Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/2): Impressionen vom Solitude Revival 2013 - Abarth-Sportwagen sorgfältig eingepackt (© Bruno von Rotz, 2013)
Fotogalerie: Nur 2 von total 20 Fotos!
18 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
 
SC-Abo-Kampagne
Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Spannende Sonderschauen an der Rétromobile Paris 2018

5. Januar 2018
Text:
Zoe Waltenspül
Fotos:
Remi Dargegen 
(5)
Balz Schreier 
(4)
Bruno von Rotz 
(4)
Emanuel Zifreund 
(2)
Antoine Dellenbach 
(1)
Archiv 
(4)
 
20 Fotogalerie
Sie sehen 2 von 20 Fotos
Weshalb nicht alle Fotos?

Wie kann man alle Fotos sehen?

18 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Vom 7. bis 11. Februar 2018 wird einmal mehr die Rétromobile in Paris ihre Tore für Oldtimer-Enthusiasten aus der ganzen Welt öffnen. Bereits wurden drei interessante Sonderschauen angekündigt.

Abarth - mit Schweizer Hilfe

Die italienische Rennwagenmarke mit dem Skorpion, die vor 10 Jahren wiedergeboren wurde, hat während des Nachkrieg-Booms alle grossen Namen überholt. Dieses erstaunliche Abenteuer wird während der Rétromobile Paris anhand von 22 Modellen aus der Sammlung des Schweizers Engelbert Möll erzählt.

Cisitalia Abarth 204 (1950) - das Chassis, das zum Typ 205 mutierte
© Archiv Automobil Revue

Am 31. März 1949 wurde eine Partnerschaft zwischen Carlo Abarth und Armando Scagliarini registriert und so entstand Abarth & C. Als Entschädigung von seinem ehemaligen Arbeitgeber erhielt Abarth fünf Cisitalias, die er umbaute und damit unter dem Namen Abarth Rennen fuhr.  Neben der Entwicklung von Rennwagen und dem Rennsport hat sich Abarth auch mit der Herstellung von Zubehör beschäftigt, um die Leistung von Fahrzeugen für den Massenvertrieb zu verbessern.

Abarth 205A (1950) - Carlo Abarth mit seinem Frühwerk in der eigenen Firma
© Archiv Automobil Revue

Die Cisitalias, die Abarth umgebaut hatte, nahmen 1950 zum ersten Mal am Mille Miglia Open Road Langstreckenrennen teil, bei dem sie auf den fünften Platz in der Gesamtwertung erreichten.

Die Turiner Motorshow desselben Jahres diente als Startrampe für den ersten eigenständigen Abarth - der Typ 204 A Berlinetta Monza Vignale. Bertone, Ghia, Boano, Michelotti, Pininfarina, Vignale und Zagato - die grössten italienischen Karosserienbauer - haben ihre Handwerkskunst in die Fahrzeuge von Abarth eingebracht. Obwohl Fiat den grössten Teil der grundlegenden Mechanik in den Fahrzeugen zur Verfügung stellte, hatte Abarth auch Beziehungen mit Alfa Romeo, Simca und Renault.

Abarth 3000 V8 (1970) am Solitude Revival 2015 in der Gruppe «Le Mans - Rennsportwagen und Prototypen»
© Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Am 15. Oktober 1971 gab Fiat bekannt, Abarth aufzukaufen und zu integrieren. Der Skorpion repräsentierte nun das Sportmodell-Label des Fiat Konzerns. Im Oktober 1979, gerade als die Abarth-Autos an vielen Rallyes erfolgreich waren, starb Carlo Abarth in Wien.

1981 hörte Abarth & C. auf, innerhalb des Fiat Konzerns zu existieren und Ende 1986 wurde mit der Einstellung der Lancia-Gruppe-B-Rallyeaktivitäten wurde der Winterschlaf von Abarth eingeläutet. Erst auf dem Genfer Automobilsalon 2007 wurde der Name Abarth wiedergeboren.

Die Helden von Montlhéry

An die goldenen Zeiten des Rundkurses von Linas-Montlhéry erinnert eine Sonderschau, die Rekordfahrzeuge zeigen wird, die 1927, 1933 und 1965 Rekorde einfuhren, namentlich also der Voisin des Records, die Yacco Petite Rosalie und der Peugeot 404 Diesel.

Citroen Petite Rosalie IV (1933) - Le Grandes Heures Automobiles Montlhéry 2016
© Copyright / Fotograf: Antoine Dellenbach

Ein weiteres gutes Dutzend Autos und Motorräder werden die Geschichte der Rekord-Rundkurses dokumentieren.

Youngtimer französischer Provenienz

Für die 41. Rétromobile wendet sich die Zeitschrift “Youngtimer” in einer Sonderschau den Kultautos Frankreichs zu, welche zwischen 1970 und 1990 entstanden.

Matra-Simca Bagheera (1974) - am Genfer Automobilsalon 1974 in Genf
© Archiv Automobil Revue

Geehrt werden sollen ein Citroën CX Préstige, ein Matra-Simca Bagheera Courrèges, ein Peugeot 406 Coupé, der Renault Supercinq Baccara, der Renault Avantime und ein MVS Venturi. 

MVS Venturi (1986) - eine frühe Version vor dem Eifelturm
© Zwischengas Archiv

Weitere Informationen gibt es auf der Website.

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • xpertcenter AG: Die XpertCenter AG - Ihr Outsourcingpartner rund um die Schadenbearbeitung