Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Oldtimer Urlaubsreisen
Bild (1/12): Triumph TR3A Works Rally Car (1958) (Lot 130) - passend zum Wetter draussen war der Werks-TR gefragt, Höchstgebot EUR 160'000 - RM/Sotheby's Paris 2018 (© Bruno von Rotz, 2018)
Fotogalerie: Nur 12 von total 96 Fotos!
84 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Artikelsammlungen zum Thema

Versteigerungs-/Auktionsberichte

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Porsche 912 (1965-1969)
Coupé, 90 PS, 1582 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Porsche 912 (1965-1969)
Targa, 90 PS, 1582 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Ferrari Testarossa (1984-1991)
Coupé, 390 PS, 4943 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari F40 (1991)
Coupé, 479 PS, 2916 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 275 GTB/4 (1966-1968)
Coupé, 300 PS, 3285 cm3
 
Oldtimer Galerie Toffen Versteigerung Gstaad 2018: Oldtimer Galerie Toffen Versteigerung Gstaad 2018
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    RM/Sotheby’s in Paris am 7. Februar 2018 - Raritäten ohne neue Besitzer

    11. Februar 2018
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Daniel Reinhard 
    (10)
    Dirk de Jager - Courtesy RM Sotheby's 
    (22)
    Peter Singhof - Courtesy RM Sotheby's 
    (15)
    Kevin Van Campenhout - Courtesy RM Sotheby's 
    (10)
    Tim Scott - Courtesy RM Sotheby's 
    (8)
    Remi Dargegen - Courtesy RM Sotheby's 
    (6)
    Diana Varga - Courtesy RM Sotheby's 
    (4)
    Scott Pattenden - Courtesy RM Sotheby's 
    (3)
    Courtesy of RM Sotheby's - Courtesy RM Sotheby's 
    (3)
    Peter Seabrook - Courtesy RM Sotheby's 
    (2)
    Jason Dodd - Courtesy RM Sotheby's 
    (2)
    Cymon Taylor - Courtesy RM Sotheby's 
    (2)
    Lukas Laurikietis - Courtesy RM Sotheby's 
    (2)
    Bruno von Rotz 
    (2)
    Tom Gidden - Courtesy RM Sotheby's 
    (2)
    Morten Gjersøe - Courtesy RM Sotheby's 
    (1)
    Dom Romney - Courtesy RM Sotheby's 
    (1)
    Jason Seabrook - Courtesy RM Sotheby's 
    (1)
     
    96 Fotogalerie
    Sie sehen 12 von 96 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    84 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Jedes Jahr leitet RM/Sotheby’s den Reigen der Versteigerungen rund um die Rétromobile in Paris ein. So war es auch am 7. Februar 2018 wieder, als am Place Vauban edle Klassiker unter den Hammer kamen. Insgesamt waren es 83 Autos, die im Schnitt auf EUR 436’000 (CHF 546’000) geschätzt wurden.

    Volles Haus, respektive Zelt - RM/Sotheby's Paris 2018
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Anders als in den USA trauen sich die Einlieferer und die Auktionshäuser in Europa noch nicht, die Mehrheit der Fahrzeuge ohne Mindestpreis anzubieten. Aus guten Grund, wie sich zeigte, denn nicht alle Einlieferer dürften ob dem erzielten Ergebnis viel Freude gehabt haben.

    Allerdings kämpften die RM/Sotheby’s-Leute auch mit dem Wetter. Das Zelt drohte an einer Ecke einzustürzen und die Stühle waren nicht rechtzeitig angekommen, weil der Lastwagen irgendwo auf der Autobahn liegen blieb. Der Wintereinbruch forderte seine Opfer.

    Mercedes-dominierte Vorkriegs-Gruppe

    Anders als Bonhams am Tag darauf, als rund ein Drittel Vorkriegsfahrzeuge unter den Hammer kamen, konzentrierte sich RM/Sotheby’s auf insgesamt 8 Autos aus den Jahren bis 1942.

    Mercedes-Benz 290 Cabriolet A (1937) (Lot 104) - als eine von mehreren Mercedes-Raritäten für EUR 272'000 zugeschlagen - RM/Sotheby's Paris 2018
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Bei der Hälfte davon handelt es sich um vier Mercedes-Benz Cabriolets der Typen 290 und 320. Diese wurden im Bereich der Erwartungen zugeschlagen, teilweise über, teilweise leicht unter dem Schätzwert.

    Bugatti Type 35 Grand Prix (1925) - als Lot 149 an der RM/Sotheby's Versteigerung in Paris am 7. Februar 2018
    © Copyright / Fotograf: Remi Dargegen - Courtesy RM Sotheby's

    Auf einiges Interesse stiess auch ein Bugatti 35 aus dem Jahr 1925, der ohne Mindestpreis (!) für EUR 500’000 bis 700’000 ausgerufen werden wurde. Was auf den ersten Blick als ziemlich günstig erschien, erklärte sich unter anderem mit den Erkenntnissen, das dieser Bugatti einst ein Ersatz-Fahrgestell erhielt und einen nachgebauten Motor.

    Als der Hammer bei EUR 350’000 fiel, dürfte zumindest ein Mensch im gut gefüllten Zelt glücklcih gewesen sein, nämlich der Käufer. Für EUR 387’500 oder CHF 445’625 hatte er einen zwar nicht ganz lupenreinen, aber sicherlich historischen und fahrbaren Bugatti 35 Grand Prix ersteigert. Wenn es um Fahrspass pro investierten Euro geht, war dieser Kauf sicherlich einer der besten an der ganzen Versteigerung.

    Hallydays Iso ohne neuen Besitzer

    Der Iso Grifo A3/C von 1965 war zwar nicht das teuerste Auto der Versteigerung, aber sicherlich das prominenteste. Und, wenn der Strassensportwagen, an dessen Lenkrad Johnny Hallyday drehte, verkauft worden wäre, hätte man sicherlich einen Weltrekord gefeiert, denn Iso Rivoltas im siebenstelligen Bereich hat es noch nicht viele gegeben.

    Iso Grifo A3/C (1965) (Lot 142) - bei EUR 1,97 Millionen zugeschlagen, aber nicht verkauft - RM/Sotheby's Paris 2018
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Doch es sollte nicht sein.

    Iso Grifo A3/C (1965) (Lot 142) - trotz hohem Gebot von fast EUR 2 Millionen blieb der Hallyday-Iso unverkauft - RM/Sotheby's Paris 2018
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Beim Höchstgebot von EUR 1,97 Millionen war Schluss, trotz langem Bieterkampf, der bei EUR 1,3 Millionen seinen Anfang genommen hatte. Unverkauft.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    Oldtimer Galerie Toffen Versteigerung Gstaad 2018: Oldtimer Galerie Toffen Versteigerung Gstaad 2018

    Ferrari 166 MM verfehlt den Estimate knapp

    Nicht besser als dem Iso erging es dem Ferrari 166 MM Spider von 1953, der immerhin zweimal an der Mille Miglia teilgenommen hat und sogar mit Kirk Douglas am Steuer sogar zu Filmehren kam.

    Ferrari 166 MM Spider (1953) - als Lot 172 an der RM/Sotheby's Versteigerung in Paris am 7. Februar 2018
    © Copyright / Fotograf: Courtesy of RM Sotheby's - Courtesy RM Sotheby's

    Anstatt der erwarteten EUR 3,7 bis 4,5 Millionen wollte keiner mehr als EUR 3,45 Millionen bieten, was dem Einlieferer offenbar zuwenig war.

    Ferrari 275 GTB Alloy by Scaglietti (1965) - als Lot 120 an der RM/Sotheby's Versteigerung in Paris am 7. Februar 2018
    © Copyright / Fotograf: Scott Pattenden - Courtesy RM Sotheby's

    Nicht besser erging des dem Ferrari 275 GTB von 1965 mit Aluminium-Karosserie. Anstatt EUR 2,4 bis 2,8 Millionen wurden “nur” EUR 2,2 Millionen geboten.

    Bugatti Chiron (2017) - als Lot 151 an der RM/Sotheby's Versteigerung in Paris am 7. Februar 2018
    © Copyright / Fotograf: Kevin Van Campenhout - Courtesy RM Sotheby's

    Von den sechs am höchsten eingeschätzten Wagen wurden nur deren zwei verkauft, beides relativ junge Fahrzeuge, nämlich ein Maserati MC12 von 2002 (Verkaufspreis EUR 2,002 Millionen, CHF EUR 2,3 Millionen) und ein fast neuwertiger Bugatti Chiron (EUR 3,32 Millionen, CHF 3,82 Millionen).

    Ein Restaurierungsobjekt als Überflieger

    Am meisten überraschte an der ganzen Versteigerung ein wenig ansehnlicher Porsche 912 aus dem Jahr 1965. Ob es der Kommentar, dass er einst zum holländischen Königshaus gehört habe, war, der die Bieter dazu motivierte, bis auf EUR 80’000 zu gehen?

    Porsche 912 (1965) - als Lot 133 an der RM/Sotheby's Versteigerung in Paris am 7. Februar 2018
    © Copyright / Fotograf: Dirk de Jager - Courtesy RM Sotheby's

    Jedenfalls betrug der Verkaufspreis nach dem Fallen des Hammers EUR 92’000 oder CHF 105’0800, viel für einen Vierzylinder-Porsche in kläglichem Zustand.

    Bonhams: Bonhams Paris 2019

    Weltrekord für einen Delta Integrale?

    Richtig teuer wurde auch ein Lancia Delta Integrale Evo II von 1995, der auf EUR 90’000 bis 120’000 geschätzt war.

    Lancia Delta HF Integrale Evoluzione II 'Dealers Collection' (1995) - als Lot 173 an der RM/Sotheby's Versteigerung in Paris am 7. Februar 2018
    © Copyright / Fotograf: Dirk de Jager - Courtesy RM Sotheby's

    Das beeindruckte die Bieter allerdings nicht, am Schluss fiel der Hammer bei EUR 140’000, womit der Lancia EUR 161’000 oder CHF 185’150 kostete.

    De Tomaso Mangusta by Ghia (1972) - als Lot 110 an der RM/Sotheby's Versteigerung in Paris am 7. Februar 2018
    © Copyright / Fotograf: Jason Seabrook - Courtesy RM Sotheby's

    Gut verkaufen liessen sich auch ein De Tomaso Mangusta von 1972, der für EUR 286’250 oder CHF 329’188 in eine neue Garage fand.

    Bugatti EB 110 Super Sport Prototype (1993) - als Lot 150 an der RM/Sotheby's Versteigerung in Paris am 7. Februar 2018
    © Copyright / Fotograf: Tim Scott - Courtesy RM Sotheby's

    Und auch die EUR 1,15 Millionen (CHF 1,33 Millionen) die der Käufer für einen Bugatti EB110 Super Sport Prototyp von 1993 bezahlen, lagen deutlich über dem Schätzwert.

    Einige Schnäppchen

    EUR 89’125 (CHF 102’494) bezahlte ein Enthusiast für den Magnate P708 Barchetta von 2005, einst als potentieller Bizzarrini-Nachfolger gebaut und mit Corvette-Antriebseinheit bestückt.

    Magnate P708 Barchetta (2005) (Lot 183) - ein Schäppchen? EUR 89'125 sind kein Pappenstiel, aber der Bau kostete mehrere Millionen - RM/Sotheby's Paris 2018
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Mehrere Millionen liess man es sich vor einem guten Jahrzehnt kosten, den Sportwagen zu entwickeln, da erschien der Kaufpreis überaus günstig, zumal dieser Sportwagen in vielleicht 10 oder 20 Jahren sicherlich zum gerne gesehenen Kandidaten für Concours-Veranstaltungen werden dürfte.

    Lamborghini Jalpa (1985) - als Lot 167 an der RM/Sotheby's Versteigerung in Paris am 7. Februar 2018
    © Copyright / Fotograf: Remi Dargegen - Courtesy RM Sotheby's

    Etwas traditionsbehafteter, aber preislich noch günstiger konnte ein Sportwagen-Interessent einen Lamborghini Jalpa von 1985 kaufen. Statt der erwarteten EUR 100’000 bis 125’000 reichten EUR 60’375 (CHF 69’431) für den Kauf des gelben Mittelmotorsportwagens.

    Autobianchi Bianchina 'Eden Roc' Cabriolet (1967) - als Lot 152 an der RM/Sotheby's Versteigerung in Paris am 7. Februar 2018
    © Copyright / Fotograf: Kevin Van Campenhout - Courtesy RM Sotheby's

    Und selbst mit kleiner Geldbörse konnte man bei RM/Sotheby’s zumindest bei einem Lot zuschlagen, nämlich beim Autobianchi Bianchina Eden Roc Cabriolet von 1967. Hier reichten EUR 16’100 oder CHF 18’515 für den Abschluss.

    Günstige Ferrari

    Mit 17 Ferrari Sportwagen hatten die Roten aus Maranello wieder einmal die Nase vorne bei RM. Aber nicht alle waren rot und nicht alle waren teuer.

    Ferrari 308 GTB 'Vetroresina' (1976) - als Lot 111 an der RM/Sotheby's Versteigerung in Paris am 7. Februar 2018
    © Copyright / Fotograf: Dirk de Jager - Courtesy RM Sotheby's

    Ein Käufer konnte sich einen 308 GTB Vetroresina von 1976 für EUR 132’250 (CHF 152’088) sichern, für die Übernahme eines 512 BB von 1981 reichten EUR 235’625 (CHF 270’969). Beide wären wohl vor zwei oder drei Jahren noch deutlich teurer gewesen.

    Ferrari 512 BB (1981) - als Lot 121 an der RM/Sotheby's Versteigerung in Paris am 7. Februar 2018
    © Copyright / Fotograf: Peter Singhof - Courtesy RM Sotheby's

    Im Schnitt erreichten die Höchstgebote bei den Ferrari 83 Prozent des Schätzwerts, was durchaus im Einklang mit dem Gesamtergebnis lag. Allerdings streuten die Abweichungen bei Ferrari weniger als bei den Porsche, wo man auch einmal nur auf 62 Prozent des Schätzwerts kam.

    Raffaele Porfido Generazione70/Mietauto Banner 2

    Dreimal Alpine

    Für die Anhänger des Sportwagenherstellers aus Dieppe waren natürlich die drei Alpine-Renault interessant.

    Alpine-Renault A110 1600 S (1974) (Lot 112) - mit Targa-Florio-Renngeschichte, günstig für EUR 120'000 zugeschlagen - RM/Sotheby's Paris 2018
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Zwei A110, wovon die weisse 1600 S von 1974 im Jahr 1975 sogar an der Targa Florio teilnahm, was eigentlich die geforderten EUR 130’000 bis 140’000 als günstig erscheinen liess. Ein Höchstgebot von EUR 120’000 reichte dann schliesslich sogar, um Besitzer des attraktiven Wagens zu werden. 

    Alpine-Renault A110 B 'Team Vialle' (1974) - als Lot 163 an der RM/Sotheby's Versteigerung in Paris am 7. Februar 2018
    © Copyright / Fotograf: Tom Gidden - Courtesy RM Sotheby's

    Noch exotischer war die A110B von 1974, die damals mit einem der Vierventil-Triebwerken mit rund 200 PS ausgerüstet wurde. Mit Erfolgen im Rallyecross war diese Alpine zwar nicht die schönste, aber sicherlich eine ganz seltene Version, was der Schätzpreis von EUR 140’000 bis 180’000 auch suggerierte. EUR 130’000 reichten aber dann als Höchstgebot (vor Aufpreis/Kommission), um in den Besitz dieser strassenzugelassenen Rarität zu kommen.

    Alpine-Renault A310 1600 VF (1973) - als Lot 171 an der RM/Sotheby's Versteigerung in Paris am 7. Februar 2018
    © Copyright / Fotograf: Dirk de Jager - Courtesy RM Sotheby's

    Etwas günstiger konnte man mit einer frühen A310 zum Alpine-Besitzer werden. Aber EUR 75’000 bis 85’000 waren für den Berlinette-Nachfolger sicherlich ein ambitionierter Preis, auch wenn es sich dabei um eine eingespritzte 1600-er-Variante handelte. Dies sahen auch die Bieter so, mehr als EUR 50’000 war nicht drin, als “No Reserve”-Lot wurde die A310 also für EUR 57’500 (CHF 66’125) verkauft. 

    Superklassiker solide

    Natürlich fehlten die Auktions-“Blue Chips” auch bei RM in Paris nicht. Der BMW 507 wurde für EUR 1,777 Millionen (CHF 2,04 Millionen) veräussert.

    BMW 507 Roadster Series II (1958) - als Lot 134 an der RM/Sotheby's Versteigerung in Paris am 7. Februar 2018
    © Copyright / Fotograf: Dirk de Jager - Courtesy RM Sotheby's

    Ein Jaguar E-Type 3.8 Series 1 Roadster von 1961 wurde mit EUR 161’000 (CHF 185’150) bewertet, von den