Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
ZG Marktpreise Eigenwerbung
Bild (1/1): Tatra 603 (1956) - charakteristisch aussehende Limousine (© Archiv Automobil Revue)
Fotogalerie: Nur 1 von total 38 Fotos!
37 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Tatra

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Tatra T 613 (1969-1983)
Limousine, viertürig, 165 PS, 3495 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Tatra 603 / 2-603 (1961-1966)
Limousine, viertürig, 95 PS, 2472 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Tatra 2-603 (1966-1975)
Limousine, viertürig, 105 PS, 2472 cm3
 
Pantheon Graber Sonderausstellung 2019/2020
Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Tatra 603 – schweres Kaliber für Individualisten

    Erstellt am 1. März 1973
    Text:
    Wolfgang Schmarbeck
    Fotos:
    Archiv 
    (38)
     
    38 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 38 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    37 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Zusammenfassung

    Der Tatra 603 hat war der erste grosse Wurf des tschechischen Autobauers nach dem Krieg und er kombinierte traditionell gewachsene Konzepte mit neuen Ansätzen. Mit dem im Heck montierten V8-Motor trat er gegen die Prestige-Limousinen des Westens an und er hatte durchaus auch seine Vorzüge. Fast 20 Jahre lang wurde der Tatra 603 gebaut. Dieser historische Bericht erzählt die Entwicklungs- und Produktionsgeschichte des Tatra 603 und zeigt ihn auf vielen damaligen Bildern und in den Verkaufsprospekten von damals.

    Leseprobe (Beginn des Artikels)

    Beim Schlußrennen der Internationalen Sechstagefahrt für Motorräder in Gottwaldov, das im Herbst 1955 ablief wurde erstmals ein Prototyp des Tatra 603 der Öffentlichkeit gezeigt. Der Neuling fand im westlichen Ausland kaum Beachtung. In der Tschechoslowakei dagegen galt der 603 als das Ergebnis einer zähen Weiterentwicklung der Konstruktionsrichtung, die im traditionsreichen Werk in Kopfivnice einst von Ledwinka eingeleitet worden war. Zurückblickend können heute die Bedingungen, unter denen dieses Automobil entstand, milde ausgedrückt, als erschwert bezeichnet werden. Nach 1945 hatte man noch den Achtzylinder-Vorkriegstyp 87 und den Tatraplan gebaut, aber im Ostblock brauchte man ein Pendant zu Mercedes. 1957 begann die Serienproduktion des Tatra 603, mit einer HerstellungSquole von anfangs zwei Wagen pro Tag.

     
    9min
    Lieber Leser, liebe Leserin,
    schön, dass Sie bei uns sind!

    Dieser Artikel ist registrierten Lesern vorbehalten.
    Melden Sie sich doch schnell an oder
    registrieren Sie sich innert Sekunden kostenlos.

     

    Jetzt kostenlos registrieren und von vielen Vorteilen profitieren:

    Kostenlose Registrierung
    Sie können diesen Artikel lesen (geschätzte Lesedauer 9min)
    Zugriff auf alle 38 Fotos in der Fotogalerie, nicht nur 1
    Zugriff auf über 60% aller Artikel auf zwischengas.com
    Zugriff auf 80% aller Fotos anstatt nur 10% (von insgesamt über 320'000 Bilder), und in höherer Auflösung
    Zugriff auf die Auktionsdatenbank mit 48'000+ Einträgen
    Speichern Sie Artikel und Bilder in Ihrem persönlichen Archiv
    Weniger Werbung
    Weitere Vorteile sind hier zusammengefasst.

    Dieser Artikel enthält folgende Kapitel

    Komplett neues Design
    US-Komfort und satte Wölbungen
    Unorthodoxe Anzeigen und Langzeitschutz
    Heckmotor und Pendelachse
    Fortschrittliche Motorkonstruktion
    Zwei Ölkühler, eine Andrehkurbel
    Die Wartung immer im Blick
    Gewöhnungsbedürftige Fahreigenschaften
    Hierzulande selten
    Modellpflege und Leistungssteigerung
    Motorsporterfolge
    Neuentwicklung - fürs Museum
    Vom 603 zum 613
    Geschätzte Lesedauer: 9min

    Alle 38 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    jo******:
    31.03.2020 (08:03)
    Zum Tatra 603 gibt es einen sehenswerten Werbefilm von ca. 12 Minuten Länge bei YouTube zu finden. Der Titel lautet "St'astnou Cestu" = Gute Reise.
    Darin heizen ein Gentleman-Fahrer, eine tschechische Schönheit, Typ Adrey Hepburn und ein dritter Herr im 603 erst durch die Peripherie Prags und dann weiter über Land. Stets quer um die Kurven oder alle vier Räder in der Luft. Es dauert nicht lange, bis sie die Aufmerksamkeit der Polizei auf sich ziehen...

    https://www.youtube.com/watch?v=VWdTjwn5yk8
    Antwort von ka******
    31.03.2020 (08:25)
    Super Film duble-o-seven-style :-)
    ka******:
    17.03.2020 (17:39)
    Tatra das ist Hans Ledwinka und das heisst «Ingenieur vom 1. Rang» grandiose Autos, geniale Technik neue Ideen. Alle «Grossen Deutschen» haben bei Ihm abgekupfert in besonders Dr. Ing. F. A. Porsche, Gotlieb Daimler und Carl Benz. Für weiter Informationen über Hans Ledwinka und seine Arbeit suche im Internet
    Antwort von jo******
    31.03.2020 (07:57)
    Ohne die bedeutenden Leistungen Ledwinkas herabsetzen zu wollen: Möchten wir hierzu nicht lieber mal die Fakten bemühen?
    Carl Benz (1844-1922) und Gottlieb Daimler (1834-1900) wurde nicht nur nie der Vorwurf gemacht, bei Ledwinka abgekupfert zu haben, sie entstammen zudem einer früheren Generation, weswegen sich ihre Schaffensphase nicht mit der Ledwinkas überschnitten hat.
    Sie erwähnen auch Ferdinand Alexander ("F.A.") Porsche. Der war übrigens nie "Dr. Ing.". Auch gegen ihn (1935-2012) wurde nie der Vorwurf erhoben, er habe sich bei Ledwinka bedient. Warum auch? Butzi Porsche war Designer (Porsche Design, Zall am See) und kein Konstrukteur wie sein Cousin Ferdinand Piëch.
    Die Debatte ging einzig um den Plattformrahmen, den Ledwinka im Tartaplan gezeigt hatte, ebenso wie einen luftgekühlten Vierzylinder-Boxermotor. Hier gibt es durchaus parallelen der Konstruktionen von Porsche und Ledwinka. Das ist aber längst auch gerichtlich aufgearbeitet und geklärt. Kein Grund also das Fass "Ledwinka konnte alles, die Anderen konnten nichts" wieder aufzumachen, speziell wenn es erwiesenermassen so nicht stimmt.
    Antwort von ka******
    31.03.2020 (08:10)
    Ja genau so habe ich das gemeint. Danke für Ihren Beitrag
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Tatra

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Tatra T 613 (1969-1983)
    Limousine, viertürig, 165 PS, 3495 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Tatra 603 / 2-603 (1961-1966)
    Limousine, viertürig, 95 PS, 2472 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Tatra 2-603 (1966-1975)
    Limousine, viertürig, 105 PS, 2472 cm3
    ZG Premium Promo Eigenwerbung
    ZG Premium Promo Eigenwerbung