Raid Suisse-Paris 2015 - zum Jubiläum wieder winkend nach Paris

Erstellt am 30. August 2015
, Leselänge 9min
Text:
Stefan Fritschi
Fotos:
Balz Schreier 
115
Stefan Fritschi 
4
Beste Bilder
Galerie - Fahrzeuge 01-79
Galerie - Fahrzeuge 80-161
Galerie - Fahrzeuge 80-161

Nachdem der Raid 2014 in Brüssel endete, war bei der 25. Austragung am 27. bis 30. August 2015 wieder Paris das Ziel. Das war allerdings weit weniger wichtig als der Weg. Und dieser führte von Schloss zu Schloss, die es im Land der Gallier viele gibt. Allerdings plagte die Sommerhitze etliche Autos und und ihre Passagiere – die mitfahrende TCS-Patrouille hatte Hochbetrieb. Lohnend war die Teilnahme trotzdem. Und zum Winken kam man auch ... ausgedehnt ...


Chevrolet Corvette (1963) - am RAID Suisse-Paris 2015
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Jubiläumsausfahrt

Die unverändert rührige Truppe um Hans André Bichsel führte zum 25. Mal diese Oldtimer-Ausfahrt der etwas grösseren Art durch. 150 Oldtimer jeglicher Couleur fuhren von Donnerstag bis Samstag über viele hundert Kilometer (die genaue Zahl weiss man erst hinterher) von Basel nach Paris. Natürlich nur über reizvolle Nebenstrassen. Autostrassen oder gar –bahnen waren tabu, das Reisen wie immer wichtiger als das Ankommen.


Jaguar MK I 3.4 Saloon (1959) - am RAID Suisse-Paris 2015
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Und für die meisten Teilnehmer war der interessanteste Part das Zusammentreffen mit Gleichgesinnten. Die Spreizung war enorm sowohl was das Preisgefüge, Art der Autos oder Jahrgänge betraf. Natürlich fehlten die ganz ganz alten Fahrzeuge vor dem ersten Weltkrieg, weil der Raid doch eine Art „Alltagstempo“ verlangt, und auch die Distanzen nicht zu unterschätzen sind.

Drei Kategorien

Die 13 Fahrzeuge starke Kategorie „Vétérans“ wurde denn auch von einem Rolls-Royce Phantom I von 1928 als ältestem Auto des Trosses angeführt. Die mit rund 120 Meldungen weitaus grösste Kategorie hiess wie immer „Tourisme“. Zusammen mit den Veteranen wurde auf  minimale Strafpunkte hin gefahren. Etwa 20 weitere Fahrzeuge fuhren „open Raid“, also nur zum Plausch. Die illustre Starterliste ist auf der Raid-Website hinterlegt.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Citroen SM (1973)
Alfa Romeo ES 30 RZ (1993)
Mercedes-Benz SLR McLaren Edition 722 (2006)
Mercedes-Benz 300 S Roadster (1954)
0 74 43/ 1 73 47 04
Dornstetten, Deutschland

Teilnahme im Alfa Romeo 2000 Touring Spider

Wir nahmen mit dem Alfa Romeo Spider 2000 mit Touring-Karosserie aus dem Jahr 1960 teil. Das schöne weisse Fahrzeug gehört dem im Tessin lebenden italienischen Alfa-Experten und -Sammler Renato Perucchini. Er hatte es in halb restauriertem Zustand gekauft, weil dem Vorbesitzer der Atem – oder besser die Geduld – ausgegangen ist. Das Ergebnis der mittlerweile zuende gebrachten Runderneuerung ist phantastisch. Der Spider ist wie neu. Und so fühlte und hörte er sich auch an.


Alfa Romeo 2000 Spider (1960) - am RAID Suisse-Paris 2015
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Die 2000er starteten 1957 als Limousine und Spider. Letzterer wurde von Carlo Felice Bianchi Anderloni entworfen, dem Sohn des Touring-Gründers. Mit 3445 Exemplaren bis 1962 war der Spider ein mässiger Erfolg, die Limousine verkaufte sich noch schlechter. Der 2000 ist ein sehr ursprüngliches und unverweichlichtes Auto, ausserdem sehr hübsch mit seinen übereinanderliegenden Scheinwerfern und Standleuchten/Blinkereinheiten sowie der schlichten Gesamtform.

Man muss sich allerdings fragen, wie sich der Preis von 24900 Franken im Jahr 1960 rechtfertigen sollte. Preislich lag man damit nur unwesentlich unter dem Jaguar XK150: mit Sicherheit der Hauptgrund für die geringe Verbreitung damals. Heute ist der 2000 Spider umso mehr gesucht.

Hohe Sitzposition

Die Sitzposition ist hervorragend, die Übersicht nach allen Seiten ebenfalls. Sehr reizvoll ist der Blick über die Motorhaube mit den zwei langgezogenen Lufteinlässen und über die ausgeformten Kotflügel. Weder Lenkung, Schaltung noch Kupplung verlangen nach Bärenkräften. Die Fahrleistungen des 2-Liter-Motors mit zwei obenliegenden Nockenwellen und 115 DIN-PS sind imposant. Noch eindrücklicher ist allerdings die Elastizität. Weder sehr niedrigtourige Fahrweise noch das Hochjubeln an steilen Bergstrecken nehmen die zwei Solex-Vergaser übel. Das sind beste Voraussetzungen für präzises Fahren, wie es am Raid gefordert ist.

Doch Renato Perucchini winkte ab: „Wir wollen doch Spass haben ohne Ambitionen auf einen Spitzenplatz, oder?“ Ich war erleichtert, weil ich es genau so sah. Als Co-Pilot hätte ich nämlich die Durchschnittsgeschwindigkeit und damit die Ankunftszeit beim nächsten Etappenziel auf die Minute genau errechnen müssen. Dann wäre mir die wunderschöne Landschaft und die winkenden Menschen am Strassenrand entgangen. Die waren übrigens immer voller Begeisterung, nichts von Neid oder Ähnlichem. Nur einmal schrie ein Landwirt aus seinem Lada Niva: „C’est 30 ici!“ Hier ist Tempo 30. Wir schauten auf den Zähler und sahen, dass alles okay war. Vielleicht meinte er auch den Porsche Speedster vor uns, der in Rot noch schneller aussah als der weisse Alfa.

Schwierige Orientierung

Wenn jetzt jemand wissen möchte, wo wir genau durchgefahren sind: in Erinnerung ist Delémont, Besançon und schliesslich Dijon. Das ist eben die Crux beim Fahren nach Roadbook. Man hat nur immer die nächste anzusteuernde Kreuzung oder Abzweigung angegeben. Die Dörfer dazwischen sind meist unbekannt, und weil man keine Strassenkarte dabei hat, weiss man gar nicht, wo man ist.


Rallye-Vorbereitung - wer gewinnen will, muss schon vor dem Start fit sein - RAID Suisse-Paris 2015
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Aber das machte gar nichts. Das gehört zum Raid: einfach drauflos fahren und geniessen. Natürlich machten wir auch die Schlauchprüfungen mit, bei denen es galt, eine bestimmte Strecke zwischen zwei Messschläuchen in einer genau definierten Zeit zu durchfahren. Aber wir haben die Zeiten nur geschätzt.

Viel Arbeit für die Federung

Je schöner die Landschaft, desto schlechter die Strassen. Oder je hübscher das Dorf, desto mehr Schwellen auf der Strasse. Das Fahrwerk mit hinterer Starrachse machte seine Arbeit erstaunlich gut, die Schwellen oder Löcher werden prima weggesteckt, die Kurvengeschwindigkeiten auf freier Wildbahn waren erstaunlich hoch. Auch die Verwindung der selbsttragenden Touring-Alukarosserie (die keine Superleggera-Konstruktion ist, obwohl dies auf dem Wagen so vermerkt ist) ist weit weniger stark als erwartet.


Mercedes-Benz 300 D (1954) - am RAID Suisse-Paris 2015
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Überhaupt machte das Fahrzeug einen sehr soliden Eindruck. Einzig die Sitze empfand man als viel zu flach, die Abstützung des Rückens zu gering.

Weil keine Sicherheitsgurten an Bord sind, ist der Seitenhalt in schnell gefahrenen Kurven gleich null. Man hat kaum Möglichkeiten, sich irgendwo festzuhalten. Das war aber nicht das Problem von Renato, der den Pferden die Sporen gab und langsame Konkurrenten, welche zu schnell waren und Zeit schinden müssen, überholte.

Keine Sonnnenblenden

Gegen Abend, wenn die Sonne tiefer stand, suchte man an der seitlich stark eingezogenen Frontscheibe verwundert nach Sonnenblenden. Der Rückspiegel ist auf dem Cockpit montiert. Auch sonst fehlt alles, was für das reine Fahrvergnügen entbehrlich ist. Unser Auto hatte auch kein Radio. Dafür ist die Uhrensammlung komplett und im komplett schwarz lackierten Cockpit einfach schön anzusehen. Das gilt auch für die Borrani-Speichenräder mit Zentralverschluss, welche der erste Besitzer gegen Aufpreis bestellte.


Da ziehen dunkle Wolken auf
Copyright / Fotograf: Stefan Fritschi

Insbesondere mit den riesigen Bremstrommeln geben sie dem Spider eine besondere Optik. Wir freuten uns schon auf den triumphalen Einzug in Paris, denn zwischen den eleganten Stadthäusern wäre die Touring-Karosse erst recht zur Geltung gekommen.

Kupplungsprobleme

Wäre? Ja, denn leider konnte der Spider Paris nicht erreichen. Die Erklärung dazu. Vor dem Raid hatte der Spider lange gestanden. Der gelernte Automechaniker Perucchini, der an seinen Oldies alles selber macht, holte ihn aus der Garage, prüfte alles und fuhr rund 200 problemlose Kilometer, um sicher zu gehen, dass der Spider den Raid durchhält.

Das tat er auch bis nach der technischen Abnahme und das Aufreihen für den Start. Doch schon bei der Fahrt auf das Startpodest kamen böse Kratzgeräusche aus dem Getriebe. Die Kupplung löste nicht ganz.

Nach erfolgtem Start verliessen wir deshalb die Route schnurstracks, um bei einer befreundeten Alfa-Werkstatt in Pratteln nach dem Problem zu suchen. Es war schnell gefunden. Eine leck geschlagene Hydraulikleitung legte eine von zwei Pumpen lahm. Nostalgiker Perucchini, der am liebsten nur Autos bis Ende der 50er-Jahre fährt, stimmte einmal mehr ein Loblied auf die gute alte Zeit an, als die Autos noch mechanisch kuppelten. Selbst die Elektrik sei nie ein grosses Problem gewesen, erst die Hydraulik mache die Autos anfällig auf Standschäden.

Zum Glück war Ersatz am Lager. Nach 20 Minuten konnte der Spider wieder fahren. Das Leck in der Leitung blieb jedoch unentdeckt. Es musste ständig Hydrauliköl nachgefüllt werden. Am ersten Raid-Tag lief der Spider trotzdem problemlos und liess sich gut schalten. Aber gegen Abend tauchte je länger je mehr wieder dieses ungute Gefühl im Kupplungsfuss auf. Das viele Schalten war nicht gesund für Kupplung und Getriebe, wenn die Hydraulikleitung irgendwo ein Leck hatte – trotz stetigem Nachfüllen.

Am Freitagmorgen nach dem Frühstück dann die Entscheidung: wir fahren von Dijon direkt zurück nach Basel, wo der Transporter steht, der das gute Stück wieder in den Tessin bringt. Für Mensch und Maschine ist das bei aller Enttäuschung die beste Wahl. Es ging dann alles direttissima auf der Autobahn – wo man kaum schalten musste – nach Hause. Der gemäss AR-Katalog rund 175 km/h schnelle Spider fühlte sich auch auf den bisher als tabu geltenden Autobahnen pudelwohl. Er war Ende der 50er und Anfang der 60er Jahre für die Überholspur prädestiniert, wenn man bedenkt, dass die anderen Verkehrsteilnehmer vornehmlich Fiat 500 und 1100 oder Ähnliches fuhren – zumindest in Italien. Aber der deutsche Käfer oder die französische Dauphine änderten an dieser Situation auch nichts. Der Alfa schaffte sie alle.

Allerdings muss man dazu sagen, dass der Motor kein Leisetreter ist und die Karosserie die Antriebsgeräusche kaum gefiltert in den Innenraum trägt. Dazu entliessen auch Motor und Getriebe ihre Abwärme ins geschlossene Interieur. Also Scheiben öffnen trotz hoher Fahrgeschwindigkeit.

Geschlossen zurück

Es war wichtig, auch diesen Autobahn-Eindruck bei geschlossenem Verdeck mitzunehmen. Das Fazit ist trotz der Enttäuschung, dass die Hydraulik dem Abenteuer Raid einen Strich durch die Rechnung machte, sehr positiv.

Der Spider ist ein erstaunlich ausgewogenes und langstreckentaugliches Auto mit viel Platz und grossem Kofferraum. Und er macht sehr viel Spass beim Fahren. Das macht auch der Raid. Das Roadbook hatte zwar da und dort noch Nachholbedarf, aber ansonsten waren Organisation und die Streckenwahl gelungen. Das haben andere Teilnehmer, die den Raid zu Ende fuhren, bestätigt.

Sieger im kleinen Sprite

Das Gewinnerteam heisst Andreas Locher und Manuel Uhlmann auf Austin-Healey Sprite 2 von 1963 (Startnummer 71). Mit nur 78 Strafpunkten haben die beiden Schweizer eine Glanzleistung hingelegt.


Austin-Healey Sprite 2 (1963) - am RAID Suisse-Paris 2015
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Bei den Veteranen gewann der 1939er Fiat 1100 mit Startnummer 16 von Reto Fontana und Patrick Geyer.


Fiat 1100 (1939) - am RAID Suisse-Paris 2015
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Das beste Damenteam bildeten Arlette Müller und Sabina Schneider mit ihrem 1967er Sunbeam Tiger Mk II (Startnummer 73).


Sunbeam Tiger II (1967) - die Gewinnerinnen des Damenpreises am RAID Suisse-Paris 2015
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Auch für den Nachwuchs wird etwas getan. Den Young-Riders-Pokal für Teilnehmer unter 35 Jahren (mit reduziertem Startgeld) gewannen die Gesamtsieger von 2014 Olivier Schneider und Mike Müller auf dem Triumph TR4 von 1963.

Und es gab auch eine optionale Nachtetappe, welche von Roland und Moritz Geiger auf dem Alvis TD 21 von 1961 gewonnen wurde.


Alvis TD 21 DHC (1961) - am RAID Suisse-Paris 2015
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Welche Diskussionen im Cockpit ausgefochten wurden, ist nicht überliefert.

Auch der eine oder andere Ehekrach könnte stattgefunden habe. Genaues weiss man nicht, aber es gibt Paare, die jedes Jahr wieder kommen. Vielleicht hält die Beziehung länger, wenn sie den Raid überlebt hat…

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Cabriolet, 65 PS, 1275 cm3
Cabriolet, 200 PS, 4727 cm3
Cabriolet, 164 PS, 4260 cm3
Cabriolet, 80 PS, 1592 cm3
Limousine, zweitürig, 68 PS, 1494 cm3
Limousine, viertürig, 70 PS, 2267 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Zürich, Schweiz

044 250 52 92

Spezialisiert auf Rolls-Royce, Bentley, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

071 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

+41 (0)71 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

Hamburg, Deutschland

0049-40-6330 5050

Spezialisiert auf Austin, Austin Healey, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.