Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
SwissClassics Nr 71
Bild (1/14): Aston Martin DP 214 (1963) - am 24. AVD Historic Marathon auf der Nordschleife (© Bruno von Rotz, 2014)
Fotogalerie: Nur 14 von total 146 Fotos!
132 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Jaguar

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Jaguar E-Type 3.8 Serie 1 (1962-1964)
Cabriolet, 265 PS, 3781 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Jaguar E-Type 3.8 Serie 1 (1962-1964)
Coupé, 265 PS, 3781 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Jaguar S-Type 3.4 (1963-1968)
Limousine, viertürig, 210 PS, 3442 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Jaguar S-Type 3.8 (1963-1968)
Limousine, viertürig, 220 PS, 3781 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Jaguar 240 (1967-1969)
Limousine, viertürig, 133 PS, 2483 cm3
 
SwissClassics Nr 71
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Wiedersehen mit einem alten Bekannten - AvD Oldtimer Grand Prix 2014

    11. August 2014
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Bruno von Rotz 
    (145)
    Tom Linke - AVD OGP 
    (1)
     
    146 Fotogalerie
    Sie sehen 14 von 146 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    132 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Mit dem AvD Oldtimer Grand Prix (AvD OGP) ist es ein wenig wie mit einem alten Bekannten. Man kennt seine Stärken und Schwächen, ist gefeit vor grossen Überraschungen und freut sich trotzdem oder vielleicht gerade deswegen immer wieder ihn zu sehen.

    Start zum DRM Revival Rennen
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Bereits zum 42. Mal strömten die Fans des historischen Motorsports in der Eifel zusammen. Das Programm unterschied sich nur unwesentlich von den vorangehenden Jahren, deshalb von fehlenden Höhepunkten zu sprechen, wäre aber sicher verfehlt. Denn solche hatte auch der diesjährige Oldtimer Grand Prix einige zu bieten.

    Eifelwetter für den Marathon

    Die ersten Kilometer durften sich die Teilnehmer des AvD Historic Marathon und der Nürburgring Trophy (für Youngtimer) noch über eine trockene Piste freuen, doch alsbald begann es erst zu nieseln und dann richtiggehend zu schütten, so dass wahrhaftige Bäche die Nordschleife überquerten. Dass es unter diesen Umständen schnell zu Blechverformungen kommen kann, musste mancher Pilot schmerzlich erkennen. Tatsächlich zeigten mehr und mehr Autos Blessuren.

    Walter Röhrl
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Nur dem Walter Röhrl schienen die feucht-glitschigen Verhältnisse richtig zu liegen, trotz nicht optimaler Reifen. “Es war unglaublich schwierig zu fahren; das kann man sich gar nicht vorstellen - da kam das Auto bei 160 oder 170 km/h plötzlich quer - mit 40 Jahren Rallye-Erfahrung war das beherrschbar, ansonsten wohl eher nicht; letztlich macht es aber auch Spass, wenn man sieht, dass die Reflexe noch alle da sind”, meinte ein abgekämpfter Röhrl nach seinem Stint im Porsche 911 von 1965, den er mit Armin Zumtobel teilte und den die beiden auf den hervorragenden dritten Gesamtrang stellten.

    Jaguar E Type (1962) - am 24. AVD Historic Marathon auf der Nordschleife
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Vor ihnen platzierten sich Fahrzeuge mit annähernd dem doppelten Hubraum oder sogar noch mehr. Sieger wurden nämlich Frank Stippler zusammen mit Marcus von Oeynhausen auf dem Jaguar E-Type von 1962, die den Ford GT40 von Michael Gans und Jason Wright knapp auf Distanz halten konnten. “Es hat uns regelrecht reingeregnet”, meinte der bravurös fahrende Gans, “es wurde innen so nass, dass die Elektrik unter Wasser stand”.