Bugatti Type 39 - erfolgreicher Grand-Prix-Rennwagen der Leichtgewichtsklasse

Erstellt am 22. Januar 2020
, Leselänge 4min
Text:
Daniel Koch
Fotos:
Courtesy Bonhams 
29
Bonhams 
2
Bruno von Rotz 
2
Archiv ACS / Jürg Kauffmann 
1

Ettore Bugatti war bekannt dafür, dass er Renn- und Sportwagen konstruierte, die sich durch ein exzellentes Leistungsgewicht auszeichneten. Er baute nicht um jeden Preis den stärksten Motor ein, sondern er suchte stets die ideale Balance zwischen Leistung und agilem Fahrverhalten.


Bugatti Type 39 (1925) - Der Rennwagen soll über 165 kmh schnell gewesen sein
Copyright / Fotograf: Courtesy Bonhams

Mit dem Bugatti Type 35 etablierte Bugatti einen Rennsportwagen, den es im Grand-Prix-Sport zuschlagen galt. Die meist blauen Renner waren von der Konkurrenz kaum einzuholen.


Der Bugatti 35, hier ein Modell aus dem Jahr 1925, billdete die Basis für den Type 39
Copyright / Fotograf: Bonhams

Ettore war aber auch ein Pionier des Baukasten-Prinzips. Durch Kombination von unterschiedlichen Fahrgestellen und Motoren entstanden immer wieder neue Fahrzeugtypen, keine Nische schien zu klein zu sein.

Ein kleiner Bruder

Der hier portraitierte zweisitzige Bugatti Type 39 basierte auf dem Type 35, der zwischen 1924 und 1931 gebaut wurde. Im Gegensatz zum Reihen-Achtzylinder-Zweilitermotor des Type 35, musste sich der Type 39 mit 1,5 Liter Hubraum begnügen. Damit erfüllte der Rennwagen die Anforderungen des Reglements der "Voiturette"-Klasse, was der Vorkriegs-Formel 2 entsprach. 750 kg brachte der Type 35 auf die Waage.


Bugatti Type 39 (1925) - Achtzylindermotor mit nur 1.5 Liter Hubraum
Copyright / Fotograf: Courtesy Bonhams

Moderate Leistung, gut ausbalanciert

Der Motor mit einer einzelnen obenliegenden Nockenwelle leistete etwa 90 PS bei 5500 U/min und das Drehmoment von rund 81 Newtonmeter lag schon bei 2000 U/min an.


Bugatti Type 39 (1925) - Trommelbremsen an allen vier Rädern
Copyright / Fotograf: Courtesy Bonhams

Dank der leichten Räder und des niedrigen Gesamtgewichtes war der Type 39 vielen grösseren und stärker motorisierten Rennwagen überlegen. Verzögert wurde mit Trommelbremsen an allen vier Rädern, die mit Kabeln angesteuert wurden.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Citroen SM (1973)
Mercedes-Benz 300 S Roadster (1954)
Jaguar XK 120 DHC (1954)
Mercedes-Benz 320 N Cabriolet A (1937)
0 74 43/ 1 73 47 04
Dornstetten, Deutschland

Kompakter Renner

Der Type 39, von dem zwischen 1925 und 1931 vermutlich nur zehn Stück gebaut wurden, war 368 cm kurz. Der Radstand betrug 240 cm. Die Grand-Prix-Bugatti waren schmal, der Type 39, der fast alle Komponenten mit dem 35B und C teilte, war nur 132 cm breit. Im Cockpit, dem nur ein Teil dieser 132 cm zugestanden wurde, ging es entsprechend eng zu.


Bugatti Type 39 (1925) - Ein Schutzgitter musste dem Fahrer ausreichen
Copyright / Fotograf: Courtesy Bonhams

Besondere Räder

Ettore Bugatti hate erstmals 1924 beim Type 35 neuartige Aluminiumräder anstatt Speichenräder eingesetzt. Eine Besonderheit war der abnehmbare Felgenkranz und die integrierten Bremstrommeln. Die charakteristischen Räder gleichen einer Skulptur, und sind bis heute von klassischen Bugattis nicht wegzudenken. Sie boten viele technische Vorteile, so wurde zum Beispiel im harten Rennbetrieb die Ableitung der  Bremswärme verbessert, und man erhoffte sich auch eine aerodynamische Verbesserung.


Bugatti Type 39 (1925) - Die Bremsen wurden über Drahtseile angesteuert
Copyright / Fotograf: Courtesy Bonhams

Zudem halfen die Aluräder, das Fahrverhalten zu optimieren, denn dank ihres tiefen Gewichtes musste weniger ungefederte Masse bewegt werden, wodurch sich die Bugattis trotz Starrachsen hinten und vorne leichter und exakter pilotieren liessen.

Sportliche Ambitionen

1925 war das letzte Jahr, in dem im Grand Prix Sport mit Zweilitermotoren gestartet wurde, ab 1926 galt eine Limitierung auf 1,5 Liter. Diesen Umstand machte sich Ettore Bugatti zunutze. Bereits ein Jahr vor Reglementänderung hatte er Erfahrungen mit dem kleineren  Achtzylindermotor gesammelt, um dann im Folgejahr erfolgreich gegen die etablierten Teams anzutreten.


Bugatti Type 39 (1925) - Aluräder mit abnehmbarem Felgenkranz
Copyright / Fotograf: Courtesy Bonhams

Renngeschichte

Der von uns vorgestellte Type 39 startete im Juni 1925 am Grand Prix Montlhéry südlich von Paris im Werksteam von Bugatti und wurde von Giulio Foresti pilotiert, der den dritten Rang erzielte. Die insgesamt vier neuen Werksrennwagen platzierten sich in ihrer Klasse überlegen auf den Plätzen eins bis vier und zeigten der Konkurrenz, dass Bugatti das Team war, das nun zu schlagen war.


Bugatti Type 39 (1925) - Bugatti-Logo hinter Gitter
Copyright / Fotograf: Courtesy Bonhams

Im selben Jahr im Grossen Preis von Monza in Italien mischte der Rennfahrer Meo Constatini die Spitzengruppe auf, die mit ihren 2 Liter Maschinen stärker motorisiert waren, und wurde sensationeller dritter.

Einen der vielen weiteren Rennerfolge konnte Carl Junker verbuchen, er war im australischen Grand Prix von 1931 mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 69,87 mph (112 km/h) siegreich. Die Höchstgeschwindigkeit des Type 39 soll 103 mp/h betragen haben, was über 165 km/h entspricht, der Spurt von 0 auf 100 km/h war im Idealfall in unter neun Sekunden erledigt.


Bugatti Type 39 (1925) - Klassischer Bugatti-Grill mit Schutzgitter
Copyright / Fotograf: Courtesy Bonhams

Es war damals üblich, dass ein Rennwagen über viele Jahre erfolgreich eingesetzt werden konnte, im Vergleich zu heute, wo in den meisten Rennserien jede Saison mit einer Neuentwicklung angetreten wird, um das Reglement zu erfüllen, oder um wettbewerbsfähig zu bleiben. So war dem Type 39 eine lange Karriere beschieden, und auch die anderen Bugatti fuhren Sieg um Sieg ein.


Bugatti Type 39 (1925) - Klassischer Bugatti Hufeisen-Kühlergrill
Copyright / Fotograf: Courtesy Bonhams

In seinem nun bald hundertjährigen Leben ging der hier portaitierte Type 39 durch viele Hände, und einer der Vorbesitzer installierte sogar einen Ford V8 Motor. Heute befindet der Bugatti aber wieder im Originalzustand mit "matching numbers".


Bugatti Type 39 (1925) - Chassis-Nummer
Copyright / Fotograf: Courtesy Bonhams

Der nun fast 100-jährige Bugatti Type 39 wird am 6. Februar 2020 an der Bonhams Auktion "Les Grandes Marques du Monde au Grand Palais" im Rahmen der Rétromobile in Paris zum Verkauf angeboten. Erwartet wird ein Preis von EUR 1,05 bis 1,4 Millionen (CHF 1,1 bis 1,5 Millionen). Eine Vorschau auf die ganze Auktion  wurde bereits publiziert.

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von bu******
24.02.2020 (15:29)
Antworten
hatte der typ 35 nicht 2,3 l hubraum?
Antwort vom Zwischengas Team (Daniel Koch)
24.02.2020 (16:08)
Im Typ 35 wurden Motoren mit 1991ccm und 2262ccm verbaut, danke für die Ergänzung.
von moos
29.01.2020 (18:05)
Antworten
Und ist das nun der Wagen mit Chassis-Nr. 4604 (Foto 28) oder 4607 (Foto 29)? Oder wurde da gemischelt?
Antwort vom Zwischengas Team (Daniel Koch)
29.01.2020 (22:54)
Besten Dank für Ihre Anfrage. Sobald wir von Bonhams eine Antwort erhalten, werden wir dies beantworten können.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Markenseiten

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Coupé, 560 PS, 3500 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Toffen, Schweiz

+41 31 819 48 41

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 566 13 70

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.