Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/1): 50 Jahre Baja Desert Racing (© Volkswagen of America, Inc., 2017)
Fotogalerie: Nur 1 von total 10 Fotos!
9 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
 
 
Emil Frey Classics - Brandschutz Workshop: Emil Frey Classics - Brandschutz Workshop (kostenlos)
Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Volkswagen blickt auf 50 Jahre Baja Wüstenrennen zurück

10. Oktober 2017
Text:
Volkswagen of America, Inc. / Zwischengas
Fotos:
Volkswagen of America, Inc. 
(10)
 
10 Fotogalerie
Sie sehen 1 von 10 Fotos
Weshalb nicht alle Fotos?

Mit einer höheren Mitgliedschaftsstufe mehr sehen

9 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Hunderte von Rennfahrern und Tausende von Motorsportfans treffen sich im November in Mexiko zur 50. Baja 1000, einem der anspruchsvollsten und härtesten Rennen der Welt. Und wie immer werden auch in diesem Jahr wieder "Baja Bugs", also modifizierte Volkswagen Käfer, sowie spartanische Rennwagen mit Käfer-Chassis zu sehen sein, die in Mexiko und den USA fünf Jahrzehnte lang über alle Wüsten hinweg ihre Ausdauer bewiesen haben.

50 Jahre Baja Desert Racing
© Copyright / Fotograf: Volkswagen of America, Inc.

Die SCORE Baja 1000 wurde in den 60er Jahren aus dem Dünen-Buggy und der Offroad-Kultur Südkaliforniens geboren und hat sich im Motorsport einen Namen für den Umfang der Herausforderung gemacht, sowohl in Bezug auf Distanz als auch auf Gelände. 2017 wird die Rennstrecke ca. 1200 Meilen lang sein, von Ensenada aus startend und in La Paz endend, und ist die letzte Runde des SCORE World Desert Championship 2017. Es ist das 43. Mal, dass das legendäre Rennen in Ensenada gestartet ist und das 21. Mal, das es in La Paz endet. Fahrer und Navigatoren treffen auf Felsen, steile Schluchten, Wellblechpisten, sowie blendende Staub- und Sandgruben, die nachts im Rennen besonders gefährlich werden.

50 Jahre Baja Desert Racing - Ein Buggy mit VW-Fahrgestell
© Copyright / Fotograf: Volkswagen of America, Inc.

Das erste Rennen, damals noch als Mexican 1000 bekannt, fand am 31. Oktober 1967 zwischen Tijuana und La Paz statt. Von den 68 Fahrzeugen, die zum ersten Rennen starteten, absolvierten nur 31 die 950 Meilen lange Strecke. Die siegreichen Fahrer kamen in 27 Stunden und 38 Minuten ins Ziel. Es gab keinen zertifizierten Parcours, nur fünf Checkpoints, an denen die Teams Halt machen mussten. Wie sie zwischen den Checkpoints auf den Feldwegen und Trails navigierten, war ihnen überlassen. Während Motorräder einen Grossteil des Rennens anführten, ging der Sieg an Vic Wilson und Ted Mangels, die einen von Bruce Meyers gebauten Meyers Manx Wüsten-Buggy auf einem Volkswagen Käfer-Fahrgestell fuhren.

50 Jahre Baja Desert Racing - Bruce Meyers
© Copyright / Fotograf: Volkswagen of America, Inc.

Die Meyers Manx war das erste derartige Fahrzeug, das sich bei diesem harten Rennen versuchte und damit löste Meyers den Aufstieg des Baja Bug aus, ein Käfer der für die raue Umgebung des Wüstenrennens modifiziert wurde. Die moderne SCORE Baja 1000 führt nach wie vor mehrere VW-Klassen, darunter eine für luftgekühlte Käfer-Fahrzeuge mit Serienmotor. Auch andere Organisationen, wie die Mojave Off-Road Racing Enthusiasten in Kalifornien fahren diese Volkswagen-Rennfahrzeuge. Ein solches Fahrzeug der Klasse 11, das von Desert Dingo Racing gebaut wurde, erwarb Volkswagen of America im Rahmen seiner Heritage Collection historisch bedeutender VW-Modelle.

50 Jahre Baja Desert Racing
© Copyright / Fotograf: Volkswagen of America, Inc.

Volkswagen feiert die Enthusiasten wie Bruce Meyers, die das Baja Rennen 50 Jahre lang auf Herz und Nieren getestet haben. Dazu muss man wissen, dass Volkswagen damals ob der Aktivitäten Meyers gar nicht erfreut war. Die Begeisterung kam erst später. Schön, dass man den Buggy nun als Teil der eigenen "Heritage" sieht.

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.