Angebot eines Partners

Austin Healey Sprite Prototyp von 1967 - schneller Brite für Le Mans

Erstellt am 21. April 2011
, Leselänge 3min
Text:
Daniel Reinhard
Fotos:
Daniel Reinhard 
10
Archiv 
1

Die Donald Healey Motor Company besitzt eine lange Geschichte in Le Mans. Schon 1949 startete man mit dem Healey Elliot und 1970 wurde noch ein offener Mittelmotor-Sportwagen mit Dreiliter-Repco-Brabham Motor eingesetzt.

1965 wurden zum ersten Mal zwei Austin Healey Sprite mit Stromlinien Karosserien eingesetzt. Die Autos sahen dem hier abgebildeten und beschriebenen Modell ähnlich. Die Autos von Donald Healey starteten meistens in der Prototypen-Klasse, damit auch grössere Modifikationen gegenüber den von BMC gebauten Serienfahrzeugen vorgenommen werden konnten.

Der Vertrag zwischen Donald Healey und BMC beinhaltete, dass BMC Serienfahrzeuge baute und verkaufte, während er für die Rennfahrzeuge  und deren Renneinsätze im „Manufacturer`s Championship“ in Le Mans, Sebring, Targa Florio und auf dem Nürburgring verantwortlich war.

Das hier gezeigte Modell wurde 1967, mit 5-Gang Getriebe, Scheibenbremsen an allen 4 Rädern und mit Weber Vergasern bestückt, in Le Mans eingesetzt. Gefahren wurde der Healey von Clive Baker und Andrew Hedges. Die beiden fuhren in den 24 Stunden 289 Runden mit einer Distanz von 3897,05 km,  was eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 162,377 km/h ergibt. Mit der Startnummer 51 holten sie schlussendlich den 15. Gesamtrang.

1968 wurde der Healey Sprite mit einem Quer-Strom Zylinderkopf und einer mechanischen Benzin Einspritzung ausgerüstet. Um die Neuerungen unter die Motorabdeckung zu bringen, bekam diese eine Beule. Dazu zierte das Heck einen Spoiler um das Fahrzeug bei Höchstgeschwindigkeit besser zu stabilisieren. In diesem Jahr kamen mit Roger Enever und Alec Poole zwei andere Piloten zum Einsatz. Sie absolvierten 255 Runden, mit einer Gesamtdistanz von 3241.07 km und einem Schnitt von 152,45 km/h. Die Gesamtdistanz vom Vorjahr verfehlte man, infolge Regen und der erstmals geänderten Strecke (Ford-Schikane), um 656 km, wiederholte aber Gesamtrang 15 mit der Startnummer 50.

Das Auto gewann 1968 die „British Motor Trophy“ als bestplazierter Brite von Le Mans 67 und 68. Der Chef-Konstrukteur Roger Menadue wurde mit dem Award „Mechanic of the year“ ausgezeichnet. Dazu wurde der Healey anlässlich der „Earls Court Motor Show“ ausgestellt.

Der Motor dieses Healey ist ein BMC A-Serie mit 1275 ccm. Das Auto erzielte damit eine Höchstgeschwindigkeit von 255 km/h.
Die BMC – Healey Zusammenarbeit wurde nach Le Mans 1968 beendet und so blieb dieser Healey der Letzte, der unter der Leitung der  „Donald Healey Motor Company“ zum Renneinsatz kam.

Uebrigens wechselte der Einsatzwagen des 12-Stunden-Rennens von Sebring 1965, das erste Fahrzeug dieses Typ`s, vor kurzem seinen Besitzer und kam aus den USA über den Atlantik in die Schweiz.

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von st******
29.01.2013 (17:52)
Antworten
Hallo Zwischengas, im Bericht "Austin Healey Sprite" wird auf einen offenen Healey in Le Mans 1970 hingewiesen. Mit einem 2-Ltr. Repco-Motor. Nach Le-Mans-Buch von HEEL hatte dieser jedoch 3-ltr. Hubraum. Sie merken, die Berichte in Zwischengas werden sehr aufmerksam gelesen. MfG Günther Stamm
Antwort vom Zwischengas Team (Chefredaktor)
29.01.2013 (18:29)
Sie haben Recht! Wir haben das korrigiert, es waren wirklich 3 Liter Hubraum. Vielen Dank für den genauen Blick und das Feedback!
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Angebote unserer Partner

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Zürich, Schweiz

044 250 52 92

Spezialisiert auf Rolls-Royce, Bentley, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

071 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

+41 (0)71 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

Hamburg, Deutschland

0049-40-6330 5050

Spezialisiert auf Austin, Austin Healey, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

Angebot eines Partners
Angebot eines Partners

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 2,5 Millionen Seitenaufrufen pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.