Planai-Classic 2017 - heisse Quersteher und klamme Finger im Tiefschnee

Erstellt am 9. Januar 2017
, Leselänge 5min
Text:
Daniel Reinhard
Fotos:
Daniel Reinhard 
50
Beste Bilder
Bildergalerie Planai-Classic 2017 - Teilnehmerfahrzeuge

Ex-Rennfahrer Hans Joachim Stuck brachte die Planai-Classic 2017 auf den Punkt: "Das waren drei tolle Tage, trotz bitterer Kälte bereue ich keine einzige Sekunde."


Porsche 912 (1968) - Planai-Classic 2017
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Schon die Anreise war durch das Schneetreiben für viele mit grossen Behinderungen und massivem Zeitverlust flankiert. Das italienische Team im "schneeweissen" Lancia Fulvia etwa reiste auf Achse an, verfuhr sich aber zwei Mal komplett und absolvierte schon vor der Rallye zig Extrakilometer. Schliesslich konnte am Ende der Anfahrt das auf einer Anhöhe liegende Hotel mit dem Lancia nicht fahrend erreicht werden, die letzten paar hundert Meter mussten, beladen mit allem Gepäck, noch zu Fuss erklommen werden. 

Das letzte automobile Abenteuer in unseren Breitengraden

Christian Baier war mit seinem Lea Francis zum 19. Mal dabei, kannte sämtliche Bedingungen und zeigte viel Begeisterung: „Das ist das letzte automobile Abenteuer, das man in Österreich noch finden kann. Ich will das nicht mit einer normalen Autofahrt von Wien nach St. Pölten vergleichen, das hier ist die Sucht nach dem Abenteuer. Ich habe mich wirklich schon riesig gefreut, jetzt drei Tage duch den Schnee zu navigieren und zu schauen, dass ich das Auto den Berg hinauf und - was noch viel schwieriger ist - auch wieder heil herunterbringe”.


Lea Francis (1927) - Planai-Classic 2017
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Die Berge hoch war die eine Sache, doch nachher auch wieder runter eine ganz andere. So berichtete Christian Baier nach der Talfahrt: "Ich hielt den Wagen im dritten Gang, als er dann schneller wurde, wollte ich zum Bremsen in den Zweiten schalten, doch dabei starb der Motor ab. Die Vergaser waren wohl etwas unterkühlt. Jetzt bekam ich natürlich überhaupt keinen Gang mehr rein und wurde dazu auch noch immer schneller. Da half nur noch eine weiche Schneewechte."

„Es hilft schon, dass ich hier im Ennstal einige Ecken kenne, denn ich muss soweit es geht voraus schauen. Einmal nicht im richtigen Gang und es geht für mich in der nächsten Spitzkehre geradeaus weiter. Die Basics sind natürlich die gleichen. Wenn du in einer Kurve Gas gibst, bist du weg”, schilderte Baier. “Jedes Mal wenn ich auf die Seilzugbremse steige, tut sich etwas anderes. Manchmal geht sie nur links, manchmal nur rechts, manchmal auch gar nichts. Das ist die Herausforderung“, erklärte er den Reiz an der Sache.

Fast arktische Kälte

Die minus 18 Grad fühlten sich mit den Windböen auf dem Flugplatz Niederöblarn wie minus 48,57 Grad an. Es herrschte eine geradezu arktische Kälte. Für einmal war die Klimaerwärmung kein Thema. Der Wind blies den Neuschnee über die Piste, was optisch wie aus der Nebelmaschine daherkam, sich am Körper aber wie eine Schockgefrierung anfühlte.


Jaguar XK 150 Dönni Special (1958) - Planai-Classic 2017
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Der Filmausschnitt von “Cool-Running”, als die Jamaikaner erstmals in die Kälte Calgarys traten,  wurde sofort wieder präsent. Trotzdem strahlten die halbgefrorenen Gesichter der Fahrer eine grosse Zufriedenheit aus, auch wenn sich die Mundwinkel nicht mehr wirklich nach oben biegen liessen. Denn man konnte einmal endlich so richtig die winterlichen Bedingungen geniessen. Mussten die letzten Jahre die paar seltenen Schneeflecken zusammengesucht werden, so fuhr man 2017 nur im Parkhaus auf Asphalt. Schnee in rauen Mengen verwandelte die ganze Gegend in eine traumhafte Landschaft.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Mercedes 600 rotmetallic von Karl Middelhauve (1972)
Rolls Royce 20 HP H.J. Mulliner Weymann Sports Saloon in ...
Jaguar XJ-S V12 Cabrio (1995)
Bentley 4 1/4 M-Series James Young Brougham de Ville Einz...
+49 6737 31698 50
Undenheim, Deutschland

Schnee in Massen

Gleich die erste Prüfung zur Dachstein Talstation zeigte, womit man die folgenden Tage zu kämpfen haben würde. Mehr als 30 Zentimeter Pulverschnee lagen auf der Strecke und das dichte Schneetreiben machte die Fahrt zu einem grossen Abenteuer.


Sunbeam Supersport (1930) - Planai-Classic 2017
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Einige von ihnen blieben bereits hier hängen. So auch Hans Joachim Stuck: „Ich glaub es ja selber nicht, aber wir sind gleich nach dem Start stecken geblieben. Wir sind dann zurück zu einer Kurve, wo wir Licht hatten und haben dort auf Reifen mit Schneeketten gewechselt. Dann muckte auch noch der Wagenheber herum…“ Doch den Spaß ließ sich die Rennlegende dadurch nicht verderben: „Warum sollt ich mich ärgern, das ist super gewesen. Wo erlebt man denn so etwas noch, außer bei der Planai-Classic?“

Härteprüfung

Die dreifach gefahrene Hauptetappe vom Samstag hoch zur Planai fand am kältesten Tag seit fünf Jahren (im Ennstal) statt. Bei rund minus 20 Grad wurde die Fahrt für die offenen Boliden zur echten Härteprüfung.


Mercedes-Benz 350 SLC (1972) - Planai-Classic 2017
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Motiviert durch das erwartete heisse Glas Punsch am Ziel, drifteten die Teilnehmer durch das Schneegestöber nach oben.

Dreher am laufenden Band

Wie diffizil die Rallye war zeigten die vielen glimpflich endenden Dreher. Das bekam auch Johann Kofler mit seinem Sunbeam zu spüren. Auch er verliess die Fahrbahn und wurde unweit davon von der Leitplanke gestoppt. "Der Schneepflug hatte einen kleinen Graben zugeschüttet. Ich bin mit den rechten Rädern hineingekommen und schon wurde ich in den Graben gezogen."

Dem Fahrer war nichts passiert nur der Kotflügel präsentierte sich leicht ramponiert. Aber viel schlimmer war, dass der Wagen in einer Schneewechte feststeckte. Der alarmierte Abschleppdienst kam aber gar nicht zum Einsatz, da die nachfolgende Rallyelegende Rudi Stohl mit seinem Pinzgauer sofortige Hilfe bot. Kofler zum Abschluss: "Das war echt kalt, das könnt ihr mir glauben."


Jaguar XK 150 Dönni Special (1958) - Planai-Classic 2017
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Die ganze Rallye wurde weniger mit Kopf gefahren, als viel mehr mit dem Po. Das sogenannte "Popometer" war zu jeder Zeit wichtiger als alles Andere. Es alleine musste den rechten Fuss steuern und auch der war für einmal gefragter als sämtliche Lenkbewegungen am Steuerrad. Im aktuellen Auto spürte man, wie oft die elektronische Fahrhilfen mitarbeiteten, das alles erledigte im historischen Automobil das feinfühlige Popometer des Fahrers. 

Wiederholungstäter

Das nun bereits vierfache Siegerteam mit Pius Weckerle und Otmar Schlager war auf ihrem VW Käfer mit Jahrgang 1972 auch in diesem Jahr nicht zu bremsen. "Es war wie Himmel und Hölle. Eine Planai-Classic bei Eis und Schnee zu gewinnen ist schon ein Wahnsinn. Wir suchen so langsam jemanden, der uns dafür bezahlt, nicht mehr zu fahren." scherzte der strahlende Vierfach-Sieger Weckerle.


VW Käfer (1972) - Planai-Classic 2017
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Zweite wurden Alexander und Florian Deopito auf einem Mercedes-Benz 350 SLC, Dritte Günter Schwarzbauer und Erich Hemmelmayer auf einem Datsun 240 Z.


Datsun 240 Z (1972) - Planai-Classic 2017
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Die kompletten Ergebnisse sind auf der Website der Planai-Classic zu finden.

Das Schlusswort kam vom Veranstalter-Team Zwickl-Glöckner: "Es war eine Planai-Classic wie noch nie. Ein grosses Kompliment an die Disziplin und das Können des gesamten Starterfeldes." Ausser einigen Frost- und Blechbeulen blieb alles heil.


Prüfender Blick auf die Scheibenwischer - Impressionen von der Planai-Classic 2017
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Vergessen werden die Teilnehmer die Planai-Classic 2017 sicherlich nicht so schnell, schliesslich froren sie, vor allem wenn sie in den offenen Autos sassen, bis auf die Kochen und waren nach den Fahrten bei minus 20 Grad kaum mehr warmzukriegen. Trotzdem werden wohl die meisten auch 2018 wieder am Start sein, wenn die nächste Planai-Classic startet.

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von ha******
10.01.2017 (14:41)
Antworten
Nur die Harten kommen in den Garten!
von 219w105
10.01.2017 (13:00)
Antworten
Das ist noch Autofahren in Reinkultur, wie es auch Klaus Wildbolz genossen hat! Leider ist er nicht mehr unter uns - RIP!
Mich würde der XK150 Dönni Special auch interessieren, bitte schreibt über ihn!
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Coupé, 90 PS, 1582 cm3
Targa, 90 PS, 1582 cm3
Limousine, zweitürig, 34 PS, 1192 cm3
Limousine, zweitürig, 44 PS, 1285 cm3
Limousine, zweitürig, 50 PS, 1584 cm3
Cabriolet, 50 PS, 1584 cm3
Coupé, 90 PS, 1971 cm3
Limousine, zweitürig, 34 PS, 1285 cm3
Targa, 80 PS, 1679 cm3
Targa, 85 PS, 1795 cm3
Targa, 100 PS, 1971 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Aarberg, Schweiz

0041 79 733 17 28

Spezialisiert auf Mercedes-Benz, Mercedes, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

071 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

+41 (0)71 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

Utting, Deutschland

+49 8806 9599838

Spezialisiert auf Porsche

Spezialist

Schlieren, Schweiz

0443059904

Spezialisiert auf Porsche

Spezialist

Mönchsdeggingen, Deutschland

09088920315

Spezialisiert auf Ford, Chevrolet, ...

Spezialist

Undenheim, Deutschland

+49 6737 31698 50

Spezialisiert auf Mercedes, Jaguar, ...

Spezialist

Schoten, Belgien

+32 475 42 27 90

Spezialisiert auf Lola, De Tomaso, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Toffen, Schweiz

+41 31 819 48 41

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 566 13 70

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Heilbronn, Deutschland

+49 7066 94 11 00

Spezialisiert auf Lancia, Ferrari, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...