BMW 502 Baur Cabriolet - der entblösste Barockengel

Erstellt am 20. Februar 2015
, Leselänge 6min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Ronnie Renaldi - Courtesy RM Auctions 
25
Tim Scott - Courtesy RM Auctions 
2
Matt Jacques - Goodwood Revival 
1
Bruno von Rotz 
1
Archiv 
35

Wem Mitte der Fünfzigerjahre der BMW 502 mit seinen 105 PS nicht exklusiv genug war, der konnte sich bei BMW auch ein weitgehend individuell aufgebautes Cabriolet oder Coupé bestellen, das preislich fast die Hälfte teurer war.


BMW 502 Cabriolet by Baur (1956) - der Schwung der Kotflügel ist identisch mit dem der Serienlimousine
Copyright / Fotograf: Ronnie Renaldi - Courtesy RM Auctions

Die Nachkiegsensation

Als der BMW 501 1951 an der IAA in Frankfurt präsentiert wurde, staunte die ganze Welt über den Aufstieg des Phönix BMW aus der (Kriegs-) Asche. Da man bei BMW nach dem Wegfall des Werks Eisenach über keine Karosserie-Fertigung mehr verfügte und sowieso nur kleine Stückzahlen produzieren konnte, hatte man bewusst auf die Ober- und Luxus-Klasse fokussiert und mit dem 501 einen intelligenten Mix aus Vorkriegstechnik (Motor) und innovativen Ideen (Chassis, Vorderrad-Aufhängung) auf die Räder gestellt. Das Design stammte von BMW-Mann Peter Szymanowski und er hatte auf klassische BMW-Akzente und exzessive Rundungen gesetzt, die dem Wagen den Übernamen “Barockengel” sicherten.


BMW 501 (1955) - Der letzte Schliff in den Fertigungshallen
Archiv Automobil Revue

Mit rund 65 (später 72) PS hatte der betagte 326-Motor den fast 1,3 Tonnen Trockengewicht allerdings wenig entgegenzusetzen.

Mehr Leistung für den schweren Barockengel

Abhilfe gegen das Leistungsdefizit schaffte der 1954 am Genfer Automobilsalon erstmals präsentierte V8-Motor mit 2,6 Litern Hubraum im BMW 502. Ab sofort standen 105 PS bei dank weitgehender Nutzung von Aluminium beim Motor 1385 kg gegenüber, was für die 4,73 Meter lange und 1,78 Meter breite Limousine deutlich standesgemässer war.


BMW 502 (1954) - Überraschung in Genf, der erste deutsche Nachkriegs-Achtzylindermotor - Genfer Automobilsalon 1954
Archiv Automobil Revue

Die Automobil-Fachpresse zeigte sich denn auch entsprechend enthusiastisch. “Endlich hat der BMW eine seinen hervorragenden Fahreigenschaften würdige Maschine bekommen. Der Typ 502 bereichert den Markt um ein höchst fahrsicheres, geräumiges, aber nicht zu grosses Hochleistungs-Gebrauchsfahrzeug, das romanisches Temperament und germanische Gründlichkeit verbindet,” schrieb die Automobil Revue 1955 nach einem Kurztest. Begeistert hatte vor allem die grosse Leistungsfähigkeit und ein bis 5700 U/min hochdrehbarer Motor.


BMW 502 (1955) - der Achtzylinder mit seperat montiertem Getriebe - Genfer Automobilsalon 1955
Archiv Automobil Revue
Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Mercedes-Benz 280 E (1981)
Citroen DS 23 IE Pallas (1973)
Mercedes-Benz 230 CE (1984)
BMW 327 Roadster (1940)
0041 44 856 11 11
Oberweningen, Schweiz

Die Rolle der Karosseriebauer

Da BMW zu Beginn nicht in der Lage war, die Karosserien für den 501 selber zu bauen, kooperierte man mit den Spezialisten Reutter und Baur, beide in Stuttgart ansässig. Während die ersten Versuchswagen noch bei Reutter in Auftrag gegeben wurden, setzte sich bald Baur als primärer Lieferant durch.

Fast alle frühen Karosserien entstanden in einer komplexen Zusammenarbeit, bei der BMW den Rahmen ohne Technik nach Stuttgart lieferte, wo Baur die Karosserie aufsetzte und lackierte, um den Wagen dann wieder nach München zu transportieren, wo die Technik und das Interieur eingebaut wurde.

Vom Serien- zum Sonderkarosserie-Fertiger

Da diese zweitgeteilte Produktion BMW zu teuer kam, installierte man bereits 1953 in München die nötigen Presseinrichtungen, um selber Karosserien zu bauen. Als Baur davon erfuhr, begann man sich Gedanken um Sonderaufbauten zu machen und hatte mit den bisherigen Erfahrungen mit dem BMW-Fahrgestell natürlich über einen gewissen Erfahrungsvorteil.


BMW 502 Cabriolet (1955) - das viertürige Baur-Cabriolet
Archiv Automobil Revue

So entstanden bei Baur auf Basis der BMW-Fahrgestelle 501 und 502 zwei- und viertürige Cabriolets und zweitürige Coupés.

Ab 1954 lieferte BMW die Chassis inklusive Armaturenbrett, Innenkotflügel, Motorhaube und Frontscheiben-Pfosten an alle interessierten Karosseriebauer (Autenrieth, Beutler, Ghia Aigle, Wendler, Worblaufen, usw.), vorher hatte vermutlich Baur die Wünsche begüterter Kunden exklusiv erfüllt.


BMW 502 Coupé Beutler (1956) - Beutler-Aufbau mit V-8-Motor
Archiv Automobil Revue

Insgesamt fertigte Baur 147 Cabriolets und Coupés, den grössten Anteil hat die zweitürige Variante, die auf 501- und 502-Fahrgestellen entstand. Nur 19 oder 20 viertürige Cabriolets wurden gebaut, der Rest waren die zweitürigen Coupés.

Mit diesem Ausstoss war Baur aber eindeutig der grösste Hersteller von Sonderkarosserien auf 501/502-Basis, denn mit Ausnahme von Autenrieth (ca. 30 Stück) verkaufte kein anderer Karossier mehr als 10 Exemplare.

Das zweitürige Baur-Cabriolet

Optisch hielt sich auch die Cabriolet-Version an die Linienführung des Serien-501/502. Anstelle des Blechdachs schütze eine eng anliegende Kapuze die Besatzung. 


BMW 502 Coupé (1955) - das zweitürige Coupé mit grosser Heckscheibe und 2,6-Liter-V8-Motor
Archiv Automobil Revue

Anlässlich der Berichterstattung der Automobil Revue zum Genfer Autosalon des Jahres 1955 wurden der BMW 502 und die Baur-Varianten ausführlich erwähnt:
“Der neue BMW-Achtzylindertyp 502, der letztes Jahr am Salon als wirklich grosse Überraschung herausgekommen ist, kam in der Zwischenzeit in das Stadium der Produktion und wird sowohl als Fabriklimousine, als Spezialcoupé von Baur (der Sechszylinder als ähnliches Cabriolet) wie auch als Chassis gezeigt. Dieses letztere Stück gehört zu den schönsten und für den technisch Interessierten zweifellos auch zu den wertvollsten Objekten des ganzen Salons. Es verrät Konstruktionsarbeit, wie sie nur einer kleineren Firma möglich ist, wo die Belange der Riesenproduktion noch nicht nach reiner Stahlblechschweiss- und Pressherstellung rufen, sondern wo auch die Schönheit der technischen Form Beachtung findet. Der klarlinige Aufbau des Achtzylindermotors in V, in Europa derzeit eine einmalige Konstruktion, die saubere Radführung, die hinten durch die Anordnung der Kurbellenker und ihrer Lagerung einen etwas progressiven Charakter der Federung erhält, die eigenartige Lenkung sowie Details wie die Verschalung des Vergasers, geben dem Typ 502 seine besondere Note. Die Fertigung der Serien- wie auch der Spezialkarosserien ist ausserordentlich gewissenhaft; dagegen kann man sich für die Cabriolets und Coupés zweifellos noch eine leichtere Linienführung denken, obwohl es bestimmt nicht leicht war, unter Mitverwendung von Serienteilen das erwünschte Ziel zu erreichen.”

Kostspielig

Baur liess sich den Aufbau zum Coupé oder Cabriolet teuer bezahlen. Während die Limousine in der Schweiz 1956 für 22’500 Franken angeboten wurde, kosteten die zweitürigen Coupé- und Cabriolet-Varianten 30’000 Franken, während das Chassis ohne Aufbau mit dem grösseren Motor für 19’800 Franken abgegeben wurde. In Deutschland kostete ein 502 Cabriolet DM 21’900, während die Limousine mit DM 17’800 in der Preisliste stand.

Das Chassis konnte genauso wie die Cabriolet-/Coupé-Variante über das BMW-Händlernetz bezogen werden.


BMW 502 Cabriolet (1955) - gezeichnet im Verkaufsprospekt
Archiv Automobil Revue

Baur-Cabriolet 59094

Im Juni 1956 wurde ein cortina-graues zweitüriges BMW 502 Cabriolet (Fahrgestellnummer 59094) mit blauem Lederinterieur an die Firma Siemens & Halske ausgeliefert. Irgendwann nach seinem Einsatz als Repräsentationsfahrzeug gelangte der Wagen nach Kanada, wo ein Dr. Franklin Lam, der in Ottawa Zahnarzt war, ihn fuhr. Im Jahr 2010 sollte der Wagen nach langem Schlafzustand weggebracht werden, dem beauftragten Lastwagenfahrer gelang es, den Wagen von Dr. Lam zu kaufen, mit der Absicht ihn zu restaurieren. Das Projekt wurde ihm aber zu gross, so dass er sich ein Jahr später wieder vom BMW trennte. Der neue Besitzer liess den Wagen nach Europa schiffen, wo die Technik bei Erwin Brummer in der Nähe von München, Karosserie und Interieur bei Matejcek in Tschechien restauriert wurden.


BMW 502 Cabriolet by Baur (1956) - vier- bis fünfplätziges Cabriolet mit zwei Türen
Copyright / Fotograf: Ronnie Renaldi - Courtesy RM Auctions

Der Besitzer entschloss sich, den Wagen nicht mehr in der originalen Farbe, sondern in einem blauen BMW-Farbton zu lackieren. Statt der ursprünglichen 2,6-Liter-Maschine, die immer noch vorhanden ist, wurde zwecks besser Leistungsfähigkeit eine spätere 3,2-Liter-Variante eingebaut. Zudem wurden die vorderen Trommelbremsen durch Servo-Scheibenbremsen ersetzt, im Einklang zu den Spezifikationen zu späteren 502-Cabriolets.


BMW 502 Cabriolet by Baur (1956) - vor wenigen Jahren restauriert
Copyright / Fotograf: Ronnie Renaldi - Courtesy RM Auctions

Seit der Restaurierung wurde das 502 Cabriolet an mehreren Treffen und Veranstaltungen gezeigt und gefahren.

Am 14. März 2015 versteigert RM Auctions das dunkelblaue Cabriolet in Amelia Island. Als Schätzpreis werden USD 250’000 bis 350’000 genannt.

Weitere Informationen

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Originaldokumente / Faksimile

Markenseiten

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Limousine, viertürig, 100 PS, 2580 cm3
Cabriolet, 72 PS, 1997 cm3
Limousine, viertürig, 120 PS, 3168 cm3
Targa, 100 PS, 1990 cm3
Limousine, viertürig, 140 PS, 3168 cm3
Hardtop-Cabriolet, 122 PS, 1990 cm3
Hardtop-Cabriolet, 90 PS, 1563 cm3
Hardtop-Cabriolet, 90 PS, 1766 cm3
Hardtop-Cabriolet, 98 PS, 1766 cm3
Hardtop-Cabriolet, 105 PS, 1766 cm3
Hardtop-Cabriolet, 143 PS, 2315 cm3
Cabrio-Limousine, 105 PS, 1766 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Wollerau, Schweiz

0445103555

Spezialisiert auf Mercedes Benz, Jaguar, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Toffen, Schweiz

+41 31 819 48 41

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 566 13 70

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Heilbronn, Deutschland

+49 7066 94 11 00

Spezialisiert auf Lancia, Ferrari, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...