Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/1): Maserati 300 S (1956) - mit dem Dreizack im Kühlergrill (© Bonhams, 2017)
Fotogalerie: Nur 1 von total 58 Fotos!
57 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Maserati

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Maserati Khamsin (1972-1982)
Coupé, 320 PS, 4855 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Maserati Merak (1972-1975)
Coupé, 190 PS, 2965 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Maserati Kyalami (1976-1983)
Coupé, 280 PS, 4930 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Maserati Biturbo 2.24V (1988-1993)
Coupé, 245 PS, 1996 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Maserati Merak 2000 (1976)
Coupé, 160 PS, 1990 cm3
 
 
Bonhams: Bonhams Grand Palais 2018
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Fangios Renngerät - Maserati 300 S

    17. August 2017
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Daniel Reinhard 
    (15)
    Bonhams 
    (19)
    Bruno von Rotz 
    (10)
    Archiv Bernhard Brägger 
    (2)
    Archiv - Courtesy Bonhams 
    (2)
    Fotorissima 
    (1)
    Balz Schreier 
    (1)
    FabPetersson Fotografie 
    (1)
    Emanuel Zifreund 
    (1)
    Archiv 
    (6)
     
    58 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 58 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    57 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Maserati gehört in den Fünfzigerjahren zu den erfolgreichsten Rennwagenkonstrukteuren. Bereits mit dem Zweiliter-A6GCS hatte Ingenieur Vittorio Bellentani ein sehr konkurrenzfähiges Chassis entwickelt, das in der Zweiliter-Klasse mit gutem Handling und hoher Zuverlässigkeit auffiel, vor allem aber viele Siege einfahren konnte.

    Maserati 300 S (1956) - niedrig
    © Copyright / Fotograf: Bonhams

    Doch man wollte höher hinaus und gab Bellentani den Auftrag, eine Dreiliter-Variante zu entwickeln. Der Ingenieur kombinierte bei der Entwicklung in den Jahren 1954 bis 1955 geschickt Teile der erfolgreichen Zweiliter-Sportwagen und des Formel1-Monopostos Maserati 250 F. 

    Vorstellung im Februar 1955

    Die Automobil Revue kündige den neuen Maserati 300 S bereits im Februar 1955 an:

    “Auch der neue Dreilitermotor, der mit 90 mm Hub und 84 mm Bohrung die gleiche Bohrung aufweist wie die 2,5-Liter-Formel-1-Maschine, ist ein Sechszylinder mit zwei obenliegenden, aber durch Zahnräder gesteuerten Nockenwellen, Doppelzündung und Trockensumpfschmierung. Im Gegensatz zum Zweilitermotor und zum 2,5-Liter-Rennmotor ist jedoch der Hub grösser als die Bohrung. Als Grund hierfür gibt die Firma die grössere Standfestigkeit und geringere Gefahr des Überdrehens durch weniger geübte Fahrer und beim Einsatz in Strassenrennen an, doch dürfte auch die Tatsache, dass dadurch der Zylinderblock des Grand-Prix-Motors verwendet werden kann, eine Rolle spielen.

    Für den Dreilitermotor nennt das Werk eine Leistung von 260 PS bei 6300 U/min. Das Chassis mit 231 cm Radstand besteht aus Rohren grossen Durchmessers und besitzt die De-Dion-Achse des Rennwagens sowie dessen mit dem Hinterachsantrieb verblocktes Vierganggetriebe. Etwa 740 kg soll der Wagen wiegen, dessen Karosserie gegenüber dem Zweiliter-Sportwagen durch Schaffung glatter Flächen noch schöner geworden ist.
Bei den vor einiger Zeit in Monza durchgeführten Versuchsfahrten mit einem als Dreiliter bezeichneten Fahrzeug handelte es sich allerdings um ein Zweiliter-Fahrgestell mit der Karosserie des künftigen Dreiliters und einem Motor entsprechender Leistung.

    Der Prototyp des Dreiliters ist indessen noch  nicht  einsatzbereit, doch dürfte er seine Feuertaufe bei der Sizilien-Rundfahrt oder spätestens bei der Mille Miglia erleben.”

    Maserati 1500 (1955) - Chassis 1500 Sport, Chassis vom 3000 wurde analog konstruiert
    © Archiv Automobil Revue

    Als sich Maserati daran machte, die ersten fünf Fahrgestelle zu bauen, wurde schnell erkannt, dass das Chassis zu flexibel war, so wurden bereits beim Fahrzeug 4 und 5 Verbesserungen angebracht.Insgesamt baute Maserati von 1955 bis 1959 mindestens 26 Maserati 300 S in drei Varianten, die stetig besser wurden.

    Einer der besten Sportwagen überhaupt

    Einer der Fahrer, der sich besonders gerne in den 300 S setzte, war Stirling Moss, der den Zweisitzer als stark, zuverlässig und sehr ausgewogen beschrieb. Vor allem aber liebte der die hohe Zuverlässigkeit des Wagens. Tatsächlich gelangen ihm in 16 Rennen insgesamt neun Siege, drei zweite Plätze, ein dritter und ein fünfter Platz. Nur zweimal fiel er mit dem Maserati aus. “Almost unburstable”, also praktisch unzerstörbar, sei der schöne Sportwagen, meinte Moss einst.

    Maserati 300 S (1956) - eine frühe Variante
    © Archiv Automobil Revue

    Natürlich hatte der Ferrari mit den starken Zwölfzylinder motorentechnische Vorteile, der Maserati aber wies das bessere Fahrwerk auf und konnte sich so durchaus gegen den Gegner aus Maranello behaupten.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     

    Kinderkrankheiten

    Obwohl die neuen 300 S rechtzeitig für die Sportwagenmeisterschaft 1955 bereitstanden und an Privatfahrer verkauft, sowie im Werksteam eingesetzt wurden, stellten sich die erwarteten Erfolge nicht sogleich ein. Zwar konnte Briggs Cunningham in Sebring die Plätze 3 und 4 einfahren, aber danach plagten den neuen Wagen Kinderkrankheiten und nur gerade am Ende der Saison gelang Juan Manuel Fangio ein Sieg im Grand Prix von Venezuela.

    Maserati 300 S (1957) - ein eleganter Sportwagen
    © Archiv Automobil Revue

    Für die Saison 1956 setzte Fantuzzi eine aerodynamischere Karosserie mit einer längeren Nase auf das Chassis, was den Wagen schneller machte. So resultierte ein Sieg in Buenos Aires beim Saison Start (Moss/Menditeguy) und ein weiterer Triumph bei den 1000 km Nürburgring, wo Moss mit Jean Behra zusammen fuhr.

    Maserati 300 S (1957) - ausladen anlässlich der 1000 km Nürburgring
    © Archiv Automobil Revue

    Die Automobil Revue schrieb im Rennbericht zum dramatischen Nürburgringlauf im Mai 1956:

    “Dieses Rennen ergänzt den internationalen Sportwagenwettbewerb hervorragend und stellt wohl technisch und fahrerisch eine der härtesten Prüfungen für Sportwagen überhaupt dar. Dies wird wohl eindrucksvoll aufgezeigt, wenn man erfährt, dass z.B. Behra mit dem 3-Liter- Maserati in einer Nürburgring-Runde 54 mal, der Ferrari-Zwölfzylinder 36 mal und derFerrari-Vierzylinder 34 mal schalten muss. Nun, das Rennen ging über 44 Runden. Eine Runde gleich 22,81 km . Auf der Eifelpiste werden besonders Fahrwerk und Motor aussergewöhnlich scharf beansprucht.”

    Moss/Behra siegten übrigens vor Fangio/Castelloti, die einen 3,5-Liter-Ferrari pilotierten, und de Portago/Gendebien/Hill ebenfalls im Ferrari. Auf Platz vier kamen, mit rund 20 Minuten Rückstand Trips/Maglioli im Porsche 1500 RS ins Ziel.

    Trotz der beiden Rennerfolge ging die Weltmeisterschaft 1956 an Ferrari.

    In der Folge suchte Maserati nach mehr Leistung und fokussierte daher auf die Entwicklung eines Zwölfzyilnders, womit der 300S vor allem an Privatfahrer verkauft wurde und zumindest finanziell ein einträgliches Geschäft für die Firma aus Modena wurde.

    Maserati 300 S (1957) - ausgestellt am Pariser Autosalon 1956
    © Archiv Automobil Revue

    Mit 6,9 Millionen italienische Lire (umgerechnet damals rund CHF 45’600) stand der Sportwagen neu zum Verkauf, das war je nach Perspektive wenig oder viel. Ein Mercedes-Benz 300 SL stand damals für CHF 33’500  in der Preisliste, ein Ferrari 250 GT für CHF 44’500. Einen Porsche 356 es bereits ab CHF 14’770.

    Fangio’s Maserati 300 S

    Der Anfang der Geschichte des Maserati 300 S mit Chassisnummer 3069 aus dem Jahr 1956 ist nicht komplett klar. Es ist möglich, dass der Wagen im Werksteam eingesetzt wurde, doch zeigen die lückenhaften Aufzeichnungen von Maserati keine eindeutige Belege dafür. Der erste private Kunde hiess Armando Zampiero, er kauften den Wagen im Jahr 1957 und verkaufte ihn dann wohl an das Werk zurück. Dieses wiederum sorgte für eine gründliche Überholung und 3069 wurde auf den neuesten Stand gebracht, bevor der Zweisitzer mit Marciello Giambertone einen neuen Besitzer fand im Jahr 1957.

    Maserati 300 S (1956) - Juan Manuel Fangio am GP Portugal 1957
    © Copyright / Fotograf: Bonhams

    Als Fahrer setzte Giambertone Juan Manuel Fangio in den 300 S und dieser Wagen konnte, gemeldet von der Scuderina Madunia, in Portugal auf dem Mansanto Rundstrecke seinen ersten Grand Prix gewinnen. Dass Fangio für einen Privatmann fuhr, war nicht ungewöhnlich, schliesslich hatte er mit Maserati nur einen Formel-1-Vertrag, war bei den Sportwagen aber frei.

    Maserati 300 S (1956) - Juan Manuel Fangio am GP Portugal 1957
    © Copyright / Fotograf: Bonhams

    Im Herbst 1957 wurde der Wagen nach Südamerika verschifft, wo ihn Fangio erneut bei Rennen in Interlagos/Brasilien fuhr und unbesiegbar war.

    Maserati 300 S (1956) - Juan Manuel Fangio am GP Portugal 1957
    © Copyright / Fotograf: Bonhams

    In der Folge verkaufte Giambertone den Wagen an den brasilianischen Playboy Severino Gonez-Silva, der sich damit rühmte “Fangio’s Maserati" zu besitzen. Gefahren wurde er in jener Zeit von Henrique Casini.

    Maserati 300 S (1956) - beim Renneinsatz um das Jahr 1958
    © Copyright / Fotograf: Archiv - Courtesy Bonhams

    Die Rennkarriere des Maserati 300 S dauerte, unter verschiedenen Besitzern, bis in die Siebzigerjahre, also weit über ein Jahrzehnt! Über die Jahre wurde der Aufbau immer wieder erneuert und glich am Schluss eher einem Ferrari 330 TRI als dem ursprünglichem 300 S.

    Zweimal restauriert

    Colin Crabbe kaufte den Rennwagen in den späten Siebzigerjahren, allerdings ohne Karosserie, aber mit originalem Antriebsstrang und Chassis. Der Motor selber war bereits Ende der Fünfzigerjahre getauscht worden. Die Restaurierung dauerte bis 1983, danach wechselte der Wagen wiederum einige Male den Besitzer und wurde im historischen Rennsport eingesetzt.

    Maserati 300 S (1956) - 260 PS bei über 6300 Umdrehungen
    © Copyright / Fotograf: Bonhams

    Im neuen Jahrtausend wurde der Maserati nach vielen Einsätzen (u.a. Le Mans Classic, Mille Miglia, etc.) erneut restauriert, der letzte Besitzer hielt ihm (bisher) für über 19 Jahre die Treue.

    Maserati 300 S (1956) - Blick ins Cockpit
    © Copyright / Fotograf: Bonhams

    Am 18. August 2017 wurde der Maserati 300 S (3069) an der Quail Lodge Versteigerung von Bonhams versteigert, geschätzt wurden USD 6 bis 7 Millionen (EUR 5,2 bis 6 Millionen, CHF 5,8 bis 6,8 Millionen). Über USD 5 Millionen wollte aber kein Bieter gehen, der Wagen konnte nicht verkauft werden ( Versteigerungsbericht ).

    Weitere Informationen

     

    Alle 58 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Alle Kommentare

     
     
    ma******:
    17.09.2017 (09:05)
    Sorry, aber bei diesem Artikel fallen mir die vielen Rechtschreib- und Flüchtigkeitsfehler auf, z.B.:
    "der sich damit rühmte Fangios Maserati) zu besitzen"
    Auch ist mir schleierhaft, wie dieser Passus zu verstehen istl :
    "Im neuen Jahrtausend wurde der Maserati nach vielen Einsätzen (u.a. Le Mans Classic, Mille Miglia, etc.) erneut restauriert, hinterher blieb er bis heute über 19 Jahre im selben Besitz"
    Das neue Jahrtausend ist erst 17 Jahre alt ...

    Aber im Ganzen gilt: Spannende Story und "bitte weiter so" (halt ohne die Fehler ...) :-)
    Antwort von ma******
    17.09.2017 (09:10)
    So, jetzt haben sich bei mir auch zwei Flüchtigkeitsfehler eingeschlichen. Hier die Korrektur: Sorry, aber bei diesem Artikel fallen mir die vielen Rechtschreib- und Flüchtigkeitsfehler auf, z.B.:
    "der sich damit rühmte "Fangios Maserati) zu besitzen"
    Auch ist mir schleierhaft, wie dieser Passus zu verstehen ist :
    "Im neuen Jahrtausend wurde der Maserati nach vielen Einsätzen (u.a. Le Mans Classic, Mille Miglia, etc.) erneut restauriert, hinterher blieb er bis heute über 19 Jahre im selben Besitz"
    Das neue Jahrtausend ist erst 17 Jahre alt ...

    Aber im Ganzen gilt: Spannende Story und "bitte weiter so" (halt ohne die Fehler ...) :-)
    Antwort vom Zwischengas Team (Chefredaktor)
    17.09.2017 (09:15)
    Danke für die Korrekturhinweise, wir haben die Fehler natürlich sofort beseitigt.
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Maserati

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Maserati Khamsin (1972-1982)
    Coupé, 320 PS, 4855 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Maserati Merak (1972-1975)
    Coupé, 190 PS, 2965 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Maserati Kyalami (1976-1983)
    Coupé, 280 PS, 4930 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Maserati Biturbo 2.24V (1988-1993)
    Coupé, 245 PS, 1996 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Maserati Merak 2000 (1976)
    Coupé, 160 PS, 1990 cm3