Angebot eines Partners

Chevrolet Corvette Stingray Racer XP-87 - Stachelrochen als Vorläufer zur C2

Erstellt am 17. Juli 2012
, Leselänge 3min
Text:
Stefan Fritschi
Fotos:
Louis Galanos 
4
Archiv 
3

Bereits im Jahr 1957 arbeitete Chevrolet an der sogenannten „Q-Corvette“, einem heute vergessenen Experimental-Fahrzeug in Transaxle-Anordnung, moderner Hinterachsaufhängung und innenliegenden Trommelbremsen. Das Gehäuse der Getriebe/Differential-Einheit war aus Aluminium. Alles war auf einen grossen Innenraum, geringes Gewicht und eine ausbalancierte Gewichtsverteilung ausgelegt.

Das heute praktisch vergessene Projekt Q wurde aber nicht weiterentwickelt und zugunsten der Corvair aufgegeben. Die beiden Designer Bob Veryzer und Pete Brock orientierten sich beim Q an den Pininfarina-Abarth-Rekordwagen sowie am Ghia IXG-Showcar von Tom Tjaarda von 1957 mit jeweils stark ausgeprägten Formen auf der Oberseite der Kotflügel. Veryzer und Brock entwickelten ein Coupé mit festem Überrollbügel und leicht gezeichneter Glaskuppel und einer grosszügig verglasten Front.

Dieses Styling- Konzept war so gut, dass Bill Mitchell es nicht einfach so aufgeben wollte. Er kaufte das zweite Versuchsfahrzeug des XP-64 SS von 1957 für 500 Dollar. Zusammen mit seinen Designern ersetzte er ohne Wissen des Managements die Karosserie und adaptierte darauf das Designkonzept aus Projekt Q. Allerdings entstand dabei kein Fastback, sondern ein offener, roter Roadster ohne Windschutzscheibe.

Bill Mitchell’s privater Rennwagen und Referenz für die Designentwicklung

Der Wagen hatte eine Fiberglas-Haut mit Alustreben (später Balsaholz) und war sehr leicht. Er wog nur 1000 kg und war damit rund 450 kg leichter als das Serienauto von 1960. Der 283-cubic-inch (4.6-liter) V-8 leistete mit Benzineinspritzung 315 PS bei 6200 U/min.

Das Interieur war sehr nackt und zweckmässig ohne jeglichen designerischen Anspruch. Vor dem Fahrer war ein einfaches schwarzes Panel mit ein paar Uhren und Schaltern. Gelenkt wurde mit einem schlichte Dreispeichen-Lenkrad. Mitchell stellte den Stingray Racer als Versuchs- und Rennwagen zur Verfügung; beispielsweise um eine DeDion-Hinterachse aus Aluminium zu testen.

Der Stingray-Racer nahm 1959 und 1960 unter Dr. Dick Thompson erfolgreich an verschiedenen Rennen in den USA teil. Allerdings nur als Privatvergnügen von Bill Mitchell, weil offizielle Renneinsätze der Werke ja seitens der AMA (Automobile Manufacturer’s Association) verboten waren.

Vom Rennwagen zum Referenzmodell der C2

Nach den Renneinsätzen wurde der Wagen einmal mehr überarbeitet. Verschiedene Modifikationen, unter anderem der Einbau eines Beifahrersitzes und einer Windschutzscheibe, vervollständigten den einst rohen Rennwagen. In dieser Form wurde der Prototyp von der Designabteilung gefahren und als Referenzmodell für die Weiterentwicklung der Serie verwendet.

Die 1963 erschienene C2 lehnte sich offensichtlich formal stark am inzwischen in Silber umlackierten XP-87 an und gilt noch heute als absolute Design-Ikone - insbesondere als 1963er Ur-Version mit dem „Split Window“-Heckfenster. Auch der Zusatz „Sting Ray“ (bei der C2 in zwei Wörtern geschrieben) entstammt dem Showcar.

Der Prototyp XP-87 ist heute im GM-Werksmuseum zuhause und wird bei Veranstaltungen und Messen immer wieder gerne als epochalen Styling-Meilenstein gezeigt.

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Angebote unserer Partner

Markenseiten

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Cabriolet, 230 PS, 4637 cm3
Cabriolet, 300 PS, 5359 cm3
Cabriolet, 300 PS, 5735 cm3
Coupé, 190 PS, 5735 cm3
Cabriolet, 190 PS, 5735 cm3
Cabriolet, 206 PS, 5735 cm3
Cabriolet, 330 PS, 7440 cm3
Cabriolet, 250 PS, 5735 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

Angebot eines Partners
Angebot eines Partners

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 2,5 Millionen Seitenaufrufen pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.