Angebot eines Partners

Cunningham 1952–1954 - Eigenkonstruktion eines Leichtathleten

Erstellt im Jahr 2015
, Leselänge 3min
Text:
Roger Gloor
Fotos:
The Collier Collection 
5
Greg Guggenheim 
2
Mathieu Heurtault - Courtesy Gooding & Company 
2
Archiv Automobil Revue 
1
Kimball Studios 
1
Steve Burton 
1
Archivbild 
1
Bruno von Rotz 
1
RM Auction Ned Jackson 
1
Courtesy RM Auctions 
1
Dunlop 
1
Archiv 
5

1930 wandte sich der erfolgreiche amerikanische Leichtathlet und Segler Briggs Swift Cunningham dem Autorennsport zu. Zehn Jahre später kombinierte er aus bewährten Teilen seine eigenen Sportwagen, und nach einem weiteren Jahrzehnt meldete er sich mit einem Team zum 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Die Einsatzwagen basierten auf Cadillac-V8-Modellen. Mit den darauf gebauten C2-R (1951), C4-R (1952–54) und C6-R (1955) resultierten in den USA 14 Siege und 1952 in Le Mans der 4. Gesamtrang und ein Klassensieg.

Cunningham C4-RK Coupe (1952) in Le Mans 1952 – Phil Walters im Cunningham C4-RK im vom deutschen Aerodynamiker Wunibald Kamm (Kamm-Heck) entworfenen Coupé.
Copyright / Fotograf: The Collier Collection

Neben den Rennsportzweisitzern konstruierte die 1951 in West Palm Beach, Florida, gegründete B. S. Cunningham Co. ab 1952 das Strassensportmodell C3. Auf dessen Rohrrahmenchassis wurden von der Karosseriefirma Vignale in Turin Leichtmetallcoupés mit Dreiersitzbank und später auch Cabriolets aufgebaut. Das von Giovanni Michelotti geschaffene Design ähnelte einigen parallel dazu entstandenen Ferrari 212. Allerdings erhielten die Cunningham einen unverkennbaren Kühlergrill, der aus zwei Dutzend senkrechten, nach innen gewölbten Stäben in einem massiven liegenden Chromoval bestand. Wie in den Rennsportversionen wurde der 5,4-Liter-V8 des Typs Chrysler Firepower verwendet. Mit vier Zenith-Fallstromvergasern resultierten zunächst 213, später 223 PS. Es standen das 3-Gang-Handschaltgetriebe und das 3-Stufen-Automatikgetriebe Fluide Torque Drive von Chrysler zur Wahl. Die starre Chrysler-Hinterachse wurde mit Schraubenfedern und einem Panhardstab aufgewertet. Bis 1954 entstanden 18 Coupés C3 Continental und acht Cabriolets.

Cunningham C3 (1952) - der Entwurf von Michelotti
Archiv Automobil Revue

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von ne******
08.12.2015 (10:56)
Antworten
Man beachte den Hinweis oben links auf dem Foto des C4-RK im Collier Museum: "Dr. Wunibald Kamm was the first to demolish the theory that race cars were most competitive with long, pointed tails."

Martin Schröder
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Angebote unserer Partner

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Angebot eines Partners
Angebot eines Partners

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 2,5 Millionen Seitenaufrufen pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!