Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Zwischengas Premium Light SKY: Jetzt Premium Light kaufen
Bild (1/2): Alfa Romeo Giulia TZ (1963) - bildhübsch und auch noch erfolgreich (© Daniel Reinhard, 2013)
Fotogalerie: Nur 2 von total 95 Fotos!
93 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Alfa Romeo

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Alfa Romeo Giulia TZ (1963-1965)
Coupé, 112 PS, 1570 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Alfa Romeo Giulia TI (1963-1967)
Limousine, viertürig, 92 PS, 1570 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Alfa Romeo Giulia Giardinetta (1962-1973)
Kombi, 82 PS, 1290 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Alfa Romeo Giulia Spider (1962-1965)
Cabriolet, 92 PS, 1570 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Alfa Romeo Giulia Sprint GT (1963-1966)
Coupé, 106 PS, 1570 cm3
 
Zwischengas Premium Light SKY: Jetzt Premium Light kaufen
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Tubolare Zagato - die ruhmreiche, bildhübsche Alfa Romeo Giulia TZ

    28. Dezember 2013
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Daniel Reinhard 
    (50)
    Archiv Auto Delta / Alfa Romeo 
    (8)
    Archivbild 
    (1)
    Romeo Gross 
    (1)
    Archiv 
    (35)
     
    95 Fotogalerie
    Sie sehen 2 von 95 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    93 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Bereits 1959 begannen die Arbeiten an der Giulia Tulbolare Zagato, da war die Alfa Romeo Giulia noch nicht einmal fertigentwickelt. Aber Zagato arbeitete eng mit Alfa Romeo zusammen und hatte daher Zugang zu den Entwicklungsdaten.

    Alfa Romeo Giulia TZ (1963) - einer von 112 gebauten Wagen
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Für Alfa Romeo wiederum waren Elio und Ugo Zagato ideale Partner, denn ihre Konstruktionen erwiesen sich als sehr erfolgreich im Rennsport. Sie folgten getreu der Devise, dass ein Sportwagen zuverlässig sein musste, und ein niedriges Gewicht sowie einen geringen Luftwiderstand aufzuweisen hatte. Die Giulia TZ von 1963 war die perfekte Umsetzung dieser Maxime.

    Präsentation in Turin im Jahr 1962

    Erstmals gezeigt wurde der Wagen noch in Prototypenform am Turiner Autosalon im Spätherbst des Jahres 1962. Die Automobil Revue schrieb in ihrem Salonbericht:

    “Ungewöhnlich für Alfa Romeo sind aber auch die rechteckförmigen und stromlinienförmig verschalten Scheinwerfer, die als Einheit aufklappbare vordere Karosseriepartie, sowie das schräg nach vorne abgeschnittene Wagenheck. Als Chassis verwendet der neue GT eine Stahlrohrrahmen-Konstruktion, in welchem wahlweise der 1,3- oder der 1,6-Liter-Motor eingebaut werden können. Noch liegen keine definitiven Leistungsangaben über den leicht schräg montierten Giulia-Motor vor, doch soll die Maschine schon heute auf 130 CUNA-PS kommen. Die grösste Sensation aber stellt die völig neue Auslegung der Antriebsachse dar. Das Differential ist am Rahmen fest montiert und die Führung der beiden Achshälften der Pendelachse wird unten durch einen massiven Dreiecklenker, oben durch die Doppelgelenkwelle übernommen.
    Die bis heute verwendeten Trommelbremsen wurden durch am Ausgleichsgetriebe liegende Scheibenbremsen ersetzt. Die Federung sämtlicher vier Räder erfolgt durch schrägliegende Schraubenfedern. Voraussichtlich dürfte die serienmässige Fabrikation des Giulia Zagato GT im Monat März beginnen. Als Spitzengeschwindigkeit für den rund 640 kg wiegenden Wagen gibt das Werk einen approximativen Wert von 240 km/h an. Preis ca. 3,4 Millionen.”

    Alfa Romeo Giulia TZ (1962) - Premiere auf dem Turiner Automobilsalon 1962, die Front hatte noch nicht die endgültige Form
    © Zwischengas Archiv

    Was die Journalisten damals noch nicht wissen konnten, war, dass die Leistungen des Prototypen damals überhaupt noch nicht befriedigten. Zwar waren einige grobe Probleme mit den Aufhängungen damals bereits gelöst worden und auch vom ursprünglich anvisierten abnehmbaren Dach hatte man sich entfernt, aber erst im Jahr 1963 wurden nach Versuchen mit mehreren Frontpartien (die kürzeste Version wurde gewählt) und einem modifizierten Heckbereich, der nach den Ideen des Aerodynamik-Pioniers Kamm gestaltet war, die Leistungsfähigkeit erreicht, die Auftraggeber Alfa Romeo erwartete.

    Präsident Giuseppe Luraghi gab sein Einverständnis für 100 Exemplare, soviele wurden für die Homologation in der GT-Klasse benötigt.

    Alfa Romeo Giulia TZ (1963) - Renntechnik attraktiv verpackt bei Zagato
    © Zwischengas Archiv

    Anlässlich des Autosalons von Turin konnten dann ab dem 30. Oktober 1963 die ersten Bestellungen für den nun in seiner endgültigen Form präsentierten Giulia TZ unterschrieben werden.

    Ein reinrassiger Rennwagen

    Mit der Serien-Giulia hatte die Tubolare-Zagato-Variante (“tubolare” weist auf den tragenden Rohrrahmen hin) nur mehr wenig gemein, wenn man einmal von Motor und Getriebe absah.

    Die 15-Zoll-Räder (Reifengrösse 155 x 15) waren rundum einzeln aufgehängt, vor sorgten moderne Dreieckslenker für die Radführung. Scheibenbremsen rundum sorgten für optimale Verzögerungswerte.

    Alfa Romeo Giulia TZ (1963) - Rohrrahmen und Leichtbau bei Zagato
    © Zwischengas Archiv

    Minimales Gewicht stand weit oben auf der Prioritätenliste. Die Pedalerie war duchlöchert wie ein Schweizer Käse, die Seitenscheiben bestanden aus dünnem Plexiglas und natürlich wurde auf jeden Luxus-Schnickschnack verzichtet. Aber auch der Rohrrahmen, der nur 62 kg wog, trug zum niedrigen Kampfgewicht bei, genauso wie die dünnwandige Aluminiumhaut, deren Design Zagatos Hauszeichner Ercole Spada zugeschrieben wird. Allerdings unterschied sich die Form nicht stark von der ebenfalls von Zagato gebauten Giulietta SZ, auf deren Blechteile man beim Bau der ersten TZ-Prototypen zurückgreifen konnte. 

    Als Motor wurde ausschliesslich der Vierzylinder 00511 mit 1570 cm3 Hubraum eingebaut, der standardmässig 112 PS bei 6’500 U/min leistete. Zwei obenliegende Nockenwellen sorgten dafür, dass hohe Drehzahlen ohne bleibende Spuren möglich waren. Gekoppelt wurde der Motor via hydraulische Dreischeibenkupplung an ein Fünfganggetriebe.

    Im Renntrimm und nach eifriger Nachbearbeitung von Tunern wie z.B. Conrero leistete der Motor dann über 150 PS, sogar Literleistungen über 100 PS sollen möglich gewesen sein. Damit wurde der Rennwagen zur fast unschlagbaren Konkurrenten in seiner Hubraumklasse.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    Bonhams Bonmont 2019

    Teuer, aber auch konkurrenfähig

    28’950 Mark verlangte Alfa Romeo für den 660 kg schweren TZ in Deutschland, 29’850 Franken musste ein Schweizer Käufer seinem Bankkonto entnehmen. Bei Mercedes gab es für diese Summe fast einen 300 SE zu kaufen. Aber damit hätte man wohl kaum einen Klassensieg an der Targa Florio einfahren können, wie es Bussinello/Todaro 1964 mit Gesamtplatz 3 gelang.

    Alfa Romeo Giulia TZ (1963) - beim Debüt an der Coppa FISA 1963 mit Lorenzo Bandini, der Klassensieger wurde
    © Copyright / Fotograf: Archiv Auto Delta / Alfa Romeo

    Klassenerfolge galt es auch in Sebring, Le Mans und bei weiteren Rennen des Jahres, aber bereits beim Premierenrennen in Monza zur Coppa FISA hatte der schnelle Alfa sogar als Prototyp einen Gesamtsieg eingefahren. 

    Weniger für den Alltag geeignet

    Natürlich rissen sich die Autotester der frühen Sechzigerjahre darum, die neue heisse Giulia zu fahren und vor allem die amerikanischen Magazine berichteten ausgiebig über die ersten Testerfahrungen.

    Auch die Automobil Revue nahm Platz auf dem Fahrersitz und schrieb:
    “Trotz des ausgeprägt sportlichen Charakters erreicht der Fahrkomfort ein beachtliches Niveau, die hervorragend gestalteten Einzelsitze stehen in bestem Einklang zum Temperament dieses Wagens, und die durch den drehfreudigen Zweinockenwellenmotor verursachten Geräusche bleiben im Rahmen des Üblichen bei einem GT, bei welchem im Hinblick auf ein geringes Gewicht bewusst auf intensive Geräuschisolierung verzichtet wurde. Mit dem hervorragenden 5-Gang-Getriebe von Alfa Romeo fuhr der von uns geprüfte Giulia TZ den stehenden Kilometer in 28.1 Sekunden, während der aus dem Stillstand innerhalb von 7 Sekunden auf eine Geschwindigkeit von 100 km/h beschleunigte.”

    Warum der Wagen trotzdem nicht für den Alltag taugte, beschrieb Henry N. Manney in Sports Car Graphic:
    “Er könnte nicht als ideales Transportmittel für regnerische Bedingungen beschrieben werden, denn obwohl die Scheibenwischer wie wahnsinnig arbeitete, liefen die Scheiben wegen der mangelhaften Belüftung an, über die Dreiecksfenster drang Wasser ins Innere und mangels Innenrückspiegel konnte man auch nach hinten nichts sehen. Kam noch dazu, dass ich im ersten Gang mit stark durchdrehenden Reifen startete und mich dabei drehte ....”

    Alfa Romeo Giulia TZ (1964) - das strömungsgünstige Kammheck
    © Zwischengas Archiv

    Mangelnde Alltagseigenschaften waren aber nicht das Hauptproblem der Giulia TZ sondern das Timing! Im Jahr 1964 hatte Porsche mit dem 904 GTS ein Auto für die Zweiliterklasse vorgestellt, das noch kompromissloser ausgelegt war als der Zagato-Alfa und die Rennsiege für sich einheimste.

    Oldtimer Galerie Oktober 2019

    Die noch schärfere Evolutionsstufe

    Zagato und Alfa Romeo rüsteten nach. Die letzten - je nach Quelle 3 oder 10 - TZ 1 (wie die Autos der ersten Serie nachträglich genannt wurden) erhielten eine um 25 kg leichtere Kunststoffkarosserie. Dann war nach 112 (andere Quellen nennen 102 oder auch 120) Exemplaren im Jahr 1964 Schluss.

    Alfa Romeo Giulia TZ 2 (1966) - noch flacher und effizienter als ihre Vorgängerin
    © Zwischengas Archiv

    Nachgeschärft wurde mit der TZ2, von der weitere zwölf Fahrzeuge entstanden. Sie war noch flacher und auschliesslich als Rennwagen erhältlich. Rund 170 PS leistete der 1,6-Liter-Motor nun bei 7’000 U/Min. Die TZ2 war nur noch 1,06 Meter hoch statt der 1,2 Meter der Vorversion. Und mit 620 kg wog er auch noch weniger. Und sie war nicht weniger erfolgreich als die TZ1, Klassensiege in Sebring, Monza, auf dem Nürburgring oder an der Targa Florio beweisen dies.

    Doch die Tage der Tubolare Zagato Modelle waren bei Alfa Romeo gezählt. Mit der eigenen Rennabteilung Auto Delta setzte man die Priorität auf den Tourenwagensport und die GTA-Modelle, zurecht, wie der Rundumerfolg bewies.

    Die noch schöneren Sonderkarosserien

    Alfa Romeo Canguro (1964) - der kühne Wurf beeinflusste viele spätere Sportwagen
    © Archiv Automobil Revue

    Die technische Basis der Giulia TZ bot für die Karosseriefirmen Bertone und Pininfarina die ideale Basis für Spezialaufbauten. So entstand auf Basis des Chassis 101 1964 unter der kundigen Hand von Giorgetto Giugiaro bei Bertone der Alfa Romeo Canguro . Dieser Wagen war auf minimalen Luftwiderstand und geringes Gewicht ausgelegt. Zur Erhöhung der aerodynamischen Effizienz wurden die Scheiben plan zur Karosserie verlegt und nicht in einen Rahmen eingelassen. Die Türen ragten weit ins Dach hinein und die ganze Front konnte als Motorhaube aufgeklappt werden. Das Fahrzeug bot eine ausgezeichnete Platzausnutzung und gute Rundsicht. Die Karosserie sollte in der angestrebten Serie aus Kunststoff bestehen, der Prototyp verfügte über eine Aussenhaut aus Aluminium. Der Wagen wurde aber von einem Journalisten stark verbogen, aus der Serienproduktion wurde nichts.

    Alfa Romeo Giulia Sport Coupé Speciale Pininfarina (1966) - wunderschönes Einzelstück
    © Zwischengas Archiv

    Rund ein Jahre später präsentierte Pininfarina die Giulia Sport Speciale Due Posti am 3. November 1965 in Turin. Dieses Konzeptfahrzeug war ein reiner Traumwagen, der mit einer stark geschwungenen Gürtellinie und starker Bombierung der Seitenwände neue Designimpulse setzte. Der auf Chassis 114 aufgebaute Prototyp war nie als Basis für eine Serienfertigung gedacht.

    Fahrfreude pur

    Wie aber fühlt eine Giulia TZ heute an? Hören wir dazu Peter Wyss, dem Sport-Redaktor der Automobil Revue zu, der vor wenigen Monaten die Gelegenheit hatte, den heissen Alfa Romeo zu testen: 

    “Schälen wir uns also ins Cockpit und fühlen dem ersten richtigen Autodelta-Modell auf den Zahn. So archaisch der Anblick mit der langen nach unten gebogenen Front und dem wie abgeschnittenen Heck dieses Granturismos ist, so archaisch wirkt die Ausstattung und Ausstrahlung des Interieurs. Es hat drin, was es haben muss, um schnell zu fahren.
    Hier drin fühlt man sich gleich wie in einem richtigen Sportwagen, und das vermittelt auch der Sound des in dieser Rennversion auf rund 170 PS hochgezüchteten 1600er-Motors. Auch dieses Trieb- werk mit Einfachzündung und zwei Weber-Doppelvergasern nimmt das Gas erst ab ca. 4000 Touren richtig an, und dann gehts hoch bis gegen 8000. Bei nur 660 kg Trockengewicht braucht er gar nicht mehr Power. Die Übersetzung passt, der Motor zieht in allen Gängen, die Gangwechsel lassen sich ohne Widerstände bewerkstelligen. Eine richtige Fahrmaschine, und das auch in den Kurven. Dank der 15-Zoll-Dunlop-Racingreifen liegt er in den Kurven satt auf der Strasse, sodass sofort Rennfeeling aufkommt. Wäre ich festgezurrt und mit Helm auf dem Kopf - ich wäre bereit für ein Rennen ... und ich wäre wohl noch immer in Balocco (in der Giulia TZ), wenn man mich gelassen hätte ...”

    Alfa Romeo Giulia TZ (1963) - immerhin gibt es eine km/h-Anzeige, die bis 260 anzeigen kann
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard
    Passione Caracciola 2019

    Weitere Informationen

    Alle 95 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    hjb:
    31.12.2013 (19:03)
    Danke für den Bericht und die Fotos.
    Glanzleistung von Alfa Romeo und Zagato.
    Ist (und bleibt wahrscheinlich) mein Traum!
    Gruss: hjb
    methininserhof:
    31.12.2013 (15:23)
    Wunderbarer Artikel! Suche eine TZ! Falls jemand etwas weiss?
    Antwort von 65******
    24.05.2018 (17:28)
    Bei solchen AUtos dauert eine Antwort schonmal ne Weile - bei Peter Schleifer & Co in Günzburg steht momentan ein TZ2 zum Verkauf.
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Alfa Romeo

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Alfa Romeo Giulia TZ (1963-1965)
    Coupé, 112 PS, 1570 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Alfa Romeo Giulia TI (1963-1967)
    Limousine, viertürig, 92 PS, 1570 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Alfa Romeo Giulia Giardinetta (1962-1973)
    Kombi, 82 PS, 1290 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Alfa Romeo Giulia Spider (1962-1965)
    Cabriolet, 92 PS, 1570 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Alfa Romeo Giulia Sprint GT (1963-1966)
    Coupé, 106 PS, 1570 cm3
    Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019