Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/1): Auf dem Salzburgring - TVR Tuscan V8 (1969) (© Veranstalter, 2005)
Fotogalerie: Nur 1 von total 9 Fotos!
8 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
 
Hamburg Motor Classics: Hamburg Motor Classics 2017
 
Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

ADAC Salzburgring Classic am 26. August 2017 - Sounds of Speed

10. August 2017
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Bruno von Rotz 
(7)
Veranstalter 
(2)
 
9 Fotogalerie
Sie sehen 1 von 9 Fotos
Weshalb nicht alle Fotos?

Mit einer höheren Mitgliedschaftsstufe mehr sehen

8 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Wenn am Samstag, 26. August, ein Donnergrollen aus dem Salzburger Nesselgraben ertönt, ist nicht etwa das Wetter daran schuld. Sondern es sind die über 150 Rennboliden aus sieben Jahrzehnten, die bei der ADAC Salzburgring Classic „Sounds of Speed“ für mächtig Remmidemmi auf dem Salzburgring sorgen.

Wenn die Piloten mit ihren nostalgischen Flitzern über die rund 4,2 Kilometer lange Hochgeschwindigkeitsstrecke brettern, erleben die Zuschauer eine eindrucksvolle Zeitreise in die Vergangenheit. Das Besondere: Es gibt weder nervenaufreibendes Reglement-Gedöns noch Sportstrafen. Das einzige, was zählt, ist die pure Lust am Fahren.

Porsche Carrera 6 und BMW M1 - Sounds of Speed 2005 auf dem Salzburgring
© Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Aus den Teilnehmern in den Fahrzeugklassen Tourenwagen, Grand Tourisme, Rennsportwagen, Formel-Fahrzeuge und Vorkriegsfahrzeuge werden insgesamt fünf Startgruppen gebildet, die im Idealfall eine vergleichbare Leistungsfähigkeit haben. Jede dieser Startgruppen fährt drei Durchgänge mit ca. 20 Minuten Fahrzeit, wobei der dritte Durchgang in Form eines Indy-Starts (fliegender Start) los geht.

Ginetta G4 - Sounds of Speed 2005 auf dem Salzburgring
© Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Alle Besucher haben die Möglichkeit im Fahrerlager und beim Vorstart direkt an die historischen Rennfahrzeuge ran zu kommen.

Die Liste der gemeldeten Fahrzeuge, viele kommen aus dem Ausland, ist beeindruckend und beinhaltet vom Tourenwagen (Bsp. Alfa Romeo Giulia), über den GT (Bsp. Glas 1300 GT, DKW Monza), bis zum Sportwagen (Bsp. Chevron B16, Veritas RS) und Vorkriegsrennwagen (Bsp. Maserati 8 CM, ERA) alles, was das Herz begehrt.

Und jeden dieser Wagen kann man als Zuschauer dann halt auch rund eine Stunde fahren sehen und vor allem hören, was der Veranstaltung “Sounds of Speed” auch ihren Namen gab.

Bewertet werden entsprechend nicht die Geschwindigkeit, sondern die Soundqualität!

Der vorläufige Zeitplan lautet:

  • 8:30 bis 12:00 Uhr - Freies Fahren „Sounds of Speed”
  • ca. 12:15 Uhr - Mittagspause und Siegerehrung „Sounds of Speed Trophy“
  • 13:00 bis 18:00 Uhr - Freies Fahren „Sounds of Speed”

Weitere Informationen gibt es auf der Website der Veranstaltung.

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.