Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

Der fliegende Teppich – Borgward P 100 2,3-Liter im (historischen) Test

Erstellt am 1. Oktober 1960
, Leselänge 12min
Text:
Olaf von Fersen
Fotos:
Archiv / Peter Kurze, Bremen 
7
Archiv 
36
Borgward P 100 (1961 - da wollten alle Redakteure gerne fahren
Borgward P 100 (1961 - unverkennbar ein Borgward
Borgward P 100 (1959) - Premiere war an der IAA 1959, die neue europäische Linie des P 100 - das frühe Modell erkennt man am Fehlen der Zierleisten unterhalb der Fensterlinie
Borgward P 100 (1961) - Abendstimmung in der Pressemappe
Borgward P 100 (1961) - Eleganz der späten Fünfzigerjahre
Borgward P 100 (1960) - die Sechszylinder-Limousine wird als Reisewagen angepriesen
Bild von Partner Württembergische

Zusammenfassung

Der Titel deutet auf gleich zwei Eigenschaften des 1959 in Produktion gegangenen “Großen” Borgward P 100 2,3 l hin. Die Bremer Limousine eignete sich dank Hansamatic-Getriebe und Bosch-Luftfederung vorzüglich für ausgedehnte Fahrten. Ausserdem (diese Interpretation ist ein bisschen weiter hergeholt) passte sich der hübsche Hanseate den Bedürfnissen seines Fahrers an und liess sich trotz stattlichen Massen, Lenkradschaltung und unterdimensionierten Bremsen auch recht sportlich bewegen. Dieser Artikel gibt einen originalen Testbericht von 1960 wieder und zeigt den Großen Borgward auf umfangreichem historischen Bild- und Verkaufsmaterial.

Dieser Artikel enthält folgende Kapitel

  • Pionierleistungen
  • Ein europäisches Automobil
  • Sehen und Sitzen
  • Fahren auf Luft
  • Vorzügliche Fahreigenschaften
  • Verbräuche
  • Ausstattung und Finish
  • Technische Daten und Textergebnisse

Geschätzte Lesedauer: 12min

Leseprobe (Beginn des Artikels)

Dr. Carl F. W. Borgward gilt seit je als Mann des Fortschritts. Sicherlich verdankt er diesen Ruf nicht zuletzt jener Freizügigkeit, die er sich in vielen schweren Jahren erkämpft hat: als Inhaber seiner Werke ist er keinem Aufsichtsrat verantwortlich und keiner Hauptversammlung. Doch noch wichtiger ist vielleicht die Synthese von Lebensarbeit und Hobby: der Chef des Werkes, das seinen Namen trägt, ist begeisterter Automobilbauer! Neben dem beliebten Mittelklassetyp 1500 und später „Isabella“ wurde in Bremen-Sebaldsbrück seit Jahren auch ein Prestigewagen – der Borgward 2,4 l – gebaut. Es war ein massiges Auto, ein richtiger „Dampfer“. Als im vergangenen Jahr die Spatzen von den Dächern zu pfeifen begannen, es werde bald einen neuen Großen Borgward geben, erwartete man allgemein einen „Nachfolger“ des 2400. Das jüngste Kind des Hauses Borgward ist ganz etwas anderes geworden. Schon äußerlich. Dieser Wagen wirkt trotz seiner Dimensionen fast zierlich. Er ist kein Neuaufguß, sondern von A bis Z ein neues Konzept. Daß hierbei wesentliche Baugruppen von der Isabella übernommen werden konnten, dürfte nicht nur für den Hersteller einen Vorteil bedeuten.

 
12min
Liebe Leserin, lieber Leser,
schön, dass Sie bei uns sind!

Dieser Artikel ist registrierten Lesern vorbehalten.
Melden Sie sich doch schnell an oder registrieren Sie sich innert Sekunden kostenlos.

Sie haben Benutzername und Passwort?

Sie können sich auch mit Ihrem Social Login anmelden

Ansonsten erstellen Sie ein neues Login:

Jetzt kostenlos registrieren und von vielen Vorteilen profitieren:
Kostenlose Registrierung
Sie können diesen Artikel lesen (geschätzte Lesedauer 12min)
Zugriff auf alle 44 Fotos in der Fotogalerie, nicht nur 1
Freischaltung von mehr als 4800 Artikeln und über 320'000 Bildern zu Fahrzeugen, Rennwagen, Auktionen,  Veranstaltungen, Motorsport-Events und vielem mehr
Wöchentlicher Newsletter mit den wichtigsten Beiträgen, Marktpreisen und kommenden Oldtimer-Events
Grösstes digitales Zeitschriften-Archiv mit 580'000 Seiten (inkl. «auto motor und sport»)
Persönlicher Speicherort zum Ablegen von Artikeln und Bildern – für immer und ewig
Marktplatz: Verkaufen Sie Ihren Oldtimer – vergleichen Sie 60'000 Auktionsergebnisse!
Blog & Quiz: Lesen Sie bunte Geschichten; testen Sie Ihr Oldtimer-Wissen!

Geschätzte Lesedauer: 12min

Bilder zu diesem Artikel

Bild Borgward P 100 (1961 - unverkennbar ein Borgward
Bild Borgward P 100 (1959) - Premiere war an der IAA 1959, die neue europäische Linie des P 100 - das frühe Modell erkennt man am Fehlen der Zierleisten unterhalb der Fensterlinie
Bild Borgward P 100 (1961) - Abendstimmung in der Pressemappe
Bild Borgward P 100 (1961) - Eleganz der späten Fünfzigerjahre
Bild Borgward P 100 (1960) - die Sechszylinder-Limousine wird als Reisewagen angepriesen
Bild Borgward P 100 (1960) - Vorserienmodell vor dem siamesischen Tempel Thai-Sala in Bad Homburg im Kurpark aufgenommen
Bild Borgward P 100 (1960) - so standesgemäss wäre 1960 mancher gerne gereist - Vorserienmodell ohne Zierleisten unterhalb der Fensterlinie
Bild Borgward P 100 (1959) - der grosse Borgward mit 2,3-Liter-Motor an der IAA 1959
Bild Borgward P 100 (1960) - schlichte Linienführung, aber angedeutete Heckflossen mussten sein
Bild Borgward P 100 (1961 - Schlechtwetteraufnahme
Bild Borgward P 100 (1960) - in ungewöhnlicher Farbwahl - aus dem Verkaufsprospekt
Quelle:
Logo Quelle
Favicon
von ra******
20.07.2022 (01:49)
Antworten
Es gibt noch rund 50 fahrbereite Exemplare in Deutschland; auf dem Internationalen Treffen (12. - 14.08.2020 / Haupttag = Samstag) in Bebra werden vermutlich zwei oder drei der seltenen Wagen in der Innenstadt zu sehen sein - sie wecken immer wieder die Freude an dieser eleganten Karosserie.
(Zählt man die in Fanasa / Mexico gebauten Exemplare dazu, haben weltweit etwa 100 Wagen überlebt.)
P.S.: Am kommenden Samstag wird das Vormodell, Hansa 2400, beim 1. Hansa-Treffen in Bruchhausen-Vilsen am Bahnhof sicherlich zu sehen sein; weltweit dürften nicht mehr als 20 fahrbereite Exemplare davon existieren ...
von 24******
19.07.2022 (19:49)
Antworten
Leute, Leute
wenn Jemand Borgward fertig gemacht hat, dann war es der damalige Bremer Senat, Borgward brauchte zur Überbrückung der Verkaufsruhigen Wintermonate einen Überbrückungskredit.
Der Senat holte als Sachverständigen den Johannes Semler Aufsichtsratsvorsitzender von BMW.
Der im Sinne von BMW ganze Arbeit leistete.
Aber wer die direkte Konkurrenz ins Haus holt......
Borgward war nicht Pleite, die Verweigerung des Übergangskredits war nicht gerechtfertigt. Semlers Tätigkeit erscheint da in einem sehr komischen Licht.
Nach Erfüllung seiner "Mission" ging er wieder zu den Bajuwaren.

Sie werden sich in Bremen da noch manchesmal in den Hintern gebissen haben, dass sie so ein Hightech-Unternehmen fahrlässig fertigmachten.

Die Arabella war übrigens tatsächlich der Grund, dass Borgward den Kredit brauchte. Sie war zu billig!

Noch kurz zur Politik, der damalige Bremer Senat war "knallrot" und hat so das damalige Vorurteil, "die Sozis verstehen nichts von der Wirtschaft"
nachhaltig bestätigt.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1 min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Bild Kooperations-Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebote unserer Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Zwischengas auf allen Geräten
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!