Angebot eines Partners

Retro Classics Stuttgart 2016 - mehr ist nicht immer besser

Erstellt am 21. März 2016
, Leselänge 6min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Daniel Reinhard 
100
Bruno von Rotz 
99
Archiv 
1

Stuttgart ist eine Auto-Metropole, gleich zwei Hersteller haben in der Stadt im Süden Deutschlands ihr Zentrum - Porsche und Mercedes-Benz. Dies spürt man auch an der Retro Classics, die alljährlich im Süd der Stadt ihre Tore öffnet, so auch wieder am 17. bis 20 März 2016.

VW Bulli, Porsche 911 und ein paar Volkswagen - die deutsche Autowelt - Retro Classics 2016
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Die Retro Classics ist mit ihren 125’000 Quadratmetern Fläche und 1555 Ausstellern (Messe voll belegt) ein Eldorado für Porsche- und Mercedes-Liebhaber, denn sie kommen am meisten auf die Rechnung.

Porsche 964 in drei Farben - Retro Classics 2016
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Kaum ein Händler-Stand, der nicht zumindest ein Exemplar der einen oder anderen Marke zeigt, viele Präsentation, die fast oder gar ausschliesslich mit den beiden Herstellern bestückt sind.

Porsche und Mercedes mit Werkspräsenz

Es sind denn auch diese beiden Firmen, die offiziell als Hersteller grosse Stände führen. Mercedes nutzte die Gelegenheit, um dem 300 SL wieder einmal ins richtige Licht zu setzen.

Mercedes-Benz 300 SL Rennsportwagen W194 (1952) - nur 10 Stück wurden gebaut - an der Retro Classics 2016
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Doch etwas weiter hinten fand man auch einen interessanten Prototypen eines W201-Cabriolets, genauer gesagt handelte es sich um einen Mercedes-Benz 190E 2.6 von 1990, der genau zweimal als Prototyp geöffnet und mit Stoffdach versehen worden war. Das Resultat darf als geglückt angesehen werden und es ebnete den Weg für offene Nachfolger.

Mercedes-Benz 190 E 2.6 Cabriolet (1990) - zwei Prototypen für ein Cabriolet der Baureihe W 201 baute man damals - an der Retro Classics 2016
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Auch bei Porsche zeigte man einen Prototypen und zwar den Vorläufer des 924, intern EA 425 genannt.

Porsche 924 Prototyp (1974) - die Linien stimmen schon, die Details wurden noch verbessert (EA 425) - an der Retro Classics 2016
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Man ist heute sicherlich froh, dass die Designer noch etwas retuschieren durften, denn der Entwicklungsprototyp wirkt doch noch reichlich unharmonisch. Umso interessanter ist es, ihn zusammen mit seinen Nachfahren 924, 944 und 968 zusammen sehen zu dürfen.

Porsche 968, 944 und 924 zusammen als farbliches Potpurri - Retro Classics 2016
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Und dass es sich auch noch um richtig farbige Ausstellungsexemplare handelt, macht das Vergnügen noch deutlich grösser.

Artenvielfalt bei Louwman

Gleich beim Eingang Ost im Atrium stiessen Besucher auf einen der Höhepunkte der Retro Classics 2016. Das Louwman Museum aus Den Haag zeigte einiger seiner Schätze, die im Übrigen alles Originale seien, also keine Replicas, wie der Kurator bei der Pressekonferenz versicherte. Umso eindrucksvoller der Jaguar D-Type, der Maserati 8CM, der Mercedes-Benz SSK  oder der Talbot-Lago T 150 SS.

Die Sonderschau des Louwman Museums - Retro Classics 2016
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Die wenigen Exponate jedenfalls machten Appetit auf mehr, ein Besuch des wunderschönen Museums ist auf jeden Fall empfehlenswert.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Porsche 911 2.2 T (1971)
Porsche 911 2.0 E Targa (1969)
Porsche 911 SC (1981)
Porsche 911 2.0 Targa Soft Window (1968)
0443059904
Schlieren, Schweiz

Veritas im Zentrum

Gleich neben der Louwman-Sonderschau stiess man auf eine zweite Attraktion, die aus einer Reihe von Veritas-Fahrzeugen bestand.

Veritas Meteor ll (1950) - unter dem Weltrekordwagen sass ein Meteor - an der Retro Classics 2016
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Und auch hier gab es eine Überraschung, denn als die Spezialisten die Karosserie des Meteor II Rekordfahrzeuges abhoben, zeigte es sich, dass darunter ein fast kompletter Monoposto verborgen war.

Veritas Meteor II (1950) - die Karosserie wird abgehoben ... - an der Retro Classics 2016
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Insgesamt fünf verschiedene Veritas Sport- und Rennfahrzeuge wurden gezeigt, die Technik wurde in den Nachkriegsjahren von den Vorkriegs-BMW-328-Modellen übernommen.

Einmal und noch (fast) nie gesehen

Bei rund 2000 Automobilen (und einigen Motorrädern, Schleppern und Nutzfahrzeugen) finden sich zwischen den vielen Porsche- und Mercedes-Varianten natülrlich auch Fahrzeuge, die man mit grosser Sicherheit noch nie zuvor live gesehen hat. Da machte auch die diesjährige Retro Classics keine Ausnahme. Und es sind dann genau diese Trouvaillen, die man nicht so schnell vergisst.

MM 4700 GT (1967) - Einzelstück aus Italien - an der Retro Classics 2016
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

So stand mitten in der Halle 1 ein merkwürdig in verschiedenen Blau-Farbtönen lackierter Sportwagen, den man auf den ersten Blick vielleicht als Iso Rivolta oder modifiziertes Fiat Dino Coupé abgetan hätte. Doch der Wagen entpuppte sich als veritables Einzelstück. Ein italienischer Industrieller, der von Ferrari nichts hielt und dessen Maserati beim Befahren der Fähre immer mit dem Auspuff aufschlug, gab den Wagen bei Michelotti in Auftrag, um endlich den ultimativen und trotzdem alltagstauglichen Sportwagen zu besitzen.

MM 4700 GT (1967) - geschmackvoll eingerichtetes Interieur - an der Retro Classics 2016
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Michelotti zeichnete ein zweisitziges Coupé, das dann bei Meccanica Maniero auf einen stabilen Vierkantrohrrahmen gesetzt und mit einem Front-Mittelmotor aus der Shelby-350-GT-Familie bestückt wurde.

Meccanica Maniero Ford 4700 GT (1967) - Fliessheck-Coupé, gezeichnet von Michelotti (Kurzbezeichnung MM 4700 GT)
Archiv Automobil Revue

Präsentiert wurde der Wagen auf dem Genfer Autosalon 1967 und offensichtlich gingen sogar 24 Bestellungen ein. Doch der Auftraggeber entschied, dass ein Exemplar genug sei, zumal das Coupé offenbar mit einigen Kinderkrankheiten wie zu engen Radhäusern zu kämpfen hatte. Der Wagen überlebte aber und zeigte sich in Stuttgart erstmals im unrestaurierten Originalzustand, lässt sich aber offenbar ganz kommod fahren.

MG TD Vignale (1952) - Einzelstück nach einem Design von Giovanni Michelotti - an der Retro Classics 2016
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Eine weitere Überraschung gab es auf dem Stand des MG Clubs zu sehen, denn dort stand ein MG TD Vignale aus dem Jahr 1952. Man hätte das elegante Coupé beinahe für einen Fiat Otto Vu gehalten, denn die Linienführung findet sich auch an späteren Vignale-Spezialkarosserien auf Fiat-Basis wieder. Und auch hier hiess der Designer Giovanni Michelotti.

Bugatti Royale Type 31 Esders Roadster (1932) - Foto und Modell - an der Retro Classics 2016
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Von gänzlich anderer Machart war das Cabriolet, das Jean Bugatti in den Dreissigerjahren auf Basis des Typ 31 Royale Fahrgestells erarbeitete. Es hatte eine von der Seite sichbare Bootslinie oder, wie schmunzelt erwähnt wurde, die Silhouette einer Frau, wenn man das Auto aufstelle. Die Eleganz ist tatsächlich frappant, aber das Einzelstück wurde seiner Karosserie beraubt, als der damalige Besitzer befand, es sei nun Zeit für eine geschlossene Karosserie.

Bugatti Royale Type 31 Esders Roadster (1932) - komplett neu aufgebaut - an der Retro Classics 2016
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Ein Liebhaber liess den sogenannten Esders Roadster aber komplett neu aufbauen, nur gerade der Motor konnte einer Eisenbahn-Lokomotive entrissen werden, der Rest ist neu. Aber wenn man das Fahrzeug heute sieht, dann versteht man den Wunsch, es wieder auferstehen zu lassen.

Eine sensationelle neue Batterie

Mit grossen Worten angekündigt wurde an der Pressekonferenz auch eine neuartige Batterie, die nichts weniger als eine Revolution sei. Tatsächlich verzichten die Macher von Olife-Batterien komplett auf Blei und konstruierten in ihrem EU-finanzierten Entwicklungsprojekt einen Energiespeicher aus Lithium-Ionen-Zellen und Super-Kondensatoren.

Kaum jemand dürfte ohne Interesse am Olife-Batterie-Stand vorbeigelaufen sein - Retro Classics 2016
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Das Ergebnis ist leichter und gemäss Olife deutlich langlebiger (15 Jahre Garantie) als die üblichen Bleiakkus. Allerdings hat die neue Technik (noch) ihren Preis, ist sie doch leicht 5 bis 10 Mal teuerer als eine herkömmliche Starterbatterie. Der Hersteller hofft aber, durch Skaleneffekte deutlich günstiger produzieren zu können und wenn es dann noch eine schwarze statt (apple-)-weisse Variante geben wird, könnte das den einen oder anderen Oldtimerfahrer sicherlich überzeugen.

Handelsplatz Süddeutschland

Die Retro Classics ist natürlich nicht nur eine Marketing-Präsenz sondern auch ein Handelsplatz. In den verschiedenen Hallen wurden rund 1000 bis 2000 Fahrzeuge zum Kauf angeboten, zu Preisen, die manchem Interessenten wohl den Atem stocken liessen.

Mercedes-Benz 280 SL (1968) - mit Euro 249'900 angeschrieben - an der Retro Classics 2016
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Ein Porsche Turbo für 220’000 Euro, eine Mercedes-Benz 280 SL Pagode für 249’000 Euro? Alles gesehen und noch einiges davon mehr.

Sunbeam Venezia Superleggera (1966) - seit über 20 Jahren im selben Besitz, für Euro 43'000 angeboten - an der Retro Classics 2016
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Aber es gab auch günstigere und nicht weniger attraktive Fahrzeuge zu kaufen, so etwa den Sunbeam Venezia Superleggera aus dem Jahr 1966, den wir auf der  Galerie der Halle 1 gefunden hatten. Euro 43’000 erschien uns jedenfalls wohltuend realistisch für das rare und optisch attraktive Coupé.

Drangvolle Enge

Unverständlich aus der Sicht eines Besuchers, der nicht unbedingt ein Auto kaufen will, war die bisweilen fast schmerzhaft enge Aufstellung der Fahrzeuge auf den Händler-Ständen. Fast so eng wie bei einem zweitrangigen Hinterhofhändler reihte sich Wagen an Wagen, die schönen Formen liessen sich so nur erahnen. Selbst internationale bekannte Händler liessen sich dazu hinreissen, ihren Stand zu einem reinen Verkaufsparkplatz zu degradieren.

Porsche 911, soweit man schaut - Retro Classics 2016
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Schade, denn so wirkte manches Auto überhaupt nicht mehr und das Publikum kam sich beim Betrachten ständig in die Quere. Dass es auch anders geht, zeigen die Präsenzen der grossen Händler an der Rétromobile in Paris, wo deutlich weniger Fläche zur Verfügung steht und die Stände trotzdem edler und attraktiver wirken.

Rekorde

Gemäss Messeorganisation soll der Besucher-Rekord des letzten Jahres (86’738) mit nun über 90’000 Eintritten übertroffen worden sein. Bereits am Donnerstag jedenfalls war bereits ein hohes Besucheraufkommen zu beobachten, ein Nachlassen des Interesses am alten Auto jedenfalls ist nicht zu beobachten. Dies bestätigen ja auch neueste Studien, wonach viele Leute sich ein altes Auto wünschen. Und dazu passt auch das diesjährige Motto der FIVA, die 2016 zum “World Motor Heritage Year” ernannt hat und sich dabei das Patronat der Unesco sichern konnte, wie Mario Theissen in der Pressekonferenz zu berichten wusste.

Flocken Elektrowagen (1888) - das erste Elektroauto - an der Retro Classics 2016
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Und Karl Ulrich Herrmann kündigte für das Jahr 2018 dank dann zusätzlich verfügbarer Halle den Ausbau der Messe auf 140’000 Quadratmetern an. Da kann man nur hoffen, dass dann für die einzelnen Autos dann etwas mehr Platz übrig bleibt und dem reinen Kommerz etwas mehr Lust und Liebe vorgezogen wird.

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von ne******
22.03.2016 (15:15)
Antworten
Etwas mehr Fachwissen bei den Bildtexten wäre schon angebracht. denn bei der Stromlinienkarosserie des Veritas Meteor handedlt es sich keineswegs um einen Weltrekordwagen, sondern um die von Paul Pietsch für das avus-Rennen in Auftrag gegebene Hochgedschwindigkeitskarosserie,
von vi******
22.03.2016 (14:51)
Antworten
Sehr schöne Fahrzeuge sind das !!!
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Angebote unserer Partner

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Coupé, 150 PS, 2687 cm3
Targa, 150 PS, 2687 cm3
Coupé, 130 PS, 2341 cm3
Targa, 130 PS, 2341 cm3
Coupé, 140 PS, 2341 cm3
Coupé, 165 PS, 2341 cm3
Targa, 165 PS, 2341 cm3
Coupé, 190 PS, 2341 cm3
Targa, 190 PS, 2341 cm3
Coupé, 175 PS, 2687 cm3
Targa, 175 PS, 2687 cm3
Coupé, 210 PS, 2687 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Aarberg, Schweiz

0041 79 733 17 28

Spezialisiert auf Mercedes-Benz, Mercedes, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

071 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

+41 (0)71 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

Goldenstedt, Deutschland

044428879033

Spezialisiert auf Mercedes Benz

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Wollerau, Schweiz

0445103555

Spezialisiert auf Mercedes Benz, Jaguar, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Oberriet SG, Schweiz

017/755 24 76

Spezialisiert auf Jaguar, Daimler, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

Spezialist

Schlieren, Schweiz

0443059904

Spezialisiert auf Porsche

Spezialist

Undenheim, Deutschland

+49 6737 31698 50

Spezialisiert auf Mercedes, Jaguar, ...

Spezialist

Toffen, Schweiz

+41 31 819 48 41

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Angebot eines Partners
Angebot eines Partners

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 2,5 Millionen Seitenaufrufen pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!