Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
SC73
Bild (1/22): Ferrari 312T (1975) - Attraktionen am GP Mutschellen 2012 (© Balz Schreier, 2012)
Fotogalerie: Nur 22 von total 98 Fotos!
76 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
147
Galerie Vorkriegs-Sport- und Rennwagen am GP Mutschellen 2012
118
Galerie Nachkriegs-Sport- und Rennwagen am GP Mutschellen 2012
213
Galerie Nachkriegs-Sport- und Tourenwagen am GP Mutschellen 2012
61
Galerie Attraktionen und Impressionen am GP Mutschellen 2012

Multimedia

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
NSU TT (1967-1972)
Limousine, zweitürig, 65 PS, 1177 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
NSU TTS (1967-1971)
Limousine, zweitürig, 70 PS, 996 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Ford (D) Capri 1300 (1969-1972)
Coupé, 50 PS, 1305 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Ford (D) Capri 1300 (1972-1973)
Coupé, 55 PS, 1293 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Ford (D) Capri 1500 (1969-1972)
Coupé, 60 PS, 1498 cm3
 
Octane Inserate buchen: Inserate in Octane Magazin publizieren ...
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    GP Mutschellen 2012 - es muss nicht immer Goodwood sein

    29. April 2012
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Balz Schreier 
    (88)
    Bruno von Rotz 
    (10)
     
    98 Fotogalerie
    Sie sehen 22 von 98 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    76 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Lord March hätte gewiss zustimmend genickt, wäre er am Sonntag, den 29. April 2012, bei Rudolfstetten am Hang gestanden und hätte er die vorbeidonnernden Sport- und Rennwagen bei ihren Bergauffahrten beobachtet. Und Lord March ist nicht Irgendeiner. Alljährlich veranstaltet er das Goodwood Festival of Speed in seinem Schlosspark, immerhin eine der prominentesten Bergrennveranstaltungen weltweit und jeweils durch absolute Preziosen glänzend. Wer bei Lord March am Start war, darf sich geadelt fühlen, wobei natürlich das Auto der eigentliche Star ist.

    Manche Fahrzeuge, die beim GP Mutschellen 2012 am Start waren, hätten auch auf dem Schlosshügel von Lord March eine gute Falle gemacht, ob es sich nun um den Bugatti Typ 54/50B von 1936, den Ferrari 312 T von 1975 oder den Fiat Abarth 2000 Sport der Gruppe 5 von 1968 handelte, um nur ein paar Beispiele zu erwähnen.

    Nur das Wetter wäre für Lord March wohl ungewohnt gewesen, denn im Gegensatz zum feuchten GP Mutschellen 2010 herrschte dieses Jahr gutes Frühsommerwetter. Kein Regen trübte die Veranstaltung, kein Nebel, nur der ausklingende Fön (Südwind) sorgte da und dort für schmerzende Köpfe

    Grosser Besucheraufmarsch

    Das geradezu ideale Wetter sorgte auch für einen beeindruckenden Besucheraufmarsch von über 13’000 Zuschauern und damit für eine Rennkulisse, wie sie sich die Fahrer der mobilen Automobilgeschichte wünschen. Und die Piloten trugen ihren Teil dazu bei, dass es den Zuschauern nicht langweilig wurde.

    Mit Schwung den Hang hoch

    Die Bergrennstrecke im hügeligen Einzugsgebiet des Mutschellen-Passes, der der Veranstaltung ihren Namen gab, stellte die begeisterten Rennfahrer nicht vor grosse Herausforderungen. Rund sechzig Sekunden dauerte die kurze Bergfahrt. Nach dem Start erlaubten langgezogene Kurven, die verfügbare Leistung voll einzusetzen, bevor eine nicht ganz durchschaubare Schikane zum Bremsen mahnte. Nochmals kurz beschleunigen und es folgte eine grosszügig angelegte Spitzkehre, die von den meisten wohl im zweiten Gang durchfahren werden konnte. Dann drückten die Piloten wieder voll aufs Gaspedal, denn jetzt ging es ein langes Stück dem Hang nach hoch, bevor ein leichter Rechtsknick am Ende des Horizonts fast alle Piloten zum Verzögern brachte. Kurz nach dieser Kurve mussten die Fahrer wieder voll in die Eisen steigen (bremsen) und herunterschalten, um eine 170-Grad-Kurve zu meistern und schon war das Ziel erreicht.

    Freude am Fahren

    Zeiten wurden keine gestoppt, es ging rein “um die Freude am Fahren”, BMW möge uns die Nutzung ihres Slogans aus dem Jahr 1965/1969 gestatten. Immerhin waren ja auch eine ganze Reihe von Autos der weissblauen Marke am Start. Zahlenmässig überlegen war den Bayern die rot-weiss-grüne Fraktion mit vielen Fiat, Fiat-Abarth, Alfa Romeo und sogar einigen Ferrari-Automobilen.

    Sieben Rennfelder und Zusatzattraktionen

    Gefahren wurde in sieben Rennfeldern, ergänzt um Attraktions- und Show-Gruppen. Zwei Felder waren alleine den Renntourenwagen der Nachkriegszeit gewidmet, unter anderem kamen hier die rasenden Semmeln von Fiat-Abarth, aber auch die NSU TT, Simca Rallye 2/3, Renault Gordini und Alfa Romeo der Sechzigerjahre zum Zug. Und auch mit den Tourensportwagen der Siebzigerjahre gab es ein Wiedersehen, unter anderem mit dem Triumph Dolomite Sprint, dem Talbot Sunbeam Lotus, den BMW 2002 in verschiedenen Variationen, Ford Escort/Capri, Porsche Carrera, Lotus Europa/Esprit oder Chevrolet Corvette und Ford Mustang. Und wenn Ruedi Stoop seinen Ford Galaxie 500/427 von 1963 startete, dann waren ihm bewundernde Blicke sicher.

    Grosse Vorkriegsdelegation

    Beeindruckend war auch das Feld der Vorkriegs-Sport- und Rennwagen. Gleich zwei Amilcar CG SS von 1926 waren am Start, der eine gefahren vom unverwüstlichen Gody Naef, mit 92 Jahren sogar noch älter als sein Rennwagen. Austin, Ford, Riley, Alfa Romeo, Buick, Jaguar SS 100, MG, Nash, Lagonda, Alvis, BMW, Maserati, und natürlich Bugatti hiessen die mit meist nur marginal verschalten oder freistehenden Rädern antretenden Vorkriegsklassiker. Und für die meisten Zuschauer dürfte es das erste Mal gewesen sein, dass sie den wunderschönen Bugatti Typ 54/50B von 1936, den Maserati 26M von 1928 oder den BMW 328 Spezial von 1937 zu Gesicht bekommen haben.

    Rennwagen mit und ohne freistehende Räder

    Im Feld der Formel- und Rennsportwagen der Nachkriegszeit fand sich dann eine bunte Mischung aus sogenannten Specials, wie dem Schai-Spezial DKW Eigenbau von 1964, und Klein- und Kleinstserienrennwagen, wie dem Lister Jaguar Knobbly BHL 16 von 1958. Die Mischung war breitgefächert und führte vom Healey Silverstone Typ E von 1950, über die Ginetta G4R von 1963 bis zumEBS Chevron B23 von 1971.

    In der Monoposto-Klasse fanden sich Autos wie der Maserati 250 F von 1956, der Cooper F1 von 1965, der leider schon beim ersten Lauf mit Schaden an der Einspritzanlage kapitulierte, oder der Hirzel P17 Formel 3 von 1965, der allerdings etwas weidwund den Hang hochhechelte.

    Dass nicht alle im Programm verzeichneten Fahrzeuge rechtzeitig fahrbar gemacht werden konnten, liess sich dank weitgehend  ebenbürtiger Ersatzfahrzeuge auch in Anbetracht des Gesamtfeldes von über 300 Autos gut verschmerzen.

    Unterhaltsames Rahmenprogramm

    Neben den Rennwagen gab es auch noch einen Corso von Triumph Spitfire und historische Fahrzeug aus der näheren Umgebung zu bewundern und natürlich die Motorräder und Gespanne, die wie immer für viel Dramatik und Geräuschkulisse sorgten.

    Langweilig wurde es den Zuschauern also nicht, und wer von den fahrenden Boliden genug hatte, konnte sich die Autos im offenen Fahrerlager genauer angucken und mit den stolzen Besitzer einen Schwatz halten. Viel unelitärer und volksverbundener kann man eine Veranstaltung kaum organisieren, ein Erfolgsrezept auch im politischen Kampf um die nötigen Bewilligungen.

    Hervorragend organisiert

    An dieser Stelle sei die Organisation noch für die umsichtige und sorgfältige Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung gelobt. Der ganze Tag lief wie am Schnürchen und ohne nennenswerte Zwischenfälle ab.

    Auch die Fahrer, denen der jeweils früh im Jahr stattfindende Anlass in vielen Fällen die Gelegenheit gibt, dem Rennwagen zum ersten Mal in der neuen Saison richtig die Sporen zu geben, zeigten sich unisono zufrieden, genauso wie das Publikum. Und alle freuen sich mit grosser Sicherheit bereits auf den nächsten GP Mutschellen in zwei Jahren.

    Viele weitere Bilder und Impressionen vom GP Mutschellen gibt es in vier grossen Bildergalerien:

    Alle 98 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Multimedia

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    NSU TT (1967-1972)
    Limousine, zweitürig, 65 PS, 1177 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    NSU TTS (1967-1971)
    Limousine, zweitürig, 70 PS, 996 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Ford (D) Capri 1300 (1969-1972)
    Coupé, 50 PS, 1305 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Ford (D) Capri 1300 (1972-1973)
    Coupé, 55 PS, 1293 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Ford (D) Capri 1500 (1969-1972)
    Coupé, 60 PS, 1498 cm3
    Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019