Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/15): Mika Hakkinen dreht Demorunden im McLaren - Grand Prix de Monaco Historique 2018 (© Dieter Wilm, 2018)
Fotogalerie: Nur 15 von total 115 Fotos!
100 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 365 GT4 BB (1973)
Coupé, 344 PS, 4391 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Ferrari 365 GT4 (2+2) (1972-1976)
Coupé, 340 PS, 4390 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 365 GTB/4 Daytona (1968-1973)
Coupé, 352 PS, 4390 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Bugatti EB 110 (1991-1995)
Coupé, 560 PS, 3500 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Ferrari Testarossa (1984-1991)
Coupé, 390 PS, 4943 cm3
 
Porsche Classic Day 2018: Porsche Classic Day Schinznach Bad 2018
 
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Grand Prix Monaco Historique 2018 - F1-Prominenz von damals und heute in den Rennwagen von gestern

    21. Mai 2018
    Text:
    Dieter Wilm
    Fotos:
    Dieter Wilm 
    (115)
     
    115 Fotogalerie
    Sie sehen 15 von 115 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    100 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

     

    Zum ersten Mal 1997 organisiert, präsentierte sich der Grand Prix Monaco Historique 2018 zum elften Mal. Rund 140 Formel 1-Autos aus 30 Jahren ab 1950 sowie etliche Grand Prix-Renner aus der Zeit vor dem zweiten Weltkrieg waren, zusammen mit einer Gruppe Sportwagen der Fünfzigerjahre, für die historischen Rennläufe am 11. bis 13. Mai 2018 an die Côte d`Azur gekommen.

    Maserati 250F (1957) - Serie B - Grand Prix de Monaco Historique
    © Copyright / Fotograf: Dieter Wilm

    Auf den Spuren der modernen F1

    Die Piste war bereits komplett für das diesjährige Formel 1-Rennen am letzten Maiwochenende präpariert und dem Betrachter kam spontan der Gedanke, dass die hier versammelten Rennwagen die Strecke, auf der sie während ihrer Dienstzeit unterwegs waren, eigentlich gar nicht wiedererkennen konnten. Die vierfachen Leitplanken, die meterhohen Fangzäune fast überall auf den 3,3 Kilometern, nur gelegentlich versehen mit „Schießscharten“ für die Fotografen, Hundertschaften von Streckenposten und Sanitätern, Bergungskräne und Safety Cars, das alles gab es zu ihrer Zeit gar nicht oder, wie ab den Siebzigerjahren, nur eingeschränkt.

    Ensign N176 (1976) - Serie F - Grand Prix de Monaco Historique
    © Copyright / Fotograf: Dieter Wilm

    In einem guten halben Dutzend Startfeldern ging es am 13. Mai über die Berg- und Talbahn in bis zu 18 Runden währenden Rennen unterhalb von Fürstenpalast und Hotel de Paris.

    Viel F1-Prominenz vor Ort

    Trotz des parallel in Barcelona stattfindenden Großen Preises von Spanien ließen sich zigtausende Besucher und zahlreiche Formel 1-Prominenz nicht davon abhalten, lieber die alten Boliden zu sehen, zu riechen und vor allem zu hören; die meisten der Ex-Piloten ergriffen auch die Gelegenheit, noch einmal selbst ins Lenkrad zu greifen.

    Demorunde im alten Williams - Grand Prix de Monaco Historique
    © Copyright / Fotograf: Dieter Wilm

    Bei einer Parade der F1-Wagen der Sechziger- bis Achtzigerjahre saßen unter anderem John Watson, Emmanuele Pirro und Josh Hill, der Enkel von Sir Graham, in Fahrzeugen der Firma Lotus, Mark Blundell, Eddie Irvine und Mika Häkkinen in McLaren und Thierry Boutsen, Karun Chandhok und Riccardo Patrese in Williams-Monoposti.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     

    Geliebte Nebenbeschäftigung

    Nudelkönig Paolo Barilla hingegen suchte den Wettbewerb auf einem Ferrari 312B, wurde in der Bremszone zur Mirabeau-Kurve von einem Konkurrenten auf die Hörner genommen und landete nach einem Flugmanöver in der Auslaufzone. Mit vier Runden Rückstand wurde er noch als 21. gewertet.

    Lotus 49 (1969) - Serie E - Grand Prix de Monaco Historique
    © Copyright / Fotograf: Dieter Wilm

    Red Bull-Konstrukteur Adrian Newey entging dem möglichen Stress mit seinen beiden Piloten, indem er lieber einen Lotus 49B durch die Häuserschluchten prügelte. Er wurde 11. in seiner Klasse und verschwand dann doch geschwind aus dem Fahrerlager, weil der Start in Barcelona unmittelbar bevorstand. Wahrscheinlich hatte Red Bull ihm irgendwo in der Nähe des Fahrerlagers einen provisorischen Kommandostand aufgebaut. Für alle Fälle…

    Stell-dich-ein

    Auch gesehen: Die Ex Porsche-Werkspiloten Derek Bell, mit seinen 76 Jahren immer noch fit und gutaussehend sowie Willi Kauhsen, der, immerhin fast stolze 80 Jahre auf dem Buckel, mit seinem immer noch feinen Gehör ein Problem mit der Zündung bei einem Maserati 300S ausfindig machte.

    Demorunden - Jacky Ickx im Porsche 936 - Grand Prix de Monaco Historique 2018
    © Copyright / Fotograf: Dieter Wilm

    Die Firma Porsche feierte in Monaco ihr 70. Firmen-Jubiläum mit der Präsentation zweier Formel-1-Autos von 1962 sowie dem 936, mit dem die Zuffenhausener 1981 die 24 Stunden von Le Mans gewannen. Am Steuer natürlich der damalige Sieger und Werkspilot Jacky Ickx, der die Flunder über die engen Straßen des Fürstentums genau so sicher bewegte, wie damals über die endlos lange Vollgaspassage Hunaudieres auf dem Kurs an der Sarthe.

    Einige einheimische und deutsche Piloten hatten sich unter die in der Überzahl anwesenden Briten gemischt, um ihr Können und die Schnelligkeit ihrer Veteranen zu beweisen.

    Rennläufe bei wechselhaften Bedingungen

    In der Klasse der Vorkriegsfahrzeuge kamen hinter dem Sieger Charles McCabe (Irland) Michael Gans auf Era R1B auf Platz zwei und Antony Sinopoli auf seinem Maserati 6CM/4CM auf Platz drei.

    ERA R5B (1936) - Serie A - Grand Prix de Monaco Historique
    © Copyright / Fotograf: Dieter Wilm

    Dieter Roschmann (D) auf Maserati 300S belegte bei den Sportwagen mit Frontmotor aus den 50ern Platz neun, sein Landsmann Wolfgang Friederichs auf Aston Martin DB 3S wurde Elfter, Katharina Kyvalova (D) zeigte mit ihrem Cooper Jaguar T33 Mk1 auf Platz 14, dass auch das weibliche Geschlecht mit dem Alteisen ohne Fahrassistenten umgehen kann. Stefan Hanselmann, ebenfalls Deutschland, wurde mit seinem Maserati A6 GCS 22.

    Maserati 300S (1955) - Serie C - Grand Prix de Monaco Historique
    © Copyright / Fotograf: Dieter Wilm

    Leider hatte Petrus mit den Sportwagenpiloten kein Mitleid. Pünktlich zum Start öffnete er eine Wolke über Monaco und der erste und auch gleich heftige Regen des ansonsten sommerlich warmen Wochenendes prasselte auf die Küste nieder. Das war dann auch der Grund für das Ausscheiden des Maserati 300 S des Deutschen Michael Willms, der in Küssnacht zu Hause ist.

    Brabham BT37 (1972) - Serie E - Grand Prix de Monaco Historique
    © Copyright / Fotograf: Dieter Wilm

    Bei den Formel 1 der Jahre 1966 bis 1972 holte der Eidgenosse Phillipe Scemama auf Surtees TS 9B Rang elf.

    Ferrari 312B3 (1974) - Serie F - Grand Prix de Monaco Historique
    © Copyright / Fotograf: Dieter Wilm

    Marco Werner und Maximilian Werner (D) vertrauten beide je einem Ferrari 312 B3 - jeweils ex-Lauda-Autos- und fuhren bei dem Rennen der Königsklasse der Jahre 1973 bis 1976 auf Rang drei und sechs. Sieger wurde Michael Lyons im McLaren M26.

    McLaren M26 (1976) - Serie F - Grand Prix de Monaco Historique
    © Copyright / Fotograf: Dieter Wilm

    Und bei den Schnellsten, den F1-Autos der Jahre 1977 bis 1980 stand am Schluss Martin O'Connel zuoberst auf dem Treppchen, was eigentlich erstaunt, denn der pilotierte ATS D4 von 1980 zählte damals nicht gerade zu den erfolgreichen Einsitzern.

    Mehr Tradition geht kaum

    Der Grand Prix Monaco Historique, der nur alle zwei Jahre stattfindet, ist unter den weltweit stattfindenden Veteranen-Veranstaltungen ein absolutes Highlight; das liegt natürlich an der Klasse der gezeigten Fahrzeuge, aber auch an dem Ambiente.

    Ferrari 312B (1971) - Serie E - Grand Prix de Monaco Historique
    © Copyright / Fotograf: Dieter Wilm

    Wo sonst liegen zum Beispiel Dutzende von Yachten im zweistelligen Millionenbereich direkt an der Piste? Wo sonst sind schon 1929 beim ersten Autorennen Rennwagen durch eine Stadt gefahren, zum Teil auch über Straßenbahnschienen. Damals waren die Bordsteine die Leitplanken. Und wenn man schaltete, da half kein Computer, dafür gab man, eben, Zwischengas!

    Alle 115 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Alle Kommentare

     
     
    gu******:
    22.05.2018 (12:52)
    Ich durfte an diesem Wochenende zugegen sein. Was besonders überraschte waren die sehr fairen Eintrittspreise. Freitag : frei Samstag 10.- und Sonntag 35/45.- Da blieb noch etwas für ein schönes Abendessen und noch 2-3 Drinks übrig. Also warum nicht wieder 2010? Ich bin dabei!!
    wi******:
    25.05.2018 (19:47)
    ...war auch da (zum 2. Mal). Für mich genauso beeindruckend wie das Training oder die Rennen am Sonntag ist immer der Gang durch das Fahrerlager am Donnerstag. Alle sind gut gelaunt, und es macht Spaß, die herrliche Technik zu bestaunen.
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 365 GT4 BB (1973)
    Coupé, 344 PS, 4391 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Ferrari 365 GT4 (2+2) (1972-1976)
    Coupé, 340 PS, 4390 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 365 GTB/4 Daytona (1968-1973)
    Coupé, 352 PS, 4390 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Bugatti EB 110 (1991-1995)
    Coupé, 560 PS, 3500 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Ferrari Testarossa (1984-1991)
    Coupé, 390 PS, 4943 cm3