Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/1): Bad Vibrations - Ford C 100 (1982) Brands Hatch - Schon nach wenigen Runden kollidieren die beiden führenden C 100 (© Hallo Fahrerlager (diverse Archive), 1982)
Fotogalerie: Nur 1 von total 17 Fotos!
16 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Ford

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Ford (F) Comete (1951-1953)
Coupé, 78 PS, 2355 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Ford (F) Comete (1951-1953)
Cabriolet, 78 PS, 2355 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Ford (D) Capri 2300 GT (1970-1972)
Coupé, 108 PS, 2293 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Ford (D) Capri 1300 (1969-1972)
Coupé, 50 PS, 1305 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Ford (D) Capri 2600 GT (1970-1972)
Coupé, 125 PS, 2550 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Surber US Car Center
 
 
Oldtimer Galerie Toffen Gstaad Auktion 2017: Gstaad Auktion der Oldtimer Galerie Toffen 2017
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Bad Vibrations - über die Gebrechen des Ford C 100-Sportwagens und des STW-Mondeo

    2017
    Text:
    Rainer Braun
    Fotos:
    Hallo Fahrerlager (diverse Archive) 
    (17)
     
    17 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 17 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    16 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Kurze Zusammenfassung

    „Ford macht mobil“ - mit diesem Slogan begleitete das Unternehmen sein neu aufgelegtes Sportwagen-Projekt C 100 in der Marken-WM 1982. Doch statt erhoffter Siege über Porsche und Lancia entwickelte sich der „Weisse Riese“ dauerhaft zum Sorgenkind. Die Ford-Werkspiloten stellten dem Auto wegen der extremen Vibrationen ein denkbar schlechtes Zeugnis aus. Nicht viel besser erging es zwölf Jahre später dem Ford Mondeo - der Kölner Renn-Tourenwagen scheiterte kläglich und fuhr fast nur hinterher. Rainer Braun weiss die ganze Geschichte.

    Die folgenden Kapitel können Sie momentan nicht sehen

    Und noch ein Sorgenkind: Der bockige Mondeo
     
    Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf den gesamten Inhalt.
    Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
    • Registrierter Benutzer (kostenlos)
    • Premium Light Benutzer
    • Premium PRO Benutzer
    Was können Sie tun?
    • Melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an (Login)
    • Sie haben keinen Benutzernamen?
      Registrieren Sie sich jetzt kostenlos!
    • Sobald Sie eingeloggt sind, müssen Sie allenfalls eine der oben aufgeführten Mitgliedschaften erwerben.
    Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
    Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.

    Alle 17 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    al******:
    05.12.2017 (19:40)
    Ja, Herr Braun, der 3,9 L Coswoth Motor war eine einzige Katastrophe! Ursprünglich bekanntlich als F1 Triebwerk mit 3 Liter Hubraum konzipiert war er eigentlich kein richtiger V8 sondern mit seiner 180° Kurbelwelle eigentlich 2 zusammengebaute 4 Zylinder Motoren. In Kombination mit der entsprechenden Zündfolge hat man so den Vorteil, über eine ideal abgestimmte Auspuffanlage 30-50 Zusatz PS zu gewinnen, was beim klassischen V 8 Motor mit einer 90° Kurbelwelle nur möglich wäre, wenn man die Auspuffanlage zwischen den Zylinderbänken auskreuzt.
    Dieser 180° V8 kling auch deutlich anders, als der 90° V8 was einst Stuckt im Audi 200 in der DTM zum Verhängnis wurde, als in seinem anders tönenden V 8 eine 180° Kurbelwelle gefunden wurde, die durch die Zusatz PS ihn zwar heftig beflügelte, aber als nicht Serienteil illegal war und so zu seiner Disqualifikation führte.
    Das Auskreuzen der Auspuffanlage eines V8 zwischen den Zylinderbänken ist in einem Fahrzeug aus Platzgründen, Thermik im Motorraum, oder Zugang zum Triebwerk schlicht nicht machbar. Dafür muss man allerdings den Nachteil in Kauf nehmen, dass das Triebwerk schwingungstechnisch erheblich schlechter wird. Es treten ungleich höhere Massenkräft auf! Zudem werden in den Rennmotoren die Ausgleichsmassen so klein wie irgend möglich gemacht, um die oszillierenden Massen klein zu halten, eine unheilvolle Kombination..
    Im kurzhubigen 3 Liter F1 Motor, der ja auch nur 2 Stunden halten musste, ging das noch. Im 3,9 Liter Motor der Gruppe C , dessen Hubraumzuwachs überwiegend über einen längeren Hub erfolgte und dessen Pleuel und Kolben auch ein 24 Stunden Rennen aushalten sollten, was ihre Masse deutlich steigen ließ, führte das in Kombination mit den höheren Massenkäften zu besagter Katastrophe.
    Dieses Triebwerk war auch im SHS C6 verbaut, den Sauber gerne als C6 für seine Historie vereinnahmte, in Wirklichkeit aber nur im Lohnauftrag für die Firma Seger und Hoffmann in Steckborn das Rolling Chassis zu fertigen hatte. Das Engineering war von einer kleinen, feinen Truppe von Mercedes Ingenieuren erledigt worden. Die fanden sich in ihre Freizeit zusammen, um ein Gruppe C Fahrzeug zu konzipieren und zu bauen. Nach deren Meinung sollte in diesem Fahrzeug ein 5,6 Liter Mercedes V 8 Dienst tun, vorbereitet von den Männern, die die Mercedes C 107 SLs für die Rallyes zwischen 1978 und 1980 siegfähig gemacht hatten. Leider schafften die Mercedes Leute trotz der Unterstützung durch Martin Braungart bei der Sponsorsuche die Finanzierung dieses Projekts nicht. Und so wurde das Fahrzeug als SHS C6 geboren.
    Sauber hatte sich von Heini Mader bequatschen lassen, einen Coswoth 3,9 Liter zu verbauen. Die Herren waren überzeugt, das sei der richtige Weg, Coswoth habe ja zuvor bewiesen, von dem Geschäft etwas zu verstehen. Und so traf auch dieses Fahrzeug das Vibrationsunheil.
    Nachdem die Peripherie im SHS C6 soweit verstärkt, die Nebenaggregate so entkoppelt und verstärkt waren, dass nicht mehr alles auseinanderfiel, zerstörte sich nach ca. 6 Stunden der Motor selbst. Der Motorblock bekam Risse ........
    Die Herren Seger und Sauber trafen sich danach vor Gericht, nach dem die Saison 1982 entsprechend desaströs geendet hatte.
    Dass der C 100 eine Krücke war, war schon bei ersten Weltmeisterschaftslauf in Monza offensichtlich. Stuckt im SHS C6 vom Team GS Sport Freiburg nahm Jochen Winkelhock ohne Qualifier Reifen im Training 3,5 Sekunden ab und war schnellster Gruppe C , nachdem das Ford Werksteam zuvor den ganzen Winter trainiert und gearbeitet hatte, im SHS C6 ein Kundenmotor verbaut war, der sicher eine geringere Leistung hatte, als der Werksmotor im Ford (Coswoth) Werkswagen und der SHS C6 in Monza antrat, ohne zuvor auch nur einen Meter gefahren zu sein..
    Auch noch was: die in 1982 siegreichen Lancia LC1 liefen nur als Lückenfüller, weil das Gruppe C Feld noch recht klein war. Auch wenn sie siegten, was ihnen leicht fiel, weil sie klein, nach dem Gruppe C Reglement deutlich leichter als die Gruppe C waren und zudem mit ihren durstigen Turbos Motoren nicht dem Gruppe C Spritlimit unterlagen, gewannen sie kein Punkte in der Weltmeisterschaft.
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Ford

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Ford (F) Comete (1951-1953)
    Coupé, 78 PS, 2355 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Ford (F) Comete (1951-1953)
    Cabriolet, 78 PS, 2355 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Ford (D) Capri 2300 GT (1970-1972)
    Coupé, 108 PS, 2293 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Ford (D) Capri 1300 (1969-1972)
    Coupé, 50 PS, 1305 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Ford (D) Capri 2600 GT (1970-1972)
    Coupé, 125 PS, 2550 cm3

    Spezialisten (Auswahl)

    Surber US Car Center