Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Toffen Oktober 2020 Auktion
Bild (1/9): Lamborghini Murciélago (2001) - Wer den gelben Keil im Rückspiegel sieht, macht besser Platz... (© Lamborghini/Werk, 2001)
Fotogalerie: Nur 9 von total 66 Fotos!
57 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Lamborghini

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Lamborghini 350 GT (1964-1967)
Coupé, 280 PS, 3464 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Lamborghini 400 GT (1965-1967)
Coupé, 320 PS, 3929 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Lamborghini Urraco Silhouette (1976-1979)
Targa, 260 PS, 2996 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Lamborghini Jalpa 3500 (1981-1985)
Targa, 255 PS, 3485 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Lamborghini 400 GT (2+2) (1966-1968)
Coupé, 320 PS, 3929 cm3
 
Württembergische 2020
Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Lamborghini Murciélago – Vom Teufel zur Fledermaus

    Erstellt am 12. Februar 2020
    Text:
    Daniel Koch
    Fotos:
    Lamborghini/Werk 
    (35)
    Ahmed Qadri - Courtesy of RM Auctions 
    (25)
    Bruno von Rotz 
    (2)
    Ahmed Qadri - Courtesy RM/Sotheby's 
    (1)
    Ahmed Quadri - Courtesy RM/Sotheby's 
    (1)
    Erik Fuller - Courtesy RM Auctions 
    (1)
    Artcurial 
    (1)
     
    66 Fotogalerie
    Sie sehen 9 von 66 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    57 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Im Jahr 2001 wurden unter anderem zwei neue italienische Automobile vorgestellt, der Fiat Stilo und der Lamborghini Murciélago. Eine der ganz wenigen Gemeinsamkeiten, welche die beiden hatten, war das Jahr ihrer Premiere. Wir lassen den Turiner vorerst links liegen, und packen den Stier aus Sant'Agata, der längst zum Neoklassiker gereift ist, an den Hörnern.

    Naheliegende Namesfindung

    Das spanische Wort “Murciélago" wird mit "Fledermaus" übersetzt, war aber auch der Name eines spanischen Kampfstiers aus der Zucht von Joaquín del Val de Navarra. Lamborghini, die Marke mit dem Stier im Firmenlogo, hatte bereits eine lange Tradition in der Typenbezeichnung mit Namen von Kampfstieren oder deren Züchter.

    Lamborghini Murciélago LP 640 (2006) - Auf der Rennstrecke fühlte er sich besonders wohl
    © Copyright / Fotograf: Lamborghini/Werk

    Am 20. Februar 1993 verstarb Firmengründer Ferruccio Lamborghini, den Brauch der Namensgebung für neue Modelle behielt man aber bei. Man sagte Ferruccio eine gewisse Dickköpfigkeit nach, er war im Sternzeichen des Stiers geboren, und so war es naheliegend, diese Tradition der Typenbezeichnung weiterzupflegen.

    Diablo wird abgelöst

    Im Jahr 2001 löste der Murciélago den Diablo ab, der für manche Fans der Marke der letzte "echte" Lamborghini war, und markierte das Spitzenmodell der Italiener.

    Lamborghini Diablo VT (1995)
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Das neue Modell entstand unter der Fittiche des Volkswagen-Konzerns, der den Sportwagenhersteller 1998 übernommen hatte. Das Coupé wurde 2004 mit einem Roadster ergänzt, mit dem bei geschlossenem Dach mit maximal 160 km/h gefahren werden durfte, was aber für die meisten Fahrten auf öffentlichen Strassen gereicht haben dürfte.

    Lamborghini Murciélago Roadster (2004) - Frischluftspass für zwei
    © Copyright / Fotograf: Lamborghini/Werk
    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    Heel Porsche Fahrer Banner: Porsche Fahrer

    Wie ein Tarnkappenbomber

    Der belgische Designer Luc Donckerwolke übernahm die spektakulären Scherentüren der Vorgänger, die nach oben öffneten, und seit dem Countach zu einer Art Markenzeichen geworden waren. Er zeichnete dem neuen Stier eine aggressive Karbon-Karosserie, bei der die Türen aus Aluminium und das Dach aus Stahl gefertigt wurden.

    Lamborghini Murciélago (2001) - Für den leichteren Einstieg wurden die Seitenschwellen im Vergleich zum Diablo um 2.5 cm abgesenkt
    © Copyright / Fotograf: Lamborghini/Werk

    Am Zeichentisch liess er sich laut eigener Aussage vom Tarnkappenbomber Northrop B-2, einer Wally-Yacht der gleichnamigen monegassischen Werft und dem «Ciutat de les Arts i les Ciències», einem Kultur- und Architekturtempel in Valencia, inspirieren. Kein Wunder, sah der neue Renner aus Sant'Agata wie kein anderer Sportwagen aus. Die Front blickte einem grimmig mit bösen Xenon Scheinwerfern an, während ihn auf der Strasse die meisten nur von hinten sahen, wo grosse Wabengitter und Rückleuchten das Heck des Murciélago dominierten.

    Mehr Einfädeln denn Einsteigen

    Obwohl der Seitenschweller im Vergleich zum Diablo um 2.5 cm abgesenkt wurde, musste man gelenkig sein, um auf den Sportschalensitzen Platz nehmen zu können.

    Lamborghini Murciélago Roadster (2004) - Roadster mit manuellem Getriebe
    © Copyright / Fotograf: Lamborghini/Werk
    Heel Banner 2: Heel Oldtimer

    Nicht gerade ein Leichtgewicht

    Unter der leichten Karbonhaut sorgte ein Gitterrohrrahmen für die nötige Steifigkeit, trotzdem wog der Kampfstier, je nach Ausführung, mindestens 1735 Kilogramm. Er bekam als erster Sportwagen der Marke von Produktionsbeginn an einen Allradantrieb, wenn man den SUV-Vorreiter LM002 als Geländewagen definiert.

    Lamborghini LM002 (1990) - Viel Bodenfreiheit garantieren hohe Gelände-Tauglichkeit
    © Copyright / Fotograf: Ahmed Qadri - Courtesy RM/Sotheby's

    Ausreichend motorisiert

    Zur Premiere sorgte ein 6.2 Liter V12 Saugmotor für die beeindruckende Geräuschkulisse und den spektakulären Vortrieb. Der Sprint von null auf 100 km/h war in 3.8 Sekunden erledigt, die Spitzengeschwindigkeit gab das Werk mit atemberaubenden 332 km/h an. Die Höchstleistung von 580 PS stand bei der Nenndrehzahl von 7500 U/min zur Verfügung, aber schon bei 5400 U/min wurde das maximale Drehmoment von 650 Newtonmeter auf die Kurbelwelle gewuchtet, wobei 70% der Leistung an die Hinterräder abgegeben wurde, und 30% an die Vorderräder.

    Lamborghini Murciélago (2001) - In der ersten Version leistete der 6.2 Liter Motor 580 PS
    © Copyright / Fotograf: Lamborghini/Werk

    Bei späteren Modellen wie dem LP 640-4, dem LP 650-4 oder dem LP 670-4 wurde der Hubraum leicht vergrössert, womit auch die Leistung etwas erhöht werden konnte, was aber vom durchschnittlich begabten, ambitionierten Sportwagenfahrer kaum bemerkt worden sein dürfte. Der ergänzte Name wurde abgeleitet von "Longitudinale Posteriore" (LP, längs eingebauter Motor), der PS-Zahl und der Anzahl der angetriebenen Räder.

    Lamborghini Murciélago LP 670-4 Superveloce (2009) - Neu gestaltete Motorenabdeckung
    © Copyright / Fotograf: Lamborghini/Werk

    Ausgeklügelte Technik

    Geschaltet wurde über ein Sechsganggetriebe, dessen Schaltstock in einer wunderschönen, offenen Schaltkulisse geführt wurde, oder über ein sequenzielles Automatikgetriebe. Um die gewaltige Kraft auf die Strasse zu bekommen, rollte der Lamborghini vorne auf 245/35 ZR 18 und hinten 335/30 ZR 18 Walzen. Das Fahrwerk mit Einzelradaufhängung, Trapezlenkern und hydraulischen Stossdämpfern mit elektronischer Steuerung der Zugstufe sorgte auch bei hohem Tempo für eine sichere Strassenlage.

    Lamborghini Murciélago LP 670-4 Superveloce - Fest montierter Heckflügel
    © Copyright / Fotograf: Lamborghini/Werk

    Der elektrische Heckflügel wurde automatisch aus- und eingefahren, und die Lufteinlässe hinter den Türen öffneten und schlossen ebenfalls selbstständig. Sie dienten bei Bedarf der Belüftung von Ölkühler und Motor, und waren zudem eine aerodynamische Hilfe bei hohen Geschwindigkeiten.

    Lamborghini Murciélago (2001) - Die vollautomatisch öffnenden Lufteinlässe hatten auch aerodynamischen Nutzen
    © Copyright / Fotograf: Lamborghini/Werk

    Verzögert wurde das Geschoss mit vier innenbelüfteten Scheibenbremsen, die über vier Kolben pro Sattel und ein Antiblockiersystem verfügten.

    Mit dem Lanbo in die City?

    Für den Stadtverkehr spendierte man dem Renner ein sogenanntes "Lifting System", mit dem das Fahrwerk bei niedriger Geschwindigkeitauf Knopfdruck um 45 Millimeter angehoben werden konnte. Obwohl er mit knapp 4.60 Meter Länge kein Riese war, dürfte er mit über 2 Meter Breite manchen Fahrer auf schmalen Strassen nervös gemacht haben.

    Lamborghini Murciélago Roadster (2004) - In Ruheposition
    © Copyright / Fotograf: Lamborghini/Werk

    Den Murciélago im Alltagsverkehr zu fahren bedeutete nicht nur eitel Freude, aber in vieler Hinsicht war er moderner und zivilisierter als der Diablo. Nach zehn Jahren und knapp über 4000 gebauten Fahrzeugen wurde der Murciélago vom Aventador abgelöst.

    Die Zukunft des Kampfstieres

    Wie sich die Preise für den Murciélago entwickeln, steht noch nicht fest. Heute, im Jahr 2020, sind im deutschsprachigen Raum mindestens CHF 118'000 in der Schweiz, EUR 138'000 in Deutschland auszulegen, und in Österreich konnten wir in den einschlägigen Online-Portalen derzeit keinen Murciélago finden. Ob der Neoklassiker die Talsohle bereits erreicht hat, und die Preise bald anziehen werden, wird die Zukunft zeigen. Wir wagen die Prognose, dass die Handschalter, Sondermodelle und späten Varianten wie der Super Veloce am gesuchtesten sein werden.

    Alle 66 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    co******:
    18.02.2020 (11:52)
    Der Diablo hatte ab 2006 in der Version VT auch schon Allradantrieb.
    Antwort von ge******
    20.02.2020 (06:48)
    Den Visco Traction gabs bereits ab 1991
    2006 war längst Schluss mit Lustig respektive Diablo
    Antwort von co******
    20.02.2020 (10:05)
    Genau,natürlich war's 1993 als der VT als Allrad kam,habe mich vertippt
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Lamborghini

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Lamborghini 350 GT (1964-1967)
    Coupé, 280 PS, 3464 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Lamborghini 400 GT (1965-1967)
    Coupé, 320 PS, 3929 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Lamborghini Urraco Silhouette (1976-1979)
    Targa, 260 PS, 2996 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Lamborghini Jalpa 3500 (1981-1985)
    Targa, 255 PS, 3485 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Lamborghini 400 GT (2+2) (1966-1968)
    Coupé, 320 PS, 3929 cm3
    Toffen Oktober 2020 Auktion
    Toffen Oktober 2020 Auktion