Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
ZG Marktpreise Eigenwerbung
Bild (1/5): Ferrari 365 GTC/4 "Spider" (1971) - ein Fast-Vierplätzer für Sonnenhungrige (© Daniel Reinhard, 2016)
Fotogalerie: Nur 5 von total 40 Fotos!
35 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Multimedia

Markenseiten

Alles über Ferrari

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Ferrari 365 GTC/4 (1971-1972)
Coupé, 320 PS, 4390 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Ferrari 365 GT (2+2) (1967-1971)
Coupé, 320 PS, 4390 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 365 GTB/4 Daytona (1968-1973)
Coupé, 352 PS, 4390 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Ferrari 365 GT4 (2+2) (1972-1976)
Coupé, 340 PS, 4390 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 365 GT4 BB (1973)
Coupé, 344 PS, 4391 cm3
 
Württembergische 2020
Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Ferrari 365 GTC/4 Spider – die attraktive Alternative

    Erstellt am 22. Januar 2020
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Daniel Reinhard 
    (26)
    Archiv 
    (14)
     
    40 Fotogalerie
    Sie sehen 5 von 40 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    35 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Sportliche und elegante Granturismo-Cabriolets haben bei Ferrari eine lange Tradition. Sowohl von den 250-er-Baureihen als auch den Nachfolge-Serien 330/365 GTC gab es offene Versionen. Beim 1971 erschienenen Ferrari 365 GTC/4 allerdings verzichtete das Werk auf ein Angebot für Sonnenanbeter. In die Lücke sprangen private Karosseriebauer.

    Ferrari 365 GTC/4 "Spider" (1971) - stimmige Silhouette
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Nachfolgelösung

    Auf dem Genfer Autosalon im März 1971 stand der Nachfolger des zweisitzigen Ferrari 365 GTC, der zwar den grössten Teil des Namens geerbt hatte, designmässig und technisch aber eher dem 365 GTB/4 Daytona nahestand und diese Nähe auch mit der Zusatzbezeichnung “/4” kundtat.

    Ferrari 365 GTC/4 (1971) - der mächtige Zwölfzylindermotor
    © Archiv Automobil Revue

    Wie beim Daytona sorgten vier obenliegende Nockenwellen für die Ansteuerung der 24 Ventile, die  in Zusammenareit mit sechs Doppelkörper-Horizontalvergaser der Firma Weber dem V12-Motor mit insgesamt 4,4 Liter Hubraum 340 DIN-PS bei 6600 Umdrehungen entlockten. Im Gegensatz zum Daytona (Transaxle) war das Getriebe beim GTC/4 direkt mit dem Motor verblockt.

    Ferrari 365 GTC 4 (1971) - 2+2 Coupé mit Pininfarina Design
    © Archiv Automobil Revue

    Das Design entstand wie üblich bei Pininfarina, als Zeichner sorgte Filippo Sapino für eine flüssige Linienführung, die allerdings nicht allen Beobachtern auf Anhieb gefiel.

    Mit zwei vollwertigen und zwei Behelfssitzplätzen, sowie rund 300 Liter Kofferraumvolumen war der 365 GTC/4 zwar kein Raumwunder, aber doch vergleichsweise praktisch, was durch die serienmässige Servolenkung noch verstärkt wurde. Einzelradaufhängungen und Scheibenbremsen rundum sorgten für Fahrsicherheit und Komfort. Ein Leichtgewicht war das Coupé nicht, gemäss Werk zeigte die Waage für den leeren Wagen 1450 kg an. Mit 457 cm Länge, 178 cm Breite und 127 cm Höhe würde man den Ferrari heute zu den kompakten Sportwagen zählen.

    Das (vorläufige) Ende einer Linie

    Vor allem der amerikanische Markt wurde mit dem Ferrari 365 GTC/4 angepeilt, allerdings wurden von den 505 gebauten Wagen nur deren 150 in die USA verschifft. Mit einem Preis von DM 75’092 oder CHF CHF 79’000 war der 2+2-Sitzer je nach Markt etwas kostspieliger oder günstiger als der Daytona, gehörte also zu den teuersten Autos insgesamt, was den Käuferkreis natürlich einschränkte.

    Ferrari 365 GTC 4 (1971) - eleganter 2+2 Sitzer zwischen Daytona und 365 GT 2+2
    © Archiv Automobil Revue

    Schon nach zwei Jahren Bauzeit wurde die Produktion ohne direkten Nachfolger eingestellt. Der 1972 vorgestellte Ferrari 365 GT 4 2+2 übernahm zwar die Technik des GTC/4 (mit verlängertem Radstand), er ging optisch aber komplett andere Wege und bot nun noch mehr Platz im Innern.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    Heel Banner 2: Heel Oldtimer

    Keine offene Variante ab Werk

    Was dem Erfolg des Ferrari 365 GTC/4 (vor allem in den USA) vermutlich etwas im Wege stand, war die fehlende Cabriolet-Version. Während es früher den offenen 330/365 GTS gegeben hatte und auch vom Daytona eine Spider-Variante existierte, verzichtete Enzo Ferrari beim GTC/4 auf die Bauform mit Stoffdach, wohl auch wegen der damaligen Unklarheiten in der amerikanischen Gesetzgebung.

    Ferrari 365 GTC4 Coupé (1971) - Silhouette dieses Pininfarina-Entwurfes nahe am Daytona
    © Archiv Automobil Revue

    Dabei bot gerade das schwungvolle Frontmotor-Coupé eigentlich gute Voraussetzungen für eine Cabriolet-Umwandlung und auch der Rohrrahmen, der als tragende Struktur für Stabilität sorgte, war eine zielführende Grundlage.

    Ferrari 365 GTC/4 "Spider" (1971) - gute Rundumsicht garantiert
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Private Umbauten

    Was das Werk nicht liefern wollte, bauten private Firmen für zahlungsbereite Kunden. Einer dieser Anbieter, der unter anderem auch Daytona Coupés zu Spidern umwandelte, war Autokraft in Grossbritannien. Die Blechkünstler in Shalford schnitten das Dach ab, gestalteten die Heckpartie um und nähten eine passende Stoffmütze zusammen. Meist wurden diese Umbauten nicht an Neuwagen, sondern an gebrauchten Coupés vorgenommen.

    Ferrari 365 GTC/4 "Spider" (1971) - der Umbau erfolgte erst rund 20 Jahre nach dem Bau des Autos
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Das fotografierte bereits im Juni 1971 gebaute Coupé wurde dieser Prozedur in den Neunzigerjahren unterzogen und dann auf der London Motor Show zwischen dem 21. und 31. Oktober 1993 präsentiert.

    Heel Porsche Fahrer Banner: Porsche Fahrer

    Gelungene Verwandlung

    Der Umbau zum Cabriolet darf als geglückt bezeichnet werden. Die Linienführung “stimmt” und manchem Betrachter gefällt die offene Version sogar besser als das Coupé. Das Faltdach liegt nicht zu stark auf am Heck und wird durch eine Persenning abgedeckt. Die hinteren Sitze konnten erhalten bleiben.

    Frühlingserwachen

    Als Besitzer eines GTC/4 Spiders konnte man sicherlich kaum warten, bis der nächste Frühling kam. Mechanisch identisch mit dem Coupé startet auch das Cabriolet problemlos und verfällt in einen gleichmässigen Leerlauf, sobald sich die Weber-Vergaser einmal koordiniert haben. Der Einstieg in den Spider gelingt vor allem bei offenen Dach problemlos und die Sitzposition ist angenehm, auch wenn man sich noch etwas mehr Verstellmöglichkeiten wünschen würde.

    Ferrari 365 GTC/4 "Spider" (1971) - das Getriebe liegt vorne und verlangt entsprechend nach Platz im Cockpit
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Das Fünfganggetriebe lässt sich gut und direkt schalten, die Servolenkung ist angenehm direkt und leichtgängig. Die Rundumsicht ist sehr gut und selbst der Blick nach hinten offenbart nur geringe Sichtbeschränkungen.

    Ferrari 365 GTC/4 "Spider" (1971) - im Tunnel lassen sich die Lautäusserungen der Mechnanik besonders gut hören
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Vor allem aber begeistert das Zwölftonkonzert mit Ansaugeräuschen der Weber-Vergaser, Auspufftrompeten vom Heck und einer Beimischung von mechanischen Lautäusserungen.

    Das Fahren in diesem “Spider” macht wirklich Spass, Kraft ist jederzeit genug vorhanden und auch das nicht unbeträchtliche Gewicht von über 1,7 Tonnen (inklusive Besatzung) stört kaum.

    Für’s Bergrennen ist der Ferrari natürlich weniger geeignet als für das Cruising am Lido.

    Eher günstiger als das Coupé

    Im Gegensatz zum Daytona, wo originale Spider bis zum Vierfachen des Coupés kosten, sind zum Cabriolet umgebaute 365 GTC/4, die eigentlich dann 365 GTS/4 heissen sollten, eher günstiger als ihre original belassenen Coupé-Kollegen. Der Hersteller Ferrari soll im Nachhinein fünf der Cabriolet-Konversionen sanktioniert haben, umgebaut wurden aber mehr Autos.

    Als Anlageobjekt taugt der geöffnete 365 GTC/4, von dem es höchstens ein knappes Dutzend Exemplare gibt, daher nur bedingt, als Quell der Fahrfreude aber umso mehr. Und dieses Fahrvergnügen bietet der Spider zu einem Bruchteil des Betrags, den ein offener Werks-Daytona kosten würde.

    Ferrari 365 GTC/4 "Spider" (1971) - im Kofferraum gibt es genügend Platz für ein längeres Wochenende
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Wir danken der Firma “Franks Originale” für die Gelegenheit, den besonderen Ferrari 365 GTC/4 Spider fotografieren zu können.

    ZG Premium Promo Eigenwerbung

    Weitere Informationen

    Alle 40 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    is******:
    28.01.2020 (11:17)
    Ob das Auto geschlossen auch so schön aussieht?
    Leider kann ich das nicht beurteilen!
    lo******:
    24.01.2020 (15:14)
    Wunderschön, Silhouette wie eine Corvette
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Multimedia

    Markenseiten

    Alles über Ferrari

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Ferrari 365 GTC/4 (1971-1972)
    Coupé, 320 PS, 4390 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Ferrari 365 GT (2+2) (1967-1971)
    Coupé, 320 PS, 4390 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 365 GTB/4 Daytona (1968-1973)
    Coupé, 352 PS, 4390 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Ferrari 365 GT4 (2+2) (1972-1976)
    Coupé, 340 PS, 4390 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 365 GT4 BB (1973)
    Coupé, 344 PS, 4391 cm3
    Pantheon Graber Sonderausstellung 2019/2020
    Pantheon Graber Sonderausstellung 2019/2020