Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/1): Aston Martin V8 Vantage Zagato (1983) - eine sehr gute Aerodynamik wurde dem Zagato-Coupé attestiert (© Bonhams, 2017)
Fotogalerie: Nur 1 von total 49 Fotos!
48 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Aston Martin

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Aston Martin AM V8 Vantage (1977-1987)
Coupé, 430 PS, 5340 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Aston Martin AM V8 Volante (1978-1989)
Cabriolet, 300 PS, 5340 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Aston Martin AM V8 Oscar India (1978-1986)
Coupé, 304 PS, 5340 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Aston Martin DBS (1967-1972)
Coupé, 325 PS, 3995 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Aston Martin DB 5 Vantage (1964-1965)
Coupé, 330 PS, 3995 cm3
 
Bernina Gran Turismo 2017: Bernina Gran Turismo 2017
 
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Aston Martin Vantage Zagato - schneller, brutaler, aber nicht unbedingt schöner

    20. April 2017
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Bonhams 
    (26)
    Bruno von Rotz 
    (5)
    Bonhams / Courtesy of Bonhams 
    (1)
    Archiv 
    (17)
     
    49 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 49 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    48 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Wer Mitte der Achtzigerjahre ein richtig schnelles Auto kaufen wollte, hatte unter anderem die Wahl zwischen einem Audi sport Quattro (250 km/h), einem BMW M 635 CSi (255 km/h), einem Porsche Turbo (260 km/h), einem Ferrari Testarossa (290 km/h) oder einem Lamborghini Countach S quattrovalvole (295 km/h).

    Aber was, wenn das nicht genügte und man zudem ein Faible für britische Automobile hatte? Der schnellste Aston Martin V8 Vantage lief ja “nur” 270 km/h. Abhilfe konnte eine kleine italienische Karosserie- und Designfirma schaffen, die den legendären Namen “Zagato” trug.

    Aston Martin V8 Vantage Zagato (1983) - kurze Überhänge
    © Copyright / Fotograf: Bonhams

    Mit deren leichtem und windschlüpfigen Kleid lagen dann runde 300 km/h drin und viel Exklusivität dazu.

    In guter Tradition

    Die Zusammenarbeit zwischen Aston Martin und der Carrozzeria Zagato kam nicht aus dem Nichts. Bereits zu Beginn der Sechzigerjahre hatten die Mailänder einen gleichzeitig eleganten und für den Motorsport günstigen Entwurf auf Basis des Aston Martin DB4 GT beigesteuert.

    Aston Martin DB 4 GT Zagato (1961) - Roy Salvadori kam 1961 bei der Tourist Trophy auf den dritten Rang im schnellen Zagato
    © Archiv Automobil Revue

    Neunzehn Exemplare des DB4 GT Zagato waren damals gebaut worden, heute werden sie als Millionenwerte gehandelt.

    Der Genfer Autosalon als Treffpunkt

    1984 erinnerte sich Aston-Martin-Chef Victor Gauntlett an diese legendäre Schöpfung und fragte sich, ob denn so etwas nicht auch in der Neuzeit möglich sei. Am Genfer Autosalon 1984 setzte sich Gauntlett daher mit Elio und Ugo Zagato zusammen. Als Ergebnis wurde entschieden, gemeinsam einen Sportwagen zu bauen, der bezüglich Exklusivität und Fahrleistungen keinen Vergleich scheuen musste.

    Aston Martin Vantage Zagato (1986) - Weltpremiere - Genfer Autosalon 1986
    © Archiv Automobil Revue

    Bereits ein Jahr später unterschrieb man den Kooperationsvertrag und im März 1986 stand das fertige Produkt bereits in drei Exemplaren wiederum auf dem Genfer Autosalon.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     

    Streng limitiert

    Exakt 50 Serien-Exemplare sollten gebaut werden und für DM 400’000 oder CHF 297’400 verkauft werden. Es waren dazu keine umfangreichen Marketing-Anstrengungen nötig, denn bereits im Sommer 1986 war klar, dass alle Fahrzeuge bereits einen Besitzer gefunden hatten, die notwendigen Anzahlungen von £ 15’000 waren bereits zuvor geflossen.

    Und von diesen 50 Käufern regte sich wohl auch keiner gross auf, als der Einstandspreis für den Wagen noch vor Lieferung von £70’000 auf £87’000 erhöhte.

    Ästhetik des Brutalen

    Es war nicht a priori eine Schönheit, die da dem Zeichenstift der Zagato-Designer entsprungen war. Es war ein vergleichsweise kantiges Coupé, das ein wenig an Lancia Fulvia und Alfa Romeo Giulietta Sprint Zagato erinnerte. Auffällig war der Power-Dome auf der Motorhaube und das unverzichtbare Double-Bubble-Dach. Im Vergleich zum V8 Vantage waren der Radstand gleichgeblieben, aber die Überhänge gekappt worden.

    Aston Martin V8 Vantage Zagato (1986) - dezenter Frontspoiler
    © Archiv Automobil Revue

    Die Bemühungen nach optimaler Aerodynamik waren am rundlichen Bug und an den karosseriebündig eingepassten Scheiben sichtbar, der besonders geglättete Unterboden allerdings entzog sich dem Auge des Beobachters. Das Ergebnis jedenfalls überzeugte mit einem für die Zeit tiefen cw-Wert, der je nachdem mit 0,29 oder 0,31 angegeben wurde. Weil gleichzeitig auch noch die Querschnittsfläche reduziert werden konnte - in der Breite und in der Höhe mass die Zagato-Version drei Zentimeter weniger als die Serien-Variante des Vantage V8 - verbesserte sich die Gesamtaerodynamik deutlich.

    Aston Martin V8 Vantage Zagato (1986) - eines der frühen Fahrzeuge, vorgesehen für Genf
    © Archiv Automobil Revue

    Gefertigt wurde der ganze Aufbau sowie der Innenausbau bei Zagato in Mailand und die Italiener leisteten ganze Arbeit. So war der 27,5 Zentimeter kürzere Zagato-Vantage dank Aluminium-Karosserie über 150 kg leichter als sein englischer Bruder. Dies musste aber nicht mit fehlendem Luxus im Interieur erkauft.

    Robuste Hochleistungstechnik

    Für die Technik war natürlich das Haus Aston Martin zuständig. Man begnügte sich aber nicht einfach damit, die Plattform des V8 Vantage nach Italien zu liefern, sondern man gab ihr noch einige “Goodies” auf den Weg. Durch Erhöhung der Verdichtung (von 9,5:1 auf 10,5:1), modifizierte Ansaug- und Auspufftrakte sowie geänderte Steuerzeiten konnte man die Leistung des V8-Leichtmetall-Motors von 375 (bei 6000 Umdrehungen) auf 438 PS (bei 6250 Umdrehungen) steigern. Auch das maximale Drehmoment stieg um sieben Prozent auf eindrückliche 546 mkp bei 5100 U/min. An den vier Weber-Fallstrom-Doppelvergasern wurde genauso festgehalten wie am ZF-5-Gang-Getriebe.

    Aston Martin Vantage Zagato (1986) - Weltneuheit - 440 PS entwickelt der 5,3 Liter grosse V8 - Genfer Autosalon 1986
    © Archiv Automobil Revue

    Auch die Aufhängungen wurden übernommen, was vorne Dreiecksquerlenker und hinten eine DeDion-Achse mit Wattgestänge und Längslenkern bedeutete. Verzögert wurde natürlich mit Scheibenbremsen rundum.

    Versprechen wahr gemacht

    Waren Chassis und Karosserie erstmals verheiratet, hielt die Kombination, was Aston Martin und Zagato versprachen. Exakt 300 km/h erreichte der schnelle Zweisitzer beim Test der französischen Zeitschrift Sport Auto, für den Standardsprint von 0 auf 100 km/h wurden rund fünf Sekunden in Aussicht gestellt. Da konnte man nicht klagen und ab und zu einen Testarossa- oder Countach-Fahrer die breiten Rücklichter sehen lassen.

    Aston Martin V8 Vantage Zagato (1986) - Blick ins Interieur einer rechtsgelenkten Variante
    © Archiv Automobil Revue

    Nicht allzu viele Journalisten erhielten die Gelegenheit, sich hinter das Lenkrad eines der 52 Autos (inklusive der zwei Prototypen) zu setzen, Wolfgang König war einer von ihnen und sein Bericht erschien im Heft 20/1986 von Auto Motor und Sport.

    “Er zählt zu den selten gewordenen Autos, die noch eine offene Sprache sprechen. Schon beim Anlassen weiß man, womit man es zu tun hat. Die üppig gebaute 5,3-Liter-Maschine erwaht grollend zum Leben, hustet und spuckt, um schließlich in einen trägen, aber kräftig pulsierenden Leerlauf zu verfallen. Die Gänge des großkalibrigen ZG-Fünfganggetriebes rasten metallisch präzise ein, vorausgesetzt es gelingt, die kräftige Kupplung zu betätigen. Der Zagato rollt gelassen davon, akzeptiert frühzeitiges Hochschalten. Schon bei Fahrrad-Tempo kann der Dritte eingelegt werden. Um zu beschleunigen, genügt es, das Fußgelenk zu bewegen, Zurückschalten erübrigt sich. Nach einem kleinen Schluckauf bricht der V8 los - sanft, aber mit jener höheren Gewlat, wie sie großvolumigen Achtzylindermotoren zu eigen ist”, notierte König in seinem Fahrbericht.

    Das reiche auch durchaus aus, um Porsche oder Ferrari Paroli zu bieten. Die Leichtfüssigkeit einer Ballerina könne man angesichts der 1,6 Tonnen nicht erwarten, aber für ein Schwergewicht bewege sich der Vantage Zagato flink, die Lenkung reagiere sensibel und das Fahrwerk bleibe vorbildlich neutral, bis bei kräftigem Gasgeben ein sanfter Drift einsetze, fuhr König fort. Man spürte schon beim Lesen, dass dem Briten-Freund König der Aston gut gefallen hat.

    Eine gute Investition?

    Offenbar allerdings wollten nicht alle Vantage-Zagato-Käufer ihre Waden trainieren. Zumindest ist Chassis 20031, einer von 23 Linkslenkern, mit einer Wandlerautomatik statt der ZF-Fünfgang-Box ausgerüstet. Fertiggestellt wurde das knallrote Coupé im Mai 1987. Empfänger war ein Sultan in Oman. Er fuhr wenig, erlitt aber bereits 1988 einen Frontschaden, der allerdings erst in den Neunzigerjahren im Werk repariert wurde. Zu jenem Zeitpunkt wechselte auch die Farbe auf “British Racing Green”, das bräunliche Interieur wurde im Auslieferungszustand gelassen.

    Aston Martin V8 Vantage Zagato (1983) - gerade Linien dominieren
    © Copyright / Fotograf: Bonhams

    Seit den Neunzigerjahren blieb der Wagen im selben Besitz, jetzt soll er am 13. Mai 2017 anlässlich des Bonhams Aston Martin Sale in Newport Pagnell einen neuen Besitzer finden. Als Schätzwert werden EUR 360’000 bis 480’000 oder CHF 380’000 bis 510’000 genannt, was das Coupé angesichts des deftigen damaligen Neupreises und der überschaubaren Kilometerleistung (56’400 km) nicht zu einer besonders gewinnbringenden Investition machen dürfte.

    Aston Martin V8 Vantage Zagato (1983) - viel Leder, Aston-Atmosphäre
    © Copyright / Fotograf: Bonhams

    Aber vielleicht kommt die grosse Zeit des Vantage Zagatos ja noch?

    Weitere Informationen

    Alle 49 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Aston Martin

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Aston Martin AM V8 Vantage (1977-1987)
    Coupé, 430 PS, 5340 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Aston Martin AM V8 Volante (1978-1989)
    Cabriolet, 300 PS, 5340 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Aston Martin AM V8 Oscar India (1978-1986)
    Coupé, 304 PS, 5340 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Aston Martin DBS (1967-1972)
    Coupé, 325 PS, 3995 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Aston Martin DB 5 Vantage (1964-1965)
    Coupé, 330 PS, 3995 cm3