75 Jahre Testkompetenz von «Auto Motor und Sport»

Erstellt am 23. April 2021
, Leselänge 4min
Text:
Motor Presse Stuttgart
Fotos:
Zwischengas 
1

Rund 25’000 Autotests hat die Redaktion von Auto Motor und Sport seit dem Gründungsjahr 1946 durchgeführt. Jedes Jahr testet die Redaktion der traditionsreichsten Autozeitschrift Deutschlands rund 350 Autos und legt dabei 1,1 Millionen Testkilometer zurück. Das ist die stolze Bilanz von «Auto Motor und Sport» zum 75-jährigen Jubiläum. "Wir erheben weiterhin für uns den Anspruch, die kritischste Autoredaktion Deutschlands zu sein", sagt Chefredakteurin Birgit Priemer.

Betreten von neuen Ufern

Zwar sind Auto-, wie auch Reifen-, Leuchten-, Emissions- und Verbrauchstests durch Autozeitungen heute selbstverständlich. Doch als Auto Motor und Sport 1946 unter dem Namen Das Auto gegründet wurde, waren sie völliges Neuland. In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift erinnert sich der langjährige Chefredakteur Bernd Ostmann, wie die ersten Testmuster entstanden, und wie Auto Motor und Sport einen wichtigen Beitrag leistete, dass Autos und Zubehör immer besser und vor allem sicherer wurden.

Für Autokäufer und Autohersteller gleichermaßen ein Meilenstein war die Erfindung des Vergleichstests: "Los ging das 1962 mit dem Vergleichstest Ford 12 M, Opel Kadett und VW 1200. Wir haben dann später die Eigenschafts- und Gesamtwertung eingeführt. Dabei hat für uns das Thema Verbrauch immer eine sehr wichtige Rolle gespielt. Und natürlich die Bremsen, für die wir spezielle Tests entwickelt haben. Vergleichstests zu gewinnen, war für die Industrie sehr, sehr wichtig", erinnert sich Ostmann in der aktuellen Ausgabe.

Auch die Einführung der Tests von Kindersitzen war eine Revolution. "Damals haben ja zum Teil Spielzeughersteller Kindersitze gebaut", so Ostmann. Und entsprechend waren die Kindersitze nicht sicher genug. "Deshalb haben wir schärfere Kriterien angewendet, als sie für die Zulassung notwendig waren. Die Ergebnisse waren fatal, Kindersitze sind kollabiert und die Dummys zum Teil durchs Auto geflogen. Die Hersteller sind damals Amok gelaufen, wollten uns fehlerhaftes Testen vorwerfen. Aber das ist ihnen nicht gelungen." Der Erfolg war, dass viele Sitze nachgebessert wurden.

Eine spektakuläre Wirkung hatte auch ein internationaler Vergleichstest gleicher Autotypen in 16 Ländern. Denn während in Deutschland Anfang der Zweitausenderjahre praktisch alle neuzugelassenen Autos einen Airbag hatten, wurden die Modelle in Italien ohne Airbag ausgeliefert – aus Kostengründen. "Die Sicherheitsstandards in den einzelnen europäischen Ländern waren sehr unterschiedlich", so Ostmann. Der Vergleichstest erschien in 16 Autozeitschriften gleichzeitig. Und gemeinsam wurden Ostmann und die Chefs der europäischen Automagazine bei der damaligen EU-Verkehrskommissarin Ignacia de Loyola de Palacio in Brüssel vorstellig. "Heute sind unterschiedliche Sicherheitsausstattungen nicht mehr denkbar in Europa. Wir haben sicher unseren Beitrag dazu geleistet."

Alles muss getestet werden

Das gilt auch für die Einführung von Crashtests, die früher keine Selbstverständlichkeit waren. "Als der TÜV Bayern in den Neunzigerjahren die Kooperation mit uns gesucht hat, sind wir die sofort eingegangen. Wir haben um die 100 Autos gecrasht, teilweise mit spektakulären Ergebnissen", so Ostmann. "Es gab Autos wie den Opel Sintra, die dabei in Brand gerieten und dann sogar vom Markt genommen werden mussten. Ich glaube, wir können auch für uns reklamieren, dass wir dazu beigetragen haben, dass die Fahrzeugstrukturen erheblich verbessert wurden und dass wir den Airbag salonfähig gemacht haben." Das schaffte Auto Motor und Sport mit Crashtests, bei denen die Autos mit und ohne Airbag getestet wurden.

Dank der Euro-NCAP-Crashtests ist es heute nicht mehr notwendig, dass Zeitschriften im Labor Unfälle simulieren müssen, um die Sicherheit von Autos zu prüfen. Dennoch bleiben standardisierte Vergleichstests von Autos, Zubehör und Anbauteilen weiter unverzichtbar. Schon einer der Gründerväter, der Rennfahrer Paul Pietsch, brachte die damals aktuellen Autos der Vierziger- und Fünfzigerjahre an ihre Leistungsgrenzen und beschrieb kundig Motorleistung, Straßenlage und Technik. Jedoch brauchte es noch Jahre, bis Auto Motor und Sport selbst standardisierte Tests entwickelte, die Beschleunigung, Leistung, Bremswege oder Crashverhalten normiert überprüften.

Seit 1964 wurden 151 Testreihen von Sommer- und Winterreifen und seit 1992 insgesamt 24 Crashtest mit Kindersitzen durchgeführt. Darüber hinaus testet die Redaktion Scheinwerfertechnik, Dachboxen und Fahrradträger, vergleicht Verbrauchs- und Emissionswerte und war die erste Zeitschrift, die gemeinsam mit den Spezialisten von Emissions Dynamics aus Großbritannien unabhängig NOx- und Partikelwerte im Fahrbetrieb ermittelt und analysiert. "Wir erheben weiterhin für uns den Anspruch, die kritischste Autoredaktion Deutschlands zu sein", verspricht Chefredakteurin Birgit Priemer. "Das kostet nicht nur viel Geld, sondern führt auch zu vielen Diskussionen mit den Herstellern. Aber das sind wir auch zum 75. Geburtstag aus bewährter Tradition der Verbraucher- und Verkehrssicherheit schuldig."

Anlässlich ihres 75. Geburtstages hat die Zeitschrift Auto Motor und Sport die große Verkehrssicherheitskampagne "Rücksicht hat Vorfahrt!" gestartet. Gemeinsam mit zahlreichen Partnern – Zeitschriften, Verbänden und Unternehmen – widmet sich Auto Motor und Sport gemeinsam mit insgesamt zehn Schwesterzeitschriften der Motor Presse über das gesamte Jubiläumsjahr hinweg dem Thema Sicherheit und beleuchtet die jeweiligen Probleme der Verkehrsträger Auto, Motorrad, Lkw, Reisemobil, Fahrrad und Fußgänger. Mehr Verständnis füreinander verhindert Unfälle.

Alles auf Zwischengas

Wer nun gerne ein paar historische Artikel der Auto Motor und Sport lesen möchte, findet alle Ausgaben von 1952 bis 2000 auf zwischengas.com online im Zeitschriften Archiv.

Wir vom Zwischengas-Team gratulieren «auto motor und sport» zum Jubiläum, weiter so!

von ba******
26.04.2021 (06:47)
Antworten
Das ams-Archiv war für mich einer der Hauptgründe fürs Abo hier. Vielen Dank dafür - ich lese seit gut zwei Jahren jede Ausgabe in chronologischer Reihenfolge. Inzwischen bin ich bei Ende 1989 angekommen. Den größten Unterhaltungswert bieten die wütenden Leserbriefe von Autobesitzern (kaum von -Besitzerinnen...), deren Modell anderen in Vergleichstests unterlegen war, einfach herrlich.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.