Retro Classics Bavaria 2018 - Janus und die Franken

Erstellt am 10. Dezember 2018
, Leselänge 5min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Bruno von Rotz 
158

Bereits zum dritten Mal fand zwischen dem 7. und 9. Dezember 2018 die Retro Classics Bavaria in Nürnberg statt. Vier Hallen mit ungefähr 36’000 Quadratmetern beherbergten für drei Tage die regionale Oldtimer- und Youngtimerszene.


Mercedes-Benz Cabriolets und Coupés sowie eine Limousine beim Classic Center München - Retro Classics Bavaria 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Erwartet wurden rund 26’000 Besucher, genaue Zahlen über die tatsächlichen Eintritte liegen bislang noch nicht vor.

Von der Region für die Region

Die Retro Classics Bavaria ist eindeutig eine regionale Messe, Einzugsgebiet sind die Grossräume der Städte München und natürlich Nürnberg, womit sich ein beträchtliches Kaufpotential von rund 16 Prozent des gesamtdeutschen Oldtimermarkts ergibt, wen man die H-Kennzeichen als Berechnungsbasis nimmt.


Klassiker aus drei Ländern - Retro Classics Bavaria 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Entsprechend fand man in Nürnberg vor allem in der Region angesiedelte Anbieter, aber kaum internationale Firmen. Dies stellte aber auch eine nur geringfügige Überlappung der ausgestellten Autos mit der Messe in Köln vor einigen Wochen sicher, für Besucher beider Veranstaltungen sicherlich vorteilhaft.

Doppelgesichtig (Janus)

Nürnberg ist von der Geschichte her eher eine Motorrad- als eine Auto-Metropole, Marken wie Ardie, Hercules, Hecker, Mars oder Victoria waren vor allem im zweirädrigen Umfeld zuhause.


Victoria KR 26 (1954) - Wettbewerbsausführung für Werksfahrer, 17 PS aus 250 cm3 - Retro Classics Bavaria 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Einige schöne Beispiele aus dieser Motorradtradition wurden auf einer 700 Quadratmeter grossen Fläche dargeboten und natürlich fehlte auch die Marke Zündapp nicht.


Victoria KR III (1925) - 500 cm3, Kompressor für den Rennsport - Retro Classics Bavaria 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Als einer der wenigen Autoproduzenten erhielt Zündapp aber zusätzlich eine eigene Sonderschau, die dem Janus gewidmet war. Dort konnte man nicht nur einiges über die Geschichte dieses Kleinstwagens lernen, sondern auch viele fast ein halbes Dutzend dieser Fahrzeuge bewundern. Das Besondere am Janus war, dass die vier Passagiere Rücken an Rücken sassen und jeweils durch eine vorne respektive hinten montiere Schwenktüre ein- und ausstiegen.


Dornier Delta Prototyp (1954) - konstruiert von Claudius Dornier, der das Auto aber nicht selber bauen wollte und daher Zündapp überliess - Retro Classics Bavaria 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Die ganze Konstruktion war so symmetrisch wie möglich aufgestellt, um die Menge der nötigen Komponenten zu minimieren. Ersonnen hatte die Konstruktion Claudius Dornier in seinem Büro in Madrid bereits 1953. Er nannte den Kleinwagen “Delta”, weil er wie ein Dreieck aussah. Nur 2,88 Meter lang war sein Prototyp, erste Probefahrten fanden 1954 statt und zeigten, dass die Konstruktion gut auf der Strasse lag und komfortabel zu fahren war.


Die Zündapp Janus Sonderschau - Retro Classics Bavaria 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Weil Dornier den Wagen nicht selber bauen wollte, wandet er sich anfangs 1955 an die Zündapp-Werke in Nürnberg, die den Wagen dann wegen der zwei Gesichter “Janus” nannten und 1957 auf den Markt brachten.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Mercedes-Benz 250 SE Cabriolet (1966)
Porsche 911 Carrera (1974)
Mercedes-Benz 280 SE 3.5 Coupé (1970)
Mercedes 280 SL W113 1. Hand (1968)
+49 6737 31698 50
Undenheim, Deutschland

Sonderschau aus Frankreich anstatt Franken (Matra)

Nürnberg liegt ja bekanntlich in Franken, da ist es (aus Sicht der Völkergeschichte) nach Frankreich, das von den Westfranken begründet wurde, auch nicht mehr weit. So jedenfalls könnte man erklären, warum an der Retro Classics Bavaria eine Matra-Sonderschau präsentiert wurde.


Matra-Simca Bagheera (1976) - zusammen mit Matra M530 LX - Matra-Sonderschau - Retro Classics Bavaria 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Zwar fehlte der angekündigte Matra Djet, aber mit den Modellen M530, Bagheera, Murena und Rancho konnte ein beträchtlicher Teil der Autos, die bei Matra entstanden, gezeigt werden.


Matra Talbot Rancho (1985) - früher SUV mit Frontantrieb und Kunststoffkarosserie - Matra-Sonderschau - Retro Classics Bavaria 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Als besondere Spezialität wurde noch ein Simca 1100 Citylaster auf den Stand gestellt, der ja sozusagen die technische Basis für den Matra Rancho, einen Vorläufer der heutigen SUVs.


Sonderschau? Drei Filmautos aus Back to the Future, Blues Brothers und Jurassic Parc - Retro Classics Bavaria 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Ebenfalls fast den Charakter einer Sonderschau hatte eine Aufreihung von Filmautos, darunter ein Polizeiauto, wie im Film Blues Brothers verwendet, ein DeLorean DMC-12 aus Back to the Future und ein Geländewagen aus Jurassic World.


Opel Rekord C (1970) - Krankenwagen, der bei der Firma Robert Bosch im Einsatz war - Retro Classics Bavaria 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Und nicht vergessen sollte man auch die Aufstellung des Rotkeuz-Museums, das mit Krankenautos der Vergangenheit auf sich aufmerksam machte.

Fast wie vor 80 Jahren (IAMA)

Die IAMA, die Internationale Automobil- und Motorrad-Ausstellung, war im Prinzip ein Vorläufer der heutigen IAA. Sie fand in Berlin statt und zog damals Hundertausende von Zuschauern an. Dort wurden nicht nur der VW Käfer vorgestellt, sondern auch viele BMW-Automobile und Motorräder.


IAMA 1936-1938-Sonderschau mit BMW-Personenwagen und Motorrädern aus der Vorkriegszeit - Retro Classics Bavaria 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Sozusagen in Erinnerung an die Jahre 1936 bis 1938 wurden in Nürnberg BMW-Zwei- und Vierräder aus jener Zeit in einer eigenen Sonderschau präsentiert, darunter das nur zweimal gebaute Fachsenfeld-Coupé auf Basis des BMW 328.


BMW 328 Fachsenfeld Coupé (1937) - nur 2 dieser Coupés wurden gebaut - IAMA 1936-1938-Sonderschau - Retro Classics Bavaria 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Alte Fotos an den Wänden erinnerten an die IAMA-Ausstellungen der Vorkriegsjahre.

Zwei Welten

An der Retro Classics Bavaria prallten aus Zuschauersicht zwei Welten aufeinander und dies gleich in mehrfacher Hinsicht.


Deutsche Klassiker bei Reller - Retro Classics Bavaria 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Während in den tageslichterhellten und modernen Hallen 3A und 4A die grossen Händler und Restaurierer ihre Autos präsentierten, wurden in den älteren und deutlich dunkleren Hallen 3 und 4 Teile und privat angebotene Automobile sowie Clubstände und die Traktoren und Nutzfahrzeuge aufgestellt.


Saab 96 de Luxe (1963) - mit Dreizylinder-Zweitakt-Motor, angeboten für EUR 14'900 (VB) - Retro Classics Bavaria 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Aber auch bezüglich Alter der ausgestellten Autos gab es eine Zweiteilung. Auf der einen Seite boten Oldtimer-Händler ihre Wagen an, auf der anderen gab es Neoklassiker, also fast neue Autos zu sehen.


Neo-Klassiker zwischen Oldtimer-Fahrzeugen - den Besuchern schien's zu gefallen - Retro Classics Bavaria 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Das Publikum schien damit keine Mühe zu haben und es kann gut sein, dass sich der Trend zu jüngeren Autos in Zukunft noch verstärkt. An Faszination fehlt es schliesslich einem Bugatti Veyron oder einem Porsche 911 GT3 nicht.


Salmson VAL 3 Gran Sport (1927) - Mille Miglia-tauglicher Vierzylinder-Sportwagen, angeboten für EUR 54'900 - Retro Classics Bavaria 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Nürnberg hatte, sozusagen als Kompensation, auch eine durchaus ansehnliche Auswahl an Vorkriegsfahrzeugen zu bieten. Vor allem BMW war, nicht nur auf dem IAMA-Stand, gut vertreten, aber wer genau hinschaute konnte auch über 70-jährige Ford, Buick, Talbot, Salmson oder Singer finden, um nur einige Beispiele zu nennen.


Cadilllac 353 Fleetwood Roadster (1930) - mit 5,6-Liter-Achtzylinder, angeboten für EUR 169'950 - Retro Classics Bavaria 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Die Populären prägten

Das Angebot an käuflichen Klassikern war, wenig überraschend, geprägt von den Fahrzeugen, die in Deutschland besonders populär sind.


VW Käfer 1200 (1957) - mit Faltdach und seltener Farbkombination, angeboten für EUR 19'900 bei RealAuto - Retro Classics Bavaria 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Dazu gehören sicherlich der VW Käfer, aber auch die SLs der Baureihe R107 sowie der Porsche 911/912. Diese finden sich allesamt weit oben auf der Zulassungshitparade bei den H-Kennzeichen.


BMW-Klassiker werden immer beliebter und steigen tüchtig im Wert - Retro Classics Bavaria 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Zu sehen waren auch viele jüngere BMW, die sich einer zunehmenden Wertschätzung (und damit steigender Preise) erfreuen.


Fiat Ritmo 60 (1981) - ungeschweisster Originalzustand, 58'000 km, Messepreis EUR 5900 - Retro Classics Bavaria 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Auch an Youngtimern und inzwischen langsam zu Raritäten werdenden einstigen Brot-und-Butter-Autos fehlte es nicht, genannt seien hier ein Fiat Ritmo 60 oder ein Saab 96 De Luxe, aber auch ein Opel Rekord E oder ein Ford Granada Ghia.

Eigentlich genügend Platz, aber …

An Platz fehlte es im Grundsatz in Nürnberg nicht, ein Teil der Halle 3 wurde gar unbespielt belassen. Umso weniger verständlich war es dann, dass eine interessante Aufreihung von japanischen Rallye-Autos der Marken Mitsubishi und Subaru eng parkiert fast übersehen wurde.


Imposante Sammlung von japanischen Rallyefahrzeugen der Marken Mitsubishi und Subaru - Retro Classics Bavaria 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Warum konnte man für diese Autos nicht eine kleine Schotterpiste (ähnlich zur Start-/Zielgeraden der Zwerge in Köln) im hinteren Teil der Halle 3 aufbauen und die Autos sozusagen in ihrem Element zeigen? Die Zuschauer wären dadurch sicher eher auf die Rechnung gekommen und man hätte die Autos vielleicht auch noch beschriften können …


Viermal Mitsubishi - Rallyefahrzeuge aus unterschiedlichen Epochen - Retro Classics Bavaria 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Aber auch ohne diesen Extra-Luxus kamen die Zuschauer, die zwischen 8 und 20 Euro Eintritt bezahlten, sicherlich auf die Rechnung.

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von ag******
11.12.2018 (19:33)
Antworten
Ob weniger los war als im letzten Jahr kann ich nicht beurteilen, aber ediesmal waren es 4 wirklich große Hallen. Wenn ein Messestand rech voll erschien, waren vielleicht ein paar Autos zu viel drauf. Am Sonntag waren so viele Besucher da, dass es gerade noch angenehm war. Ich fand es jedenfalls toll, so viele verschiedene Fahrzeuge aus verschiedensten Epochen und in verstörend auseinanderklaffenden Preisklassen zu sehen. Mir hat es gefallen und ich wünsche den Veranstaltern, dass sie alles richtig machen.
von kd******
11.12.2018 (09:50)
Antworten
Nicht 18, , sondern 20 Eintritt an der Kasse! Die letzten 2 Std. kosteten 8 .
Für meinen Geschmack zu viel Mainstream-Marken und z.T. lieblose Präsentation (z.B. die LKW und Busse). Hier ist noch viel Luft nach oben, wenn sich die Messe etablieren will.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Kleinwagen, 14 PS, 250 cm3
Coupé, 140 PS, 3168 cm3
Cabriolet, 140 PS, 3168 cm3
Roadster, 150 PS, 3168 cm3
Kleinwagen, 12 PS, 245 cm3
Kleinwagen, 13 PS, 298 cm3
Kleinwagen, 0 PS, 582 cm3
Coupé, 286 PS, 3982 cm3
Coupé, 300 PS, 4988 cm3
Limousine, viertürig, 65 PS, 1971 cm3
Limousine, viertürig, 72 PS, 1971 cm3
Limousine, viertürig, 72 PS, 2077 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Wollerau, Schweiz

0445103555

Spezialisiert auf Mercedes Benz, Jaguar, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Toffen, Schweiz

+41 31 819 48 41

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 566 13 70

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Heilbronn, Deutschland

+49 7066 94 11 00

Spezialisiert auf Lancia, Ferrari, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...