Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/41): Fiat Balilla, der Sportwage der Vorkriegszeit, vor einem Ferrari der Neuzeit - Auto e Moto d'Epoca in Padua 2017 (© Daniel Reinhard, 2017)
Fotogalerie: Nur 41 von total 96 Fotos!
55 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Alfa Romeo Giulia Giardinetta (1962-1973)
Kombi, 82 PS, 1290 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Alfa Romeo Giulia Super (1965-1973)
Limousine, viertürig, 98 PS, 1570 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Alfa Romeo Giulia 1300 (1964-1971)
Limousine, viertürig, 78 PS, 1290 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Alfa Romeo Giulia 1300 TI (1965-1972)
Limousine, viertürig, 82 PS, 1290 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Alfa Romeo Giulia Sprint GT Veloce (1966-1968)
Coupé, 109 PS, 1570 cm3
 
 
Bonhams: Bonhams Grand Palais 2018
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Auto e Moto d`Epoca 2017 - viel Bekanntes, aber auch weniger Alltägliches in Padua

    30. Oktober 2017
    Text:
    Daniel Reinhard
    Fotos:
    Daniel Reinhard 
    (96)
     
    96 Fotogalerie
    Sie sehen 41 von 96 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    55 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Winterzeit ist Messezeit. Mit den kühleren Temperaturen und vor allem mit dem drohenden Salz auf den Strassen ziehen sich die Oldies langsam aber sicher wieder in ihre Garagen zurück.

    Eine Halle voller Teile und Zubehöre - Auto e Moto d'Epoca in Padua 2017
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Hochkonjunktur bekommen dann die Messen. Es gibt immer mehr davon und diese werden jährlich grösser, mit immer mehr Hallen und immer mehr Anbietern mit immer noch mehr Autos, Ersatzteilen, Zubehör, Automobilia und dergleichen. Doch leider leidet ob der gestiegenen Quantität die wahrgenommene Qualität.

    Wäre weniger mehr?

    Oft wäre weniger mehr und in der Erinnerung bleiben meist nur ganz wenige der Autos aus einem riesigen Überangebot hängen. Diesem Gigantomanismus ist leider auch die “Auto e Moto d’Epoca in Padua, die ihre Pforten vom 26. bis 29. Oktober öffnete, verfallen.

    911-Farben-Konzert ohne Töne - Auto e Moto d'Epoca in Padua 2017
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    In der Menge waren, aus Sicht des Oldtimer-Enthusiasten, auch viel zu viele neue Fahrzeuge zu sehen, umso mehr mussten historisch interessante Autos manchmal fast wie die Nadel im Heuhaufen gesucht werden. Wer allerdings Zeit und Musse hatte, der konnte auf jeden Fall die eine oder andere Rarität entdecken, die man anderswo nicht findet.

    Fiat-Siata 1100 Coupé (1940) - mit fortschrittlicher Formgebung - Auto e Moto d'Epoca in Padua 2017
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Die Zahlen jedenfalls sind eindrücklich, 115’000 Besucher sollen an der 34. Austragung durch die vielen Hallen gepilgert sein und dabei rund 5000 (alte und neue) Autos in einem guten Dutzend Hallen und Ausstellungsbereichen zu sehen bekommen haben.

    Die Formel 1 im Laufe der Jahrzehnte

    In der Sonderschau des Autodromo di Monza wurden insgesamt zwölf historische Formel-1-Rennwagen aus verschiedenen Zeitaltern gezeigt. Vom Bugatti 35 über den Alfa Romeo P2, bis zu Schumachers Ferrari F1-2000 waren Autos mit den unterschiedlichsten Antriebskonzepten und Formen zu sehen.

    Cooper T51 (1960) - in der Sonderschau zum Autodromo di Monza - Auto e Moto d'Epoca in Padua 2017
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Das interessantes Auto war vielleicht der Merzario A3 aus dem Jahre 1979, der zwar nicht zu den erfolgreichsten, aber sicherlich zu den am seltensten gesehen gehört. Es handelt sich dabei um ein Einzelstück, das von Arturo Merzario in Monza und von Gianfranco Brancatelli in Monaco gefahren wurde.  

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     

    Der Strom macht auch vor dem Oldtimer nicht halt

    Überraschend viel Elektrik hatte sich in die Messehallen von Padua verirrt.

    Gegensätze - vorne benzinbetrieben und leichtgewichtig - hinten elektrisch und über zwei Tonnen - Auto e Moto d'Epoca in Padua 2017
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Selbst Tesla, ein Autohersteller, der gerade einmal auf ein Dutzend Jahre zurückschauen kann, hatte einen eigenen Stand und bei Jaguar thronte der Formel-E Rennwagen anstatt eines der legendären Le-Mans-Sieger vom Schlage eines C- oder D-Types.

    Jaguar zeigt offenbar gerne den neuen Formel-E-Elektro-Monoposto, Messebesucher hätten vielleicht lieber einen SS 100 gesehen - Auto e Moto d'Epoca in Padua 2017
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Auch auf dem Audi Stand wies der leere Platz hinter dem R18, dem letzten Audi der 2016 in Le Mans startete, auf ein späteres Erscheinen des Abt Formel-E hin.

    Pagani zeigt - natürlich - keine Oldtimer - Auto e Moto d'Epoca in Padua 2017
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Aber nicht nur die modernen Elektroautos machten ihre Aufwartung, auch Pagani zeigte, dass seine Sportwagen auf direktem Weg in Richtung Klassikerstatus sind, oder es zumindest gerne wären.

    Auch viele Neuwagen - z.B. Audi R8 Spyder V10 plus - Auto e Moto d'Epoca in Padua 2017
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Die jungendlichen Autos auf dem Pagani-Stand waren keine Ausnahme, praktisch alle anwesenden Hersteller zeigten einen bunten Mix aus Alt und Neu.

    Déjà vu?

    Vieles, was man auf den verschiedenen Ständen sah, war und ist bekannt. Überraschungen fanden kaum statt, immerhin aber entdeckte das Auge des auf Raritäten fokussieren Odltimer-Fans dann doch immer wieder eine Rarität, die ihn die Mundwinkel hochziehen liessen, so etwa beim Anblick des schicken Osca Sportwagens ...

    Wieso interessiert sich denn hier niemand für den herrlichenOSCA-Sportwagen? - Auto e Moto d'Epoca in Padua 2017
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    .... oder beim eisblauen Fiat Spider.

    Fiat 1200 TV Trasformabile (1959) - hübscher Spider - Auto e Moto d'Epoca in Padua 2017
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Nicht alltäglich war sicher auch das Alfa Romeo Giulia SS Coupé aus dem Jahre 1963.

    Alfa Romeo Giulia SS (1963) - Einzelstück mit ganz besonderer Karosserie - Auto e Moto d'Epoca in Padua 2017
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Auch die kanadisch amerikanische CanAm fand den Weg mit dem Genie MK12 nach Padua.

    Genie MK12 CanAm (1965) - mit Schweizer Bezug? - Auto e Moto d'Epoca in Padua 2017
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Der damals schon 47 Jahre alte Jim Rattenburry aus Vancouver setzte den Wagen bei verschiedenen Rennen ein und verkaufte ihn dann an an Mike Barbour weiter, der ihn in der CanAm einsetzte und als bestes Resultat einen 13. Platz beim Edmonton CanAm Rennen 1970 erreichte.

    Lancia B20 Conrero Sport (1954) - schöne Barchetta - Auto e Moto d'Epoca in Padua 2017
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Bei den ganz tollen Autos muss unbedingt auch noch der Conrero-Lancia B20 von 1954 erwähnt werden.

    Natürlich sind die Geschmäcker verschieden und wer nicht schon mehrere andere Messen im Jahr 2017 besucht hat, wurde sicher häufiger überrascht als der fast schon professionelle Messegänger.

    Italo-Deutsches Duett

    Alfa Romeo und Porsche gaben den Ton an, von diesen beiden Marken hatte es in Padua wirklich viele Fahrzeuge.

    Einsame Alfa Romeo Giulia zwischen Porsches 911-ern - Auto e Moto d'Epoca in Padua 2017
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Überraschend zahlreich war auch der bei uns sehr beliebte Mercedes-Benz 190 SL vertreten.

    Reichhaltige SL-Auswahl im Zelt, im Zentrum ein 300 SL, links und rechts je ein 190 SL - Auto e Moto d'Epoca in Padua 2017
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Die aufgerufenen Preise bis über EUR 200’000 erstaunten, vor allem wenn man die Breite des Angebots anschaute, die fast alles an Farben und Ausrüstungen bot, was man sich vorstellen konnte.

    Mehr als eine Messe

    Allerdings ist die Auto e Moto d’Epoca nicht einfach eine Messe. Es ist eigentlich auch eine Einladung nach Italien und Padua bietet vieles, um einem ein Wochenende zu versüssen. Und vom hervorragenden italienischen Kaffee und von den vielen kulinarischen Spezialitäten der Gegend muss man hier ja nicht sprechen.

    Bonhams versteigert 59 Fahrzeuge - Auto e Moto d'Epoca in Padua 2017
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Erstmals veranstaltete Bonhams anlässlich der Messe auch eine Versteigerung. Tatsächlich war es die erste Versteigerung Bonhams in Italien in 35 Jahren. Obschon viele interessante Autos angeboten wurden, konnte das britische Auktionshaus nur rund die Hälfte davon verkaufen, was vielleicht wieder mit dem Überangebot an der Messe zusammenhing (mehr dazu im Versteigerungsbericht ).

    Zusätzliche Eindrücke aus humorvoller Perspektive vermittelt die Bildergeschichte zur Auto e Moto d'Epoca 2017 .

    Alle 96 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Alle Kommentare

     
     
    Ru******:
    31.10.2017 (07:56)
    An alle Italiener: FIAT 1200 TV Trasformabile - bitte ohne dieses seltsame "n", woher kommt das eigentlich bloß, dieses "n"....?
    Antwort vom Zwischengas Team (Chefredaktor)
    31.10.2017 (08:01)
    ... ja, woher kommt es wohl? Vermutlich aus dem Englischen (transform). Aber wir haben die Bildunterschrift natürlich sofort korrigiert, richtig heisst er ja wirklich Trasformabile. Danke für die Korrektur
    vo******:
    31.10.2017 (23:40)
    Kompakter Messebericht. Danke.
    Aus meiner Sicht zu viele "neue" Fahrzeuge die auf einer "Classic-Messe" nichts verloren haben. Dadurch wird der Gesamteindruck verwaessert.
    mo******:
    01.11.2017 (11:08)
    Guter Messebericht,
    doch wer einmal diese Messe besucht hat, weiss dass es hier um viel mehr geht, als nur um Oldtimer allein. Hier erlebt man ein grosses Stück italienische Lebensart. Es fängt schon bei der erstklassigen Verpflegungsmöglichkeit auf dem Gelände an. Die Italiener verstehen es einfach zu leben. Dann noch die wunderbaren Schöpfungen fahrberer Kunstwerke und Zeitzeugen italienischer Ingenieurskunst. Nirgends wird mit so verliebten, kleinen Details gearbeitet wie in "Bella Italia". Über das unvergleichliche Design müssen wir gar nicht diskutieren. Es bleibt trotz vieler Versuche unerreicht! Ich habe wie jedes Jahr alle benötigten Teile für meinen Ferrari Mondial Quattrovalvole hier in Padua gefunden. Die Preise sind schon recht hoch, die Standgebühren für die Verkäufer jedoch auch. Also leben und leben lassen. Trotzdem will ich mir das Erfolgserlebnis des Findens, Feilschens und endlich bekommen nicht nehmen lassen. In die Hand nehmen, begutachten und schliesslich kaufen schätze ich mehr als das Blindkaufen mit Risiko im Internet. Wer das nicht kennt, der sollte mal selber nach Italien kommen! Auch das Erlebnis eines Bummels durch die Altstadt von Padua mit einem fantastischen Abendessen lässt jede Partnerin dahinschmelzen und entschädigt für den langen Messetag. Dies alles noch zu einem sensationellen Preis. Doch genug der Schwärmerei. Einfach nächstes Jahr hinfahren und selbst geniessen.
    SQUADRA BIANCO AZZURRO Roland HUfschmid, 6024 Hildisrieden/CH
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Alfa Romeo Giulia Giardinetta (1962-1973)
    Kombi, 82 PS, 1290 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Alfa Romeo Giulia Super (1965-1973)
    Limousine, viertürig, 98 PS, 1570 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Alfa Romeo Giulia 1300 (1964-1971)
    Limousine, viertürig, 78 PS, 1290 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Alfa Romeo Giulia 1300 TI (1965-1972)
    Limousine, viertürig, 82 PS, 1290 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Alfa Romeo Giulia Sprint GT Veloce (1966-1968)
    Coupé, 109 PS, 1570 cm3