Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bonhams Chantilly 2019 Teil 1
Bild (1/12): (Ferrari) Dino 246 GT (1973) - die schöne Silhouette des Dinos (© Bruno von Rotz, 2006)
Fotogalerie: Nur 12 von total 64 Fotos!
52 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 246 Dino GT (1971-1974)
Coupé, 195 PS, 2418 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 246 Dino GTS (1972-1974)
Targa, 195 PS, 2418 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Ferrari 365 GT4 (2+2) (1972-1976)
Coupé, 340 PS, 4390 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 365 GTB/4 Daytona (1968-1973)
Coupé, 352 PS, 4390 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 365 GT4 BB (1973)
Coupé, 344 PS, 4391 cm3
 
SCW19
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Dino 246 GT - der schönste Ferrari, der kein Ferrari war

    14. Mai 2011
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Daniel Reinhard 
    (1)
    Bruno von Rotz 
    (11)
    Rudolf Menzi 
    (2)
    Josef Reinhard 
    (1)
    AR-Archiv 
    (1)
    R. Menzi 
    (1)
    Archiv 
    (47)
     
    64 Fotogalerie
    Sie sehen 12 von 64 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    52 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Danny Wilde, alias Tony Curtis, steigt in Nizza aus dem Privatjet, am Fussende der Flugzeugtreppe steht bereits ein orange-roter Dino 246 GT bereit. So führt die erste Episode der Fernsehserie “Die Zwei” (englisch: The Persuaders) einen der Hauptdarsteller ein und es dauert keine zwei Minuten, da gestellt sich Lord Brett Sinclair, alias Roger Moore, mit einem gelben Aston Martin DBS V8 dazu und eine herrliche Wettfahrt noch Monte Carlo bahnt sich an, bei der Verkehrsregeln nur eine beschränkte Rolle zu spielen scheinen. Runde 3 1/2 Minuten dauert die unterhaltsame Fahrt und zeigt den Dino 246 GT von seiner besten Seite..

    Dino 246 GT (1970) - Fernsehserie Die Zwei mit Tony Curtis am Steuer des Dinos und Roger Moore am Steuer des Aston-Martin DBS V8
    © Zwischengas Archiv

    Eigentlich kein Ferrari

    Bei einer Online-Abstimmung einer grossen Ferrari-Community wurde der Dino zum schönsten Strassen-Ferrari aller Zeiten erkoren. Ein grosses Kompliment für ein Fahrzeug, das nie ein Ferrari-Markenemblem trug und unter der separaten Marke “Dino” vermarktet wurde. Ferrari wollte zu der Zeit unter der Marke Ferrari keine Autos mit weniger als zwölf Zylindern herausbringen und gründete kurzerhand die neue Marke “Dino”, deren Namen an den früh verstorbenen Sohn Enzo Ferraris erinnern sollte.

    Der erste Mittelmotor-Sportwagen aus Maranello

    Einige Konstruktionselemente des Dino 206/204 GT gingen auf den Rennsportwagen Dino 206S zurück, Prototypen, die die spätere Serienkonstruktion bereits antönen liessen, wurden von Pininfarina 1965 bis 1967 in Paris, Turin und Frankfurt unter dem Namen “Berlinetta Speciale” gezeigt.

    Dino Berlinetta G.T. (1967) - Pininfarina's Studie ist bereits nahe am späteren Dino 206 GT
    © Zwischengas Archiv

    Im Jahre 1968 dann wurden die ersten 99 Produktionsfahrzeuge gefertigt, noch mit Aluminiumkarosserie und zwei Liter Hubraum, was 180 PS bei 8’000 U/min bedeutete. 1970 erschien dann der Dino 246 GT mit 2,4 Liter Hubraum, Graugussmotorblock und nun 195 PS. Der Aluminium-Anteil an der Karosserie wurde immer geringer, am Schluss war nur noch die Haube vorne aus Leichtmetall.

    Wohltönend wie eine Sinfonie

    Der Motor ist das Herz dieses Sportwagens und obschon kein Zwölfzylinder wie seine grösseren Brüder, verströmt der Dino 206/246 GT Klangwellen, die für viele wie Musik tönen. Die Tonart wechselt durch das nutzbare Drehzahlband und ab 6’000 Umdrehungen ist die Geräuschkulisse der eines Rennwagens würdig.

    Fahrmaschine

    Es sind weniger die messbaren Fahrleistungen (gemäss Test in der AR 6/1971 0 bis 100 km/h in 7,5 Sekunden, Spitze 235 km/h) sondern das Go-Kart-ähnliche Fahrgefühl und die Handlichkeit, die bei diesem Sportwagen auch heute noch beeindruckt. Ein gut gewarteter Dino fühlt sich im Jahr 2011 noch modern und schnell an, wenn man sich einmal mit dem relativ flachstehenden Lenkrad und den gewöhnungsbedürftigen Sitzen, die nicht für grossgewachsene Mitteleuropäer konstruiert zu sein scheinen, abgefunden hat.

    Die Sitzposition ist gut, die Rundumsicht für einen Mittelmotorsportwagen ausgezeichnet und sogar etwas Gepäck passt in das kleine Abteil hinter dem Motor. Dem Wochenendausflug steht nichts im Wege.

    Dino 246 GT (1971) - Prospekt Qualità e Stile
    © Zwischengas Archiv

    Farblich ein Kind der frühen Siebzigerjahre

    Dino-Sportwagen kamen farbenfroh daher, die Farbauswahl ist typisch für die Siebzigerjahre. Da gab es Orange, Hellgrün, Blautöne und Brauntöne, die neben dem obligaten Rot (beim Dino etwas heller als bei seinen Brüdern mit dem springenden Pferd) und Gelb auftauchten.

    Nicht launisch, aber aufwändig

    Gepflegte Dinos lassen ihre Besitzer kaum im Stich und sind wesentlich zuverlässiger, als man erwarten könnte. Insbesondere die 2,4-Liter-Motoren erreichen vergleichsweise  hohe Laufleistungen. Abnutzung ist auch hier eine Funktion der Fahrweise. Bei der Wartung aber sollte man nicht sparen und mancher Arbeitsvorgang ist wegen des Quereinbaus des Motors und der damit verbundenen erschwerten Zugänglichkeit aufwändiger als bei vergleichbaren Fahrzeugen. Rund 20 Liter Superbenzin verbrauchten die Testfahrer im Jahre 1971 pro 100 km, bei heutigen Strassenverhältnissen und der Zeit angepasster Fahrweise reichen auch 13 bis 16 Liter für zügiges Vorwärtskommen.

    Top Klassiker - die Zeiten der Schnäppchen sind vorbei

    In den späten Siebzigerjahre waren Dinos normale Gebrauchtwagen und wechselten auch mal für vierstellige Summen den Besitzer, aber diese Zeiten sind schon lange vorbei. In Zeiten der Ferrari-Hausse Ende der Achtzigerjahre stieg der Wert teilweise über 300’000 Franken, um sich hinterher wieder etwas zu beruhigen. Heute werden gute Dinos meist für Summen über 250’000 Franken (oder Euro) gehandelt, die offene Version und die frühen 2-Liter-Autos sind wegen der geringeren Stückzahl noch wertvoller.

    Impressionen von der Retro Classics Stuttgart 2011 - Farbenspiel am Dino-Stand
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Warum wohl hatte sich der fiktive amerikanische Millionär Wilde den kleinen Dino mit “nur” sechs Zylindern und Mittelmotor ausgesucht, wenn es doch beim selben Hersteller auch Zwölfzylinder wie den Ferari 365 GTB/4 Daytona gegeben hatte? Mehr Spass hätte er mit den schwereren und unhandlicheren grossen Ferraris auf den kurvigen Bergstrassen kaum gehabt. Und auch das Privatrennen gegen den Aston wäre dank der überzeugenden Fahrdynamik des 246 GT wohl eindeutig für Wilde ausgegangen. Er jedenfalls blieb dem kleinen Boliden während der ganzen Produktionsdauer der Fernsehserie treu, das Auto soll im Übrigen in Italien noch existieren, genauso wie rund 60% der etwa 3’800 produzierten Dino 206/246 GT/GTS.

    Weitere Informationen

    Alle 64 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 246 Dino GT (1971-1974)
    Coupé, 195 PS, 2418 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 246 Dino GTS (1972-1974)
    Targa, 195 PS, 2418 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Ferrari 365 GT4 (2+2) (1972-1976)
    Coupé, 340 PS, 4390 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 365 GTB/4 Daytona (1968-1973)
    Coupé, 352 PS, 4390 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 365 GT4 BB (1973)
    Coupé, 344 PS, 4391 cm3
    Heel Porsche Fahrer Banner: Porsche Fahrer