Alfa Romeo Montreal - der Wirklichkeit gewordene Traum

Erstellt am 24. Juni 2015
, Leselänge 9min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Daniel Reinhard 
37
Bruno von Rotz 
22
Balz Schreier 
18
Alfa Romeo / Werk 
3
Archiv 
21

Er stand als Traumwagen und Vision an der Weltausstellung von 1967 in Montreal und drei Jahre später wurde er Realität, ein weiteres Jahr später konnte man ihn sogar kaufen, den Alfa Romeo Montreal, gedacht als Spitze der Modellpalette des Mailänder Herstellers.


Alfa Romeo Montreal (1972) - auch Kühe interessieren sich für den grünen Alfa
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Alfa-Luxus-GT-Tradition

Schon mit dem Alfa Romeo 6C 2500 hatte der italienische in den Nachkriegsjahren einen gefragten Luxussportwagen im Angebot und einige Jahre später konnte man mit dem Alfa Romeo 2600 Sprint wiederum fortschrittliche Technik in attraktivem Kleid offerieren. Bertone hatte mit dem auf der Giulia TZ basierten Alfa Romeo Canguro , gezeichnet von Giorgetto Giugaro, gute Arbeit geleistet, also war es kein Zufall, dass auch in der zweiten Hälfte der Sechzigerjahre wieder eine Zusammenarbeit zwischen Bertone und Alfa Romeo zustande kam, um ein Konzeptfahrzeug für die Expo 1967 in Kanada zu bauen.

Prototyp für die Weltausstellung

Giugaro hatte Bertone inzwischen verlassen, so bekam Marcello Gandini die Gelegenheit, den Alfa Romeo zu entwerfen. Ganz im Stil der Zeit dachte man an einen Mittelmotorsportwagen, aber diese Bauweise wurde dann bereits für den Prototypen verworfen, denn zur Verfügung stand “nur” die Giulia-Plattform.


Alfa Romeo Montreal (1967) - Prototyp respektive Konzeptfahrzeug mit Mittelmotor
Archiv Automobil Revue

Von Hand wurden zwei komplette Autos mit Interieur und allem, was zu einem funktionsfähigen Fahrzeug gehört. Die weisse Farbe stand dem 2+2-Sportwagen sehr gut.

Die Automobil Revue schrieb im April 1967:
“An der demnächst beginnenden Weltausstellung in Montreal wird die Marke Alfa Romeo unter anderem mit einem neuen Prototyp vertreten sein, für dessen Antrieb der in Weiterentwicklung befindliche V8-Motor von 2 Liter Inhalt in Betracht kommen könnte.

Die äusserst elegante, durch ihre Schlichtheit bestechende Coupékarosserie mit glatten Seiten- und grossen Glasflächen, Fastback und Steilheck verkörpert die jüngste Schöpfung des zur Zeit besonders aktiven Couturier Nuccio Bertone. Unverkennbar ist eine starke Anlehnung an den am vergangenen Genfer Salon gezeigten Lamborghini Marzal, dessen futuristisches Konzept eine aufsehenerregende Salon-Attraktion bildete.”

Der V8-Motor, der im Rennsport im Alfa Romeo 33/2 eingesetzt wurde, stand allerdings nicht bereit für einen Einsatz im Strassen-Granturismo und so tat in den Prototypen halt ein 1,6-Liter-Giulia-Aggregat mit Einzelvergaser seinen Dienst.

Das elegante Coupé mit neuartigen Designelementen wie den Lufteinlässen in der kombinierten B/C-Säule oder den Augenlidern über den Scheinwerfern kam ausnehmend gut an. Nur kaufen konnte man den schönen Wagen, entstanden als “höchste automobilistische Aspiration des Menschen”, nicht und dies sollte auch einige Zeit so bleiben.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Jaguar XK 120 OTS (1954)
Mercedes-Benz 230 SL Pagode (1965)
Bentley Mulsanne Turbo (1985)
Fiat 1500 6C Sport Barchetta (1937)
+41 (0)31 / 819 61 61
Toffen, Schweiz

Weltpremiere in Genf

Drei Jahre nach der ersten Vorstellung des Prototyps in Montreal feierte der Sportwagen eine erneute Premiere am Genfer Automobilsalon. Und zwar mit einem im Bug eingebauten V8-Motor, der es in sich hatte. Abgeleitet vom Rennsport-Aggregat des Alfa Romeo 33/2 war ein für den Strasseneinsatz auf 2,6 Liter aufgebohrter V8-Motor mit vier obenliegenden Nockenwellen, mechanischer Spica-Benzineinspritzung und Trockensumpfschmierung für den Montreal entwickelt worden, das seine Kraft über ein ZF-Fünfganggetriebe auf die Hinterachse leitete.


Alfa Romeo Montreal (1970) - zählt zu den schönsten Autos der Luxusklasse - Genfer Autosalon 1970
Archiv Automobil Revue

Dass die Fertigstellung der serientauglichen Variante des Alfa Romeo Montreal so lange gedauert hatte, lag nicht zuletzt an den durch den Markt diktierten Prioritäten und hier hatten natürlich Alfasud und Alfetta Vorrang.

Optisch zeigte sich das 4,22 Meter lange und 1,67 Meter breite Coupé weitgehend unverändert, im Detail fanden sich aber dann doch einige Unterschiede, die wohl primär der Produktionsfähigkeit und der Alltagstauglichkeit geschuldet waren. So konnte nun nicht mehr der ganze Vorderteil über der Gürtellinie hochgeklappt werden, sondern nur noch eine kleinere Motorhaube. Die Einlasschlitze vorne auf dem Deckel waren verschwunden und durch einen NACA-Lufteinlass weiter vorne am Fahrzeug ersetzt worden, der allerdings nur zur Schaffung zusätzlicher Bauhöhe benötigt wurde.


Alfa Romeo Montreal (1971) - Seitenansicht - von vorne links
Archiv Automobil Revue

Die seitlichen Lufteinlässe waren nicht mehr lichtdurchlässig und die nach Lamborghini aussehenden Leichtmetallräder mussten Campagnolo-Rädern im “Turbina”-Design weichen, wie man sie in ähnlicher Form auch an anderen Alfa-Modellen sehen konnte. Und auch das hübsche Lenkrad mit den gelochten Speichen musste einem Alfa-Standard-Teil Platz machen.

Insgesamt wirkte die Serienvariante etwas weniger filigran, was auch durch die nun etwas kräftiger wirkenden Augenlider über den Scheinwerfern unterstrichen wurde.

Die Presse jedenfalls war begeistert. Cimarosti schrieb in der Automobil Revue vor dem Genfer Salon: “Der Montreal dürfte eine neue Entwicklung bei Alfa Romeo darstellen, die ein Vordringen der Mailänder in die betonte Luxusklasse bedeutet. Die zahlreichen Anhänger der traditionsreichen Marke erwarteten den Achtzylinder mit Ungeduld.”

Produktionsstart für ein vier Jahre altes Auto

Es sollten nochmals 14 Monate ins Land ziehen, bis Alfa Romeo den Beginn der Serienproduktion ankündigen konnte. Im April 1971 wurde die Serienversion den Presseleuten auf der Versuchspiste von Balocco vorgeführt. Selber fahren durften die interessierten Journalisten aber nicht, sie wurden von Spitzenpiloten wie Consalvo Sanesi aber flott und “eindrucksvoll” um den Testkurs geführt.


Alfa Romeo Montreal (1971) - Interieur
Archiv Automobil Revue

Als voraussichtlicher Preis wurden in der Automobil Revue damals gut 40’000 Franken angekündigt, an der Technik und der Optik hatte sich kaum mehr etwas verändert seit der ersten Vorstellung ein Jahr zuvor. Erste Auslieferungen wurden für die zweite Hälfte 1971 erwartet.

Begeisterte Testfahrer

Ein Jahr später durften sich dann auch die Journalisten hinter die Lenkräder setzen und sowohl in der Schweiz als auch in Deutschland war der Testwagen grell-orange gespritzt. Die Fahrleistungen erfüllten die Erwartungen, 7,4 respektive 7,6 Sekunden für den Sprint auf 100 km/h sowie eine Spitze von 229 respektive 223,6 km/h bei den Messungen der Zeitschriften Automobil Revue und Auto Motor und Sport bestätigten das Temperament des neuen Sportwagens. Unisono zeigten sich die Schreiberlinge vom Motor und seiner Laufkultur, aber auch seiner Drehfreudigkeit begeistert.

Jetzt war auch der Preis definiert, der Montreal kostete in der Schweiz CHF 39’500, in Deutschland DM 35’000. Eine Klimaanlage konnte für 2900 Franken dazubestellt werden, der Frontspoiler für 100, elektrische Scheibenheber für 700 Franken.

Die Automobil Revue beschrieb den Wagen als “angenehmen Reisesportwagen für zwei Personen” und gleichzeitig als “echtes Männerfahrzeug für begüterte, überdurchschnittliche Fahrer”. Die Zeitschrift AMS hob nach rund 10’000 Testkilometern die sehr guten Fahrleistungen, den kultivierten Hochleistungsmotor, die gute Heizung und Belüftung sowie das exakt schaltbare Sportgetriebe als Vorteile hervor.

Kritisiert wurden der kleine Benzintank, der grosse Wendekreis, der knappe Federungskomfort und die schlechte Bodenhaftung bei unebener Fahrbahn.

Fahrverhalten?

Schon 1970 hatten Journalisten gemunkelt, ob die Starrachse aus der Giulia dem gesteigerten Temperament des V8 wohl gewachsen sein würden. Und tatsächlich wurden nach den ersten Testfahrten Kritiken laut. Wohl mancher hätte sich eine aufwändigere Konstruktion der Hinterachse gewünscht. Zwar war die gewählte konventionelle Variante gut abgestimmt, doch so ganz befriedigend war dies nicht.

Auto Motor und Sport schrieb: “Dementsprechend sind die Fahreigenschaften des Montreal unproblematisch, aber in keiner Phase brillant. Tatsächlich verhält sich der Wagen neutral auf ebenen Fahrbahnen. Auf schlechten Strassen zeigt sich dagegen eine ausgeprägte Versetzfreudigkeit der starren Hinterachse, die sich selbst auf den Fugen schnell gefahrener Autobahnkurven bemerkbar machen kann.”

Als suboptimal wurde auch das starke Eintauchen des rund 1,3 Tonnen schweren Wagens bei starken Bremsmanövern empfunden.


Alfa Romeo Montreal (1972) - fahrsicher
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Preislich gut positioniert

Dem Käufer wurde mit dem Alfa Romeo Montreal realer Gegenwert für sein Geld geboten. Das 3.0 CS Coupé von BMW, der Citroën SM oder der Porsche 911 S lagen preislich auf ähnlicher Höhe oder waren gar (in der Schweiz) deutlich teurer, boten aber keinen rennerprobten Achtzylinder als Antrieb. Trotzdem hatte die Form der selbsttragenden Stahlblech-Karosserie aber natürlich bereits über fünf Jahre auf dem Buckel, als der Wagen endlich käuflich war, während die Konkurrenz mit neuen Autos nachrüstete.

Von der Energiekrise gefährdet

Richtig schwierig wurde es für den Alfa Romeo Montreal aber mit der Benzinkrise. Bei den Präsentationen hatte man die 17 bis 20 Liter Benzin, die das Alfa-Coupé pro 100 km konsumierte noch als artgerecht gesehen, doch mit knappem Treibstoff wurde der Durst des Wagens natürlich zum Problem.

So verlief der Absatz des Coupé doch eher schleppend, 1977 stoppte Alfa Romeo die Produktion, die bei Alfa Romeo (Technik) und Bertone (Karosserie, Zusammenbau) stattgefunden hatte, nach (vermutlich) 3925 Exemplaren. Im Vergleich zu anderen Alfa-Klassikern ist die Überlebensrate relativ gross, da Bertone für die Zeit fortschrittliche Rostschutzmassnahmen ergriffen hatte. Nur die komplexe Technik überforderte manche Werkstätten, was dem einen oder anderen Montreal früher oder später einen Motor-Exitus beschied, obschon die Technik eigentlich durchaus langlebig konzipiert worden war.

Ein echter Gran Turismo

Kaum ein anderes Auto sieht aus wie der Alfa Romeo Montreal. Es reichen kleinste Details und schon wissen Interessierte, was sie vor sich haben. Am ehesten lassen sich noch Parallelen zum Lamborghini Jarama finden, aber selbst die sind gesucht. Soviel Individualität ist selten und so erstaunen denn auch die vielen bewundernden Blicke nicht, die das Coupé streicheln. Aber fast noch mehr als die Optik begeistert der Achtzylindermotor im Bug, der den Wagen zwar etwas kopflastig macht, dessen Klang und Laufkultur aber man nicht missen möchte. Bis über 7000 U/min darf er gedreht werden, damalige Testberichte sprachen sogar von 7500 und sein Klang wechselt dabei von kultiviertem Säuseln bis in ein atemberaubendes Crescendo.


Alfa Romeo Montreal (1972) - Sportwagen-Cockpit
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Die Instrumenten-Architektur (von Paolo Martin) beeindruckt auch heute noch.


Alfa Romeo Montreal (1972) - verschachtelte Instrumente
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Der griffgünstig positionierte Schalthebel erlaubt schnelle und präzise Gangwechsel, an den Rennsport erinnert das Schaltschema mit den hinten links liegenden ersten Gang, der das Wechseln zwischen den häufig benötigten Gängen Zwei und Drei erleichtert. Die Fahrleistungen überzeugen, wirken heutzutage aber natürlich weniger eindrucksvoll als vor über 40 Jahren.


Alfa Romeo Montreal (1972) - liebt Landstrassen
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Die Rundumsicht nach vorne ist sehr gut, nach schräg hinten allerdings nur knapp genügend. Und heute überrascht das starke Eintauchen des Wagens beim Bremsen noch mehr als früher. Starke Entschleunigungsmanöver werden mit freiem Blick auf den Himmel im Rückspiegel quittiert.


Alfa Romeo Montreal (1972) - zwei Auspuffenden ohne viel Design
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Doch kaum jemand ist heutzutage auf Zeitenjagd und bremst im Montreal auf der letzten Rille, als Oldtimer wird er dafür genutzt, wofür er auch konzipiert wurde, nämlich als Reise-Granturismo für zwei Personen.

Mit zunehmender Wertschätzung

Wegen seiner unorthodoxen Technik und seinem unkonventionellen Aussehen wurde der Alfa Romeo Montreal von den Oldtimerliebhabern über lange Jahre kaum beachtet, so dass die Preise tief blieben und Wartungs- oder Restaurierungskosten schnell über den Wiederverkaufswert stiegen. Dies scheint sich inzwischen geändert zu haben, obwohl der Montreal weiterhin deutlich günstiger ist als die Konkurrenten aus Maranello.

Wir danken der Oldtimer Galerie Toffen für die Gelegenheit zur Probefahrt mit dem weissen Montreal und dem Besitzer des grünen Montreal für die Bereitschaft zur Fotosession.

Weitere Informationen

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von Ru******
13.10.2020 (09:34)
Antworten
Formal klasse - Karosseriebasis Masse.... Man merkt ihm beim spotlichen Fahren an, daß er nur eine Giulia mit Verbesserungen ist, ein bißchen Pseudehaftes bleibt an dem Wagen hängen. Deshalb war er lange Jahre nie so viel wert, wie er es gerne gewesen wäre. Das hat sich erst vor ca. 5-7 Jahren geändert. Auch das extrem billige Plastik, z.B. des Anzeigeninstrumentengehäuses, nimmt viel Flair weg, schließlich guggt man ja die ganze Zeit drauf. Innen war z. B. ein BMW 3.0 CS/CSI deutlich schöner. Die dt. Homologation ließ dem Montreal übrigens dann nicht 200, sondern nur 195 PS übrig. Man war also nicht in der 200 PS-Klasse mit dabei. Auch daran stießen sich manche reiche Interessenten damals. Und der GTV 6, der nur 3 Jahre nach Montreals Ende herauskam, war mit seinen 158 PS gar nicht so viel langsamer, nur ca. 5-8km/h weniger und 0,5-0,7s langsamer. Aber das Ganze bei 11 L Verbrauch, anstatt 16L.

Trotzdem ist der Montreal alles in allem ein schönes Auto, vor allem in diesen Schreifarben der frühen 70er Jahre, wie dieses unübertroffene Maximalgiftgrün in seiner uni-Ausgabe. In Metallic gab es sie auch, das wirkt aber weniger toll!
Antwort von go******
15.10.2020 (13:00)
.... nur war die "Masse" als Basis erstklassig. Dee Kommentar lässt auf jemanden schliessen, der ein Problem mit italienischen Autos hat.
Antwort von ru******
15.10.2020 (13:57)
....nein, überhaupt kein Problem, habe selbst viele Italiener besessen. Z.B. FIAT 2300 S Coupé, 1500 Berlina, 1200 Spider, 850 SportCoupé, 850 Berlina, Lancia Fulvia Coupé, Lancia Beta 2000 HPE, Lancia Thema Turbo 16V Station Waggon, FIAT 127 Super 5-Speed, FIAT 128, FIAT 126 Bambino, FIAT Brava 1,8 16V, Alfa Romeo Alfetta GTV 6, Alfa Spider 1600 Fastback, sind das genug? Es geht hier um die Beurteilung eines einzelnen Modells. Erstklassig war die Masse für die Giulia, aber eben nicht für den Montreal.
von fi******
26.02.2020 (09:42)
Antworten
einer meiner besten Freunde hatte ein solches Auto in rot; wenn ich mitfuhr ein Vergnügen! Die Form, der Motor ein Traum - für jedes Service musste er allerdings nach Italien fahren, in Österreich kamen die Werkstätten nicht zurecht.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Coupé, 200 PS, 2593 cm3
Cabriolet, 210 PS, 2959 cm3
Coupé, 207 PS, 2959 cm3
Cabriolet, 95 PS, 2443 cm3
Cabriolet, 81 PS, 2443 cm3
Limousine, viertürig, 80 PS, 1884 cm3
Limousine, viertürig, 90 PS, 1975 cm3
Limousine, viertürig, 100 PS, 1884 cm3
Coupé, 100 PS, 1884 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Ellikon a.d.Thur, Schweiz

052 337 46 10

Spezialisiert auf Alfa Romeo

Spezialist

Köln, Deutschland

+49-151-401 678 08

Spezialisiert auf Maserati, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Kriens LU, Schweiz

+41 (0)41 310 1515

Spezialisiert auf Fiat, Lancia, ...

Spezialist

Toffen, Schweiz

+41 31 819 48 41

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 566 13 70

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Hamburg, Deutschland

0049-40-6330 5050

Spezialisiert auf Austin, Austin Healey, ...

Spezialist

Muhen, Schweiz

+41793328191

Spezialisiert auf AC, Adler, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.