Ford Capri II 2300 GT S May Turbo - eilige Kölner Drucksache

Erstellt am 4. April 2019
, Leselänge 7min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Daniel Reinhard 
8
Bruno von Rotz 
61
Klaus D. Lehmann-Gräve 
1
Archiv 
49

Bis heute gehört der Ford Capri zu den bekanntesten Autos der Neuzeit, obschon bereits schon über 30 Jahre seit dem Bau des letzten Exemplars vergangen sind. Mit fast 1,9 Millionen produzierten Fahrzeugen ist der Capri auch einer der erfolgreichsten Wagen dieser Art.


Ford Capri II 2.3 S May-Turbo (1977) - in Fahrt
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Angefangen hatte alles vor 50 Jahren.

Sofort ein Knüller

Am Autosalon von Brüssel wurde das zweitürige Coupé mit der Bezeichnung Capri, die man übrigens bei Ford schon früher benutzt hatte, vor grossem Publikum vorgestellt. Erste Exemplare waren bereits 1968 gebaut worden, bald waren die ersten 50’000 Wagen, die es ab DM 6995 günstig zu kaufen gab, produziert.


Ford Capri (1969) - diese Werbeillustration schafft die Verbindung mit Erfolg und Flugtechnik
Archiv Automobil Revue

Der Capri war im Hinblick auf günstige Preise vergleichsweise einfach konstruiert. Die Karosserie war selbstragend, die Vorderräder waren einzeln an McPherson-Federbeinen aufgehängt, während im Heck eine Starrachse für die Führung der angetriebenen Hinterräder sorgte. Der Capri punktete vor allem mit seinem an den Mustang angelehnten Design.


Ford Capri (1969) - Hinterachse mit Halbelliptik-Längsblattfedern und zusätzlichen Schubstreben - exakte Führung der Hinterachse in Längsrichtung
Archiv Automobil Revue

Von Anfang an konnte man den Capri in unterschiedlichen Ausstattungs- und Motorvarianten bestellen, so dass ein hoher Individualisierungsgrad erreicht werden konnte. Zunächst waren Motoren bis zwei Liter erhältlich, dazu kamen schon bald 2,3-, 2,6- und 3,0-Liter-Versionen.
150 PS leistete die nicht mehr ganz so günstige Version 2600 RS mit Kugelfischer-Einspritzung, mehr ging zunächst nicht.

Ein Schweizer Ingenieur legt nach

Für Leistungshungrige gab es eine Alternative zum Standard-Angebot von Ford. Bereits 1967 hatte der Schweizer Michael G. May begonnen, mit Turboladern, deren Konstruktionsprinzip auf eine Erfindung eines weiteren Schweizers namens Dr. Büchi zurückging, für Benzinmotoren zu experimentieren. Als idealen Motor für seinen Nachrüstsatz hatte May schon früh die Kölner V6-Aggregate identifiziert, denen er mit seiner Technik eine deutliche Leistungssteigerung entlocken konnte.


Ford Capri 2.3 S May Turbo (1975) - der komplette Einbausatz
Zwischengas Archiv

Weil keine passende Turbine auf dem Markt erhältlich war, musste er selber eine solche konstruieren und produzieren lassen. Die Entwicklungsarbeiten erfolgten teilweise im ehemaligen Kloster St. Lutzen bei Hechingen, wo May mit seiner kleinen Firma Unterschlupf fand.

Es zeigte sich schnell, dass der Turbolader mehr Leistung ermöglichte, als in einem Strassenfahrzeug verwendbar waren. Über 300 PS entwickelten Rennversionen des Motors, für die Strasse aber wurde der 2,3-Liter-V6, der u.a. auch im Capri eingebaut war, durch Drehzahlbegrenzung bei 5800 Umdrehungen auf 180 PS “eingebremst”. Dies war immer noch mehr als genug für das weitgehend serienmässig belassene Fahrwerk.


Ford Capri 2.3 S May Turbo (1975) - das Turbo-Aggregat
Zwischengas Archiv

Die 2,6-Liter-V6-Version kam übrigens auf rund 210 PS und erlaubte Beschleunigungszeiten von 7,8 Sekunden für den Sprint von 0 bis 100 km/h. Als Spitze wurden damals (von AMS) 203,4 km/h notiert. Was damals überraschte, war, dass der Benzinverbrauch nicht wesentlich anstieg.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
BMW 635 CSi (1984)
BMW 2002 Ti Gruppe 2 (1971)
BMW 2002 Tii Touring (1974)
BMW 635 CSi (1988)
+41 31 566 13 70
Münsingen, Schweiz

Sanfte Gewalt

Dank der robusten und thermisch gesunden Natur des Ford-V6 konnte May darauf verzichten, die Verdichtung des Vergasermotors zu senken. Somit verhielt sich der Motor bis zum Einsetzen des Turbo-Boosts ähnlich wie das nicht zwangsbeatmete Serienaggregat. Ab etwa  gut 3000 Umdrehungen kam dann die bessere Befüllung der Vergaser zum Tragen und es setzte zusätzlicher Schub ein, die den Turbo-May vehement davonziehen liess.

Anfänglich kostete ein May-Turbo-Kit etwa DM 3250, vertrieben wurde es von der Stuttgarter Schwabengarage.

Es seien vornehmlich gut situierte Leute wie Rechtsanwälte oder Ärzte im Alter von über 40 Jahren, die sich diesen Aufpreis – immerhin 35 Prozent des Neupreises des 2,3-Liter-Capris – für mehr Vortrieb leisteten, liess sich Michael May damals vernehmen.

Vom Capri I zum Capri II

Bereits nach fünf Jahren und nach über einer Million gebauten Capris wurde im Februar 1974 ein aufgefrischter Capri II vorgestellt. Obschon das Karosseriekleid weitgehend neu war, glich der neue Capri seinem Vorgänger stark, schliesslich wollte man nicht von der Erfolgs-Formel abrücken.


Ford Capri S (1976) - Capri II S-Modell mit offenen Türen und geöffnetem Motorraum und Kofferraum - gut sichtbar die innovative Heckklappe
Archiv Automobil Revue

Die beiden auffälligsten Unterscheidungsmerkmale zum Vorgänger waren eine Heckklappe und die grösseren Breitbandscheinwerfer vorne. Die Fenster wurden etwas grösser, die Karosserie insgesamt geglättet.


Ford Capri S (1977) - Capri II S-Modell
Archiv Automobil Revue

An der Grösse veränderte sich wenig: Länge 4,29 m, Breite 1,7 m, Höhe 1,3 m. Der Kofferraum wuchs um 10 Liter. Mit umgeklappten Rücksitzen aber fasste er nun 640 Liter - nicht schlecht für ein Coupé.

Technik weitgehend unverändert

Unter dem hübschen Kleid blieb eigentlich fast alles beim Alten. Fünf Motoren von 1300 cm3 (57 PS), über 1600 cm3 (72 PS), 1600 cm3 (88 PS), sowie 2300 cm3 (V6, 108 PS) und 3000 cm3 (V6, 138 PS) wurden verbaut.

Ein Vierganggetriebe war Standard, eine Getriebeautomatik gab es gegen Aufpreis. Beim Fahrwerk gab’s kleine Anpassungen, hinten wurde die Spur um sechs Zentimeter verbreitert. Weil das Coupé etwas schwerer geworden war (ab 1010 kg), wurde die Feder-Dämpfer-Abstimmung modifiziert.


Ford Capri Ghia (1976) - Interieur der Luxusausführung
Archiv Automobil Revue

Die Ausstattungsvarianten hiessen weiterhin L, XL, GT und Ghia. Eine reichhaltige Aufpreisliste lud zum Individualisieren des Dreitürers ein.

Praktischer, aber nicht schneller

Natürlich nahm sich die Fachpresse den modernisierten Capri mit Freuden vor. Es wurde ausgiebig getestet, über Kuppen gesprungen und am Lenkrad gesägt. Auto Motor und Sport beschleunigte den nun 1145 kg schweren Ghia mit 2,3-Liter-V6-Motor in 11,4 Sekunden von 0 bis 100 km/h und erreichte eine Spitze von 179,1 km/h. Der Verbrauch lag im Test bei 14,7 Litern pro 100 km. DM 15’065 kostete die reichhaltig ausgestattete Version in Deutschland, CHF 18’950 in der Schweiz.


Ford Capri S (1976) - der elegante Capri II, hier als S-Modell
Archiv Automobil Revue

Fritz Reuter fasste seine Erkenntnisse 1974 für AMS so zusammen:
“Grundsätzlicher Art sind die Unterschiede zwischen dem Capri II und seinem Vorgänger zwar nicht, doch sie sind immerhin bemerkenswerter, als man zunächst vermuten möchte. Der Neue ist zweifellos besser, komfortabler und praktischer, und er erweist sich – zumal in den teureren Ausstattungsvarianten und mit sechs Zylindern – als angenehmer Partner im Verkehr, dem man keine schwerwiegenden Charakterfehler nach sagen kann. Man sieht also: Ein zweiter Aufguß muß nicht zwangsläufig fad schmecken.”

Nur für Leistungsfanatiker hatte Ford immer noch nichts anzubieten, aber für die gab es ja weiterhin den May-Turbo.

Mehr Vortrieb mit Turbine

Natürlich konnte man den Turbo-Einbausatz auch in den Capri II verbauen und gegen 4500 Capri-Besitzer sollen dies auch so getan haben. Inzwischen waren bereits DM 5413.83 für die Leistungssteigerung von 108 auf 180 PS fällig, dazu kam noch eine Reparaturkostenversicherung von DM 491,35, wenn es sich um ein Neufahrzeug handelte. Immerhin war der Einbau da bereits inbegriffen.


Ford Capri II 2.3 S May-Turbo (1977) - links sieht man den Turbolader
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Empfohlen wurde die S-Ausstattung, da diese bereits Fahrwerksverbesserungen und HR-Reifen beinhaltete. 205 km/h versprach die Schwabengarage für den erstarkten V6-2,3-Liter, da gehörte man zu den Schnellen auf der Autobahn.

Ein später Capri II

1977 wurde der rote Capri II auf den Fotos zugelassen und auf Turbo-May umgebaut. Im Fahrzeugausweis sind die 180 PS eingetragen.


Ford Capri II 2.3 S May-Turbo (1977) - praktische Klappe für besseren Zugang zum Kofferraum
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Bis heute hat der Wagen weitestgehend im Originalzustand im Besitz einer Familie überlebt. Dinitrol sei dank, hat er die Zeit unbeschadet überstanden.


Ford Capri II 2.3 S May-Turbo (1977) - alles am richtigen Ort
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Die Sitzposition ist sportlich, die Rundumsicht gut. Gestartet wird mit der rechten Hand und am Zündschloss, sofort verfällt der V6-Turbo in einen ruhigen Leerlauf. Im Vergleich zu modernen Sportwagen fühlt sich der Capri sehr komfortabel an, man spürt, dass die Reifen mitfedern. Auch laut wird er nicht, aber der sonore Auspuffklang gefällt.


Ford Capri II 2.3 S May-Turbo (1977) - Vierganggetriebe
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Die exakte Schaltung lässt schnelle Gangwechsel zu, es geht flott, aber nicht übersportlich voran. Aber Sportlichkeit ist nur eine Charakteristik, Alltagsnutzen und praktische Handhabung eine andere. Und hier kann der Capri mit seiner Heckklappe und der umklappbaren Sitzbank hinten voll punkten, schliesslich müssen auch Sportcoupé-Fahrer mal ein Rad oder einen Kinderwagen transportieren.

Wir danken der Oldtimer Galerie Toffen für die Gelegenheit zur Probefahrt. 

Weitere Informationen

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von ha******
13.04.2019 (13:20)
Antworten
Schade, dass der Turboumbau nicht ausführlicher beschrieben wurde, handelt es sich doch offensichtlich um einen Vergaser-Turbo
von su******
07.04.2019 (19:23)
Antworten
sehr guter Bericht zum 50 Jahre Jubiläum.
Im detail mit einigen Mängel wie Länge, Breit und vor allem Höhe .
Ist aber OK!
Was fehlt sind Hinweise auf die, welche den Capri am Leben erhalten , sicher nicht Galerie Toffen oderso.
z.b. www.capriclubfreedrivers.ch
oder
www.capriclubschweiz.ch

Besten Dank Zwischengas für den bericht.
Thomas Sutter
Präsident
Capri Club Free Drivers.
Antwort vom Zwischengas Team (Chefredaktor)
07.04.2019 (20:30)
Danke für den Hinweis, die Höhe haben wir auf 1,3 Meter korrigiert. Länge und Breite stehen aber so im AR-Katalog für den Capri II, wobei alternativ auch eine Länge von 4,34 Metern angegeben wird.
Für den Hinweis auf die Clubs sind wir dankbar.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Originaldokumente / Faksimile

Markenseiten

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Coupé, 108 PS, 2293 cm3
Coupé, 54 PS, 1297 cm3
Coupé, 72 PS, 1592 cm3
Coupé, 138 PS, 2993 cm3
Coupé, 88 PS, 1592 cm3
Coupé, 50 PS, 1305 cm3
Coupé, 55 PS, 1293 cm3
Coupé, 60 PS, 1498 cm3
Coupé, 72 PS, 1592 cm3
Coupé, 140 PS, 2993 cm3
Coupé, 90 PS, 1999 cm3
Coupé, 114 PS, 2294 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Mönchsdeggingen, Deutschland

09088920315

Spezialisiert auf Ford, Chevrolet, ...

Spezialist

Schoten, Belgien

+32 475 42 27 90

Spezialisiert auf Lola, De Tomaso, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.