Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

Triumph TR6 – ehrlicher Sportwagen von der Insel

Erstellt am 11. November 2019
, Leselänge 6min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Daniel Reinhard 
27
Archiv 
20
Triumph TR6 (1974) - Herrlicher Sound aus den zwei Auspuffrohren
Triumph TR6 (1974) - Sportliche Ausfahrt
Triumph TR6 (1974) - Für die Ausfahrt ins Grüne bestens geeignet
Triumph TR6 (1974) - Das Erfolgsmodell von Triumph ist heute noch beliebt
Triumph TR6 (1974) - Kein Überrollbügel stört das Roadster-Feeling
Bild von Partner Württembergische

Als der Triumph TR6 vor 50 Jahren vorgestellt wurde, war dies hiesigen Autozeitschriften keine Titelgeschichte wert. Grosse technische Neuerungen hatte er nicht aufzuweisen, denn die hintere Einzelradaufhängung war bereits mit dem TR4A IRS 1965 eingeführt worden, sechs Zylinder hatte man mit dem TR5 1968 vorgestellt. Umso überraschter waren Beobachter, dass bereits im Januar 1969 der Triumph TR6 angekündigt wurde. Und die Abschlussvorstellung der seit 1961 gebauten TR4-5-6-Baureihe war die erfolgreichste.

Bild Triumph TR6 (1974) - Für die Ausfahrt ins Grüne bestens geeignet
Triumph TR6 (1974) - Für die Ausfahrt ins Grüne bestens geeignet

Beliebter britischer Sportwagen

1961 stellte Triumph den von Michelotti entworfenen TR4 vor, der mit Vierzylindermotor und hinterer Starrachse den Erfolg des Vorgängers TR3 fortsetzte. Nach rund vier Jahren wurde das Fahrgestell komplett überarbeitet und die Hinterräder des TR4A IRS waren nun unabhängig aufgehängt. Im Juli 1967 ersetzte ein Sechszylindermotor den Vierzylinder und der für Amerika bestimmte Wagen hiess nun TR250, im Oktober 1967 folgte der TR5 PI, dessen Motor mit einer Lucas-Einspritzung ausgerüstet war. Nur gerade 2947 TR5 PI wurden gebaut, dazu kamen noch 8484 TR250. Gemeinsam war all diesen Modellen, dass sie auf eine treue Gefolgschaft zählen konnten und immer sehr beliebt waren. Und eigentlich hatte niemand eine Ablösung des TR5/TR250 erwartet, zumindest nicht so früh.

Überraschungscoup

Als daher im Januar 1969 die ersten Fotos des Triumph TR6 die Runde machten, rieben sich manche Käufer des Vorgängers zunächst einmal ungläubig die Augen.

Bild Triumph TR6 (1974) - die von Karmann geprägte deutsche Linie beim Engländer
Triumph TR6 (1974) - die von Karmann geprägte deutsche Linie beim Engländer

Doch Triumph hatte gute Gründe für eine Modellerneuerung, denn die Konkurrenzsituation hatte sich umfassend verändert. Waren zu Beginn der Sechzigerjahre MGA und MGB sowie der Austin-Healey die Widersacher, so erblickte Ende der Sechzigerjahre eine komplett andere Sportwagengeneration das Licht der Welt: Opel GT, Ford Capri oder VW-Porsche 914.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
BMW 2002 Ti Gruppe 2 (1971)
BMW 2002 Ti Gruppe 2 (1971)
Fiat Giannini 650 NP (1972)
Fiat Giannini 650 NP (1972)
Fiat 2800 Berlinetta Touring (1940)
Fiat 2800 Berlinetta Touring (1940)
Porsche 911 S - S/T (2.5) (1970)
Porsche 911 S - S/T (2.5) (1970)
+41 31 819 48 41
Toffen, Schweiz

Die Kosten im Auge

Grosse Sprünge konnte sich British Leyland allerdings nicht leisten und so fragte man zuerst bei Giovanni Michelotti nach, ob er das Äussere des etwas in die Jahre gekommenen TR4/5 auffrischen könne. Doch der Meister war ausgebucht und nicht bereit, die Zeitvorgaben einzuhalten. Also schaute man sich um und fand mit Karmann in Deutschland einen neuen Partner.

Bild Triumph TR 6 (1969) - Damals waren Roadster noch richtig offen
Triumph TR 6 (1969) - Damals waren Roadster noch richtig offen

Natürlich musste das Fahrgestell erhalten bleiben und sogar die Türen und die Frontscheibe sollten nicht verändert werden. Front und Heck aber waren zur Neugestaltung freigegeben. Karmann lieferte: Bereits im September 1967 lag ein Tonmodell vor und wurde gutgeheissen. In Windeseile wurden die Pressteile fabriziert und schon Ende 1968 konnten die ersten TR6 zusammengebaut werden.

Weniger konservativ

Die Automobil Revue berichtete Mitte Januar 1969 über den neuen TR6: “Unter Beibehalt der gleichen Karosseriestruktur und der mit dem Vorgänger identischen Türen wurden die Kotflügel, das Wagenheck, das Verdeck, vor allem aber die Frontpartie neugezeichnet. Das Resultat: ein eleganteres und ansprechenderes Gewand. Hinten und vorne findet man neue Beleuchtungskörper, vorne neben den Scheinwerfern grosse Standlichter.”

Bild Triumph TR6 (1974) - Dank eines durchaus nutzbaren Kofferraums auch für ein Wochenende zu zweit geeignet
Triumph TR6 (1974) - Dank eines durchaus nutzbaren Kofferraums auch für ein Wochenende zu zweit geeignet

Die Beschreibung zeugt zwar nicht von vorbehaltloser Begeisterung, aber doch von einem gewissen Wohlwollen. Positiv aufgenommen wurden die Verbesserungen am Fahrwerk (Stabilisatoren vorne, breitere Räder) und im Interieur (gepolstertes Holz-Armaturenbrett, neugestaltete Sitze). Mit CHF 16’800 oder DM 14’418 gehörte der Triumph vor allem dank des Sechszylinders zu den günstigen Angeboten.

Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

Klassischer Aufbau

Der Triumph TR6 war ein Sportwagen klassischer Machart. Ein robuster Kastenrahmen mit Kreuzverstrebungen bildete die Basis. Vorne waren die Räder an Trapezdreieckslenkern aufgehängt, hinten sorgten Dreieckslängslenker für die Radführung. Vordere Scheiben- und hintere Trommelbremsen sorgten für die Verzögerung. Etwa 1090 kg schwer war der 394 cm lange und nur 147 cm breite Sportwagen. Er bot Platz für zwei Personen und 170 Liter Gepäck. Das Vierganggetriebe gab es mit oder ohne Overdrive.

Immer noch gut genug

Allzu viele Testberichte zum TR6 erschienen Ende der Sechzigerjahre nicht, schliesslich war der Wagen in den Augen der Autojournalisten ja eigentlich nur ein nachgeschönter TR5 PI. Die Zeitschrift Auto Motor und Sport aber klemmte sich hinter’s Lenkrad und liess die Stoppuhren laufen. Den Sprint von 0 bis 100 km/h schaffte der TR6 mit Einspritzung und 143 PS (bei 5700 Umdrehungen) in exakt neun Sekunden, als Spitze wurden 193,5 km/h notiert. Das liess sich hören, zumal der Verbrauch zwar nicht besonders günstig, aber ingesamt mit 15 Litern im Testdurchschnitt (von 12,8 bis 16,9 Liter) akzeptabel war damals.

Bild Triumph TR6 (1974) - Wunderbarer Klang des Triumph Sechszylindermotors
Triumph TR6 (1974) - Wunderbarer Klang des Triumph Sechszylindermotors

Kritisiert wurde allerdings die zu Verwindungen neigende Karosserie, die zum Ächzen und Klappern neigte. Dafür konnte das Fahrverhalten weitgehend überzeugen.

Kein Komfortmobil

Weniger Begeisterung kam bei der Beurteilung des Themas Komfort auf: “Wer im engen TR 6-Cockpit Platz genommen hat, der kann sicher sein, dass nun harte Arbeit auf ihn wartet; denn praktisch alles, was mit der Bedienung dieses Triumph zusammenhängt, geht schwer und verlangt kräftiges Zupacken. Dieser Tatbestand muß nun freilich nicht unbedingt erschrecken, beweist er doch neben mancher technischen Unvollkommenheit eine mitunter gewünschte Abkehr von (auch sportlichen) Durchschnitts-Mobilen.”

Bild Triumph TR6 (1974) - Sportliches Cockpit
Triumph TR6 (1974) - Sportliches Cockpit

Von einer schwergängigen Kupplung und einer kräftezehrenden Fussbremse war die Rede, dafür wurde die Ergonomie gelobt. Dass man Ende der Sechzigerjahre deutlich höhere Ansprüche hatte als zu Beginn, dies zeigte der abschliessenden Gedanken des AMS-Testredaktors: “Trotz seines nun gutmütigeren Fahrverhaltens und der hohen Motorleistung ist der TR6 kein typisches Schnellfahrer-Auto geworden, denn dazu fehlt es ihm an Ausgewogenheit und Fahrkultur. Seine Qualitäten liegen in einem anderen Bereich, der nicht nur von der Straßenbeschaffenheit, sondern sogar vom Wetter abhängt. Blauer Himmel und grüne Wiesen werden für den TR 6-Fahrer zu wichtigen Faktoren — eben so wie es der grollende Auspuffton und die aggressive Form sein können. Aber daß dieser moderne Klassiker altenglischen Roadsterbaues zu faszinieren vermag, können selbst Vernunftmenschen kaum bestreiten.”

Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

Selbstversuch

Setzen wir uns also, 50 Jahre später, selber ans Lenkrad. Auf die 143 Einspritz-PS müssen wir zwar verzichten, denn der weisse TR6 ist ein US-Export und hat damit den 2,5-Liter-Vergasermotor, der mit zwei Stromberg-Vergasern knapp über 100 PS produziert. Aber das reicht allemal, um dem Fahrer ein Grinsen ins Gesicht zu zaubern. Im Vergleich zu modernen Cabriolets ist der TR6 wirklich offen, die Rundumsicht praktisch unbeschränkt. Der Reihensechszylinder verwöhnt mit einem melodiösen “Soundtrack” und dieser lässt sich mit dem Gaspedal und dem gut schaltbaren Vierganggetriebe nach Belieben modulieren.

Bild Triumph TR6 (1974) - Kein Überrollbügel stört das Roadster-Feeling
Triumph TR6 (1974) - Kein Überrollbügel stört das Roadster-Feeling

Für den modernen Strassenverkehr reichen die gebotenen Fahrleistungen locker und man fühlt sich immer schnell genug. Der TR6 ist ein ehrliches Auto, das einen spüren lässt, wenn die Fahrbahnoberfläche nicht ganz eben ist. Aber anders würde man es ja auch gar nicht wollen, wenn man ein klassisches britisches Cabriolet kauft.

Erfolgsmobil

91’850 Triumph TR6 wurden vom September 1968 bis zum Juli 1976 gebaut, damit schlug der TR6 alle seine Vorgänger. Das Gros davon ging in den Export, weniger als ein Zehntel blieb auf der Insel. Vor allem die Amerikaner liebten den TR6. Nur der selbsttragende und mit allen Traditionen brechende TR7 wurde in noch grösseren Stückzahlen gefertigt. Heute gehört der Triumph TR6 zu den beliebten Klassikern und viele einst in die USA exportierten Fahrzeuge sind schon lange wieder nach Europa reimportiert worden.

Wir danken der Touring Garage für die Gelegenheit, den TR6 von 1974 fotografieren zu können.

Weitere Informationen:

Bilder zu diesem Artikel

Bild Triumph TR6 (1974) - Verglichen mit heutigen Sportwagen ist der TR6 sehr kompakt
Bild Triumph TR6 (1974) - Für die Ausfahrt ins Grüne bestens geeignet
Bild Triumph TR6 (1974) - Sportliches Cockpit
Bild Triumph TR6 (1974) - Sportliche Ausfahrt
Bild Triumph TR6 (1974) - Das Erfolgsmodell von Triumph ist heute noch beliebt
Bild Triumph TR6 (1974) - Kein Überrollbügel stört das Roadster-Feeling
Bild Triumph TR6 (1974) - Klassischer, britischer Roadster
Bild Triumph TR6 (1974) - Dank eines durchaus nutzbaren Kofferraums auch für ein Wochenende zu zweit geeignet
Bild Triumph TR6 (1974) - Klassische Rundinstrumente
Bild Triumph TR6 (1974) - roter Bereich unter 6000 U/min
Bild Triumph TR6 (1974) - Vierganggetriebe
Quelle:
Logo Quelle
Favicon
von Reiffan
10.11.2020 (09:37)
Antworten
Es gibt nur die frühen Modelle mit den 143 PS schon ab ca. 1973 hatte auch der Einspritzer nur noch 125 PS. Allerdings war nie ganz klar, ob die 143 PS nicht noch in SAE angegeben wurde, was in der bei uns üblichen DIN Norm fast 20% geringere Leistung bedeutete und ab 1973 danndie Leistung in DIN PS angegeben wurde.
Die Vergaserversionen sind fast immer US Re-Importe. Da schläft einem das Gesicht ein, ein 1,8L 4 Zyl MGB mit 95 PS war da nicht langsamer.
Die meisten Leute glauben, die, bloss, 100 PS hätten nur mit der Umstellung auf die Strombergvergaser zu tun, was aber nur bedingt stimmt: Die Vergaserversion hat einen viel niedriger verdichtenden Motor.
Also, wenn auf 3 Doppelweber-Vergaser umgerüstet wird, sofern in der Schweiz noch zugelassen, dann sollte auch die Verdichtung erhöht werden, bzw. gleich ein ursprünglich eingespritzter Motor Verwendung finden.
von de******
16.01.2020
Antworten
Mit viel Freude habe ich ihren Artikel über den TR6 gelesen.
Fahre einen 72er TR6 Vergaserversion, ich kann ihren Bericht nur unterschreiben.
Ein Klassewagen mit viel Spasspotenzial.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Bild Kooperations-Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebote unserer Partner

Originaldokumente / Faksimile

Triumph TR6 PI - Verkaufsprospekt (1972, engl.)
Triumph TR6 PI - Verkaufsprospekt (1972, engl.) - Seite 2
Triumph TR6 PI - Verkaufsprospekt (1972, engl.) - Seite 3
Triumph TR6 PI - Verkaufsprospekt (1972, engl.) - Seiten 4 und 5

Markenseiten

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Cabriolet, 104 PS, 2498 cm3
Cabriolet, 150 PS, 2498 cm3
Cabriolet, 106 PS, 2498 cm3
Cabriolet, 124 PS, 2498 cm3
Cabriolet, 104 PS, 2498 cm3
Roadster, 100 PS, 1991 cm3
Cabriolet, 104 PS, 2138 cm3
Coupé, 137 PS, 3528 cm3
Roadster, 90 PS, 1991 cm3
Roadster, 95 PS, 1991 cm3
Cabriolet, 100 PS, 2138 cm3
Cabriolet, 137 PS, 3528 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Muttenz, Schweiz

+41614664060

Spezialisiert auf MG, Triumph, ...

Impression von Spezialist Pantheon Classic Garage
Impression von Spezialist Pantheon Classic Garage
Impression von Spezialist Pantheon Classic Garage
Impression von Spezialist Pantheon Classic Garage

Spezialist

Oberriet SG, Schweiz

017/755 24 76

Spezialisiert auf Jaguar, Daimler, ...

Impression von Spezialist KLENOT AG Classic Car
Impression von Spezialist KLENOT AG Classic Car
Impression von Spezialist KLENOT AG Classic Car
Impression von Spezialist KLENOT AG Classic Car
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Angebot eines Partners
Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Zwischengas auf allen Geräten
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!