ein Schweizer 1994er Auto, eines von sieben Exemplaren. Nimmt man Platz im Auto, erkennt man sofort die typischen Porsche-Tugenden: Gute Sitzposition, komfortable Sitze mit gutem Seitenhalt, ausgezeichnete Rundumsicht, vollständige Instrumentierung. Auch die erste Fahreindrücke zeigen ganz klar, dass unten dem schönen Kleid die bewährte Carrera 4-Mechanik steckt. Motor und Getriebe fühlen sich genauso an, wie man es sich von einem Carrera 4 gewöhnt ist: viel Drehmoment, das charakteristische Geräusch des luftgekühlten Boxers, präzise zu schaltendes 5-Gang-Getriebe.

    Porsche 964 WTL (1994) - sportlicher Arbeitsplatz
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Trotz der breiten Backen ist der WTL immer noch ein vergleichsweise schmales Auto (mit 1.775 Metern Breite ist er noch kompakter als ein aktueller Golf), so dass enge Landstrassen nie zum Problem werden.

    Ähnlich und doch anders

    Beschleunigung und Höchstgeschwindigkeit sind naturgemäss minimal schlechter als beim Carrera 4 (40 kg Mehrgewicht, mehr Roll- und Luftwiderstand). So verliert der WTL beim Spurt von 0 bis 100 km/h 0.2s auf den schmalen 964 Carrera 4. Zudem liegt die Spitze um 6 km/h niedriger. Subjektiv kann man diese Unterschiede kaum wahrnehmen. Und die 5.7 Sekunden, in denen der WTL von 0 auf 100 beschleunigt, sowie die Spitze von 255 km/h reichen allemal aus, um auch heutzutage noch richtig schnell unterwegs zu sein.

    Porsche 964 WTL (1994) - handlich und agil
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Die Fahrwerksmodifikationen gegenüber einem standard-bereiften 964 kann man aber sehr wohl fühlen: Die breite Reifen und die weitere Spur liefern mehr Grip, das Auto liegt satter auf der Strasse und ist auch etwas präziser zu lenken. Ohne Einbusse beim Fahrkomfort ist auch der WTL, genauso wie der Basis-964, ein komfortabler, fahrsicherer Sportwagen, der sowohl auf der Autobahn als auch auf winkligen Landstrassen viel Spass bereitet.

    Schwierige Wertbestimmung

    Aus Sammlersicht ist der 964 WTL sicher ein interessanter und seltener Youngtimer. Die spannende Frage ist, welcher breite 964 wertvoller ist: Der limitierte „Jubi“ (911 Stück) oder der nicht-limitierte, jedoch deutlich seltenere WTL (191 Stück)?

    Stückzahlen-Limitierungen spielen vor allem vor dem Kauf eine wichtige Rolle. Der Neuwagen-Käufer erhält damit die Zusicherung, dass die Stückzahlen begrenzt sind und eine Wertsteigerung wahrscheinlich ist. Im Nachhinein aber sind die effektiven Stückzahlen massgebend, auch wenn ursprünglich gar keine entsprechenden Zahlen genannt wurden.

    Porsche 964 WTL (1994) - der WTL ist selten
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Ganz gleich, ob man sich für einen „Jubi" oder einen WTL entscheidet, für die Wertermittlung zählen vor allem Originalität, Zustand und Historie. Und bei den ganzen Überlegungen zu Marktattraktivität und Bewertungen, sollten Fahrspass und Freude am Auto nicht zu kurz kommen. Und da kann man mit beiden Varianten nicht falsch liegen.

    Weitere Informationen

    Alle 63 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Alle Kommentare

     
     
    Si******:
    04.04.2019 (09:35)
    Schöner Artikel und super Fahrzeug!
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Porsche

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Porsche 912 (1965-1969)
    Coupé, 90 PS, 1582 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Porsche 912 (1965-1969)
    Targa, 90 PS, 1582 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Porsche 911 (1964-1967)
    Coupé, 130 PS, 1991 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Porsche 911 (1966-1967)
    Targa, 130 PS, 1991 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Porsche 911 (1973-1975)
    Coupé, 150 PS, 2687 cm3
    Heel Porsche Fahrer Banner: Porsche Fahrer