Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

Das bemerkenswerte Ei – Ford Taunus 17M im (historischen) Test

Erstellt am 1. Dezember 1960
, Leselänge 13min
Text:
Olaf von Fersen
Fotos:
Ford/Werk 
1
Ford Motor Company 
1
Archiv 
46
Ford Taunus 17M P3 (1960) - Konzernchef Henry Ford II lässt es sich 1960 nicht nehmen, bei einem Werksbesuch in Köln, den neuen Taunus Probe zu fahren
Ford Taunus 17 M P3 (1960) - "Linie der Vernunft"
Ford Taunus 17M (1961) - flott durch die Kurve - Prospektillustration
Ford Taunus 17M (1961) - Postkarten-Sujet
Ford Taunus 17M (1961) - Postkarten-Sujet
Ford Taunus 17M (1961) - Postkarten-Sujet
Bild von Partner Württembergische

Zusammenfassung

Ein höchst bemerkenswertes neues Auto aus Köln sei der neue Ford Taunus 17M, schrieb Olaf von Fersen im Dezember 1960 in seinem Test, nachdem er den neuen Wagen ausführlichen Probefahrten unterzogen hatte. Tatsächlich war der Taunus erfrischend anders. Nicht alles war perfekt, aber vieles war zumindest deutlich besser als beim Vorgänger. Dieser Artikel gibt den originalen Testbericht aus dem Jahr 1960 wieder und zeigt den rundlichen Ford Taunus 17M auf vielen historischen Bildern und in der Verkaufsliteratur von damals.

Dieser Artikel enthält folgende Kapitel

  • Solide Basis
  • Fahren ohne Mühe
  • Autobahn und Großstadt
  • Licht und Schatten
  • Wie er sich fährt
  • Ein vernünftiges Auto
  • Wer die Wahl hat . . .
  • Technische Daten und Testergebnisse

Geschätzte Lesedauer: 13min

Leseprobe (Beginn des Artikels)

In der Zeit, da bei den Automobilen die Trapezlinie à la mode ist, haben die Kölner Ford-Werke den Mut aufgebracht, einen neuen Karosseriestil zu lancieren. Bei Ford ist das Trapez Vergangenheit, die Stunde gehört dem Ei. Obwohl bei den Überlegungen der Ford-Ingenieure der Wind eine wichtige Rolle spielte, ist das Ergebnis — man verzeihe mir das alberne Wortspiel — alles andere als ein Windei. Der vorangegangene 17 M war als Konstruktion erst drei Jahre alt. Er genoß einen guten Ruf als ausgereiftes Fahrzeug, und er wurde gekauft. Die Gründe, dieses Modell nach einer relativ kurzen Laufzeit durch eine Neukonstruktion zu ersetzen, müssen schon sehr gewichtig gewesen sein. Genau das zeigt auch der Zeiger der Fahrzeugwaage: das Ei ist um rund 80—100 kg leichter als das Trapez. Dabei ist der neue Wagenkörper, sogar für den Laien deutlich, steifer in seiner Struktur. Das „Arbeiten“ der Karosserie auf rauhen Straßen, beim Vorgänger noch feststellbar, ist bei der neuen Version verschwunden.

 
13min
Liebe Leserin, lieber Leser,
schön, dass Sie bei uns sind!

Dieser Artikel ist registrierten Lesern vorbehalten.
Melden Sie sich doch schnell an oder registrieren Sie sich innert Sekunden kostenlos.

Sie haben Benutzername und Passwort?

Sie können sich auch mit Ihrem Social Login anmelden

Ansonsten erstellen Sie ein neues Login:

Jetzt kostenlos registrieren und von vielen Vorteilen profitieren:
Kostenlose Registrierung
Sie können diesen Artikel lesen (geschätzte Lesedauer 13min)
Zugriff auf alle 48 Fotos in der Fotogalerie, nicht nur 1
Freischaltung von mehr als 6000 Artikeln und über 320'000 Bildern zu Fahrzeugen, Rennwagen, Auktionen,  Veranstaltungen, Motorsport-Events und vielem mehr
Wöchentlicher Newsletter mit den wichtigsten Beiträgen, Marktpreisen und kommenden Oldtimer-Events
Grösstes digitales Zeitschriften-Archiv mit 590'000 Seiten (inkl. «auto motor und sport»)
Persönlicher Speicherort zum Ablegen von Artikeln und Bildern – für immer und ewig
Marktplatz: Verkaufen Sie Ihren Oldtimer – vergleichen Sie 80'000 Auktionsergebnisse!
Blog & Quiz: Lesen Sie bunte Geschichten; testen Sie Ihr Oldtimer-Wissen!

Geschätzte Lesedauer: 13min

Bilder zu diesem Artikel

Ford Taunus 17M P3 (1960) - Konzernchef Henry Ford II lässt es sich 1960 nicht nehmen, bei einem Werksbesuch in Köln, den neuen Taunus Probe zu fahren
Ford Taunus 17 M P3 (1960) - "Linie der Vernunft"
Ford Taunus 17M (1961) - flott durch die Kurve - Prospektillustration
Ford Taunus 17M (1961) - Postkarten-Sujet
Ford Taunus 17M (1961) - Postkarten-Sujet
Ford Taunus 17M (1961) - Postkarten-Sujet
Quelle:
Logo Quelle
Favicon
von Strich 8
07.08.2022 (01:50)
Antworten
Frage zu den Heckleuchten (Schlusslicht, Bremslicht, Fahrtrichtungsanzeiger) bein Kombi.

Der 1960 vorgestellte Ford Taunus P3 oder 17M als Kombi (genannt "Turnier") hatte anfangs hochgesetzte Heckleuchten oberhalb der Heckklappe im Dachrand integriert, später waren diese auf die Kotflügel aufgesetzt und zuletzt in die Kotflügel integriert (zu dieser Version ist kein Bild vorhanden).

Schauen wir auf die Bilder 17, 18 und 21, ist Folgendes zu erkennen:
Heckleuchte auf Kotflügel - Bild 17: Ford Taunus 17M (1962) - als Kombi
Heckleuchte auf Kotflügel - Bild 18: Ford Taunus Turnier 17M (1960) - Präsentation des Kombis am Autosalon von Turin.
Heckleuchten über Heckklappe - Bild 21: Ford Taunus 17M Turnier (1961) - als man in der Werbung noch rauchen durfte ...

Ich habe gelesen, dass 1962 die Heckleuchten von der Dachkante in die hinteren Kotflügelenden wanderten, da es Zulassungsschwierigkeiten in einigen Exportmärkten hinsichtlich dieser ungewöhnlichen Rückleuchtenplatzierung gegeben hatte. Demnach kann bei Bild 18 das Baujahr 1960 nicht stimmen. Vielleicht kann mir ein Leser die Bauzeiten der drei unterschiedlichen Heckleuchtenpositionierungen nennen?

Kleine Ergänzung:
Es gab zeitweise drei verschiedene Heckklappenversionen:: Die Erste war oben am Dach angeschlagen (ab 1962), die Zweite war eine an der linken Seite befestigte Tür und die Dritte war am Wagenboden angeschlagen, die Heckscheibe musste zum Öffnen der Klappe erst mit einer von außen zugänglichen, abschließbaren Kurbel eingefahren werden.

Hier sind noch Links zu amüsanten Werbefilmen vom 17M:
https://www.kfz-tech.de/Hersteller/Ford/FordTaunus17M.htm
Favicon
von ox******
05.08.2022 (11:39)
Antworten
1981 - zu Abizeiten - fuhren alle Kumpels einen R4, Kadett, Käfer oder 2CV - natürlich in Letzthand, also mit Rest-TÜV. Nur einer hatte damals eine schon sehr betagte frühe Badewanne. Ich durfte ihn öfter fahren, wir haben eine grosse Frankreichreise damit gemacht. Und das war toll! Alles ging superleicht, selbst die urige 3-Gang Lenkradschaltung. Platz, Performance, Verbrauch & Coolnessfaktor waren maximal. Und dass der überhaupt noch fuhr, statt wie damals üblich nach spätesten 10Jahren verrottet auf dem Schrottplatz zu liegen war erstaunlich. Tolles Auto, damals. Und 1963 ganz bestimmt.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1 min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Bild Kooperations-Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebote unserer Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Zwischengas auf allen Geräten
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!