Angebot eines Partners

Buick Special Convertible - Sonnentag-Cruiser

Erstellt am 1. Mai 2019
, Leselänge 6min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Bruno von Rotz 
41
GM/Buick 
12
Archiv 
4

Die Geschichte der Marke Buick reicht zurück bis ins Jahr 1899, doch so richtig los ging es erst im Jahr 1903, als aus der “Buick Auto-Vim and Power Company” die “Buick Motor Company” wurde. Damit war die älteste heute noch existierende amerikanische Automarke gegründet.

50 Jahre später stellte Buick, seit 1908 Teil von General Motors, dann den ersten eigenen V8-Motor vor.

Die neuen Buick nach dem Krieg

Nach der durch den zweiten Weltkrieg erzwungenen Produktionspause begann Buick schon 1946 wieder mit dem Bau von Automobilen, die freilich eine Weiterführung der Vorkriegsmodelle mit Reihenachtzylindermotoren waren.

Buick Roadmaster Riviera Convertible (1949) - Nachkriegsversion
Copyright / Fotograf: GM/Buick

1949 erhielt der Buick Special dann eine komplett neue Karosserie, nachdem zuvor Jahr für Jahr ein wenig geglättet und modernisiert worden war.

Ein neuer Motor

Zum 50. Geburtstag der Buick Motor Company wurde im Januar 1953 ein neuer Motor vorgestellt, der die acht Zylinder statt in einer Reihe nun in einem “V” und zwei Reihen angeordnet hatte. Zwar unterschied sich der Buick-V8 nicht grundsätzlich vom “Kettering-Motor”, der bei Cadillac und Oldsmobile bereits im Einsatz war, bei der Gestaltung der Brennräume und der Ventilführung aber ging Buick eigene Wege.

Buick Special Convertible (1955) - gute Zugänglichkeit zum Motor ist garantiert
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

60 Millionen USD kostete die Entwicklung dieses Fireball-V8, welche rund fünf Jahre bis zur Produktionsaufnahme in Anspruch nahm. Im Jahr 1950 begannen die Produktionsvorbereitungen, dazu wurden 2000 Werkzeugmaschinen bestellt, hochkomplexe Maschinengruppe zur Automatisierung von Teilschritten beschafft. Eine der 48 Meter langen Produktionsstrassen kostete USD 600’000. Der Einsatz lohnte sich, denn aus zwei Jahren Handarbeit wurden eine Woche Maschinenzeit. Nun konnten 1000 Fireball-Motoren pro Tag zu günstigen Kosten gefertigt werden, 1954 gab man entsprechend den Reihen-Achtzylinder auf und konzentrierte sich bei Buick komplett auf die neuen V8-Motoren, die es in verschiedenen Hubraum- und Leistungsstufen gab, gekoppelt jeweils an Dreigang- oder Automatik-Getriebe.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Mercedes-Benz 300 S Roadster (1954)
Jaguar XK 120 DHC (1954)
0 74 43/ 1 73 47 04
Dornstetten, Deutschland

Traditionelle Fahrwerktechnik

Unter den sich im Jahresrhythmus ändernden Karosserien herrsche konventionelle Fahrwerktechnik vor. Ein Kastenrahmen mit X-Traverse bildete die Basis, die vorderen Rädern wurden von Einzelradaufhängung mit Trapez-Dreieckquerlenkern und Schraubenfedern geführt, während hinten eine Starrachse mit Schraubenfedern und schrägen Schubstreben vorgesehen war. Eine hydraulisch operierte Bremse war genauso an Bord wie eine Kugelkreislauflenkung mit (teilweise gegen Aufpreis) hydraulischer Unterstützung.

Drei “Venti-Ports”

Seit 1949 wiesen die Specials drei Venti-Ports auf, chromumrandete Lüftungsöffnungen auf der Flanke auf Höhe des Motors. Diese waren ein typisches Buick-Erkennungszeichen, während Kühlerformen und -designs stetig änderten.

Buick Special Convertible (1955) - deutlich über 5,2 Meter lang
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Neben dem “Special” gab es 1954 auch noch den Century, den Super und den Roadmaster, die alle drei den grösseren V8 mit 5277 cm3 erhielten, während der Special ab 1954 mit der 4326 cm3 grossen Version ausgerüstet wurde, die 152 SAE-PS lieferte.

Angebot eines Partners

Design-Evolution in Schritten

1954 erhielt der Buick Special nicht nur ein neues und breiteres Fahrgestell mit fast 310 cm Radstand, sondern auch eine komplett neue Karosserie. Es gab nun nicht nur mehr Platz im Innern, sondern auch die zum Trend werdende Panorama-Windschutzscheibe, wie sie mit dem Le-Sabre-Prototyp im Jahr 1951 erstmals gezeigt worden war. Diese Neuerung überzeugte nicht alle Beobachter, die Rundumsicht aber profitierte sicherlich davon.

GM Le Sabre (1951) - die Panorama-Windschutzscheibe wurde zum Trend
Copyright / Fotograf: GM/Buick

1957 wurde die Karosserie erneut überarbeitet, für das Baujahr 1959 wurde der Special in LeSabre umbenannt. Erst 1961 kehrte er auf neuer Basis und mit neuen Karosserien zurück.

Buick Skylark Convertible (1953) - vor moderner Architektur
Copyright / Fotograf: GM/Buick

Erfolgreiche Baureihe

Der Buick Special war eines der erfolgreichsten amerikanischen Automobile in den Fünfzigerjahren, alleine vom Baujahr 1955 konnten 381’249 Fahrzeuge (und damit über die Hälfte der Buick-Produktion von 738’894 Autos) verkauft werden. Der Buick war der Wagen für den anspruchsvollen Kunden, der aber nicht unbedingt ein Bankdirektor sein musste.

Buick Super Riviera (1956) - als viertüriges Limousinen-Coupé ohne sichtbare B-Säule
Copyright / Fotograf: GM/Buick

Es gab den Special im Jahr 1955 in unterschiedlichen Ausführungen, nämlich als zwei- oder viertürige Limousine (Sedan), als Riviera (coupé-artige Limousine ohne B-Säule) mit zwei oder vier Türen, als viertüriger Kombi (Estate Wagon) und als Cabriolet (Convertible).

Mit 10’009 produzierten offenen Versionen war der Convertible sicherlich ein Nischenprodukt, doch übertraf seine Produktion die des Kombis immer noch um den Faktor 3,5.

Komfortabel dank Automatik

Neu für das Baujahr 1955 war die verbesserte Dynaflow-Twin-Turbine-Kraftübertragung. Die Automobil Revue hatte im März 1955 die Gelegenheit, einen Buick 40 Special als Limousine probezufahren und fasste zusammen:
“Wer hohen Fahrkomfort und grosse Motorleistung schätzt, wird auch den Buick schätzen. Die Besonderheit des Jahres 1955, das Flüssigkeitsgetriebe mit den verstellbaren Leitschaufeln, ist als entscheidender Fortschritt zu werten und wird zweifellos zu einem neuen Standard im Bau von automatischen Getrieben werden.”

Aber nicht nur das neue Getriebe überzeugte:
“Die Fahreigenschaften sind in erster Linie durch die gegenüber früheren Modellen dieser Marke fühlbar härtere Federung gekennzeichnet. Zwar ist diesem für unsere Strassenverhältnisse in jeder Beziehung sehr reichlich dimensionierten Automobil ein grosses Gewicht und damit auch eine gewisse Trägheit eigen, aber wegen der mühelosen Art des Steuerns und der Schnelligkeit auf weiten Strecken dürfte der Buick ein idealer Wagen für grosse Reisen darstellen.”

Angebot eines Partners

Das edle Cabriolet

USD 2590 kostete in den USA der Buick Special Convertible als Model 46C. Die Farbauswahl war mit 20 Lackierungsoptionen, darunter Stafford Blue, Cherokee Red oder Condor Yellow, riesig und auch das Interieur konnte man in acht Trim-Konbinationen bestellen.

Buick Special Convertible (1955) - einsteigen und losfahren
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Auch an Zubehör-Optionen mangelte es nicht, so stand “Power Steering” genauso auf der Aufpreisliste wie ein “Deluxe Steering Wheel”, verschiedene Radios oder Weisswandreifen.

In der Schweiz kostete ein Buick Special Convertible 1955 immerhin CHF 25’300, da war dann allerdings das Radio bereits inbegriffen. Für dasselbe Geld hätte man aber auch drei Ford Taunus, zwei Lancia Appia oder einen Mercedes-Benz 190 SL und einen VW Käfer kaufen können.

Charakter-Cruiser

Doch kaum eine Alternative hätte wohl an das Fahrgefühl im riesigen (Länge 525 cm, Breite 195 cm, Höhe 154 cm) und fast zwei Tonnen schweren Cabriolet herangereicht. Selbst heute noch kann man nachvollziehen, wie privilegiert sich die Buick-Fahrer damals gefühlt haben müssen.

Buick Special Convertible (1955) - die Panorama-Windschutzscheibe macht das Einsteigen nicht allzu viel schwieriger
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Nach dem Anlassen des Motors via den unter dem Gaspedal liegenden Starterknopf erklingt vor allem vom Auspuff her das Böllern des V8-Motors.

Das Dach hat man natürlich bereits vorher ohne Muskelkraft hin geöffnet und auch das Lösen der Parkbremse und das Einlegen der Fahrstufe des Automatikgetriebes gelingt ohne Anstrengung. Genauso verläuft die Fahrt. Automatisch bewegt man sich fliessend und ohne Hektik vorwärts, ein Sportwagen will der Buick schliesslich nicht sein.

Buick Special Convertible (1955) - Platz für sechs Leute im Cabriolet
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Platz für sechs Personen gibt es im offenen Wagen und nur schon zwecks Schonung der Frisur der hinten sitzenden Passagiere ist ein gemächliches Tempo angesagt. Auffallen tut man auch so, im weiss-rot lackierten Cabriolet sowieso.

Buick Special Convertible (1955) - das zusätzliche Reserverad (Continental Kit)
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Von den damals versprochenen 160 km/h Höchstgeschwindigkeit bliebt man meist weit entfernt und spart damit auch gleich ein paar Liter Benzin, denn für flottes Vorwärtskommen waren damals 17 bis 21 Liter pro 100 km nötig. Nur wenige Autos verkörpern den “American Way of Driving” so perfekt wie ein Buick der Fünfzigerjahre.

Buick Special Convertible (1955) - Modellbezeichnung auf der Flanke
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Wir danken der Oldtimer Galerie Toffen, die den Buick Special von 1955 am 24. Mai 2019 anlässlich der Swiss Classic World in Luzern versteigern wird, für die Gelegenheit zur Fotosession.

Weitere Informationen

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Angebote unserer Partner

Markenseiten

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Limousine, viertürig, 256 PS, 5276 cm3
Cabriolet, 200 PS, 5207 cm3
Limousine, viertürig, 110 PS, 4018 cm3
Limousine, viertürig, 120 PS, 4315 cm3
Limousine, viertürig, 200 PS, 5300 cm3
Limousine, zweitürig, 226 PS, 5996 cm3
Coupé, 125 PS, 4309 cm3
Limousine, zweitürig, 120 PS, 4315 cm3
Limousine, viertürig, 120 PS, 4315 cm3
Cabriolet, 144 PS, 5241 cm3
Cabriolet, 325 PS, 6571 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Undenheim, Deutschland

+49 6737 31698 50

Spezialisiert auf Mercedes, Jaguar, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

Angebot eines Partners
Angebot eines Partners

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 2,5 Millionen Seitenaufrufen pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.