Angebot eines Partners

Buick Reatta - Rarität mit Showcar-Look und Alltagstechnik

Erstellt am 25. März 2018
, Leselänge 7min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Daniel Reinhard 
60
Daniel Rockafellow - Courtesy RM/Sotheby's 
20
General Motors / GM 
4
Archiv 
3

Der Name assoziierte den Buick Reatta scheinbar mit Nautik und tatsächlich erlitt der Hersteller damit sogar Schiffbruch, denn die erhofften Produktionszahlen liessen sich in keiner Weise realisieren. Aber eigentlich war der Zweisitzer, den als als Coupé und Cabriolet gab, ein gut konstruiertes Auto, der gut in die Zeit passte.

Buick Reatta Convertible (1991) - sofort erkennbar
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Vor allem aber sollte der Reatta das doch etwas angestaubte Image der Marke Buick, der jungendliches Publikum fehlte, dynamisieren.

Leuchtturm-Auto benötigt

Tatsächlich galten Buick-Fahrzeuge in den Achtzigerjahren nicht gerade besonders aufregend. Ob sie nun Regal oder Century hiessen, es handelte sich meist um brave Limousinen oder halbwegs familientaugliche Coupés mit Achtzylindermotoren und konservativer Optik. Dabei konnten die Ingenieure und Designer von GM/Buick durchaus auch anders, das hatten sie schon in den Fünfzigerjahren mit den Wildcat-Studien bewiesen.

Buick Wildcat II (1954) - Konzeptfahrzeug elegant in Szene gesetzt
Copyright / Fotograf: General Motors / GM

Und dass sie nichts verlernt hatten, bewiesen sie Mitte der Achtzigerjahre.

Der Wildcat von 1985

An der SEMA Show in Las Vegas im Jahr 1985 präsentierte Buick ein Konzeptfahrzeug namens Buick Wildcat. Das zweisitzige Coupé verfügte über Mittelmotor und Vierradantrieb, zumindest auf dem Papier. Das gezeigte Auto war nämlich ein nicht funktionierender Prototyp.

Buick Wildcat (1985) - mit Mittelmotor und Allradantrieb
Copyright / Fotograf: General Motors / GM

Doch Buick baute noch einen zweiten Wildcat auf und dieser fuhr. Statt Türen verfügte der Wagen über eine Glaskuppel, die man hochheben konnte, um einzusteigen. Im Innern verfügte der Wagen über jede Menge Hightech-Gimmicks, etwa Headup-Displays, Flüssigkristallanzeigen im innern de Lenkrads oder eine Anzeige für Längs- und Querbeschleunigung. Angetrieben wurde der Wagen über einen V6-Motor mit 3,8 Liter Hubraum und 24 Ventilen. Mehr als 230 PS wurden über eine Viergangautomatik auf alle vier Räder verteilt.

Der damalige Buick-Projektleiter Ed Roselle soll der Zeitschrift “Car and Driver” damals erzählt haben, dass dies der Wagentyp sei, den ein Mann (“a guy”) in den Neunzigerjahren über die Woodward Avenue in Detroit fahren wolle.

Nun, soweit kam es nicht, auch nicht in den Neunzigerjahren, was der Mann oder die Frau aber im Jahr 1988 kaufen konnte.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Mini 1000 (1976)
Bentley 3.5 litre Sports Saloon (1935)
Porsche 911 SC (1983)
Triumph TR5 (1968)
+41 (0)71 450 01 11
St. Margrethen, Schweiz

Der Reatta von 1988

Tatsächlich gab es durchaus Parallelen zwischen dem Konzeptfahrzeug Wildcat und dem von David North gestalteten Serien-Reatta, der anfangs 1988 als Coupé vorgestellt wurde.

Buick Reatta (1988) - als Coupé, bei Buick intern gezeichnet
Copyright / Fotograf: General Motors / GM

Es war wiederum ein 3,8-Liter-V6-Motor, der den Wagen antrieb, im Innern gab es moderne Elektronikspielereien und das Design, inhouse im Studio 2 entstanden, hob sich wohltuend vom üblichen US-Einheitsbrei ab, zeigte gar in den Details Reminiszenzen an das aufregende Showcar Wildcat.

Technik aus dem Konzern-Regal

Unter dem Blech, nur die Kotflügel bestanden aus nachgiebigem Kunststoff, zeigte sich konventionelle GM-Technik. Der Unterbau war eine verkürzte Eldorado-Riviera-Toronado-Plattform mit 2,5 Meter Radstand. Der V6-Motor mit Graugussblock und Zweiventil-Technik hatte sich bereits in anderen GM-Automobilen bewährt und war quer eingebaut. Er leitete seine 167 PS via Viergangautomatik auf die Vorderräder.

Buick Reatta Convertible (1991) - 3.8 Liter V6 Motor
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Während die Räder vorne mit McPherson-Federbeinen, Längs- und Querlenkern geführt wurden, sorgten hinten Einzelradaufhängungen mit Dreiecksquerlenkern, Federbeinen und Fiberglas-Blattfedern für weitgehend sturzneutrale Seitenführungskräfte.

Mit 4,69 Metern Länge und 1,99 Metern Breite war der Wagen für amerikanische Verhältnisse kompakt, mit 1,545 Tonnen Leergewicht aber nicht gerade leicht geraten. Auch der Kofferraum war mit 290 Litern Volumen kein Hilfsmittel für Wohnungsumzüge, immerhin aber konnten Skier dank Durchlademöglichkeit hinten im Innern mitgeführt werden.

Angebot eines Partners

Europäischer Beitrag

Man hatte für den Reatta, dessen Name auf die Bezeichnung eines Cowboy-Lassos zurückgeht und damit eigentlich nichts mit Schiffen (Regatta) zu tun hatte, nichts dem Zufall überlassen. 32 Prototypen waren in England auf die Räder gestellt worden und dann in harten Prüfungen quer über halb Europa gejagt worden. Zuständig für dieses Vorserienprogramm war die in London domizilierte Firma Hawtal Whiting.

Produziert aber wurde der Reatta dann ausschliesslich in den USA, im Werk in Lansing (Michigan), um genau zu sein. Rund 20’000 Exemplare wollte man pro Jahr fertigen, den Preis hatte man mit rund USD 27’000 rund auf halber Höhe des konzeptionell ähnlichen Cadillac Allanté angesiedelt, womit das Auto nicht billig, aber immerhin erschwinglich und zudem weitgehend komplett ausgestattet war.

Computerspiel, lange vor der Playstation

Von der Konkurrenz unterschied sich neben dem Design vor allem durch die auffällige Verwendung von Flüssigkristall-Bildschirmtechnik im Innern, auch dies eine Parallele zur Wildcat-Studie.

Buick Reatta Convertible (1991) - Flüssigkristallanzeigen nur ohne direkte Sonneneinstrahlung gut ablesbar
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Neben den derartig ausgeführten Hauptinstrumenten gab es in der Mittelkonsole auch noch einen berührungsempfindlichen Bildschirm für die Bedienung der Unterhaltungselektronik, der Heizung/Lüftung und elektronischer Hilfsfunktionen wie eine persönliche Agenda.

Amerikanisch, aber auf eine gute Weise

Die deutsche Zeitschrift “Auto Motor und Sport” testete das DM 77’800 teure Coupé im Winter 1988/1989 und fand durchaus wohltuende Worte für den hierzulande sicherlich nicht ganz günstigen Wagen.Immerhin beschleunigte der Reatta in 10,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h und legte im Maximum 205 km pro Stunde zurück, was als Beleg für den kommunizierten niedrigen Luftwiderstand (cW 0.34) diente.

Buick Reatta (1988) - als Coupé unterwegs
Zwischengas Archiv

Dabei blieb er leise (67 dB(A) bei 100 km/h, 73 dB(A) bei 140 km/h und akzeptabel sparsam (Testverbrauch 14,1 Liter pro 100 km, Minimalverbrauch 12,2 Liter pro 100 km).

Selbst dem Fahrwerk konnte Tester Götz Leyrer positive Worte entringen: “Der Fortschritt, den die Amerikaner auf dem Fahrwerkssektor machen, ist unverkennbar. Der Buick wirkt handlich, erreicht ohne Spektakel ziemlich hohe Kurvengeschwindigkeiten und ist frei von jeder Tücke. Nur auf schlechten Strassen kommt er bisweilen ins Trampeln, was freilich mehr den Komfort als die Fahrsicherheit beeinträchtigt. Ohnehin zeigt die Federung Schwächen, das gute Handling wurde durch eine sehr straffe Abstimmung erkauft, die nach wie vor zeigt, dass ich die Europäer auf gelungene Fahrwerkskompromisse besser verstehen.”

Ob sich Leyrer wohl daran erinnerte, dass die Abstimmung in England entstanden war? Jedenfalls Schloss Leyrer seinen Test mit einem positiven Schlusswort ab: “Das Beste daran ist, daß der Reatta, trotz aller Annäherung an europäische Maßstäbe, so durch und durch amerikanisch geblieben ist.”

Angebot eines Partners

Und dann noch das Cabriolet

Bereits kurz nach der Präsentation des Coupés zeigte Buick an der Detroit Auto Show im Jahr 1988 dann auch noch die Cabriolet-Version, deren Auslieferung sich aber noch bis in den August 1989 verzögerte. Das Cabriolet war mit USD 34’995 auch deutlich teurer als das Coupé, verfügte aber über ein voll versenkbares Verdeck, das im geöffneten Zustand unter einer Klappe zugedeckt ruhte.

Buick Reatta Convertible (1991) - Zweisitzer, wie es sie in den USA kaum gibt und gab
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Schon bald ersetzte man den vielen Käufern zu komplizierten Bordcomputer in der Mittelkonsole durch ein konventionelleres Modell, das dann allerdings auch nicht mehr alle Funktionalitäten des Vorgängers abdecken konnte. Für das Baujahr 1990 gab es zusätzlich einen Airbag im Lenkrad und im folgenden Baujahr einen neuen Motor sowie eine elektronisch gesteuerte Automatik sowie einen “Cup Holder”.

Produktionserwartungen nicht erfüllt

Doch alle Modellpflege konnte nicht darüber hinwegtäuschen, dass die geplanten Stückzahlen in keiner Weise erreicht werden konnten. Dem traditionellen Buick-Eigentümer war der Wagen wohl zu modern und zuwenig geräumig, neuen Käufern konnte er keine echte Alternative zum Ford Mustang oder europäischen Sportcoupés bieten. Im Mai 1991 berichtete die New York Times, dass GM das Ende der Reatta-Produktion bestimmt habe.

Buick Reatta Convertible (1991) - Kompakte Ausmasse für einen Amerikaner
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Bis dahin waren fast nur 21’751 Autos gebaut worden, wovon gerade einmal 2437 ein offenes Dach hatten. In vier Jahren hatte man also gerade soviele Fahrzeuge produziert, wie man pro Jahr fertigen wollte - der Reatta hatte Schiffbruch erlitten.

Angenehmer Cruiser

Dass der Buick Reatta ein Amerikaner ist, das will und kann er nicht verheimlichen. Knautschiges Leder in Rot und ein etwas überladenes Armaturenbrett mit umfangreicher Flüssigkristallanzeige sprechen eine deutliche Sprache. Alles ist elektrisch unterstützt, Arbeit hat man kaum beim Fahren. Eine weich schaltende Automatik fördert das Gleiten, solange sie nicht gefordert wird.

Buick Reatta Convertible (1991) - Sitze mit wenig Seitenhalt
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Wer alle Elemente bedienen können will, muss sich durch eine 300-seitige Anleitung durcharbeiten! Das LCD-Display lässt sich im Sonnenlicht mehr schlecht als recht ablesen.

Buick Reatta Convertible (1991) - Betriebshandbuch in Deutsch
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Dafür aber verwöhnt der schöne Motorensound, obschon nur ein Sechs- und kein Achtzylindermotor im Bug sitzt. Das Fahrwerk ist weich abgestimmt, vom Frontantrieb spürt man wenig. Von der Umwelt dafür viel mehr, denn viel offener als der Reatta kann ein Cabriolet fast nicht sein. Herrlich!

Buick Reatta Convertible (1991) - amerikanischer Komfort in amerikanischem Ambiente
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Wir danken der Touring Garage für die Gelegenheit zur Foto-Session. Der rote Reatta wurde bei der RM/Sotheby's-Versteigerung von Fort Lauderdale am 7. April 2018 verkauft.

Weitere Informationen

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von Stefan Fritschi
25.03.2018 (09:08)
Antworten
Noch ein kleiner Nachtrag: Der Designer des Reatta ist
David North, der u. a. 1966 und 1971 die Serien I und II des Oldsmobile Toronado und 1995 den Oldsmobile Aurora entworfen hatte. Der Reatta war eine seiner letzten Arbeiten vor der Rente.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Angebote unserer Partner

Markenseiten

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Cabriolet, 200 PS, 5207 cm3
Cabriolet, 144 PS, 5241 cm3
Cabriolet, 325 PS, 6571 cm3
Coupé, 340 PS, 6964 cm3
Cabriolet, 210 PS, 4916 cm3
Coupé, 210 PS, 4916 cm3
Cabriolet, 205 PS, 7456 cm3
Coupé, 325 PS, 6572 cm3
Coupé, 340 PS, 6964 cm3
Coupé, 315 PS, 7456 cm3
Coupé, 250 PS, 7456 cm3
Coupé, 155 PS, 5735 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Undenheim, Deutschland

+49 6737 31698 50

Spezialisiert auf Mercedes, Jaguar, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Angebot eines Partners
Angebot eines Partners

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 2,5 Millionen Seitenaufrufen pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!